Startseite Fernseher OLED Fernseher Sony A95K im Test: Erstmalig mit QD-OLED Panel – die neue OLED-Referenz?

Sony A95K im Test: Erstmalig mit QD-OLED Panel – die neue OLED-Referenz?

Bei seinem 4K-Flaggschiff-Modell A95K setzt Sony erstmals ein QD-OLED-Panel ein, das herkömmliche OLEDs in den Schatten stellen soll. Wir haben den A95K bereits vor dem Verkaufsstart getestet.
SONY OLED A95K im TEST
Display
OLED
Auflösung
4K (3.840 x 2.160)
Verfügbare Größen
55", 65"
Getestete Größe
55"
HDR-Unterstützung
HDR10, HLG, Dolby Vision
Bildfrequenz
100 / 120 Hz
Video-Eingänge
2 x HDMI 2.0, 2 x HDMI 2.1, Composite
Preis (UVP/Straßenpreis)
3.049,00 Euro / um 3.000 Euro (55")
In Kürze
Der edel gestaltete Sony A95K besticht mit seinem brandneuen QD-OLED-Panel durch brillante Bilder und liefert außerdem sehr guten Klang und eine Top-Ausstattung. Ein erstklassiges Multitalent für Filme, Fernsehen und Gaming, das allerdings auch seinen Preis hat.
Vorteile
  • Hervorragender Bildeindruck
  • Sehr gut entspiegelt
  • Sehr guter Ton
  • Top-Ausstattung
  • Sehr gute Bedienung
Nachteile
  • Recht hoher Preis
  • Kein HDR10+
  • Kein Kopfhörer-Anschluss

Im HIFI.DE-Testlabor steht ein Muster vom Typ Sony XR-55A95K aus der Vorserienproduktion. Der Sony A95K bildet die Speerspitze des Sony TV-Lineups 2022, ist in den TV-Größen 55 Zoll und 65 Zoll erhältlich und wird ab Anfang Juni ausgeliefert. Bestellt werden kann das Sony-Flaggschiff bereits:

Zum Vergleich haben wir auch den Samsung S95B, ebenfalls mit Samsung OLED Panel, sowie den LG OLED C2 mit LG OLED Panel. Wo die Unterschiede liegen, was den Sony auszeichnet, und wo vielleicht noch Luft nach oben ist, sagen wir euch hier in unserem Testbericht.

Sony A95K: Edles Design

  • Breiter Standfuß, minimaler Rahmen
  • Zwei Varianten zum Aufstellen
  • Verdeckte Kabelführung

Vielleicht erinnern sich Einige an das Modell A1 von Sony, das mit seinem „Monolith“-Design für Aufsehen sorgte. Der neue Sony OLED A95K knüpft ganz offensichtlich an dieses Designkonzept an, bei dem von vorne kein Standfuß zu erkennen ist.

SONY A95K Seitenansicht
Der OLED A95K von Sony in der Seitenansicht. Ist der Standfuß hinten montiert, neigt sich das Display leicht nach hinten. Was vor allem dann Sinn macht, wenn der Fernseher auf einem niedrigen Lowboard platziert wird.

Der OLED-Bildschirm wird sauber von einem extrem dünnen Metallrahmen eingefasst. So entsteht ein fast rahmenloser Eindruck. Der mitgelieferte, sehr solide Standfuß kann entweder vor oder hinter dem Display angebracht werden. Ist der Fuß auf der Rückseite nach hinten befestigt, scheint der Bildschirm frei auf der TV-Bank zu stehen, mit einer leichten Neigung nach hinten.

SONY A95K Design
Von vorn ist beim Sony A95K kein Standfuß zu sehen, der TV liegt bündig mit deinem Sideboard. Zusammen mit dem dünnen Metallrahmen entsteht ein fast rahmenloser Eindruck.

Standfuß nach vorn verlegt

Bei der frontseitigen Montage kommt der OLED-Bildschirm in eine senkrechte Position. Selbstverständlich lässt sich der Sony-TV auch ohne Fuß elegant an die Wand hängen.

Sony A95K Fuß frontseitig
Bei der zweiten Standfuß-Option wird der Fuß andersherum montiert. Hierbei steht der Bildschirm senkrecht.

