Startseite Fernseher 4K Fernseher Sony A80K OLED-TV im Test – der hat uns echt erstaunt!

Sony A80K OLED-TV im Test – der hat uns echt erstaunt!

Wenn du einen sehr guten Fernseher suchst, der auch ohne Soundbar noch gut klingt, könnte der Sony A80K die richtige Wahl sein.
Sony A80K OLED-TV im Test
Display
OLED
Auflösung
4K (3.840 x 2.160)
Verfügbare Größen
55", 65", 77"
Getestete Größe
65"
HDR-Unterstützung
HDR10, HLG, Dolby Vision
Bildfrequenz
100 / 120 Hz
Video-Eingänge
2 x HDMI 2.0, 2 x HDMI 2.1, Composite
Preis (UVP/Straßenpreis)
3.199,00 Euro / um 3.000 Euro (65")
In Kürze
Der Sony A80K - das heimliche Spitzenmodell: Er hat alles, was ein Top-TV braucht, um Spaß zu machen. Hervorragende Bilder, tollen Sound und eine angenehme Bedienung. Plus HDMI 2.1-Features für Gaming.
Vorteile
  • Hervorragendes Bild
  • Sehr guter Ton
  • Top-Ausstattung
  • Sehr gute Bedienung
Nachteile
  • Kein HDR10+
  • Kein Kopfhörer-Anschluss

Der neue Sony OLED-TV A80K tritt die Nachfolge des OLED A80J aus dem letzten Jahr an. Dabei steht er im Sony Sortiment eine Stufe unter dem Spitzenmodell A95K. Aber man darf ihn auf keinen Fall unterschätzen, wie unser Test zeigt!

Sony A80K: Verarbeitung und Design

  • Minimaler Rahmen
  • Drei Standfuß-Positionen zum Aufstellen
  • Geschlossene Rückansicht

Ein minimalistisch-schmaler Rahmen fasst den OLED-Bildschirm des A80K ein. So entsteht ein fast rahmenloser Eindruck von vorne, während die Seitenansicht eine Idee dicker als bei manch anderem OLED ausfällt.

SONY OLED A80K in der Seitenansicht
Schlankes OLED-Design: Ohne Füße macht der A80K auch eine sehr gute Figur an der Wand.

Die Rückseite wirkt dank verdeckter Anschlüsse ebenfalls elegant. Wie kaum anders zu erwarten, ist das Gehäuse des Sony OLED A80K sauber verarbeitet, und alle Anschlüsse sind sehr gut leserlich beschriftet.

SONY A80K Rückseite
Dank passender Abdeckungen für die Anschlüsse macht auch die rückwärtige Ansicht einen gutem Eindruck.

Die schmalen Standfüße des A80K sind hochwertig aus Metall gefertigt. Diese kannst du auf drei verschiedene Arten montieren: rechts und links außen wie auf unserem Foto, mehr in der Mitte des TV oder mit „Luft nach unten“, damit eine flache Soundbar ihren Platz vor dem Fernseher findet.

Sony A80K Standfüße
Die schmalen, aber stabilen Füße des Sony lassen sich weiter zur Mitte hin einsetzen. So muss der TV-Tisch nicht ganz so breit wie der Fernseher sein. Und du kannst die Füße höher machen, um eine Soundbar vor den TV zu legen.

Im Handel ist der Sony A80K in den drei TV-Größen 55, 65 und 77 Zoll zu bekommen:

Die Bildqualität des Sony A80K

  • Vorbildliche Farbtreue
  • Hervorragender Gesamteindruck
  • Kleine Schwächen bei Motionflow-Bewegungskompensation

Nahezu makellos: In unserem Labor-Test lieferte Der Sony OLED A80K eine ganz hervorragende Bildqualität, nachdem wir von dem Standard-Modus auf „Anwender“ umgestellt hatten. Denn in dem neutralen Bildmodus „Anwender“ zeigt der Sony noch feinere Farbnuancen und feinere Details, auch wenn das Bild auf den ersten Blick „weicher“ wirkt.

Wie schon sein Vorgänger A80J und das 2021er Top-Modell A90J von Sony zeichnet sich auch der A80K durch eine wirklich vorbildliche Farbtreue aus. Unsere Farbanalyse mit der Calman-Software von Portrait Displays ergab lediglich einen minimalen Blaustich gegenüber dem D65-Standard (bei 6.500 Kelvin), der in der Praxis überhaupt nicht stört. Mit einem einfachen Weißabgleich konnten wir ihn zudem vollständig ausbügeln.

