Startseite Fernseher LG OLED C2 im Test: Jetzt auch mit Evo-Panel und neuem Design

LG OLED C2 im Test: Jetzt auch mit Evo-Panel und neuem Design

Noch hellere und feinere Bilder, neue Funktionen und eine riesige Modell-Auswahl: Wir haben den OLED C2 von LG im Labor unter die Lupe genommen. Ist er besser als die OLEDs von 2021? Hier sind unsere Testergebnisse.
LG OLED C2 2022 TEST
Panel Typ
OLED
Auflösung
4K (3.840 x 2.160)
Verfügbare Größen
42", 48", 55", 65", 77", 83"
Getestete Größe
65"
HDR-Unterstützung
HDR10, HDR 10+, Dolby Vision, HLG
Bildfrequenz
100 / 120 Hz
Video-Eingänge
4 x HDMI 2.1
Preis (UVP/Straßenpreis)
3.099 € (UVP 65")
In Kürze
Der LG OLED C2 bringt mit seiner OLED-Evo-Technik ein grandioses Bild, der Ton ist gut, und die neue WebOS-Smart-TV-Oberfläche kannst du persönlich anpassen. Die Unterschiede zum Vorgänger C1 sind vorhanden, aber in der Praxis recht klein.
Vorteile
  • Spitzenbild mit hoher Helligkeit
  • Neue OLED-Evo-Technik
  • Sehr gute Bedienung
  • 4 x HDMI 2.1 für Gaming
Nachteile
  • Kein Kopfhörer- / Stereo-Ausgang.
  • Kein HDR10+

In diesem Jahr löst der neue OLED C2 von LG den beliebten C1 ab! Gleich zur Markteinführung der neuen LG OLED C2-Fernseher hat HIFI.DE einen brandneuen C2-OLED im eigenen Testlabor unter die Lupe genommen. Hier liest du, was bei unseren ersten Untersuchungen und Labor-Messungen zum OLED 65C27LA (so der offizielle Name) herausgekommen ist. Mit dem OLED C2 bringt LG erstmalig einen 42-Zoll-OLED heraus, sodass du C2-Modelle mit 42, 48, 55, 65, 77 und 83 Zoll im Handel findest:

Neues Design für OLED C2

Die 2022er-Generation von LG OLED-C2-Fernsehern zeigt deutliche Unterschiede im Design gegenüber ihren Vorgängerinnen. So ist der schmale Rand um das OLED-Display herum beim C2 breiter geworden und geradlinig-kantig gestaltet.

LG OLED C2 Display Fassung
Klare Kante. Das neue OLED Evo Panel beim OLED C2.

Der Standfuß in der Mitte ist wesentlich schmaler als 2020 und 2021 bei CX und C1. Dort gab es eine breite Metall-Schiene, die auch den Schall nach vorn umleitete. Der zentrale Fuß der C2-Modelle ist kleiner und leichter geworden. Er ähnelt nun dem Fuß eines OLED B1, ist aber mit einer Metallfront versehen. Die Lautsprecher strahlen weiterhin nach unten aus dem schlanken Gerät.

LG OLED Seitenansicht.
Typisches OLED-Design mit sehr dünnem Display und nur 4,5 cm Bautiefe – ohne Fuß gemessen.

Das Elektronik-Gehäuse hinter dem Bildschirm hat ebenfalls eine neue Gestalt und besteht aus einem leichteren und robusten Kunststoff-Material. Ohne Fuß ist unser C2-Testgerät an der dicksten Stelle nur 4,5 cm dünn.

LG OLED EVO C2: Mehr als nur mehr Helligkeit

Oft hört man, der wesentliche Vorteil von OLED Evo sei das hellere Panel. Immerhin verwendet die Konzernschwester-Firma LG Display dort neue, effizienterere Leuchtstoffe, die auch für eine noch längere OLED-Lebensdauer sorgen können. Doch beim Test kam heraus, dass der neue C2-Serie von LG mehr drauf hat als einen Rekord bei der Spitzenhelligkeit. Denn neben dem OLED-Display spielt die Signalverarbeitung eine weitere Hauptrolle beim OLED Evo. Dabei übernimmt der der neue Prozessor „Alpha 9“ die Regie. Und das mit Erfolg: Soviel sei schon mal verraten, die Bildqualität erreicht beim OLEC C2 mit 9,4 eine Bestnote!

