Startseite Fernseher Die besten Fernseher für Sport

Die besten Fernseher für Sport

Ob allein oder mit Freunden, Sport im Fernsehen ist ein echtes Erlebnis – wenn dein Fernseher dafür geeignet ist. Wir stellen die besten Fernseher für Sport vor und verraten, worauf du beim Kauf achten musst.
Fernseher für Sport Bild: LG

Kennst du das: Du hast ein paar Freunde eingeladen, ihr wollt Fußball oder Formel 1 gucken, aber so wirklich begeistert ist niemand? Wenn auch beim spannendsten Spiel der Funke nicht überspringt, liegt das vielleicht daran, dass dein Fernseher für Sport nicht gut geeignet ist. Das Bild zu dunkel, die Bewegungen zu ruckelig, unscharfe Schwenks – es gibt viele Dinge, die ein Fernseher bei Sportübertragungen falsch machen kann. Wir zeigen dir, worauf du beim Kauf achten solltest und verraten dir die besten aktuellen Fernseher für Sport.

Die besten Fernseher für Sport – was ist wichtig?

Wir haben in den letzten Jahren unzählige Fernseher getestet. Aber: Nur weil er an der Spitze der von uns getesteten Fernseher steht, muss er noch lange nicht für eine Sportübertragung ideal geeignet sein.

Für das beste Bild beim Sport sind die folgenden drei Punkte wichtig:

  • Wie gut ist die Bewegtbilddarstellung?
  • Wie hell kann der Fernseher werden?
  • Ist der Betrachtungswinkel breit genug?

Im Hinblick auf diese Kriterien haben wir dir ein paar konkrete Empfehlungen herausgesucht. Mit diesen Fernsehern machst du in Bezug auf Sport nichts falsch:

Samsung S95B

Der beste Sport-Fernseher

Auflösung: 4K (3.840 x 2.160) | Größen: 55″, 65″ | Bildfrequenz: 100 / 120 Hz | HDR-Unterstützung: HDR10, HDR 10+, HLG

  • Enorm brillantes Bild, perfektes Schwarz
  • Sehr gut entspiegelt
  • Sehr breiter Betrachtungswinkel
  • 4 x HDMI 2.1 für Gaming
  • Guter Klang
  • Kein Dolby Vision
  • Kein Kopfhörer-Anschluss

Was Samsungs erster OLED-Fernseher, noch dazu mit Quantum Dot-Technologie, leistet, ist schon verblüffend. Tolle Kontraste, knackige Farben und ein tiefes Schwarz zeichnen sein Bild aus, dazu kommen eine hevorragende Bewegtbild-Darstellung, sehr gute Entspiegelung und ein breiter Betrachtungswinkel. Damit ist der Samsung-Fernseher gerade zu ideal als Fernseher für Sport. Das Bild des Samsung S95B ist auch schön hell, was gerade bei HDR-Inhalten oder in einem sehr hellen Raum von Vorteil ist. Darüber hinaus gibt es alle Gaming-Features. Nur bei der Bedienung und dem Klang könnte er etwas besser abschneiden, dafür ist die App-Auswahl groß. Größter Knackpunkt: Den QD-OLED-Fernseher gibt es nur in 55 und 65 Zoll.

Aktuelle Angebote für den Samsung S95B

Du willst mehr Details erfahren? In unserem Test des Samsung S95B findest du die Antworten.

LG OLED G2

Das 4K-OLED-Topmodell von LG

Auflösung: 4K (3.840 x 2.160) | Größen: 55″, 65″, 77″, 83″, 97″ | Bildfrequenz: 100 / 120 Hz | HDR-Unterstützung: HDR10, Dolby Vision, HLG

  • Bild auf Referenz-Niveau
  • HDMI 2.1 für Gaming
  • Flaches Design für Wandmontage
  • Superflache Wandhalterung im Lieferumfang
  • Standfuß kostet extra
  • Kein HDR 10+
  • Kein Kopfhörer-Anschluss

Tatsächlich liefert der LG G2 das noch etwas homogenere, bessere Bild als der Samsung S95B und steht somit in der Liste der Fernseher mit der besten Bildqualität auf Platz 2. Bei den für Sport wichtigen Eigenschaften muss sich der LG-Fernseher aber knapp geschlagen geben. Was nicht heißen soll, dass Uniformität, Entspiegelung und Bewegtbilder nicht ebenfalls auf einem hohen Niveau sind. Der Betrachtungswinkel fällt sehr weit aus – zumal du diesen OLED auch in bis zu riesigen 97 Zoll kaufen kannst. Da wird jeder einen guten Blick aufs Bild haben. Du solltest aber Platz an der Wand schaffen: Statt Standfuß wird eine Wandhalterung mitgeliefert. Beim Ton solltest du außerdem besser aufstocken und die eine Soundbar gönnen.

