Startseite Streaming Clients Chromecast Google Chromecast: Alles, was du wissen musst

Google Chromecast: Alles, was du wissen musst

Du willst Videos, Bilder oder Musik auf deinen Fernseher bzw. Lautsprecher streamen? Wir zeigen dir, wie das mit Chromecast funktioniert und was du dafür brauchst.
Google Chromecast Titelbild Bild: Google

Wer Videos, Filme, Fotos oder Musik kabellos auf sein Fernsehgerät streamen will, der hat einige Optionen zur Auswahl. Neben Airplay 2 gibt es mit Google Chromecast eine weitere beliebte Lösung, die nicht wie die Konkurrenz von Apple an eine bestimmte Plattform als Sender gebunden ist, sondern plattformübergreifend funktioniert. Wir erklären dir hier, was Chromecast ist und wie du Inhalte auf deinen TV oder Lautsprecher streamen kannst.

Was ist Google Chromecast überhaupt?

Chromecast bezeichnet zum einen eine Technik von Google, mit der du Inhalte wie Bilder, Filme oder Musik von einem Gerät auf das andere streamst. Beispielsweise eine Foto-Dia-Show von deinem Smartphone auf einen Chromecast-fähigen Fernseher oder Musik von deinem Tablet an einen Lautsprecher. Allerdings müssen alle beteiligten Geräte das sogenannte Cast-Protokoll auch unterstützen.

Chromecast und Chromecast Ultra bezeichnet aber auch zwei kleine Gerätschaften des Suchgiganten aus Mountain View, die per HDMI an dein TV-Gerät angeschlossen werden können und Streams über das Cast-Protokoll empfangen. Diese sogenannten HDMI-Dongles machen also jeden Fernseher mit HDMI-Anschluss Chromecast-fähig und können somit Inhalte von Smartphones und Tablets über Chromecast empfangen und ausgeben.

Google Chromecast am TV
Per HDMI schließt du Chromecast am Fernseher an. | Bild: Google

Der größte Unterschied zu Apple TV und Co.

Chromecast unterscheidet sich in der Funktionsweise ganz grundsätzlich von anderen Set-Top-Lösungen wie Apple TV 4K oder Fire TV 4K. Fire TV und Apple TV verfügen über eine  Benutzeroberfläche für den Fernseher, eine eigene Fernbedienung und Sprachsteuerung um Inhalte z.B. von Streaming-Diensten über eigene Apps auf dem Gerät abzuspielen. Google Chromecast hingegen ist ein Empfänger, der die Medien von einem sendenden Endgerät wie einem Smartphone entgegennimmt und per HDMI an das TV-Gerät ausgibt. Eine Installation von Apps oder anderen Dingen auf dem Chromecast ist nicht möglich.

Typischer Anwendungsfall für Chromcast ist das Streamen eines YouTube Videos oder einer Netflix-Serie. Hierzu wird die App auf dem Smartphone, Tablet oder Laptop geöffnet und mit dem Chromecast verbunden. Anschließend kann man den Befehl geben, den Inhalte auf dem TV zu streamen. Das Video wird zeitgleich nicht auf dem sendenden Gerät abgespielt. Die Bildschirmübertragung funktioniert mit Android Smartphones übrigens auch mit dem Fire TV Stick und mit iPhones funktioniert das per Apple TV über AirPlay.

Die Anschaffungskosten für die Chromecast-Dongles sind deutlich niedriger als die eines Apple TVs, liegen aber in einem ähnlichen Bereich wie die der Amazons Fire TV Sticks. So kostet ein Chromecast im Google Store 40 Euro, der 4K-fähige Chromecast Ultra liegt preislich bei 80 Euro.

Wie funktioniert Google Chromecast?