OLED A80K Grayscale EOTF

Im HDR-Modus „Anwender“ mit Calman gemessen: Schon ab Werk liefert der Sony sehr präzise Farben. Der leichte Blau-Überschuss ist in der Praxis völlig unproblematisch.

Doch was heißt das für Dich? Der Sony zeigt im Anwendermodus alle Farben fast so wie im Studio der Filmproduktion. Hauttöne und Naturfarben wirken realistisch wie im echten Leben. Aber auch das fahle Gesicht des bösen Lord Voldemort in Harry Potter – die Heiligtümer des Todes hat eben den richtigen grau-grünen Schimmer. Gleichzeitig bietet der Sony scharfe Bilder und sehr hohen Kontrast. Der kontrastreiche Bildeindruck beruht dabei nicht zuletzt auf den selbstleuchtenden OLED-Pixeln. Denn nur bei OLED-Displays kann jeder einzelne Bildpunkt bis zu absolutem Schwarz herunter gedimmt werden, während seine direkten Nachbarpixel hell und bunt leuchten.

Fernsehen und Filme

Full-HD-Inhalte wie z.b. Blu-ray-Disks oder Filme auf Streamingdiensten rechnet der A80K sehr gut auf seine Ultra-HD-Auflösung hoch. Selbst bei TV-Programmen von relativ niedrigerer Qualität und niedriger Auflösung bekommt man immer noch ein halbwegs ansehnliches Bild dank der Sony-Bildaufbereitung. Laut Sony soll der „Cognitive XR“-Bildprozessor die Eigenschaften menschlicher Wahrnehmung nachahmen. Wie das en detail funktioniert, ist schwer zu beurteilen. Was wir aber sagen können, ist, dass Sonys 4K- und HD-Bilder erstklassig aussehen.

Sanfte Schärfe

Der A80K schärft offenbar feine Details dezent nach. Im HDTV-Betrieb hebt das insgesamt den Bildeindruck. Der Bildmodus „Standard“ wirkt somit knackig-scharf, er lässt jedoch das grieselige „Filmkorn“ im Vorspann zu James Bond – Casino Royale etwas zu stark hervortreten. Also empfehlen wir für Filme den Anwender-Modus, den du immer noch nach Deinem Geschmack anpassen kannst. Bei Shows und Sportsendungen kann dagegen der Bildmodus Standard durchaus eine gute Wahl sein.

Den richtigen Bildmodus wählen Unsere generelle Empfehlung für den Sony A80K ist der Bildmodus „Anwender“. Hier sind die Farben absolut neutral voreingestellt, und sowohl HDTV als auch 4K-Inhalte werden mit optimal passenden Farbpaletten dargestellt. Für Streaming mit Netflix gibt es den Netflix-Calibrated-Modus, der jedoch einen komplett abgedunkelten Heimkinoraum voraussetzt. Zu den IMAX-Filmen auf Sony Bravia Core passt der IMAX-enhanced-Bildmodus. Im besonders knalligen Modus „brillant“ gehen leider Details in den hellsten Bildbereichen verloren, zumal dieser Bildmodus ab Werk ziemlich blaustichig voreingestellt ist und zu vorübergehenden Nachleucht-Effekten neigt. Zu guter letzt sei „Spiel“ als Gaming-Modus erwähnt, der scharfe Bilder mit weniger als 16 Millisekunden HDMI-Eingabeverzögerung bringt.

HDR und 4K mit dem Sony A80K

Netflix streamt zahlreiche Eigenproduktionen in HDR mit Dolby Vision und 4K. Ebenso kommen viele 4K-Blu-rays mit Dolby Vision heraus. Gut also, dass der Sony A80K Dolby Vision als HDR-Verfahren sehr gut unterstützt. So zeigt er Das Damen-Gambit oder Lupin mit sehr authentischen Farben und auch in dunklen Ecken noch manches Detail. Das HDR-Format HDR10+, welches unter anderem auf Amazon Video zu finden ist, verarbeitet der Sony allerdings leider nur als einfaches HDR10.

Sony A80K P3 Coverage
Saubere Sache bei HDR: Der P3-Farbraum wird hundertprozentig korrekt von dem A80K abgedeckt, wie unsere Analyse mit Calman zeigt.

Bei 4K-HDR-Bildern erreicht der A80K Spitzenhelligkeiten von rund 730 Nits, und zwar bei neutral eingestellten Farben.  Damit spielt der Sony OLED beispielsweise mit einem LG C2 in einer Klasse. Die neuen QD-OLEDs wie der Sony A95K und der Samsung S95B können kleine Highlights noch etwas brillanter strahlen lassen – mit bis zu 1.000 Nits.