LG OLED C2 im TEST großer Farbumfang
Ein hervorragendes Bild mit tollen, kräftigen Farben und satten Kontrasten beim LG OLED C2.

Einer der Gründe für diese Verbesserung der Bildqualität ist, dass die Bildschirme der C2-Modelle in 55″, 65″ und 77″ das gleiche Display haben wie der Spitzenreiter in unserer OLED-Bestenliste, der LG OLED G1 von 2021. Daher sind die Spitzen-Helligkeitswerte beim C2 zunächst keine große Überraschung. Doch damit ist die Geschichte noch lange nicht zu Ende erzählt:

Denn „OLED Evo“ von LG ist ein Technologie-Paket, das neben dem OLED-Panel von LG Display auch aus dem neuesten Alpha-9-Prozessor der 5. Generation und dessen Rechenkünsten besteht. Der bessere Bildschirm ist also nur ein Teil der technischen Weiterentwicklung. Gerade die von sogenannter „Künstlicher Intelligenz“ (AI) gestützte Bildaufbereitung hat erneut Fortschritte gemacht. Und natürlich wird auch der OLED C2 darüber hinaus zukünftig von dem verbesserten Dolby Vision Precision Detail profitieren, das LG seinen TV-Modellen später per Update spendieren will. Hinzu kommen weitere Neuerungen bei der Smart-TV-Ausstattung, auf die wir später noch zu sprechen kommen.

OLED C2 Bildqualität – die neue Evolutionsstufe von LG OLED

Alle Ausführungen des LG OLED C2 arbeiten mit dem aktuellsten Alpha9-Prozessor der 5. Generation. Dieser soll laut LG unterer anderem für ein besseres Upscaling und eine in Details noch bessere Qualität der Bilder sorgen. Und außerdem die Tonwiedergabe bzw. Klangqualität weiter verbessern.

OLED C1 Schwarzwert
Typisch OLED: Das weiße Fadenkreuz zeichnet sich messerscharf vor perfektem Schwarz ab.

Tatsächlich ist der OLED-Bildschirm des neuen C2 eines der hellsten OLED-Displays auf dem Markt, wenn es um die Wiedergabe von HDR-Inhalten geht. Unter Laborbedingungen konnten wir Spitzenwerte von rund 850 Candela pro Quadratmeter ermitteln. Das gelingt freilich nur im Bildmodus „HDR Lebendig“, der extrem kühle, knallige Farben liefert. Wenn du dagegen einen neutral eingestellten Bildmodus wie „Kino“ oder „Filmmaker“ nutzt, sind die Unterschiede zum 2021er OLED C1 schon schwieriger auszumachen. Bei Fernsehsendungen zeigen sich diese etwa an Feinheiten beim Hochrechnen von SD- oder HDTV-Bild auf die Ultra-HD-Auflösung des Panels.

LG C2 im HDR-Test

Besonders bei HDR-Filmen auf 4K-Blu-ray-Disks und bei 4K-Streaming mit Dolby Vision kann der C2 seine Stärken ausspielen. Bei 4K-Filmen wie Life of Pi oder Harry Potter – Die Heiligtümer des Todes Teil 2 bringt er sichtbar höhere Helligkeiten und besser abgestimmte Farbnuancen – unter anderem für Hauttöne –  als beispielsweise ein LG OLED B1 von 2021. Bis auf HDR10+ unterstützt der LG alle gängigen HDR-Verfahren wie HDR10, HLG und Dolby Vision. Im Bildmodus Kino Home kann er mithilfe von Dolby-Vision-IQ-Technik die Bildqualität ans Umgebungslicht anpassen, wenn Dolby-Inhalte vorliegen und „AI Helligkeit“ eingeschaltet ist. In düsteren Szenen kannst du dann Schattierungen und Einzelheiten besser sehen.