Wie bereits erwähnt, braucht es einen Empfänger, der Chromecast von Haus aus unterstützt oder eben einen Fernseher, der den oben beschriebenen Dongle installiert hat. Anders als bei Apple AirPlay ist Chromecast nicht auf ein Betriebssystem beschränkt. Neben Android-Geräten können auch Notebooks, iPhones und iPads Inhalte über Chromecast senden, solange die genutzte App selbst das Cast-Protokoll unterstützt. So lassen sich beispielsweise auch einzelne Tabs aus dem Google Chrome-Browser über ein MacBook oder einem Windows-PC mit einem Klick auf den Fernseher streamen. Alle Geräte, die am Streamen beteiligt sind, müssen sich hierfür im gleichen WLAN befinden.

Im Chrome Browser von Google geht dieses recht einfach. Egal auf welcher Plattform, du musst lediglich über die drei Punkte für das Menü die Schalfläche „Streamen…“ anklicken. Dort werden dir dann kompatible Geräte angezeigt, die du für die Übertragung nutzen kannst. Das gilt übrigens für nahezu alle Apps, die Chromecast unterstützen. Sie müssen lediglich für das Streamen über das Cast-Protokoll ausgelegt sein.

Unter anderem sind das Apps wie Netflix, Spotify oder auch Amazon Prime Video. Interessanterweise ist zwar Apple Music als App für Android verfügbar, jedoch wird Googles Streaming-Protokoll nicht unterstützt. Du kannst aus Apple Music heraus keine Musik an ein Chromecast-fähiges Gerät streamen. Apple möchte wohl lieber in seiner eigenen AirPlay-Welt bleiben. In der Praxis ist die Integration von Chromecast bei Android Endgeräten deutlich besser gelöst als bei Apple Geräten, was jetzt aber auch nicht wirklich überrascht.

Jetzt ansehen: Die aktuell 50 besten Serien bei Netflix

Chromecast-Dongle mit der Google Home-App einrichten

Auch wenn Google Chromecast auf eine Benutzeroberfläche am Fernseher verzichtet, so musst du das Gerät dennoch am Fernseher einrichten und kannst es dann per App bedienen. Dazu wird die Google Home-App genutzt, die sowohl für Android als auch für iOS zur Verfügung stehen. Alternativ lässt sich der Chromecast auch komplett über den Google Chrome-Browser einrichten – ganz ohne App.

Für die Einrichtung müssen sich alle Geräte im gleichen Netzwerk befinden. Ist der Chromecast am Fernseher angeschlossen und die Google Home-App auf dem Smartphone installiert, kannst du nach dem Öffnen der App mit der Einrichtung beginnen. Folge dazu einfach den wenigen Schritten in der Home-App. Innerhalb kurzer Zeit steht der Chromecast dann für dich bereit.

Google Home App für Android
Die Google Home App für Android steuert nicht nur Chromecast, sondern gleich dein gesamtes Smart Home-Setup. Praktisch! | Bild: Google Play Store

Multiroom mit Chromecast problemlos möglich

Natürlich lassen sich über Chromecast auch Multiroom-Audio-Setups erstellen. Unterstützen deine Lautsprecher das Cast-Protokoll – erkennbar an „Chromecast Built-in“ – oder besitzt du Google-eigene Speaker wie den Google Home oder Google Nest Mini, lässt sich in mehreren Räumen synchron dieselbe Musik abspielen. Auch kannst du in mehreren Räumen unterschiedliche Musik erklingen lassen. Ganz wie du möchtest.

Für die Steuerung wird die Google Home-App genutzt. Dazu wählst du in der App die Lautsprecher aus, auf denen die Musik zu hören sein soll. Auch lässt sich das gesamte System dann mit der Stimme bedienen. Ohne Probleme können so per Google Assistant einzelne Lautsprecher direkt angesteuert werden.

Chromecast vs. Chromecast Ultra – Die Unterschiede

Google bietet in seinem Online Store gleich zwei Chromecast-Modelle an. Zum einen haben wir den normalen Chromecast und ein Ultra-Modell. Der Preisunterschied liegt bei rund 40 Euro. Der Unterschied besteht darin, dass Chromcast Ultra 4K-Auflösungen und HDR unterstützt, während der normale Chromecast lediglich Inhalte in 1080p-Auflösung (FullHD) ausspielen kann.

