Startseite Wireless Audio Smart Speaker Bose Portable Smart Speaker im Test: Bassstarkes Henkelmännchen

Bose Portable Smart Speaker im Test: Bassstarkes Henkelmännchen

Mit seinem Portable Smart Speaker verspricht Bose smarten Sound auch unterwegs. Wir zeigen dir, ob er als Alternative zum Sonos Move taugt.
Bose Portable Smart Speaker im Test | HIFI.DE
Schnittstellen
Bluetooth 4.2, AirPlay 2, USB-C
WLAN-Verbindung
802.11 b/g/n (2,4 und 5 GHz)
Sprachassistenten
Amazon Alexa, Google Assistant
Akku-Kapazität / Laufzeit
2500 mAh / 11 Std.
Gewicht
1,06 kg
Abmessungen (BxHxT)
119 x 191,5 x 104 mm
Preis
339,95 Euro
In Kürze
Als eleganter tragbarer Lautsprecher zuhause und auf der Terrasse kann der Bose Portable Smart Speaker überzeugen. Für den harten Outdoor-Einsatz ist jedoch eher nicht gemacht.
Vorteile
  • Kräftiger Sound mit viel Bass
  • Hervorragende Verarbeitung
  • Elegantes Design
Nachteile
  • Recht hoher Preis
  • Akkuleistung nur mittelmäßig
  • Nur Schutzklasse IPX4, kein Staubschutz

Der Bose Portable Smart Speaker soll die Brücke aus Smart-Home-tauglichem WLAN-Lautsprecher und klangstarker Bluetooth-Box für unterwegs schlagen. Neben der Unterstützung für den Google Assistant und Amazon Alexa fügt sich der gut vernetzte Allrounder auch in ein Bose-Multiroom-System ein.

Nicht zuletzt will der tragbare Bose-Lautsprecher auch klanglich überzeugen, was angesichts seines recht kleinen Fußabdrucks eine gar nicht so leichte Aufgabe ist. Wir haben den Bose Portable Smart Speaker sowohl zuhause als auch unterwegs getestet und verraten dir, wie sich der mobile Allrounder schlägt.

Bose Portable Smart Speaker – Oberseite
Der Bose Portable Smart Speaker will sowohl zuhause als auch unterwegs satten Klang liefern.

Bose Portable Smart Speaker im Klangtest

Beim Klangtest des Smart Speakers wird deutlich, warum die Bose-App „Bass Beast“ als einen möglichen Namen für den Lautsprecher vorschlägt: Die Tiefen sind eindeutig eine Stärke der Mitnehm-Lösung.

Bei MediaMarkt kannst du den Bose Portable Smart Speaker in zwei Farbvarianten sofort bestellen:

So sorgen unsere Hip-Hop- und Electronic-Testtracks Mood von 24kGoldn sowie Tripical Moon von Querox & Phaxeon für ein wohliges Wummern im Raum, die man einem so kompakten Gerät kaum zutraut.

Bose Portable Smart Speaker Grill
Der Lautsprechergrill ist aus stabilen Metall gefertigt.

Mitten und Höhen sind im Sound mit den Standardeinstellungen jedoch ein wenig unterrepräsentiert. Über die guten elf Minuten von Iron Maidens Hell on Earth macht sich bemerkbar, dass die Basslinien von Steve Harris deutlich ausgeprägter wiedergegeben werden als die hohen Gitarrenlicks von Adrian Smith und Co. Auch bei der 1994er Akustikversion von Hotel California sind die feinen Gitarrensoli und die markante Stimme von Eagles-Sänger Don Henley nicht ganz so gut differenziert, wie man es sich wünschen könnte.

Bose Portable Smart Speaker frontal
Trotz kompakter Bauweise kann der Klang des Bose Portable Speakers auch in größeren Räumen überzeugen.