Dabei hat OLED eine Reihe von Vorteilen, die der C2 mit den besten OLED-TVs im Allgemeinen teilt: Der punktgenaue Im-Bildkontrast, ideales Schwarz und ein sehr breiter Betrachtungswinkel gehören dazu.

Feine Verbesserungen im Bild

Dass es neue Fortschritte im Processing der Bildsignale gibt, zeigt sich in Details, die im Alltag nicht unbedingt offensichtlich sind. Wenn man jedoch weiß, worauf man achten muss, kann man sie jedoch ausmachen.

So zeigt C2 bei 4K-Material auch in den ganz dunklen und ganz hellen Bildbereichen feine Farbabstufungen. Dunkle Wände im Bild-Hintergrund können so noch eine Spur plastischer als sonst wirken, ohne künstlich aufgehellt zu sein. Gerade bei Spitzen-TVs wie einem OLED C2 zeigen sich Unterschiede zu anderen Fernsehern erst im Detail. Zudem ist vieles eine Frage der Bildeinstellungen. Da hilft uns die Messtechnik bei der Beurteilung weiter:

LG OLED HDR10
Bei HDR kann der OLED seinen maximalen Kontrast voll ausspielen und bleibt dennoch bestens der Farbwiedergabe treu. Das beweisen unsere Labormessungen mit Calman.

In der HDR-Bildanalyse liefert der LG OLED C2 eine erstklassige Farbtreue. Unsere Labormessungen mit Calman lassen keinen Zweifel aufkommen, dass du im Bildmodus Filmmaker echte Kino-Farben vom Feinsten zu sehen bekommst. Dabei deckt der OLED-TV den HDR-Farbraum P3 mit 99 Prozent praktisch komplett ab – und das bei blitzsauberer Farbwiedergabe.

Neue OLED-Generation mit vielen Varianten

Wie bereits erwähnt  führt LG mit der 42-Zoll-Variante eine kleinere OLED-Größe für 2022er C2-Modelle ein. Vor allem dort, wo wenig Raum für einen großen Fernseher ist und bei vielen Gamern dürfte die kompakte Version mit gut einem Meter Bilddiagonale Anklang finden. Wie seine größeren Geschwistermodelle bietet auch der 42-Zoll C2 HDMI 2.1 für 4K-Gaming mit bis zu 120 fps und eignet sich damit sehr gut fürs Zocken am PC oder der Konsole.

LG bringt die C2-Familie mit etlichen Modellvarianten heraus. Je nach Baureihe hat der C2 ein dunkles oder helles Gehäuse, oder einen drehbar gelagerten Standfuß. Solche Varianten heißen dann etwa C27, C28 und C29.

OLED C2
Der Fuß des LG OLED C2 ist zentral angeschraubt und hat eine Metall-Oberfläche. Bei einigen Modell-Varianten wie C28 und C29 ist der TV bis 77 Zoll drehbar aufgestellt.

Grundsätzlich haben die LG-OLED Modelle C27, C28 und C29 der Generation 2022 in der Technik für Bild, Sound, Smart-TV und Gaming das gleiche Rüstzeug. Insofern ist davon auszugehen, dass unsere Bewertung zumindest für die C2-TVs in 55- und 65-Zoll anwendbar ist. Die wichtigsten Unterschiede betreffen das Design.

