Startseite Lautsprecher Bluetooth Lautsprecher Sonos Roam im Test: Bluetooth für dein Sonos System

Sonos Roam im Test: Bluetooth für dein Sonos System

Sonos liefert den ersten wirklich portablen Bluetooth-Lautsprecher, mit Sprachsteuerung und flexibler Integration ins Sonos Multiroom-System. Wir haben ihn vorab für euch testen können!
Sonos Roam liegend
Abmessungen (BxHxT)
62 x 168 x 60 mm
Gewicht
430 g
Akku-Laufzeit
ca. 10 Std.
WLAN-Verbindung
802.11 b/g/n/ac (2,4 und 5 GHz)
Schnittstellen
Bluetooth 5.0, AirPlay 2
Sprachassistenten
Amazon Alexa, Google Assistant
Preis (UVP/Straßenpreis)
179 Euro / 170 Euro
In Kürze
Mit dem Sonos Roam trifft Sonos den Nagel auf den Kopf. Ein sehr kompakter Bluetooth-Lautsprecher mit Sonos-typisch ordentlichem Sound. Gleichzeitig ein vollwertiger Smart-Speaker, der sich nahtlos in das Sonos-System integriert und dieses erstmals über Bluetooth-Audio zugänglich macht. Vor allem für Sonos-Nutzer eine perfekte Ergänzung.
Vorteile
  • Sehr kompakte Größe
  • Vollwertiger Sonos Smart Speaker im WLAN
  • Bluetooth Anbindung für Sonos-System
  • Automatische Kalibrierung
  • Sprachsteuerung mit Alexa und Google Assistant
Nachteile
  • Tiefen manchmal etwas unpräzise
  • Hoher Preis
Angebote von heute
Saturn Logo

Nachdem Sonos mit dem Move zum ersten mal einen Smart Speaker mit Akku und Bluetooth Audio präsentiert hat, folgt nun mit dem neuen Sonos Roam ein extrem kompakter Bluetooth-Speaker / Smart Speaker Hybrid.

Im Gegensatz zum Sonos Move ist der Sonos Roam mit einem Gewicht von nur 430 g ein echtes Fliegengewicht. Der Move war mit seinem stolzen Gewicht von 3 kg nie als „immer dabei“-Bluetooth-Lautsprecher konzipiert. Der Move ist eher ein verbesserter Sonos One, den man dank Akku auch mal mit in den Garten nehmen kann. Zum Vergleich: Der aktuelle Bestseller unter den Bluetooth-Lautsprechern, der JBL Charge 5, wiegt mit fast 1 kg nur ein Drittel davon. Der Sonos Roam wirkt dagegen federleicht und will überall hin mitgenommen werden – „grab and go“, wie Sonos es nennt.

Sonos roam vs Sonos Move
Größenvergleich: Sonos Roam vs. Sonos Move.

Dementsprechend ist der neue mobile Schützling der Amerikaner das mit Abstand kleinste Modell aus dem Sonos Speaker Repertoire. Mit seiner Länge von 16,8 cm und dem Durchmesser von ca. 6 cm ist er sogar noch kompakter und leichter als der kleine JBL Flip 5.

Beim Sonos Roam handelt es sich, anders als bei den JBL-Lautsprechern, nicht nur um einen reinen Bluetooth-Lautsprecher, sondern um einen vollwertigen Smart-Speaker mit Sprachsteuerung und vollständiger Integration in das Sonos-System. Der Sonos Roam ist mit Fernfeld-Mikrofonen ausgestattet und unterstützt in vollem Umfang sowohl Amazons Alexa als auch den Google Assistant. Auch AirPlay 2 ist mit an Bord.

Sonos Roam Detail liegend
Der neue Sonos Roam überzeugt als kompakter Bluetooth-Lautsprecher und erweitert ein bestehendes Sonos-Netzwerk um neue Funktionen.

