Startseite Streaming Clients Apple TV Das neue Apple TV 4K im Test: Die modernste Streaming-Box von Apple

Das neue Apple TV 4K im Test: Die modernste Streaming-Box von Apple

In der neuen Generation lernt Apples Streaming-Client Apple TV 4K einige neue Tricks. Unser Test verrät dir, wie sich die neue Box im Streaming-Alltag schlägt.
Apple TV 4K im Test | HIFI.DE
In Kürze
Das neue Apple TV 4K kann mehr und kostet weniger als sein direkter Vorgänger. Für einen Ethernet-Anschluss und die volle Smart Home-Unterstützung per Thread musst du jedoch zur teureren 128 GB-Version greifen.
Vorteile
  • Technisch sehr leistungsfähig
  • Umfangreiche Auswahl an Apps und Streamingdiensten
  • Gute Bild- und Tonqualität
Nachteile
  • Ethernet und Thread nur beim 128 GB-Modell

Seitdem Apple seiner TV-Lösung im Jahr 2017 mit dem Wechsel auf das Apple TV 4K neues Leben eingehaucht hat, hat sich die Box einen guten Ruf unter den Streaming-Clients erarbeitet. Daran will Apple mit dem Apple TV 4K (2022) anknüpfen. Die neue Box bietet auf den ersten Blick zwar keine revolutionären Neuerungen, dennoch lassen einige Entscheidungen aufhorchen.

Apple TV 4K von oben
Unscheinbar und funktional: An der Optik des neuen Apple TV 4K hat sich nichts geändert.

Das beginnt schon beim Preis: Obwohl die Neuauflage mehr internen Speicherplatz bietet, kostet das Apple TV 4K zum Start weniger, als die 2021er-Serie. Zwar ist das Apple TV 4K nach wie vor im Premiumsegment der Streamingboxen platziert, dennoch ist ein solcher Schritt in Zeiten steigender Technikpreise bemerkenswert – erst recht im Apple-Kosmos.

Wir haben das neue Apple TV 4K auf Herz und Nieren getestet und verraten dir, ob sich der Kauf des Streaming-Clients lohnt.

Der aktuelle Apple TV 4K ist vom Start weg günstiger als die Vorgängergeneration:

Apple TV 4K: Kleines Gehäuse, modernes Innenleben

Das Gehäuse des Apple TVs ist auch in der dritten Generation der 4K-Modellserie praktisch unverändert geblieben. Die kleine, schwarze Kiste präsentiert sich unscheinbar, lediglich ein weißes LED-Licht informiert dich über den Powerstatus des Geräts.

Auch bei den Anschlüssen zeigt sich das Apple TV nach wie vor minimalistisch. Neben dem Stromkabel und dem HDMI-2.1-Ausgang gibt es lediglich in der teureren Version einen Ethernet-Anschluss; die 64 GB-Variante lässt sich hingegen nur per WLAN online bringen. Dabei setzt Apple weiterhin “nur” auf WI-FI 6, während beispielsweise Amazon beim Fire TV Cube der dritten Generation bereits das moderne WI-FI 6E integriert – ob das für dich ein Nachteil ist, hängt von deinem Router ab.

Apple TV 4k Rückseite
Den Anschluss für das Netzwerkkabel gibt es nur beim 128 GB-Modell des Apple TV 4K.

Eine Speichererweiterung des Apple TV 4K via USB-Medium oder SD-Karte ist nach wie vor nicht möglich. Willst du also viele Apps und Spiele auf der Streaming-Box installieren, lohnt es sich, in die Version mit mehr Speicherplatz zu investieren.

Wenn es nicht unbedingt Apple sein muss, kommen vielleicht auch andere Streaming-Boxen aus unserer Bestenliste infrage:

Ethernet und Thread nur mit der teureren Version

Die rund 20 Euro Aufpreis für die 128-GB-Variante des neuen Apple TV 4K lohnen sich aber nicht nur für große Apps und den Ethernet-Anschluss. Nur diese Variante bietet nämlich auch die Option, als Thread-Border-Router für ein vernetztes Zuhause auf Basis des neuen Smart-Home-Standards Matter zu dienen. Wenn du darauf wert legst, solltest du also unbedingt zu dieser “großen” Variante greifen.

Neben der in beiden Modellvarianten üppigeren Speicherausstattung legt das neue Apple TV 4K auch bei der Rohleistung ordentlich zu. Statt des A12-Prozessors des Vorgängers kommt im Apple TV 4K (2022) nämlich Apples A15-Chipsatz zum Einsatz. Der werkelt unter anderem im iPhone 13 und bietet dort vor allem bei der Grafikleistung für Spiele ein deutliches Leistungsplus.

Apple TV 4k HDMI
HDMI 2.1, HDR10 und Dolby Vision sorgen für brillante 4K-Bilder mit bis zu 60 fps.