Hier eine Übersicht:

  • C27: Dunkelgraue Gehäusefarbe, feststehender Standfuß
  • C28: Weiße Gehäusefarbe, feststehender Standfuß
  • C29: Weiße Gehäusefarbe, drehbarer Standfuß, WiSA-kompatibel (für drahtlos gekoppelte Lautsprecher)

C2 in 48 und 42 Zoll: Kompakter und etwas weniger hell

Vor allem die neue 42-Zoll-Variante hat unsere Aufmerksamkeit auf sich gezogen, denn so kleine OLED-TVs hatte es bis dato nicht gegeben. Auffällig ist zunächst, dass ein LG OLED 42C2 auf zwei Füßen steht, und dass das Elektronik-Gehäuse fast die ganze Rückseite ausfüllt. Außerdem kommen C2-OLEDs mit 48-Zoll Diagonale heraus, wobei die Modelle mit 42 und 48 Zoll in der Spitzenhelligkeit hinter dem hier getesteten 65OLEDC27 zurück bleiben werden.

Das Pixelraster des OLED C2 in 42″ entspricht dem eines 84-Zoll-TVs mit 8K-Auflösung. Mit dem kleineren Raster erklärt LG, weshalb die neuen OLED C2 mit 42″ und 48″ in der Spitzenhelligkeit etwas hinter den anderen Größen zurückbleiben.

Viele Anschlüsse beim LG C2

Vieles kommt uns an den neuen C2-Modellen bekannt vor: Die sehr großzügige Ausstattung mit Anschlussmöglichkeiten zählt dazu. Für den TV-Empfang gibt es einen Twin-Multituner, also doppelten Empfang für Satellit, Kabel und Antenne. Damit kannst du eine Festplatte für USB-Recording nutzen und auch dann umschalten, wenn eine Aufzeichnung läuft.

LG-OLED C2 im Test - Anschluesse
Konsequent an der Seite sind die Anschlüsse HDMI, USB, Optical-Out und die TV-Eingänge eingebaut.

Gamer und Heimkino-Fans können sich über vier HDMI 2.1-Eingänge freuen, die Gaming mit ALLM und VRR bis 120 Hz unterstützen. Eine ähnliche Ausstattung wie 2021 bei den OLED C1 und G1. Doch was wie ein Kopfhörer-Anschluss aussieht, dient beim C2 leider nur als Buchse für einen Infrarot-Blaster, der Befehle an angeschlossene Geräte weiterleiten kann. Bei den Vorgängern konnte der Kopfhörer-Ausgang auch ein Stereo-Signal für die Hifi-Anlage liefern. Einen Bluetooth-Kopfhörer kann man aber immerhin drahtlos mit dem OLED-TV koppeln.

Den Vorgänger des C2 gibt es derzeit erheblich reduziert. Der LG OLED C1 ist eines der TV-Spitzenmodelle aus dem letzten Jahr:

Der LG C2 als Smart-TV: Neue Menüs und WebOS 22

Ganz nebenher hat LG auch an den On-Screen-Menüs weiter gefeilt. So ist uns ein neuer Menüpunkt „OLED-Pflege“ ins Auge gesprungen. Die OLED-Pflege war im letzten Jahr zunächst noch nicht Bestandteil der LG-OLED-Menüsteuerung, kam dann nachträglich als Firmware-Update heraus und ist jetzt beim C2 & Co. von Beginn an dabei.

Moderne OLED-TV schützen ihre Displays u.a. durch Energiespar-Einstellungen, Logo-Erkennung und „Pixelreinigung“.

Hier befinden sich unter anderem die Funktionen zum sparsamen Energieverbrauch. Zu dem Untermenü „Einstellungen der OLED Pflege“ gehören auch drei besondere Betriebsarten, welche offenbar extra schonend mit dem OLED-Display umgehen. Namentlich handelt es sich um den „Komfort-Modus“, den „Kinomodus“ und „Kinderpflege-Modus“.

Jeder der drei OLED-Pflege-Modi setzt alle anderen Bildeinstellungen außer Kraft. Die OLED-Bildschirm-Helligkeit wird automatisch an das Umgebungslicht angepasst. Insgesamt bleibt der LG C2 bei diesen Grundeinstellungen aber dunkler als im Normalbetrieb.

OLED C2 Bildschirmpflege
Zu dem OLED-Pflege-Menü gehören auch Betriebsmodi, die das Display schonen. Das geschieht aber merklich auf Kosten der Spitzenhelligkeit.