Mini-LED-TVs wie ein QN95B von Samsung oder der superhelle PML9636 von Philips übertreffen in Sachen Lichtausbeute sämtliche OLEDs. Aber das ändert nichts an den insgesamt hervorragenden Leistungen des Sony-OLED A80K. Denn Bildqualität hängt eben nicht nur von maximaler Helligkeit ab.

Flüssigere und schärfere Bewegtbilder

Die Bewegungsglättung von Sony „Motionflow“ leistet auch im A80K sehr gute Dienste, wenn es darum geht, für flüssige Bewegungsabläufe zu sorgen. Die 100-Hertz-Technik des OLED entruckelt Filmbilder, in dem sie Zwischenbilder einfügt. Dabei hast du die Wahl zwischen einer guten Automatik oder manueller Dosierung. Je nach gewählter Motionflow-Einstellung und Qualität des Bildmaterials können allerdings auch einige Artefakte entstehen.

Smart-TV beim A80K: Google TV

  • Große App-Auswahl
  • Sprachsteuerung
  • Mediatheken und Netflix auch ohne Google-Konto

Das Betriebssystem, das auch für die Online-Apps zuständig ist, stammt aus der Android-TV-Familie und hört auf den Namen „Google TV“. Damit hat der Sony A80J eine große App-Auswahl über den Google-Play-Store.

SONY A80K Smart-TV Startseite
Wer sich nicht mit einem Google-Konto anmeldet, bekommt diesen Startbildschirm für Streaming-Dienste und TV-Aufnahmen geboten.

Das Smart-TV-System ist zudem für Spracheingabe geeignet und unterstützt die Google Home-Plattform für vernetzte Hausgeräte. Über AirPlay 2 oder das integrierte Chromecast kannst du zudem ein iPhone oder iPad auf einfache Art mit dem TV-Gerät koppeln, um Inhalte auf dem 4K-Display laufen zu lassen.

Smart-TV-Info: Google-TV ohne Google Konto? Bei Android-TVs bzw. soll schon bei der ersten Inbetriebnahme ein Google-Konto mit dem TV-Gerät verbunden werden, obwohl das nicht technisch notwendig ist (auch nicht beim neuen „Google TV“). Das Google-Konto erfordert aber die Zustimmung zu umfangreicher Datenerhebung sowie zum Datenaustausch mit externen Anbietern. Im Gegenzug verspricht Google TV, dass du den Fernseher auf diese Art optimal nutzt, weil so die Google-TV-Apps und der Google Assistant mit seiner Sprachsteuerung vollumfänglich verfügbar sind und vor allem die Empfehlungen und Tipps besser auf dich abgestimmt werden. Der Fernseher stellt sich also immer mehr auf deine Vorlieben und dein Nutzungsverhalten ein. Was der Google-TV verschweigt, ist, dass auch ohne Google-Konto immer noch einiges an Online-Streaming geht: Netflix und Amazon Video zum Beispiel, und die Sender-Mediatheken, die du beim Fernsehen aufrufen kannst. Ganz ohne jegliche Zustimmung zu Online-Verbindungen geht jedoch tatsächlich nichts. Mindestens den allgemeinen Nutzungsbedingungen von Google und Sony musst du zustimmen.

Weitere interessante OLED-Fernseher findest du hier in unserer Bestenliste:

USB Kamera als Zubehör

Der Sony A80K bietet außerdem die Möglichkeit, eine USB-Webcam anzuschließen, um Video-Anrufe über Google Duo mit dem Fernseher durchzuführen. Sony hat auch eine eigene Zubehör-Kamera angekündigt, mit deren Hilfe auch Bild und Ton passend zu deinen Abstand zum TV optimiert werden könnten.

Bravia Core: Sony streamt in bester Qualität

Für die neuen Sony XR-Fernseher steht der Streaming-Dienst Bravia Core zur Verfügung. Hier findest du Filme aus der Sony-Home-Entertainment-Produktion. Sony legt Wert darauf, eine hervorragende Bild- und Tonqualität in 4K zu streamen. Mit bis zu 80 MBit/s kommt der Online-Video-Dienst nahe an 4K-Blu-ray-Wiedergabe und liegt weit über den sonst üblichen Datenraten bei 4K-Streaming. Die ersten fünf Filme soll es für ein Jahr gratis geben, wenn du einen A80K kaufst.

Bedienung und TV-Funktionen

Gut gefällt uns die Bedienung des A80K, der über ein Schnellmenü am unteren Bildrand raschen Zugriff zu vielen nützlichen Funktionen bietet. Am Ende der langen Menüleiste findest du die Möglichkeit, das Schnellmenü nach eigenem Gusto anzupassen. Die Menüpunkte kannst du innerhalb der Leiste verschieben, löschen oder neu hinzufügen.