Solltest du also deinen 4K-Fernseher mit UHD-Inhalten füttern wollen, wäre das teurere Modell des Dongels die richtige Wahl. Willst du lediglich zwischendurch mal kurze Videos streamen und die Auflösung wäre zweitrangig, reicht die günstigere Variante vollkommen aus..

Chromecast – Die Alternativen

Was das lokale Streamen von Medien oder das sogenannte „Mirroring“, also Spiegeln von Smartphone- oder Tablet Displays auf dem Fernseher angeht, wäre die Alternative für Apple User sicherlich AirPlay von Apple. Hiermit kann man von Apple Endgeräten auf AirPlay kompatible Fernseher, Lautsprecher und AV Receicver streamen, oder eben auf ein Apple TV. Android Nutzer bleiben hier aber leider komplett außen vor.

Doch auch für die gibt es mit den Mirroring-Funktionen von Fire TV eine Alternative. Allerdings funktioniert das auch nur mit einem Fire TV als Empfänger und eignet sich eher für Video. Chromecast unterstützt mit „Chromecast Build-In“ inzwischen eine Menge Endgeräte verschiedener Hersteller die als Empfänger dienen können. Vor allem im Audio-Bereich hat Chromecast hier deutlich die Nase vorn.

Was die HDMI-Dongles angeht, bieten die Hardware-Alternativen wie Fire TV und Apple TV deutlich mehr, da man hier auch einfach eine Serie per Fernbedienung oder Sprachsteuerung auf dem Fernseher abspielen kann, ohne dass ein zusätzliches, mobiles Endgerät auf dem die App laufen muss involviert ist, wie das bei Chromecast zwingend der Fall sein muss.

Welche Ausgabe-Geräte unterstützen Chromecast?

Im Prinzip wird jeder Fernseher unterstützt, der einen HDMI-Anschluss besitzt, da der Google Chromecast-Dongle ganz einfach per HDMI am TV-Gerät angeschlossen wird. Ähnlich wie bei Apple TV und Fire TV, wird durch den Chromecast also jeder Fernseher, egal ob Smart TV oder nicht, zur Streaming-Zentrale für Inhalte. Aber man man benötigt bei Chromecast immer noch ein Gerät das die Medien abspielt und über Chromecast streamt.

Zudem kannst du beim Kauf einiger Geräte auf die Bezeichnung „Chromecast Built-in“ achten. Beispielsweise bieten einige Soundbars oder auch Lautsprecher das Cast-Protokoll von Haus aus, um darüber dann Musik wiedergeben zu können. Anders als bei Apple, gibt es keine genaue Liste von Produkten, allerdings gibt Google auf seiner Webseite Hersteller an, die Lautsprecher und Fernseher mit Chromcast Built-In im Portfolio haben.

Diese TV-Hersteller nutzen Chromecast Built-in:

  • Polaroid
  • Philips
  • Sharp
  • Skyworth
  • Soniq
  • Sony
  • Toshiba
  • Vizio

Diese Lautsprecher-Hersteller nutzen Chromecast Built-in:

  • Bang & Olufsen
  • Brookstone
  • Eton
  • Grace Digital
  • Grundig
  • Harman Kardon
  • Integra
  • JBL
  • Jensen
  • LG
  • NAD
  • Onkyo
  • Philips
  • Pioneer
  • Polk
  • Primare
  • Raumfeld
  • Riva Wand
  • Sony
  • Vizio
  • VSSL

Solltest du dir also einen Lautsprecher oder eine Soundbar mit Chromecast-Protokoll anschaffen wollen, lohnt sich ein genauer Blick in die Beschreibung der Produkte. Achte auf die Bezeichnung „Chromecast Built-in“. Damit bist du auf der sicheren Seite.

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.