Fairerweise konnten wir den Leistungszuwachs im Testalltag mit dem Apple TV im Vergleich zum 2021er-Modell selbst beim Gaming nicht bemerken, da auch der A12 schon ordentlich Dampf machte. Dennoch dürfte der neue Chip mehr Reserven für künftige App- und System-Neuerungen bereithalten.

tvOS: Apple-Fokus trifft auf App-Vielfalt

Das Apple-TV-Betriebssystem tvOS, das in Version 16 vorinstalliert ist, bringt die typische Software-Designsprache von Apple auf den großen Bildschirm. Die Startseite ist aufgeräumt, Apps lassen sich einfach finden und sortieren und auch die umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten sind logisch sortiert und gut durchdacht.

Apple TV 4K Startseite
App-Startseite von tvOS 16 ist funktional wie eh und je.

Apps ohne Ende – und ohne Alternativen

Apps gibt es traditionell jede Menge für das Apple TV. Alle relevanten Video-Anbieter und Musikstreamer sind auf der Box vertreten, darunter auch das Angebot von Sky Q, das auf Android- oder Fire-TV-Sticks fehlt. Alle von uns getesteten Apps waren von hoher Qualität und liefen jederzeit flott und ruckelfrei.

Doch der App Store ist bei aller Vielfalt gleichzeitig auch eine Einschränkung: Anders als bei Android TV oder Fire OS kannst du keine Apps aus anderen Quellen auf dem Apple TV 4K installieren, etwa das Mediacenter Kodi. Das schränkt einige Funktionen ein, etwa die Wiedergabe von lokal bzw. in deinem Netzwerk gespeicherten Medien. Hierfür brauchst du häufig Apps wie den etwas hakeligen VLC Player oder den kostenpflichtigen Infuse. Von solchen eher nerdigen Anwendungsfällen abgesehen, ist Apples App Store aber mehr als ordentlich sortiert und vor allem hervorragend gepflegt.

Apple TV App Store Startseite
Die Auswahl an qualitativ hochwertigen Apps ist groß, Software aus anderen Quellen darfst du aber nicht installieren.

Auch die Suche nach Inhalten auf dem Apple TV 4K funktioniert ausgezeichnet. Das System listet die verschiedenen Optionen auf, bei denen die Filme und Serien verfügbar sind, und informiert dich auch darüber, ob du sie in einem vorhandenen Streaming-Abo sehen kannst. Auch erweiterte Suchen, etwa nach bestimmten Darsteller*innen oder Genres, sind kein Problem.

Werbeanzeigen, wie du sie beispielsweise auf dem Amazon Fire TV Cube hinnehmen musst, gibt es auf dem Apple TV 4K aktuell nicht. Allerdings legt auch tvOS zunehmend den Fokus auf Apples Dienste. Das zeigt sich beispielsweise in Form der sehr prominent platzierten App-Icons für Apple TV+, Apple Fitness und Apple Arcade. Nutzt du die Gamingflatrate oder den Sportdienst nicht, kannst du sie aber recht einfach ignorieren, da tvOS darauf verzichtet, die Inhalte überall anzupreisen.

Die Suche nach Inhalten löst tvOS mit Bravour.

Bild und Ton auf Topniveau

Schon die bisherigen Apple-TV-Versionen waren ein Garant für optimale Bildqualität auf deinem Fernseher. In neuesten Generation legt Apple hier sogar noch einmal zu, da nun neben Dolby Vision auch HDR10+ unterstützt wird. Von Letzterem profitierst du vor allem dann, wenn du deine neue Apple-Box an einem Samsung-TV anschließen möchtest. Samsung sträubt sich nämlich weiter hartnäckig, Dolby Vision zu unterstützen.

Apple TV 4K tvOS Bildeinstellungen
Mit den richtigen Einstellungen sorgt das Apple TV 4K stets für das optimale Bild.

Auch die Anpassung der Bildwiederholrate an die abgespielten Inhalte beherrscht das Apple TV 4K mit Bravour – auf künftigen Fernseher klappt das dank QMS-VRR sogar nahtlos und ohne kurze Schwarzblende. Für die optimale Darstellung von HDR- und anderen Streaming-Inhalten auf deinem Fernseher solltest du einen Blick in die Einstellungen des Apple TV werfen.

Aktiviere hier unter Video und Audio – An Inhalte anpassen die beiden Optionen An Dynamikbereich anpassen und An Bildrate anpassen. So kümmert sich das Apple TV 4K vollautomatisch um die optimale Bildeinstellung.

