Startseite Bestenlisten Wireless Audio Smart Speaker Die besten Chromecast-Lautsprecher

Die besten Chromecast-Lautsprecher

Chromecast ist nicht nur im Bereich TV relevant: Lautsprecher, die die Technologie beherrschen, erlauben dir einen einfachen Einstieg in die Multiroom-Welt und vereinfach das Streamen enorm. Wir stellen dir hier unsere Favoriten unter den Chromecast-Lautsprechern vor.
  1. Vorteile
    • Kräftiger, aber entspannter Klang
    • Tolles, reduziertes Design
    • Einfache Bedienung per App/Sprachbefehl
    Nachteile
    • Unterstützt nur Google Assistant
    • Bluetooth-Codec auf AAC beschränkt
    • Happiger Preis
  2. Vorteile
    • Satter, entspannter Klang
    • Durchdachtes, schlichtes Design
    • Gute Bedienbarkeit per App/Sprachbefehl
    Nachteile
    • Unterstützt nur Google Assistant
    • Nur AAC als Bluetooth-Codec
    • Stolzer Preis
  3. Vorteile
    • Ausgewogener und unaufdringlicher Klang
    • Geniales, aufs Wesentliche reduzierte Design
    Nachteile
    • Unterstützt nur Google Assistant
    • Stolzer Preis
  4. Vorteile
    • Sehr gute Verarbeitung
    • Präziser Klang
    • Hervorragende Touchbedienung
    • Gutes Smart Home System mit Google Nest Universum
    Nachteile
    • Bassperformance etwas dünn
    • Kein AUX-Ausgang
  5. Vorteile
    • Geniales Design
    • Durchdachte Bedienung per App
    • Sprachassistent zubuchbar
    Nachteile
    • Stolzer Preis
    • Enger Abstrahlwinkel

Chromecast, AirPlay, Bluetooth – mittlerweile gibt es viele Wege, Musik zu streamen. Die Lösung von Google hat dabei den Vorteil, plattformübergreifend zu funktionieren. Du bist nicht wie mit AirPlay an das Apple-Ökosystem gebunden. Wir konnten einige Chromecast-Lautsprecher testen und erklären dir hier, worauf es bei der Suche nach den perfekten Boxen mit Chromecast ankommt.

Chromecast-Lautsprecher kaufen: Das musst du wissen

Ob du auf der Suche nach besserer Streaming-Audioqualität oder einem einfachen Einstieg ins Thema Multiroom bist: Chromecast-Lautsprecher bieten verschiedene Vorteile vor dein Musik-Setup. Aber welche Lautsprecher sind auch Chromecast-kompatibel? Das herauszufinden, ist nicht immer einfach.

Google Nest Lichter schraeg seitlich
Natürlich bietet Google selbst Chromecast-Lautsprecher. Das gute ist aber: Mit Chromecast bist du nicht auf einen Hersteller beschränkt.

Chromecast built-in

Früher hattest du die Option, jeden Lautsprecher mit dem „Chromecast Audio“-Dongle in einen Chromecast-Lautsprecher zu verwandeln. Denn das wichtige ist: Dein Wunsch-Lautsprecher muss das Google-Cast-Protokoll verstehen. Über das kommunizieren Geräte miteinander und ermöglichen die Datenübertragung. Chromecast Audio wurde aber leider mittlerweile eingestellt, eine Möglichkeit, deinen Lautsprechern Google Cast „beizubringen“, gibt es damit nicht mehr.

Beim Kauf eines Lautsprechers für dein Chromecast-Setup solltest du also auf jeden Fall darauf achten, dass dein Wunsch-Produkt Chromecast-fähig ist. Das erkennst du an der Bezeichnung „Chromecast built-in„.

Welche Geräte unterstützen Chromecast Built-in?

Normalerweise findest du die Angabe in den technischen Daten. Falls du schon einen Lautsprecher zu Hause hast, den du gerne via Chromecast ansteuern möchtest, kannst du auch einfach ausprobieren, ob eine App wie Google Home ihn erkennt.