Dass es sich beim A95K um einen Premium-TV handelt, merkt man auch an der Verarbeitung. Spaltmaße und Beschriftungen sind vorbildlich, und die Rückwand hat mehrere Abdeckungen, um Kabel elegant dahinter verschwinden zu lassen.

Sony A95K Abdeckungen hinten
Kabel und Stecker verschwinden hinter Abdeckungen in der Rückwand des A95K von Sony. Oben sind die Bassreflex-Öffnungen der Tieftöner zu sehen, sowie in der Mitte die Sony-Cam.

Wie stehen andere TVs im Vergleich zum Sony da? Hier ist unsere Bestenliste:

Neue Bild-Technik im Sony A95K

  • QD-OLED Display
  • Farbraum-Rekordwerte

Die wesentliche Neuheit beim aktuellen Topmodell A95K von Sony ist der QD-OLED-Bildschirm. Der Name ist Programm: QD steht für Quantum-Dot, denn dieses Display erzeugt seine Farben durch blaues OLED-Licht plus Quantum-Dots. Das sind künstliche Spezialkristalle, die in Rot und Grün leuchten. Die innovative OLED-Technik kommt von Samsung Display, während die bisher verwendeten OLED-Displays aus der Schmiede von LG Display stammen und mit weißem OLED-Licht plus Farbfiltern arbeiten.

QD-OLED in Kürze

Zusammen mit dem Samsung OLED S95B ist der Sony A95K der erste TV mit Quantum-Dot-OLED, kurz QD-OLED. QD-OLED bringt eine Reihe von Vorteilen, aber nicht nur. Normalerweise sind in TV-Bildschirmen die Grundfarben Rot, Grün und Blau in jedem Pixel nebeneinander angeordnet, während sie bei QD-OLED im Dreieck stehen.

S95B: Neuartige Pixel-Struktur bei QD-OLED
Die Sub-Pixel in Rot, Grün und Blau sind beim QD-OLED-Panel im Dreieck angeordnet.

An scharfen, kontrastreichen Kanten wie z.B. Buchstaben oder in Grafiken kommt es daher zu ganz schmalen Farbsäumen. Glücklicherweise sind diese aus einiger Entfernung und bei Filmen praktisch nicht mehr wahrnehmbar.

QD-OLED beim A95K: Die Vorteile überwiegen deutlich

Das neuartige Display bietet einen großartigen, seitlichen Betrachtungswinkel und verfügt über ein gigantisches Farbvolumen. Damit leuchten auch sehr intensive Farben besonders hell und satt, ohne auszubleichen. Sony nennt das „Triluminos Max“ und erreicht damit an die 90 Prozent Abdeckung des BT2020-Farbraums. BT2020 ist der größtmögliche HDR-Farbraum, derzeit werden HDR-Inhalte üblicherweise im kleineren P3-Farbraum gemastert.

Ein weiterer Pluspunkt des QD-OLED-Panels im A95K ist seine besonders gute Entspiegelung. Damit macht auch in einem hellen Raum Fernsehen oder Streaming und Gaming Spaß. Außerdem übertrifft der A95K so seinen schon sehr guten Vorgänger A90J beim Farbvolumen, und ein bisschen bei Entspiegelung und Blickwinkel. Als besonderes Bonbon hat der Sony ein sogenanntes „Heat sink“, eine Art dünnes Kühlblech, das dabei hilft, die Wärmeentwicklung des Displays optimal zu managen. So haben wir keine OLED-Nachleucht-Effekte beim Testen bemerkt.

Sony A95K: Bildeindruck großartig

Der Sony A95K trumpft mit einem enorm brillant wirkenden Bild auf, das dennoch einen natürlichen Eindruck vermittelt. Unsere Favoriten unter den Bildmodi sind „Kino“ und „Anwender“, wenn es um Filme und Serien geht. Zusätzlich steht Imax Enhanced als ein weiterer Kino-Bildmodus zur Verfügung. Dieser tischt etwas sattere, frischere Farben auf als der Anwender- oder Kinomodus. Dabei ist der Imax- Bildmodus speziell für Imax-Enhanced-Filme konzipiert, die du auch in dem eigenen Streamingdienst Bravia Core von Sony findest.