Aktuelle Angebote für den LG G2:

Mehr zum Fernseher liest du in unserem Test des LG G2.

Samsung QN90B

Viel Sport zum guten Preis

Auflösung: 4K (3.840 x 2.160) | Größen: 43″, 50″, 55″, 65″, 75″, 85″ | Bildfrequenz: 100 / 120 Hz | HDR-Unterstützung: HDR10, HDR10+, HLG

  • Sehr gute Bildqualität
  • Hohe Spitzenhelligkeit
  • Viermal HDMI 2.1 für Gaming
  • Recht guter Ton
  • Kein Dolby Vision
  • Kein Kopfhörer-Anschluss

Wenn du eine Alternative zu einem OLED suchst, wird es kaum besser als dieser QLED-Fernseher. Ja, der große Bruder namens Samsung QN95B weist ein noch helleres Bild auf, doch der QN90B ist in dieser Beziehung auch schion sehr gut. Mit bis zu rund 1.000 Nits ist er heller als die meisten OLEDs und eignet sich somit perfekt für Sport. Bewegtbilddarstellung und Uniformität sind auf einem hohen Niveau, die Entspiegelung ist ebenfalls gut. Bis zu 144 Hz Bildwiederholrate kann der Fernseher in 4K bieten – allerdings nur bei den Geräten unter 55 Zoll Bildschirmdiagonale. Ansonsten sind es 120 Hz. Die Bedienung ist etwas gewöhnungsbedürftig, Streaming steht hier eher im Fokus.

Aktuelle Angebote für den Samsung QN90B:

In unserem Testbericht des Samsung QN90B findest du alle Informationen.

LG OLED B2

Günstige OLED-Alternative

Auflösung: 4K (3.840 x 2.160) | Größen: 55″, 65″, 77″ | Bildfrequenz: 100 / 120 Hz | HDR-Unterstützung: HDR10, Dolby Vision, HLG | Modelljahr: 2022

  • Sehr gute Bildqualität
  • Toller Kontrast
  • HDMI 2.1 für Gaming
  • webOS 22
  • HDR-Spitzenhelligkeit etwas knapp
  • Kein HDR10+

OLEDs müssen nicht die Welt kosten – wie der LG B2 beweist. Alternativ lohnt es sich, nach dem direkten Vorgänger, dem LG OLED B1, zu suchen, der ähnliche Eigenschaften aufweist. Und das sind einige. Vor allem die saubere Uniformität fällt auf, das Bewegtbild geht ebenfalls absolut in Ordnung. Reflexionen kann der B2 jedoch nicht so gut vermeiden, er lohnt sich allerdings für Sport-Fans ohnehin in Räumen, die etwas dunkler ausfallen – die Spitzenhelligkeit fällt nicht so hoch aus. Ansonsten sind aber Gaming-Features mitsamt VRR und ALLM ebenso dabei wie eine tolle Bedienung und eine große App-Auswahl.

Aktuelle Angebote für den LG OLED B2:

Ausführliche Informationen zum Fernseher findest du in unserem Testbericht des LG OLED B2.

Sony A95K

Die QD-OLED-Referenz von Sony

Auflösung: 4K (3.840 x 2.160) | Größen: 55″, 65″ | Bildfrequenz: 100 / 120 Hz | HDR-Unterstützung: HDR10, Dolby Vision, HLG

  • Hervorragender Bildeindruck
  • Sehr gut entspiegelt
  • Sehr guter Ton
  • Top-Ausstattung
  • Sehr gute Bedienung
  • Recht hoher Preis
  • Kein HDR10+
  • Kein Kopfhörer-Anschluss

Suchst du nach einem Fernseher, der insgesamt einfach eine richtig gute Figur macht, aber natürlich auch beim Sport mithalten kann, bist du beim Sony A95K sehr gut aufgehoben. Brillanz, Schärfe und Reaktionsgeschwindigkeit sind auf Referenzniveau, obendrauf gibt’s hohe Helligkeiten und satte Farben. Bei HDR ist Dolby Vision dabei, Gaming-Features sind ebenfalls gegeben. Uniformität, Entspiegelung und Bewegtbild sind jedoch nicht ganz auf dem Niveau des Samsung QD-OLEDs. Durch den guten Klang, die flotte Bedienung und die vielen kleinen Extras kann sich der Sony A95K aber die Spitze unserer Bestenliste ergattern.