Auf der Google Chromecast-Website findest du außerdem eine Liste mit Herstellern, die Produkte mit Chromecast built-in anbieten. Eine vollständige Liste von Chromecast-Lautsprechern und kompatiblen TVs gibt es jedoch aktuell nicht.

HiFi-Marken: Von B&O bis Sennheiser

Unter den Herstellern, die Chromecast-Lautsprecher anbieten, sind einige der Größen der HiFi-Welt zu finden – darunter zum Beispiel Bang & Olufsen oder die Traditionsmarke Braun. Abseits von Smart Speakern können auch viele Soundbars Chromecast nutzen, darunter unsere aktuelle Nummer eins unter den Dolby-Atmos-Soundbars, die Sennheiser Ambeo Max.

Sennheiser Ambeo Max Soundbar unter einem Fernseher
Auch viele Soundbars sind Chromecast-kompatible. So auch die Sennheiser Ambeo Max.

Einige Hersteller setzen hingegen lieber ihre eigenen Multiroom-Lösungen auf oder integrieren Apple AirPlay. Sonos zum Beispiel verzichtet komplett auf Chromecast. Die Google-Lösung wird von vielen Herstellern unterstützt, aber auf keinen Fall von allen. Deshalb: Beim Kauf aufmerksam nach „Chromecast built-in“ suchen.

Chromecast vs. Bluetooth: Bessere Audioqualität und stabilere Verbindung

Ein großer Vorteil von Chromecast ist, dass die Übertragung via WLAN stattfindet. Chromecast-Lautsprecher und -Steuerungsgeräte, wie dein Handy, müssen nicht extra via Bluetooth verbunden werden, sondern sich lediglich im selben Netzwerk befinden, um sich zu verbinden. Google selbst sieht den Verzicht auf Bluetooth als großen Vorteil der Chromecast-Technologie im Audio-Bereich. Bluetooth-Codecs wie das neue LC3 versprechen zwar in Zukunft bessere Musikqualität via Bluetooth, die derzeit verbreiteten Codecs sind aber alle verlustbehaftet. Beim Streaming via WLAN wird kein Bluetooth-Codec mehr für die Übertragung benötigt. Über WLAN funktioniert dein Handy nicht mehr als Wiedergabe-, sondern als Steuerungs-Gerät. Deine Lautsprecher spielen die Musik direkt ab. Dabei ist auch die Wiedergabe von sehr hochauflösenden Streams möglich.

Chromecast-Lautsprecher unterstützen laut Google folgende Audioformate:

  • HE-AAC
  • LC-AAC
  • MP3
  • Vorbis
  • WAV (LPCM)
  • Opus
  • FLAC mit Unterstützung für hochauflösende Streams (24-Bit/96 kHz)

Einfache Bedienung bei Chromecast-Lautsprechern

Ein weiterer Vorteil der Verbindung via WLAN statt Bluetooth: Solange du eine stabile Internetverbindung hast, hast du keine Verbindungsprobleme. Du kannst dich mit deinem Sendegerät weit von deinen Lautsprechern entfernen, ohne dass die Kopplung verloren geht. Du kannst außerdem gleichzeitig mehrere Lautsprecher dieselbe Musik spielen lassen und Anrufe entgegennehmen, ohne den Stream zu unterbrechen. Die Bedienung von Chromecast-Lautsprechern ist damit vielfältiger und einfacher, als die Bedienung von Bluetooth-Lautsprechern.

Die Bedienung wird zusätzlich dadurch erleichtert, dass viele Chromecast-Lautsprecher auch den Google Assistant an Bord haben. Das ist aber nicht bei allen Modellen der Fall. So kannst du den Braun LE01 oder den B&O Beosound Emerge per Sprachbefehl steuern, nicht aber die Sennheiser Ambeo Max. Falls Chromecast-Lautsprecher speziell wegen der Integration in dein Smart Home suchst, solltest du darauf achten, dass ein Sprachassistent an Bord ist.

Viele Chromecast-Lautsprecher, wie der Braun LE01, haben auch den Google Assistant an Bord. Ob der eingeschaltet ist, zeigt dir der LE01 am Gehäuse.