Wir meckern hier aber auf vergleichsweise hohem Niveau. Für seine Größenklasse leistet der Bose Portable Smart Speaker gute Arbeit, Musik der verschiedenen Genres umzusetzen. Je nach Stilrichtung kann es sich zudem lohnen, über die zugehörige App den Bass ein wenig herunterzuregeln, um ein ausgewogeneres Klangbild zu erreichen. Gut funktioniert das 360-Grad-Design des Bose Portable Smart Speaker: Obwohl er lediglich ein Mono-Lautsprecher ist, füllt sein Sound auch größere Räume zufriedenstellend mit Musik.

Doch nicht die richtige Box für dich? In unserer Bestenliste mit allen getesteten Smart Speakern wirst du bestimmt fündig:

Das gilt auch für höhere Lautstärken, bei denen der Klang nur wenig verzerrt und insgesamt druckvoll bleibt. Etwas schade ist, dass eine Einmessfunktion wie beim Sonos Roam ebenso fehlt, wie die Möglichkeit, die Klangeigenschaften an den Aufstellort (etwa freistehend oder im Regal) anzupassen.

Robust und tragbar: Design und Anschlüsse

Äußerlich erinnert der in Schwarz und Weiß erhältliche Bose Portable Speaker ein wenig an die früheren Amazon-Echo-Lautsprecher. Seinen 360-Grad-Klanganspruch untermauert er mit einem Lautsprechergrill, der den unteren Teil des runden Gehäuses umfasst.

Bose Portable Smart Speaker Hand am Griff
Über den stabilen Tragegriff kannst du den Portable Speaker bequem mitnehmen.

Anders als etwa ein Bose Smart Speaker 500 ist der Bose Portable Smart Speaker nicht nur für zuhause, sondern auch für den Einsatz unterwegs gedacht. Die etwas schmalere obere Hälfte ist aus stabilem Kunststoff geformt, in die eine ebenso praktische wie stabile Trageschlaufe integriert ist. Sie ermöglicht den komfortablen Transport des Lautsprechers. Mit einem Gewicht von knapp unter einem Kilogramm ist der Bose-Speaker in der Praxis deutlich mobiler als beispielsweise der Sonos Move.

Die Oberseite des Gehäuses bietet die haptischen Bedienungstasten. Ein LED-Ring in verschiedenen Farben informiert zudem über Statusdetails wie die aktuelle Lautstärke oder der Aktivierung der smarten Assistenten. Optional gibt der Speaker per Sprachausgabe Infos wie den Akkustand preis. Die deutsche Stimme klingt dabei aber arg roboterhaft – vor allem im direkten Vergleich zu den Antworten von Alexa und Google Assistant.

Bose Portable Speaker - Bedienfeld
Das Mikrofon für den Aufruf der Sprachassistenten kannst du über eine Taste ausschalten.

Aufgeladen wird der Bose Portable Smart Speaker über ein USB-C-Kabel, dessen Anschluss du unten am Gehäuse findest. Mit Ausnahme des USB-C-Ladeports bietet der Bose Portable Speaker keinerlei Anschlussmöglichkeiten. Er empfängt Musik also ausschließlich drahtlos.

Kein WLAN ohne Anmeldung: Einrichtung und Bedienung des Bose Portable Smart Speaker

Um den Portable-Speaker ins WLAN zu bringen, benötigst du neben der Bose-Music-App für Android und iOS auch ein Bose-Konto. Ist dieses vorhanden, kannst du den Portable Speaker unkompliziert mit deinem Netzwerk verbinden. Einmal eingerichtet, kannst du unter anderem die Klangeigenschaften anpassen oder Musikdienste einbinden.

Die Auswahl der Streamingservices ist allerdings deutlich kleiner als bei Mitbewerbern wie Sonos oder Denon. Lediglich Spotify, Amazon Music und Deezer stehen zur Wahl, Anbieter wie Apple Music und Tidal oder auch die diversen HD-Optionen fehlen hingegen. Onlineradiosender empfängt der Bose-Speaker zuverlässig über den vorkonfigurierten TuneIn-Dienst.

Bose Music App Einrichtung
Die Einrichtung des Portable Speakers über die Bose Music App ist schnell erledigt, allerdings ist die Anzahl der verfügbaren Musikdienste überschaubar.