Typische OLED-Vorteile und Feintuning

Die selbstleuchtenden Pixel des OLED-Panels sorgen dafür, dass tiefes Schwarz und strahlend helle Details in Verbindung mit klaren Farben für einen erstklassigen subjektiven Bildeindruck sorgen. Durch das perfekte Schwarz und die unabhängige Steuerung eines jeden Bildpunktes entstehen optimale Kontraste. Mithilfe seines Raumlichtsensors und des „Cognitive Processor XR“ kann der Sony-TV Farb- und Helligkeitswerte zusätzlich noch ein wenig an den Raum bzw. die Lichtverhältnisse anpassen.

Fadenkreuz-Test Sony A95K
Typisch OLED. Das weiße Fadenkreuz steht scharf und hell auf perfekt schwarzem Grund. Aus nächster Nähe erkennt man einen hauchdünnen Farbsaum.

Für eine möglichst neutrale Farbwiedergabe empfehlen wir den „Anwender“-Modus. Dieser sieht zwar weniger spektakulär als beispielsweise der Standardmodus oder „Lebendig“ aus, bringt aber die natürlichsten Farben. Hier sind die meisten „Bildverbesserer“ aus. So bekommst du am ehesten Kinofilme so zu sehen, wie sie in der Filmproduktion erschaffen wurden. Allerdings sollte dann dein Raum auch verdunkelt sein. Für Kinoabende mit Netflix gibt es sogar einen kalibrierten Netflix-Modus, der auch nur zu Verfügung steht, wenn diese App auch läuft.

Feine Farbwiedergabe – viele Details

Unsere Bildanalysen mit Calman bestätigten, dass der Sony im Anwendermodus weitgehend neutral und harmonisch abgestimmt ist, was seine Farben betrifft. Ein minimaler Blaustich wie bei unserem Vorseriengerät kann problemlos über einen manuellen Weißabgleich ausgebügelt werden.

Sowohl in dunklen wie auch in hellen Bildbereichen bringt der Sony noch Schattierungen und Details auf den Schirm, die vor allem bei LED-LCDs unter den Tisch fallen. Zudem lassen sich düstere Szenen bei Harry Potter – die Heiligtümer des Todes oder Batman Begins damit auch dann gut anschauen, wenn der Raum dezent beleuchtet ist.

Des weiteren können wir dem Sony einmal mehr bestätigen, dass die Bewegungsglättung „Motionflow“ schon mit der Automatik (oder manuell) auf mittlerer Stufe fließende und angenehme Bewegtbilder zustande bringt.

Perfekte Filmwiedergabe?

Die Bildverarbeitung von Sony ermittelt automatisch, was in Vorder- und Hintergrund spielt, erkennt Menschen im Bild und analysiert bzw. verstärkt Kontraste. In der Praxis macht der A95K damit einen guten Job und beschert ein sehr schönes Bild mit hohem Spaßfaktor, was die subjektive Wahrnehmung betrifft.

Auf der anderen Seite haben wir den Eindruck, dass sogar in dem besonders neutralen Bildmodus „Anwender“ einige Rottöne übertrieben satt ausfallen und dass die dunkelsten Schattierungen „kurz vor Schwarz“ sauberer wiedergegeben werden könnten. Das sind Finessen, die zwar nur den Heimkino-Perfektionisten betreffen, aber die optimale Filmwiedergabe ist nun mal die Königsdisziplin der Fernseher.

Reiche Ausstattung – Kamera inklusive

  • Top-Anschlussmöglichkeiten, aber ohne Audio-Out
  • Web-Cam im Lieferumfang
  • TV als Centerspeaker einsetzbar

Die Anschlüsse des Sony OLED A95K lassen kaum einen Wunsch offen: Vier HDMI, davon zweimal HDMI 2.1, Twin-Tuner für digitalen Fernsehempfang via Satellit, Kabel-TV und DVB-T2 HD, ein analoger AV-Eingang, LAN, WLAN und zwei USB sind mit dabei.

Sony A95K Anschlüsse
Die Anschlussbuchsen führen alle nach unten oder zur Seite.

Die TV-Twin-Tuner sind bei USB-Recording nützlich, weil du auf ein anderes Programm umschalten kannst, während eine Sendung aufgezeichnet wird.