Ein Highlight ist der EPG von Sony. Der Programmführer listet nicht nur die Sender-Infos auf, sondern bietet auch komfortable Filterfunktionen, um beispielsweise Nachrichten oder Sportsendungen zu finden. Darüber hinaus lassen sich Timer-Aufnahmen auf einfache Art programmieren. Leider gibt es bei Sony jedoch keine Timeshift-Funktion, um ganz einfach zeitversetzt fernzusehen.

Geschicktes Duo: Sony liefert zwei Fernsteuerungen mit.

Insgesamt funktioniert die Bedienung des Sony A80K zügig und intuitiv, sodass man schnell gut mit dem Gerät zurechtkommt. Dazu legt der Hersteller zwei Fernbedienungen ins Zubehör. Eine, die mit Tasten für Netflix, Amazon Prime und Youtube sowie Disney Plus sowie den Google-Assistant in erster Linie auf Smart-TV ausgelegt ist, aber dennoch auch alle TV-Funktionen steuern kann. Daneben liefert Sony eine zweite Fernbedienung mit, welche über klassische Zifferntasten und die vier farbigen Tasten verfügt, mit denen du beispielsweise die Sender-Mediatheken aufrufst. Die Tasten der zweiten Fernbedienung könnten zwar größer sein, doch mit diesem Doppelpack wird Sony den unterschiedlichen TV-Bedürfnissen besser gerecht als eine reine Smart-Remote wie bei Samsung.

Anschlüsse beim A80K: immer noch sehr gut, aber abgespeckt

  • HDMI 2.0 und HDMI 2.1
  • Kein analoger Audio-Ausgang
  • TV-Twintuner

Alle Anschlüsse sind auf der linke Seite untergebracht, bis auf den CI-Plus-Schacht, der oben hinter einer Abdeckung versteckt ist. Beste Voraussetzungen für eine flache Wandmontage also. Dank USB-Aufnahmefunktion und doppelter TV-Tuner für Kabel, Satellit und Antenne kannst du nicht nur Sendungen aufzeichnen, sondern auch während einer laufenden Aufnahme einen anderen Sender anschauen.

Auf einen klassischen Kopfhörer-Ausgang verzichtet Sony beim A80K. Kopfhörer kann man zwar über Bluetooth mit dem Fernseher verbinden. Die eingebauten Lautsprecher kann man allerdings nicht gleichzeitig mitspielen lassen. Das wäre gut, falls Mehrere vor dem TV sitzen und nur eine Person den Kopfhörer benötigt.

Alle Steckverbindungen (außer dem Netzkabel) findest hinten an der linken Seite.Von den vier HDMI-Eingängen des Sony-OLED unterstützen HDMI 3 und 4 die HDMI- 2.1-Features, welche vor allem für die neuesten Spielekonsolen relevant sind: 4K-Auflösung mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde, variable Bildrate (VRR) und den automatischen Gaming-Modus (ALLM). Die HDMI-Eingabeverzögerung haben wir übrigens mit knapp 16 Millisekunden ermittelt (gemessen im Spiel-Modus des Sony).

Etwas lästig ist, dass man im Menü „Kanäle und Eingänge“ das HDMI-Signal-Format auf „optimiertes Format“ umstellen muss, um VRR zu nutzen bzw. HDR in bester Qualität wiederzugeben.

Einmalig bei Sony ist die 3,5 mm-Klinkenbuchse, die gleich mehrere Aufgaben erfüllt. In Verbindung mit einer entsprechenden Sony-Soundbar und einem sogenannten „S-Center-Kabel“ kann der A80K als Center-Speaker fungieren. Außerdem kannst du hier eine analoge AV-Quelle wie z.B. eine Nintendo Wii anschließen. Dass dieser Center-Anschluss auch in Verbindung mit einem üblichen AV-Receiver funktioniert, bezweifeln wir. Als Surround-Center-Speaker sind der A95K oder A90J besser geeignet.

A80K: Erstaunlich guter Ton

Sony macht bei OLED-TVs den Bildschirm zum Lautsprecher: Die hauseigene „Acoustic Surface Audio+“-Technik lässt den Sound aus dem Bild kommen. Dazu sitzen drei spezielle „Aktuatoren“ hinter dem OLED-Panel. Für das Tiefton-Fundament sorgen zusätzliche Bass-Treiber.