Eine Kopplung mit anderen Bose-Lautsprechern lässt sich ebenfalls über die App einrichten. So kannst du dir eine Bose Multiroom-Umgebung einrichten. Der Verbund zweier Portable-Speaker zu einem Stereosystem ist aber nicht möglich.

Etwas enttäuschend war der Wechsel in ein anderes WLAN. Nimmst du den Portable Speaker mit zu Freunden, musst du ihn manuell zurücksetzen und die WLAN-Einrichtung per App wiederholen – und das gleiche noch einmal, wenn du wieder zuhause bist. Alternativ greifst du auf die Musikwiedergabe via Bluetooth zurück, die du auch ohne Umweg über die App einrichten kannst.

Bose Portable Smart Speaker – Draufsicht
Die Ringbeleuchtung illustriert unter anderem die Lautstärke oder die Kopplungsbereitschaft per Bluetooth.

Neben der Steuerung via Smartphone oder Sprachbefehlen bietet der Portable Speaker nämlich auch ein physisches Tastenfeld. Darüber steuerst du die Lautstärke, initiierst die Bluetooth-Kopplung oder schaltest das Mikrofon ein oder aus.

Ordentlich smart, mittelmäßig ausdauernd

Wie es sich für einen aktuellen Smart-Speaker gehört, unterstützt der Bose Portable Speaker bei bestehender WLAN-Verbindung die Sprachassistenten von Google und Amazon. Wie üblich musst du dich aber für eine der Lösungen entscheiden. In unseren Tests erkannte der Speaker die typischen Aktivierungsphrasen von Google und Amazon selbst bei relativ lauter Musikwiedergabe zuverlässig.

Auch die Integration in eine vorhandene Alexa-Umgebung klappte im Test, sodass beispielsweise die Smart-Home-Steuerung oder ein Drop-In-Anruf auf dem Bose-Speaker funktionieren. Die Musikwiedergabe über die unterstützten Protokolle Apple AirPlay 2 und Google Chromecast klappte ebenfalls problemlos und zuverlässig.

Bose Portable Smart Speaker - USB-C Kabel
Per USB-C-Ladeanschluss versorgst du den tragbaren Lautsprecher mit neuer Energie. Andere Anschlüsse gibt es nicht.

Während der Bose-Speaker im Inneneinsatz überzeugt, enttäuscht er beim Einsatz als Bluetooth-Lautsprecher unterwegs ein wenig. Bose bewirbt die Akkulaufzeit mit bis zu zwölf Stunden. Dieser Wert wird aber bestenfalls bei niedrigster Lautstärke erreicht. In unseren Tests mit mittleren Lautstärken (die zugegebenermaßen schon für viele Szenarien genügen) hielt der Bose-Lautsprecher lediglich rund fünf Stunden durch.

Willst du eine Draußen-Party mit hoher Lautstärke beschallen, solltest du eine Steckdose in der Nähe oder eine Powerbank griffbereit haben, um den Lautsprecher via USB-C-Anschluss zu laden. Zuhause kannst du ihn auch in eine Ladeschale stellen, die Bose für rund 30 Euro als separates Zubehör anbietet.

Durch seine IPX4-Schutzklasse ist der Bose Portable Smart Speaker zudem lediglich vor Spritzwasser geschützt, ein Staubschutz fehlt offiziell. Zum Vergleich: Der Sonos Move hält dank IP56-Zertifizierung auch einer direkten Wasserbestrahlung sowie stärkerer Staubbelastung stand.

Bose Portable Smart Speaker - Schlaufe
Die Trageschlaufe des Bose-Speakers in der Nahansicht.

Du solltest den Bose-Speaker daher auch unterwegs möglichst vor Gefahren und Schmutz schützen. Das ist schade, ist er durch sein recht kompaktes Design bei gleichzeitig hoher Lautstärke doch ansonsten eine ideale Draußen-Lösung.

Sonos Move vs. Bose Portable Smart Speaker: Welcher ist der richtige für dich?