Besonderes Augenmerk hat Sonos auf das Zusammenspiel von WLAN und Bluetooth gelegt. Sonos nennt die Funktion „Sound Swap“ – kommt man in WLAN-Reichweite und hält die Play-Taste gedrückt, sucht der Roam im Sonos-System den nächstgelegenen Sonos-Lautsprecher und übergibt die Wiedergabe an dieses Gerät. In unseren Tests funktionierte das einwandfrei.

Klanganpassung: Automatisches Trueplay

Geerbt vom Sonos Move hat der Roam die Funktion „Automatisches Trueplay“. Hierbei hat Sonos die Software mit vielen tausend manuell erfassten Trueplay-Einstellungen für die optimale Anpassung an die Akustik verschiedener Umgebungen angelernt. Mit Hilfe der integrierten Mikrofone kann das System anhand des aktuellen Audio-Signals ermitteln, wie die Einstellungen optimal für die aktuelle Situation angepasst werde müssen.

Roam stehend
Liegend oder hochkant: Der Sonos Roam kann beliebig aufgestellt werden. Sobald die Lage des Roam verändert wird, sorgt Sonos Trueplay für eine automatische Klangoptimierung.

Der Sonos Roam verfügt über Beschleunigungssensoren, die bemerken, wenn der Lautsprecher woanders hingestellt oder von drinnen nach draußen getragen wird. Registriert der Roam, dass er bewegt wird, startet die Trueplay-Anpassung automatisch neu. Das passiert alles im Hintergrund, ohne dass man etwas davon mitbekommt. Anders als der Move kann der Roam diese Anpassung auch beim Betrieb per Bluetooth durchführen. Für den Sonos Move wird dieses Feature aber per Firmware Update nachgeliefert, das gefällt uns!

Bluetooth Line-In für das Sonos Multiroom-System

Ein anderes interessantes Features für Leute mit bestehendem Sonos-System ist die Funktion „Bluetooth Line-In“, wie Sonos es nennt. Damit ist gemeint, dass du Musik per Bluetooth auf den Sonos Roam streamen kannst. Anschließend kann diese dann über das Sonos-Netz an einzelne oder Gruppen von Sonos-Lautsprechern ausgegeben werden. Diese spannende Funktion bleibt aber laut Aussage von Sonos dem Roam vorbehalten und wird nicht beim Move integriert.

Sonos App Bluetooth Line In
Per Bluetooth Line-In verteilst du mit dem Sonos Roam deine Musik ganz nach deinem Geschmack auf alle Speaker in deinem Sonos-Netzwerk. | Quelle: Sonos App

Mit Bluetooth Line-In lässt sich dein gesamtes Sonos-Netzwerk per Bluetooth bespielen. Dazu geben wir Musik per Bluetooth auf dem Roam wieder, wählen in der Sonos App anschließend die Option Bluetooth Line-In aus und der Roam funktioniert als Bluetooth-Empfänger bzw. -Verteiler über das gesamte Sonos Netzwerk hinweg. Eine wirklich sinnvolle Ergänzung für das gesamte Sonos-System.

Sonos Roam im Klang-Test

Wer nach einer Sonos-typischen hochwertigen Verarbeitung auf ein Sonos-typisches Klangerlebnis hofft, der wird auch beim Sonos Roam nicht enttäuscht sein. Auch wenn er mit Abstand der kleinste Lautsprecher ist, den Sonos bisher gebaut hat, überrascht der Roam mit einer beeindruckenden Klangfülle.

Sowohl aus dem kleinen Hochtöner als auch dem darunter sitzenden Mitteltöner klingt nicht nur ein sauberer und klarer Sound, er bringt deutlich mehr Power mit als die Größe vermuten lässt.

Detail Lautsprechergitter
Unter dem schwarzen Lautsprecher-Gitter des Roam versteckt sich jeweils ein Hochtöner und ein Mitteltöner, die einen für die Größe erstaunlichen Soundumfang mitbringen.

Klangtest mit Hörbeispielen

Um uns einen detaillierten Eindruck der Soundperformance des Sonos Roam zu machen, hören wir uns einige ausgewählte Songbeispiele an.

Angefangen mit dem ruhigen Singer-Songwriter Stück Powderfinger von Neil Young stellen wir noch mal das bereits erwähnte tolle Feingefühl fest, mit dem der Roam feine und leise Frequenzen wie das Gitarrenspiel des Songs wiedergibt.