Leider verzichtet Sony nun auch – wie z.B. Samsung und LG – auf einen klassischen Kopfhörer-Anschluss.

Mitgelieferte Kamera

Ein besonderes Zubehörteil ist die Sony-Kamera, die oben ins TV-Gehäuse geklippt werden kann. Bei anderen 2022er-Modellen kann sie als Zubehör gekauft werden, beim Premium-Modell A95K liegt sie schon mit im Karton.

SONY Kamera für Google Duo
Die Kamera wird mitgeliefert und oben ins TV-Gehäuse geclippt, wenn du sie nutzt.

Die Kamera kannst du für interaktive Anwendungen wie Google Duo Chats nutzen, oder fürs Fitness-Training. Sie dient aber auch dazu, Bild bzw. Ton auf die Sitzposition zu optimieren oder Kinder davor zu warnen, zu dicht vorm Fernseher zu hocken. Du willst lieber privat und unbeobachtet sein? Dafür gibt es einen Schieber an der Minikamera.

Die bereits von uns getesteten Sony-Fernseher:

Der Sony A95K mitten im Heimkino-Sound

Beim Sony OLED A95K gibt es darüber hinaus noch eine Rot-Schwarze Klemme für ein Lautsprecherkabel. Hier schließt du aber nicht etwa eine Lautsprecherbox, sondern das Center-Lautsprecher-Kabel von einem AV-Receiver an.

SONY A95K Center-Eingang
Sony-exklusiv: Der Fernseher wird über diesen Anschluss zum Center-Speaker in der Surround-Anlage.

Nach der entsprechenden Umstellung im Tonmenü wird der Fernseher zum Center-Speaker in deiner Surround-Anlage. Bei Bedarf kannst du jederzeit schnell und einfach über das Schnellmenü entscheiden, ob die TV-Lautsprecher alleine oder als Teil der großen Anlage spielen sollen. Des weiteren kannst du eine passende Sony Soundbar über das „S-Center-Kabel“ so mit dem TV verbinden, dass er auch hierbei die Zentral-Position im Surround-Sound besetzt.

HDMI richtig nutzen Bei den 2022er „XR“-TVs von Sony sind die Anschlüsse HDMI 1 und HDMI 2 für DVD- oder Blu-ray Player ausgelegt und unterstützen prinzipiell auch Dolby Vision bzw. HDR10. Um 4K- Blu-ray-Disks und Dolby-Vision-Inhalte korrekt wiederzugeben, musst du das HDMI-Signalformat auf „optimiert“ einstellen. HDMI 3 und 4 bieten mit HDMI 2.1 zusätzlich 120-Hz-Video für Gaming-Konsolen und die Einstellung „Optimiert – Dolby Vision“.

Etwas verwirrend erscheint uns hierbei der Menü-Hinweis, dass man die Einstellung „Optimiert – Dolby Vision“ nur dann wählen soll, wenn das angeschlossene Gerät Dolby Vision beherrscht. Gemeint dürfte sein, dass dies die beste Anschlussmöglichkeit für einen Dolby-Vision-Player ist. Tatsächlich funktioniert auch einfaches HDR damit problemlos.

Die Bedienung des Sony A95K

Die Bedienung des Sony A95K hat sich wenig in den Menüs, aber deutlich bei der Fernbedienung verändert. Die mitgelieferte Premium-Fernbedienung mit Metalloberfläche ist beim 2022 Top-Modell wesentlich kleiner als die Vorgängerin. Die Anzahl der Tasten ist merklich geschrumpft, unter anderem sind die Zifferntasten weg.

SONY A95K Geber
Übersichtlicher, kleiner und smarter als zuvor: Die Fernbedienung.

Gleichwohl funktioniert die Bedienung zügig und intuitiv, sodass man schnell gut mit dem Gerät zurechtkommt. Erfreulich ist, dass es nach wie vor eine automatische Beleuchtung der Tasten gibt, sodass du auch im dunklen Heimkino stets einen guten Überblick hast. Daneben liefert Sony eine zweite Fernbedienung in einfacher Ausführung mit, welche auch Zifferntasten und die vier farbigen Multifunktionstasten beherbergt.

Sony A95K Zweitbedienung
Die zweite Fernbedienung hat keine Mikrofonfunktion für Sprachsteuerung.