Chromecast-Lautsprecher: Einstieg ins Multiroom-Universum

Stichwort Vernetzung: Chromecast-Lautsprecher bieten dir einen einfachen Einstieg in das Thema Multiroom. Das liegt vor allem daran, dass die Technologie Hersteller-übergreifend ist: Du kannst einen Braun LE03 mit einem Lautsprecher von JBL oder mit einer Soundbar von Sony verbinden. Im Multiroom-Bereich ist zwar Sonos unangefochten der Platzhirsch – du bist aber eben auch auf Sonos-Lautsprecher beschränkt. Ein Multiroom-System eignet sich besonders, wenn du dir deine Lieblings-Boxen flexibel aussuchen willst. Vielleicht hast du auch zufällig schon eine Box mit Chromecast built-in Zuhause – dann ist es relativ einfach, das System auszubauen.

Sonos Gruppenbild Multiroom
Sonos legt viel Wert darauf, dass seine Produkte gut miteinander verbunden werden können.

Deine Chromecast-Lautsprecher in Gruppen zusammenzufassen und zu bedienen, funktioniert bequem und einfach. Verfügbare Geräte in deinem Netzwerk werden dir einfach auf deinem Smartphone oder Tablet zur Auswahl angezeigt, in der Google-Home-App für Android oder iOS. Sobald du eine Gruppe angelegt hast, erscheint sie direkt in deinem Player, zum Beispiel Tidal, zur Auswahl. Allen App-Entwicklern steht es frei, Chromecast direkt in ihre Anwendungen einzubinden. Tidal hat diese Option genutzt, und auch Spotify bietet zusätzlich zu seiner eigenen Lösung, Spotify Connect, Chromecast an.

Chromecast oder Apple AirPlay 2: Was ist besser?

Hier liegt auch einer der großen Unterschiede zu Apple AirPlay 2. AirPlay ist in Apple-Geräte wie iPhones, iPads und Macs standardmäßig integriert. Googles Chromecast kann hingegen auch in iOS-Apps integriert werden und ist damit viel breiter einsatzbereit. Wenn du ohnehin hauptsächlich im Apple-Universum unterwegs bist, mag das für dich ausreichend sein – die Anzahl der unterstützenden Hersteller ist auch bei AirPlay groß. Wenn du aber Flexibilität schätzt, bist du mit Chromecast besser beraten.

Apple HomePod mini Apple HomePod mini seitlich von oben
Apple setzt bei seinen eigenen Smart Speakern natürlich auf AirPlay 2.

Der richtige Chromecast-Lautsprecher für dich

Chromecast-Lautsprecher haben also viele Vorteile: Bessere Stream-Qualität, einfachere Bedienung und Multiroom-Konnektivität. Lautsprecher mit Chromecast built-in gibt es außerdem von den verschiedensten Herstellern. Das bedeutet auch, dass es die Lautsprecher in einer breiten Preisspanne gibt.

Multiroom und Smart Home…

Wenn du auf der Suche nach einem einfachen Einstieg ins Multiroom-Thema bist, dann bieten sich Produkte wie der Google Nest Audio an. Der hat zusätzlich den Vorteil, von Google selbst zu sein und so neben dem Multiroom-Einstieg auch einen Schritt in Google Smart-Home-Welt darstellt.

…oder eher klassisch HiFi?

Wenn du vor allem auf der Suche nach audiophilem Streaming bist, dann gibt es aber natürlich weitaus höherwertige Alternativen. Am oberen Ende bewegt sich der Braun LE01. Hier bekommst du hervorragenden Klang und umfangreiche Smart-Funktionen.

Das beste: Mit einem höheren Budget musst du dich nicht einmal entscheiden. Als Chromecast-Lautsprecher kannst du jedes kompatible Modell verbinden und so von allen Vorzügen profitieren: Smart Home, Sprachsteuerung, bester Klang.

Bist du aktuell auf der Suche nach einem Chromecast-Lautsprecher und hast bereits ein Modell im Auge? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.