Auch beim Ton gibt es nichts zu meckern. Dank HDMI-2.1 reicht das Apple TV 4K die gängigen Streaming-Tonformate wie Dolby Atmos sauber an die angeschlossenen TVs und Soundbars weiter. Auf die Unterstützung von DTS-Tonspuren verzichtet Apple allerdings nach wie vor. Entsprechend kodierte Dateien können aber mit Apps wie Infuse dennoch abgespielt werden.

Fernbedienung mit USB-C, aber ohne Finde-Funktion

Die Fernbedienung des neuen Apple TV 4K entspricht weitestgehend der des Vorgängermodells. Sie ist aus massiven Aluminium gefertigt und bietet nur eine Handvoll Tasten für die Navigtation durch tvOS. Neu ist, dass sie nicht mehr über das langsam aussterbende Lightning-Kabel, sondern über eine universelle USB-C-Schnittstelle mit neuer Energie versorgt wird.

Apple TV 4K Siri Remote – Mikrofontaste
„Hallo, Siri!“ – Mit einem Druck auf die seitliche Taste aktivierst du das Mikrofon und kannst Sprachbefehle an Apples Assistenten Siri schicken.

Auf die bei anderen Streaming-Lösungen obligatorischen Schnellzugriffstasten für Netflix oder andere Dienste verzichtet Apple weiterhin. Sprachbefehle für die ins System integrierte Sprach-Assistentin Siri sprichst du nach einem Druck auf die seitlich platzierte Mikrofontaste ein.

Übrigens: Ab Werk öffnet die TV-Remote beim Druck auf die Startseitentaste die Apple-TV-App. Diese bündelt nicht nur das Streaming-Angebot Apple TV+ sowie gekaufte und geliehene Inhalte aus deiner iTunes-Bibliothek, sondern zeigt dir auch Empfehlungen aus deinen genutzten Streamingdiensten an. Willst du das nicht, kannst du in den Einstellungen unter “Fernbedienungen und Geräte” auch die App-Übersicht des Home-Bildschirms als Startseite konfigurieren.

Apple TV 4K Siri
Siri beantwortet auf Knopfdruck nicht nur Fragen nach dem Wetter, sondern dient auch zur Suche nach Streaming-Content oder zur Steuerung von Smart-Home-Geräten.

Siri Remote: Touch oder nicht, du hast die Wahl

Im gleichen Menü kannst du auch das in die Auswahltaste integrierte Touch-Bedienfeld deaktivieren, wenn dir die Funktion nicht zusagt. Grundsätzlich ermöglicht es aber eine flotte Navigation durch Apps und laufende Medien.

Leider hat Apple die Fernbedienung nicht mit der praktischen “Wo ist” bzw. “Find my”-Suchfunktion ausgestattet, die beispielsweise in die AirPods Pro der zweiten Generation Einzug gehalten hat. Verlegst du die Fernbedienung, musst du wahlweise selbst suchen oder die Streaming-Box via iPhone oder iPad steuern.

Apple TV 4K: Siri Remote Touchfeld
Wenn du dich einmal dran gewöhnt hast, ist das kleine Touchfeld auf der mittleren Taste der Siri Remote enorm praktisch.

Auch auf beleuchtete Tasten müssen Käufer*innen des Apple TV 4K weiterhin verzichten. Das ist zwar ob der ohnehin geringen Anzahl an Buttons verschmerzbar, hätte aber den Premium-Anspruch weiter unterstrichen.

Apple TV 4K: Perfekte Integration ins Apple-Ökosystem

Eine bewährte Stärke des Apple TVs gilt natürlich auch für das 2022er-Modell: Das nahtlose Zusammenspiel mit anderen Apple-Geräten sowie die Integration der hauseigenen Dienste ist echter Vorteil, wenn du bereits ins Apple-Ökosystem eingestiegen bist.

Schon die Einrichtung des Apple TVs ist mit einem iPhone oder iPad schnell erledigt, da du dir dann die Eingabe von WLAN- und Apple-ID-Passwörtern sparen kannst. Auch kannst du tvOS recht komfortabel über den Touchscreen steuern, wenn die Remote gerade nicht zur Hand ist.

Apple TV 4K AirPlay 2
Ob YouTube-Videos oder gleich der ganze Bildschirm, AirPlay 2 funktioniert mit dem Apple TV 4K hervorragend.

Selbstverständlich beherrscht der Apple TV 4K weiterhin die Übertragung von Inhalten oder auch des gesamten Bildschirms via AirPlay 2, was im Test problemlos funktioniert. Nutzt du Apple Kopfhörer oder Lautsprecher, kannst du hingegen die Klangausgabe ohne separate Kopplung auf AirPods, HomePods und Co. lenken.

Apple TV 4K (2022) AirPods Pro 2
Die Ausgabe von Ton auf deine AirPods oder andere Apple-Geräte gelingt sauber.