WebOS 22 löst WebOS 6.0 ab

LG führt neue Versions-Bezeichnungen für sein Smart-TV-System WebOS ein. Auf WebOS 6.0 folgt nunmehr WebOS 22. Der OLED C2 reagiert pfeilschnell bei der Navigation durch das WebOS-Menü. Vorbildlich ist weiterhin die sehr große Auswahl an Streaming-Diensten und anderen Apps, zu denen auch Apple AirPlay2 und Bildschirm-Spiegelung gehören.

Doch es gibt auch Neuigkeiten: Das neue Smart TV-System WebOS 22 erlaubt nämlich mehr individuelle Einstellungen mit persönlichen Konten und eine noch bessere App-Sortierung.

OLED C2 von LG - WebOS 22
Der Smart-TV-Screen des neuen WebOS 22 von LG. Eine wichtige Neuerung in diesem Bereich sind personalisierte Nutzerkonten, mit denen jedes Mitglied der Familie oder WG seine Vorlieben wiederfindet. | Screenshot: LG

Wenn in einem Haushalt mehrere Personen den LG-Fernseher nutzen, ist es sinnvoll verschiedene persönliche Profile beim Smart-TV verwalten zu können. Das geht beim neuen OLED C2 dank der Möglichkeit, im WebOS 22 mehrere LG-Nutzerkonten anzumelden, sodass jedes Mitglied der Familie oder WG seine eigenen Vorlieben abspeichern kann. Das klappt am besten, wenn alle ein eigenes Smartphone mit der LG ThinQ-App samt LG-Konto nutzen.

LG C2 Smart-Portal
Das, was Dich interessiert, kannst Du selber weiter nach oben schieben. | Screenshot: LG

Neu ist außerdem, und dass du nicht nur Apps innerhalb der langen Auswahl-Leiste sortieren kannst, sondern sich auch ganze Menü-Zeilen nach oben oder unten verschieben lassen. Diese Sortierfunktionen lässt sich allerdings nur für die Zeilen anwenden, die unterhalb des WebOS-Startbildschirms zu finden sind.

Neu: Der Magic Explorer

Eine weitere Neuheit beim OLED C2 ist der „Magic Explorer“. Der bietet eine interessante Funktion, um zusätzliche Infos und Programmvorschläge zu erhalten, wenn du fernsiehst.

OLED C2 magic explorer
Zwei Sekunden auf die OK-Taste, dann erscheinen die Info-Angebote des „Magic Explorers“ von LG.

Wenn du die OK-Taste (das Scrollrad auf der Fernbedienung) zwei Sekunden gedrückt hältst und der die Farbe dabei wechselt, bekommst du eine Auswahl von weiterführenden Themen auf den Schirm. Das können Hintergründe zu Darsteller*innen, Filmgeschichte oder weitere Tipps zum jeweiligen Genre sein.

Viel Komfort bei der Bedienung des OLED C2

Die LG Magic Remote zählt nach unserer Einschätzung weiterhin zu den besten TV-Fernbedienungen auf dem Markt. Diese Kombination aus Tasten, Scrollrad, Cursor und Bewegungssteuerung ist nur bei LG zu finden. Hinzu kommen die Sprachassistenten von Google und Amazon.

Die Magic Remote des OLED C2 hat einen NFC-Chip, damit du Smartphone und G2 ziemlich einfach verbinden kannst.

LG C2 und G2 haben als besonderes Gimmick einen NFC-Chip, für „Nahfeld-Kommunikation“. Somit braucht du mit einem passenden Android-Handy und der LG-ThinQ-App nur das Smartphone und den Geber aneinander zu halten, um beispielsweise Inhalte vom Handy ruck-zuck auf dem TV zu teilen.