Ein besonderer Clou ist die Suchfunktion der Premium-Fernbedienung. Du kannst beispielsweise über die eingebaute Sprachsteuerung des A95K den Befehl „finde meine Fernbedienung“ausführen lassen. Die Sony-Fernbedienung fängt daraufhin für zwei Minuten an zu blinken und zu piepsen.

Um den Fernseher per Spracheingabe zu steuern, steht der Google Assistant bereit. Außerdem auch Alexa. Für die Sprachsteuerung kannst du entweder die Mikrofon-Taste auf der Fernbedienung drücken, oder eingebaute Mikrofone im Fernseher nutzen. Bei Bedarf kannst du die Mikrofone im TV-Gerät einfach über einen Schalter an der Seite deaktivieren.

So klingt der Sony A95K – Der gute Sound zum schönen Bild

Auch 2022 setzt Sony auf seine hauseigene „Acoustic Surface Audio“-Technik, um dem OLED-Top-Modell den bestmöglichen Sound zu verleihen. Und tatsächlich klingt der Sony A95K besser als die meisten anderen Fernseher. Ein Panasonic JZW2004 könnte ihm hierbei wohl Konkurrenz machen. Einem Samsung S95B ist der Sony hingegen im Klang schon deshalb überlegen, weil er tiefere Töne lauter spielen kann, ohne hörbar zu verzerren.

Hierbei sitzen zwei spezielle Akustiktreiber hinter dem OLED-Panel. Sie regen den Bildschirm zum Schwingen an, ohne das Bild zu beeinträchtigen. So wird das OLED-Bild auch zum Lautsprecher. Dass der Klang quasi direkt aus dem Bild kommt, trägt auch zu einer etwas besseren räumlichen Abbildung des Tons bei. Den Tieftonanteil übernehmen zwei Basslautsprecher mit Bassreflex-Ports hinten im Gehäuse des Fernsehers. Über das Mikrofon in der Fernbedienung kannst du den Sound außerdem auf deine Sitzpostition und die Raumakustik automatisch anpassen.

Fazit: Unser Testurteil für den Sony A95K

Der Sony A95K zeigt Spitzenleistungen in der Bildqualität. Sein Bild wirkt brillant und macht Spaß, für Heimkino-Perfektionisten bietet sich jedoch eine Bildkalibrierung an. Im Wohnraum überzeugen das Design und vor allem der entspiegelte QD-OLED-Bildschirm. Zudem beeindruckt er mit einem sehr guten Klang. Seine Ausstattung ist reichhaltig und bietet mit der Web-Cam als Zubehör zusätzlichen Nutzen.

HIFI.DE Testsiegel - Fernseher - Sony 55A95K - 9.2

Hier kannst du den Sony A95K vorbestellen:

Technische Daten
Panel Typ QD-OLED
Display OLED
Auflösung 4K (3.840 x 2.160)
Verfügbare Größen 55", 65"
Getestete Größe 55"
HDR-Unterstützung HDR10, HLG, Dolby Vision
Bildfrequenz 100 / 120 Hz
Digitaler Tuner 2 x DVB-T/T2, -C / -S/S2
Video-Eingänge 2 x HDMI 2.0, 2 x HDMI 2.1, Composite
HDMI-Funktionen [email protected], eARC, VRR, ALLM
Sonstige Anschlüsse 2 x USB, 2 x Ethernet, CI+-Slot
Sprachassistenten Google Assistant, Amazon Alexa
AirPlay 2 Ja
Drahtlos WLAN, Bluetooth
Smart TV Google TV
Maße mit Sockel Frontposition: 122,5 x 72,8 x 28,0 cm (inklusive Kamera), Rückposition: Ca. 122,5 x 75,3 x 26,5 cm (inklusive Kamera)
Maße ohne Sockel 122,5 x 71,4 x 4,3 cm
Gewicht ohne Standfuß / mit Standfuß 21,2 kg / k.A.
Energieeffizienzklasse G
Preis (UVP/Straßenpreis) 3.049,00 Euro / um 3.000 Euro (55")

Wie steht der Sony A95K  in Vergleich zu anderen da? Hier ist unsere aktuelle Bestenliste:

Kann der Sony A95K dich überzeugen? Teile es uns in den Kommentaren mit!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.