Der A80K liefert einen so sauberen und kräftigen Ton ab, dass er zu Fernsehern mit der besten Tonqualität zählt. Er erreicht mit einem ausgewogenem Klangbild mühelos höhere Schallpegel als beispielsweise ein Samsung-QLED-TV. Mit einer einfachen Soundbar kannst du hier kaum ernsthafte Verbesserungen erzielen. Da müsste schon ein Set mit kräftigem Subwoofer und Surroundspeakern her.

SONY A80K Acoustic Surface
Das Bild macht die Musik. Beim Sony-OLED ist der Bildschirm wesentlich an der Tonwiedergabe beteiligt.

Der Klang der TV-Lautsprecher hat uns insofern erstaunt, als wir von dem A80K aufgrund der technischen Daten eine schwächere Leistung erwartet hätten. Doch im Hörtest kam der A80K dem Sound des Flaggschiff-Modells A95K sehr nahe. Dass der Klang quasi direkt aus dem Bild kommt, trägt auch zu einer vergleichsweise guten räumlichen Abbildung des Tons bei.

Über die Schnelleinstellungen des Sony kannst du unter anderem Bild und Ton bei Bedarf rasch anpassen. So bringt beispielsweise der Dialog-Modus eine deutlich verständlichere Sprachwiedergabe. Die prägnante Sprache geht freilich zulasten der Musik-Qualität, weil so z.B. Trompeten in den Höhen „schärfer“ klingen.

Sound einfach optimieren

Darüber hinaus kannst du den Sound auf deine Hörposition einmessen. Das geht ruck-zuck mit dem eingebauten Mikro in der „Smart-TV“-Fernbedienung, die keine Ziffern, aber dafür das eingebaute Mikrofon hat. Der Fernseher schickt beim Einmessen blubbernde Testtöne in den Raum, und optimiert den Klang für deine Sitzposition.

Unser Testurteil: „Sehr gut“ für den Sony A80K

Die Bild- und Tonqualität des Sony A80K zählt definitiv zum Besten, was du derzeit kaufen kannst. Ein paar OLED-TVs gibt es mit noch höherer Spitzenhelligkeit. Dazu zählt etwa der superflache OLED G2 von LG. Doch dessen Klang bleibt wiederum hinter dem Sony-Sound zurück. Wenn nur eine ähnliche Bildqualität sucht und den Sound zweitrangig findest, könnte hingegen der LG C2 eine günstigere Alternative zum Sony A80K sein.

Die Ausstattung mit TV-Empfang, USB, HDMI 2.1 und einem analogen AV-Eingang bietet sehr gute Anschlussmöglichkeiten. Ein Kopfhöreranschluss, der idealerweise separat regelbar sein sollte, fehlt jedoch leider.

Smarte Anwendungen wie Sprachsteuerung und Streaming-Dienste funktionieren dank Google-TV im Sony A80K ebenfalls sehr gut. Und als Sahnehäubchen gibt es Sonys eigenen Film-Dienst Bravia Core obendrauf.

HIFI.DE Testsiegel Fernseher Sony XR-A80K 65 Zoll

 

Auch MediaMarkt bietet den A80K zu fairen Preisen an: 

Technische Daten
Display OLED
Panel Typ OLED (WRGB)
Auflösung 4K (3.840 x 2.160)
Verfügbare Größen 55", 65", 77"
Getestete Größe 65"
HDR-Unterstützung HDR10, HLG, Dolby Vision
Bildfrequenz 100 / 120 Hz
Digitaler Tuner 2 x DVB-T/T2, -C / -S/S2
Video-Eingänge 2 x HDMI 2.0, 2 x HDMI 2.1, Composite
HDMI-Funktionen [email protected] , eARC, VRR, ALLM, CEC
Sonstige Anschlüsse 2 x USB, 1 x Ethernet, Optischer Audio-Ausg., CI+-Slot, S-Center-IN
Sprachassistenten Google Assistant, Amazon Alexa
AirPlay 2 Ja
Drahtlos WLAN, Bluetooth
Smart TV Google TV
Maße mit Sockel 1448 x 862 (905) x 330 mm
Maße ohne Sockel 1448 x 836 x 53 mm
Gewicht ohne Standfuß / mit Standfuß 23 kg / 24,6 kg
Energieeffizienzklasse F / G (SDR / HDR)
Durchschnittliche Leistungsaufnahme (SDR / HDR) 96 Watt / 112 Watt
Preis (UVP/Straßenpreis) 3.199,00 Euro / um 3.000 Euro (65")

Alle von uns getesteten Fernseher findest du in unserer Bestenliste:

Kommt der Sony A80K für deinen Bedarf infrage, oder suchst du eher nach den günstigsten Schnäppchen? Schreib uns Deine Meinung!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.