Aktuelle Angebote für den Sony A95K:

Du findest hier unseren ausführlichen Test des Sony A95K.

Bewegtbilddarstellung und Uniformität

Wenn es um das direkte Bild der Sportübertragung geht, bestimmen zwei Punkte ganz besonders das Ergebnis eines Fernsehers. Denn: Bei vielen Sport-Events und -Übertragungen stößt du auf ein recht einfarbiges Bild, gleichzeitig ist viel Bewegung im Spiel, mit der der Fernseher umgehen können muss.

Mit Uniformität ist gemeint, wie gut ein Fernseher eine einzelne Farbe über den gesamten Bildschirm darstellen kann. In der Regel wird das mit einem grauen Bild überprüft. Gerade LED-Fernseher können hier große Schwächen aufweisen, wenn etwa die Hintergrundbeleuchtung nicht ganzflächig auf gleichem Niveau arbeitet und so Bereiche heller oder dunkler ausfallen. Das ist dann auch als „Dirty Screen“-Effekt bekannt. So kann eine Ecke heller leuchten als die andere, was du auch bei einem Fußballfeld wahrnehmen kannst. Auch OLED-Fernseher sind nicht frei von diesem Problem, bei ihnen tritt es aber seltener auf. Da hier aber jeder Pixel einzeln von sich aus leuchtet, handelt es sich um Unsauberkeiten bedingt durch die Herstellung des Panels.

Uniformität beim Fernseher für Sport
Klar erkennbar: Die Ecken sind weniger stark ausgeleuchtet als der Rest des Bildschirms.

Neben der Uniformität ist natürlich die Bewegtbilddarstellung von Bedeutung. Wenn im Rennsport die Autos nur stockend an der Kamera vorbei zuckeln oder der Tennisball nicht flüssig von einer Seite zur anderen fliegt, kann das schnell nerven. Grundsätzlich haben 120-Hz-Fernseher hier die Nase vorn, da ihre Bildwiederholrate bessere Anpassungsmöglichkeiten an das Ausgangsmaterial liefert. Zusätzlich spielen aber auch Verbesserungen eine Rolle, die die Hersteller in den Fernsehern implementieren. Eine Zwischenbildberechnung etwa kann das Bild wesentlich flüssiger wirken lassen, was du jedoch mit einem leichten Schärfeverlust erkaufen musst.

Helligkeitswerte bei Sportübertragungen auf Fernsehern

Machen wir uns nichts vor: Sport läuft nicht nur am Abend oder im Winter, wenn es im Raum dunkel ist. Gerade Großereignisse wie eine Weltmeisterschaft spielen sich gerne am Nachmittag ab. Da kann die Sonne voll in dein Wohnzimmer scheinen. Wenn du dann keine passenden Vorhänge hast, wird es schnell schwer, das Bild des Fernsehers noch zu erkennen. Deshalb ist eine gute Grundhelligkeit ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl eines Fernsehers für Sport.

Entspiegelung Fernseher
Wir testen die Entspiegelung bei jedem Fernseher, der Samsung S95B macht dabei eine sehr gute Figur, wie du hier am Lampenschein erkennen kannst. Die Lichtquelle selbst bildet sich vergleichsweise dunkel ab und der Rest des Raumes ist nur minimal als Spiegelung zu sehen.

In der gleichen Situation spielt die Entspiegelung des Displays eine große Rolle. Denn Licht von Außen lässt sich nun einmal nicht immer vermeiden. Schaust du aber einen etwas dunkleren Sport auf deinem Fernseher, zum Beispiel Darts oder Rennsport bei schlechten Wetterverhältnissen, können Spiegelungen im Display schnell vom Geschehen ablenken. Das gilt übrigens nicht nur für helle Fensterflächen am Tag. Auch Reflexe der abendliche Beleuchtung im Raum sind störend, wenn das Display nicht gut entspiegelt ist.