In unseren Tests klappte die Wiedergabe sowohl mit den Apple AirPods Pro 2 als auch mit den älteren Powerbeats Pro problemlos und vor allem lippensynchron. Natürlich kannst du via Bluetooth auch andere Lautsprecher oder auch AirPlay-2-fähige Geräte mit dem Apple TV verbinden, mit Apple-eigener Hardware ist die Kopplung aber noch einfacher.

Auch die schon angesprochene Integration von Apples Abodiensten ist für die Nutzer*innen ein echter Vorteil. So kannst du mit Apple Fitness+ nicht nur die Workouts auf dem Fernseher durchführen, sondern über eine Apple Watch auch gleich deinen Puls und den Kalorienverbrauch überwachen.

Schöner Schwitzen: Das Zusammenspiel aus Hard- und Software ist eine Stärke des Apple-Systems, hier etwa zwischen Apple TV, Apple Watch und Fitness+.

Die Spieleflatrate Apple Arcade bündelt für rund 5 Euro im Monat hingegen eine immer größer werdende Auswahl an Spielen, die nicht nur auf dem iPhone oder iPad, sondern auch auf dem Fernseher gefallen. Auf Wunsch sogar mit Controller-Support, etwa für das PlayStation-5-Gamepad. Dank des A15-Prozessors im Apple TV 4K gibt es hier auch noch genug Spielraum für künftige, grafisch aufwändigere Spiele.

Apple TV 4K 2022 im Test: Unser Fazit

Bist du mit den App-Fähigkeiten deines Fernsehers unzufrieden, bietet das Apple TV 4K eine der besten Optionen, einen Fernseher mit durchdachten und gut funktionierenden Streaming-Funktionen auszustatten.

Das große App-Angebot, die pfeilschnelle Oberfläche und die durchdachte Bedienung überzeugen bereits für sich. Noch deutlicher werden die Vorteile, wenn du ohnehin schon teilweise oder gar vollständig auf Apple Hard- und Software setzt.

Im Umkehrschluss gilt allerdings auch: So toll die Möglichkeiten des Apple TVs für Apple-Fans sind, so konträr ist die Nutzungserfahrung, wenn du sonst eher wenig mit iPhone und Co. am Hut hast. Android-Nutzer*innen fehlt etwa ein echtes AirPlay-2-Äquivalent oder die Möglichkeit, die Streaming-Box mit dem Smartphone zu steuern. Auch die einfache Einrichtung und Verzahnung mit anderer Hardware fällt dann weg. Ob dir die sonstigen Vorteile der Apple-Box dennoch genügen, liegt ganz bei dir.

Apple TV 4K mit Fernbedienung
Wenn du dich in der Apple-Welt wohlfühlst, ist das Apple TV 4K als Streaming Box eine sehr gute Empfehlung. Allerdings solltest du gleich zur 128 GB-Variante greifen, Ethernet-Eingang und voller Matter-Support machen den geringen Aufpreis lohnenswert.

Für sich genommen ist das neue Apple TV 4K vor allem eine konsequente Produktpflege. Das Mehr an Rechenleistung und Speicherplatz rechtfertigt zwar nicht unbedingt ein Upgrade vom direkten Vorgängermodell, zumal Apple die Vorgänger auch lange auf dem neuesten Software-Stand hält. Neueinsteiger*innen dürften sich aber über den gesunkenen Preis bei gleichzeitig besserer Ausstattung freuen.

Mit der Möglichkeit, die 128-GB-Fassung als Basis für ein Matter-Netzwerk zu nutzen, liefert Apple für Smart-Home-Fans einen interessanten Zusatznutzen für die Zukunft.

Testergebnis Apple TV 4K Gen3 | HIFI.DE

Der aktuelle Apple TV 4K ist vom Start weg günstiger als die Vorgängergeneration:

Technische Daten
Auflösung 4K
HDR-Unterstützung HDR10, HDR10+, Dolby Vision
Bildfrequenz bis 60 fps
Speicherplatz 64GB / 128GB
Anschlüsse HDMI 2.1, WLAN, LAN (nur 128 GB-Modell), Bluetooth 5.0,
Betriebssystem tvOS
Prozessor A15 Bionic Chip
Sprachsteuerung Siri
Videoformate H.264/HEVC, HEVC Dolby Vision, HDR10, HDR10+, H.264, MPEG‑4,
Audioformate HE‑AAC, AAC, Protected AAC, MP3, MP3 VBR, Apple Lossless, FLAC, AIFF und WAV, AC‑3, Dolby Digital Plus 7.1 Surround-Sound, Dolby Atmos
Fotoformate HEIF, JPEG, GIF, TIFF
Abmessungen (BxHxT) 93 x 31 x 93 mm

Wenn es nicht unbedingt Apple sein muss, kommen vielleicht auch andere Streaming-Boxen aus unserer Bestenliste infrage:

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.