Der Ansatz, den Bose mit dem Portable Smart Speaker verfolgt, gibt es auch bei anderen Herstellern. So verbindet bei Sonos der Move den intelligenten Lautsprecher für zuhause mit dem Bluetooth-Lautsprecher für unterwegs. In unseren Tests schneidet der Sonos Move mit der Gesamtnote 8,9 besser ab, als die Bose-Konkurrenz mit der Note 8,3. Das liegt vor allem am Klang, den wir beim Move ausgeglichener finden, sowie an der hervorragenden Bedienung über die Sonos-App. Aber auch der Bose Portable Smart Speaker hat einige Vorzüge: Er ist deutlich leichter als die Variante von Sonos und bietet dieselbe Akkulaufzeit zu einem oft günstigeren Preis.

Das Hauptkriterium bei der Entscheidung Sonos Move vs. Bose Portable Smart Speaker dürfte aber ganz pragmatisch sein: Falls du schon kompatible Lautsprecher von einem der Hersteller zuhause hast, ist der Griff zu einem weiteren Lautsprecher derselben Marke naheliegend. Schließlich ist einer der großen Vorteile der Smart Speaker von Sonos und Bose, dass sie sich ins jeweilige Multiroom-System einbinden lassen.

Bose Portable Smart Speaker im Test: Fazit

Es ist gar nicht so leicht, den Bose Portable Smart Speaker zu bewerten. Seine Kerndisziplin beherrscht der tragbare WLAN-Lautsprecher insgesamt ordentlich, wenn wir uns auch ein wenig mehr klangliche Differenzierung wünschten. Als Bass-Fan wirst du aber am Klang des Bose nichts auszusetzen finden.

Die Integration ins Smart-Home ist dank stabilem WLAN und guter Assistenten-Unterstützung zufriedenstellend gelöst. Im Verbund mit weiteren Bose-Lautsprechern kannst du dir auch ein Multiroom-System einrichten.

Bose Portable Smart Speaker - Close Up
Der Bose Portable Smart Speaker schlägt die Brücke zwischen Bluetooth- und WLAN-Lautsprecher insgesamt recht gut.

Im Vergleich zu den Mitbewerbern sind die nativ unterstützten Musikdienste aber überschaubar. Für den mobilen Einsatz spricht die hohe Mobilität dank kompakter Bauform, dagegen die eher durchwachsene Akkulaufzeit und der fehlende Schutz gegen schroffere Umwelteinflüsse. Hier ist der Sonos Move klar im Vorteil, allerdings wiegt er auch gut dreimal so viel.

Wenn du dich mit den genannten Nachteilen arrangieren kannst, bekommst du mit dem Bose Portable Smart Speaker einen guten Mix aus WLAN- und Bluetooth-Lautsprecher, der durchaus auch eine Gartenparty beschallen kann.

Bei MediaMarkt kannst du den Bose Portable Smart Speaker sofort bestellen:

Technische Daten
Schnittstellen Bluetooth 4.2, AirPlay 2, USB-C
WLAN-Verbindung 802.11 b/g/n (2,4 und 5 GHz)
Sprachassistenten Amazon Alexa, Google Assistant
Akku-Kapazität / Laufzeit 2500 mAh / 11 Std.
Ladedauer Ca. 4 Std.
Stereo-Kopplung Ja, aber nur im WLAN-Betrieb
Gewicht 1,06 kg
Abmessungen (BxHxT) 119 x 191,5 x 104 mm
Wasser- und Staubschutz Nein
Steuerungs-App Ja
AUX-Eingang/Ausgang Nein
Verfügbare Farben Schwarz, Silber
Preis 339,95 Euro

Du hättest doch lieber einen anderen Smart Speaker? Alle Modelle, die wir bisher getestet haben, findest du in unserer Bestenliste:

Was ist deine Meinung zum Bose Portable Smart Speaker? Überzeugt dich der Mix aus Zuhause- und Unterwegs-Lautsprecher oder bevorzugst du andere Lösungen? Lass es uns gerne in den Kommentaren wissen!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.