HDR spielt auch beim Sport eine Rolle

Sport lebt oft auch vom Spektakel. Knallgrüne Rasenplätze, weiße Winterlandschaften oder türkisblaues Wasser – das will genossen werden. Deshalb setzen immer mehr Übertragungen auf HDR – High Dynamic Range. So kannst du selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen noch alle Details ausmachen, sowohl in hellen als auch dunklen Bildbereichen. Und Landschaften wirken noch ein wenig realistischer, farbenfroher und dynamischer. In dem Zusammenhang sorgt eine hohe Spitzenhelligkeit des Fernsehers dafür, dass du Highlights im Sport noch besser wahrnehmen kannst. Der Fußball etwa, der sich vom Rest der Umgebung absetzt.

Vergleich HDR SDR
HDR-Bilder liefern, auch abseits vom Sport, wesentlich besser erkennbare Details in allen Bildbereichen und sattere Farben. | Bild: LG

Breiter Betrachtungswinkel für „die billigen Plätze“

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Wenn du also bei Freund*innen eingeladen bist und spät erscheinst, ist häufig nur am Rande des Sofas noch Platz. Und da kann es schnell vorbei sein mit Sport-Vergnügen auf dem Fernseher. Denn: Viele Fernseher bieten das beste Bild nur dann, wenn du zentral vor dem Gerät sitzt. Je weiter außen, desto stärker verwaschen die Farben und der Kontrast.

Achtest du beim Kauf auf einen Fernseher mit einem breiten Betrachtungswinkel, haben auch die Personen am Rand noch Spaß am Sport. OLED-Fernseher und Quantum-Dot-Displays haben hier häufig die Nase vorn und bieten selbst aus sehr spitzen Winkeln noch ein beeindruckend gutes Bild.

Weitere Punkte, auf die du achten solltest

Es gibt noch eine Menge Punkte, auf die du achten solltest, wenn du dir einen neuen Fernseher zulegen möchtest. Denn häufig willst du vermutlich nicht nur Sport gucken, vielleicht ist dir Gaming ebenfalls wichtig – eine Runde FIFA etwa in der Halbzeitpause. Dann solltest du zusätzlich darauf achten, einen TV zu kaufen, der ein 120-Hz-Panel und alle Features von HDMI 2.1 aufweist.

Anschlüsse für Sport am Fernseher
Es lohnt sich immer, auf die verfügbaren Anschlüsse zu achten, wie hier zum Beispiel beim Panasonic LZW2004.

Besitzt du keine Soundbar oder ein ganzes Soundsystem, lohnt es sich, einen Fernseher mit ordentlichem Klang zu kaufen. Ein Sony A95K etwa weist viele der Tugenden auf, die für Sport am Fernseher wichtig sind, bietet dank Acoustic Surface aber zudem einen guten Klang.

Und dann wäre da noch die Frage nach dem Empfang. Wenn du nur Sport im linearen Fernsehen schaust, könnte sich ein Twin-Triple-Tuner lohnen, um gegebenenfalls noch eine weitere Übertragung aufzeichnen zu können. Nutzt du hingegen Streaming-Dienste, check‘ vorab, ob es die für dich wichtigen Apps auch für den neuen Fernseher gibt. So sparst du dir die Anschaffung eines externen Streaming-Sticks und kannst bequem jeden Sport direkt über deinen Fernseher schauen.

Was zeichnet die besten Fernseher für Sport also aus?

Ein guter Fernseher für Sport muss nicht teuer sein – du musst nur auf die oben genannten Punkte achten. OLEDs haben in den meisten Punkten die Nase vorn, und selbst in der Kategorie kannst du günstige Modelle finden, die für Fußball, Rennveranstaltungen und Co. bestens geeignet sind.

Wirklich wichtig sind eine gute Darstellung von Bewegungen und ein helles Bild – oder wahlweise gute lichtdichte Vorhänge. Was du sonst noch fürs perfekte Sport-Erlebnis benötigst, hängt ganz von deinen Wünschen und Einsatzzwecken ab. Es kann sich durchaus lohnen, zu einem Fernseher zu greifen, der auch in anderen Kategorien sehr gute Ergebnisse liefert, um bei Filmen, Serien und Games ebenfalls viel Spaß haben zu können.

In unserer Liste der besten Fernseher wirst du sicher fündig:

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.