Streaming-Apps auf Ziffern-Tasten Wenn du eine App wie DAZN oder YouTube direkt aufrufen willst, gibt es einen Trick bei LG: Die Ziffern 1 bis 8 auf der LG Magic Remote kannst du nämlich mit einer Zweit-Funktion belegen. Dazu einfach die Null zwei Sekunden lang drücken, dann öffnet sich das Menü Tastenbelegung. Hier kannst du bestimmen, welche Apps oder Funktionen mit längerem Drücken der Ziffern 1 – 8 direkt aufgerufen werden. Einige Tasten der LG Magic Remote spielen schon ab Werk eine Doppelrolle: So funktioniert die rote Funktionstaste („Red Button“) auch als Aufnahme-Knopf für USB-Recording und mit 9 kannst du eine Anleitung auf den Bildschirm holen, je nachdem, ob du sie kurz oder gute zwei Sekunden lang drückst.  

So klingt der LG OLED C2

Auch klanglich hat sich der neue OLED von LG gegenüber dem C1 etwas gesteigert. Sein Sound ist ingesamt „runder“ geworden, für eine tolle Heimkino-Atmosphäre raten wir dennoch dazu, mit einer Soundbar aufzurüsten.

Fazit: Unser Test-Urteil für den LG OLED C2

In der Bildqualität toppt der LG OLED C2 seinen Vorgänger um eine Nasenlänge. Er macht hervorragende Bilder für Filme, Serien und Gaming und erreicht eine vergleichbare Spitzenhelligkeit wie der Gallery-TV OLED G1 vom letzten Jahr, der zu den besten 4K-Fernsehern überhaupt zählt. Zusammen mit seiner erstklassigen Farbwiedergabe übertrifft er somit den LG C1 und macht z.B. der Bildqualität eines Panasonic OLED JZW1004 Konkurrenz.

Für die Anwender*innen-Freundlichkeit sorgen das neue Smart-TV-System WebOS 22 und der Magic Explorer. Die jetzt mit WebOS 22 möglichen Userprofile sind dann interessant, wenn mehrere Personen im Haushalt sind.

Unter dem Strich bekommen der C2 trotz seiner gesteigerten Bildqualität eine sehr gute 9,2 als Endnote, da er ohne Kopfhörer- und Stereo-Ausgang und in einem etwas schlichterem Design als der C2 daher kommt.

HIFI.DE Testsiegel-Fernseher-LG-OLED65C27LA-9.2

Technisch gleiche Modelle sind die Varianten C27ALA, C2LA und C29LA.

Du kannst den LG C2 bei MediaMarkt bereits kaufen: 

Du suchst eine günstigere Alternative? In unserer Bestenliste findest du alle aktuellen Modelle:

Technische Daten
Panel Typ OLED
Display OLED (WRGB)
Auflösung 4K (3.840 x 2.160)
Verfügbare Größen 42", 48", 55", 65", 77", 83"
Getestete Größe 65"
HDR-Unterstützung HDR10, HDR 10+, Dolby Vision, HLG
Bildfrequenz 100 / 120 Hz
Digitaler Tuner 2 x DVB-S/S2, -C, -T2HD
Video-Eingänge 4 x HDMI 2.1
HDMI-Funktionen [email protected], eARC, ALLM, VRR, CEC
Sonstige Anschlüsse LAN, opt. Digitalausg., CI+, 3 x USB 2.0
Sprachassistenten Amazon Alexa, Google Assistant, LG ThinkQ
AirPlay 2 Ja
Drahtlos WLAN, Bluetooth
Smart TV WebOS 22
Maße mit Sockel 1441 x 879 x 230 mm
Maße ohne Sockel 1441 x 826 x 45 mm
Gewicht ohne Standfuß / mit Standfuß 14,8 kg / 16,7 kg
Durchschnittliche Leistungsaufnahme (SDR / HDR) 97 W / 193 W
Energieeffizienzklasse G (HDR)
Preis (UVP/Straßenpreis) 3.099 € (UVP 65")

Wie findest Du den LG OLED C2? Welches Feature des neuen LG-Fernsehers findest du am spannendsten? Schreib es uns in die Kommentare!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.