Beim akustisch instrumentalisierten Stück Lights Out der Menahan Street Band präsentiert die Sonos Roam auch ihre Qualitäten, wenn es etwas lauter zugeht. Die Bläser sowie die Drums und der Bass kommen druckvoll aus dem kleinen dreieckigen Speaker hervor, verschwimmen aber an manchen Stellen etwas.

Auch beim elektronisch dominierten Song Lost in Yesterday von Tame Impala sind wir überrascht von der Bass-Performance des kleinen Speakers. Aber auch hier stellen wir besonders im Zusammenspiel mit der prominenten Bassline fest, dass der untere Mitten- und Tiefenbereich etwas miteinander verschwimmen und unscharf werden. Die knackigen übrigen Drums, Synthesizer und die Gesangstimme klingen hingegen sauber und detailliert.

Sonos Roam Innen Aufbau
Hier der Innenaufbau des Sonos Roam mit dem Hochtöner und Mitteltöner. | Bild: Sonos

Beim bassbetonten Hip Hop Chart-Hit Mood von 24kGoldn leidet der Roam größenbedingt ebenfalls etwas unter der begrenzten Feinauflösung im unteren Frequenzbereich. Dennoch klingt der Song auf dem Roam keineswegs schwammig oder unhörbar. Der kleine Roam liefert auch hier immer noch eine sehr passable Soundperformance.

Insgesamt präsentiert der Roam einen weiten und kräftigen Sound, den man ihm bei seiner Größe gar nicht zutrauen würde. Lediglich die unteren Frequenzen haben hin und wieder Probleme ihre Definition beizubehalten, stören aber nicht das Gesamtklangbild.

Der Sonos Roam als Smart Speaker

Wie man es bei Sonos erwartet kommt auch der Sonos Roam mit einer breiten Palette an smarten Features daher. Im Vergleich zu den größeren Modellen muss der kleine Roam nicht zurückstecken. Wie üblich ist die Sonos App der zentrale Anlaufpunkt beim Einrichten und Bedienen des Speakers. Die App ist kostenlos für Android und iOS erhältlich.

Sonos App Streaming Dienste
Deine Streaming-Dienste kannst du direkt in die Sonos App einbinden. | Quelle: Sonos App

Hier verknüpfst du auch deine bevorzugten Streaming-Dienste mit deinem Speaker und hast Zugriff auf die riesigen Bibliotheken von Spotify, Apple Music, Tidal und Co. Über die Sonos App findet der Roam anschließend genauso Platz in deinem Sonos-Netzwerk, wie seine smarten Artgenossen Sonos One oder Sonos Move. Besonders interessant für Apple-Nutzer ist die AirPlay 2 Schnittstelle. Die Sprachsteuerung funktioniert – im WLAN –  wie erwähnt wahlweise mit Amazon Alexa und Google Assistant. Die Erkennung von Sprachbefehlen hat in unserem Test sehr gut funktioniert.

Was mit dem Sonos Roam hingegen nicht funktioniert, ist die Nutzung als Rear-Speaker in einem Sonos Heimkino-Setup. Dafür vertraut Sonos lieber Lautsprechern wie dem Sonos One oder Sonos Five. Aufgrund seiner geringen Größe bietet er hierfür aber sowieso nicht die idealen Voraussetzungen.

Design und Ausstattung

Mit dem Roam schaffen die Multiroom-Experten einen für Sonos unerwartet kleinen Speaker, der aber wie seine größeren Artgenossen die unverkennbare Designsprache von Sonos spricht. Die dreieckige Form mit abgerundeten Kanten gibt dem Roam zugleich eine klare Form ohne dabei hart zu wirken. Erhältlich ist er in schwarz und in weiß.

Roam Logo Ausschnitt
Das dreieckige Design des Roam sticht im Sonos Line-Up heraus, spricht aber dennoch die gleiche gestalterische Sprache wie seine Artgenossen.

Die Ober- und Unterseite des Roam sind gummiert. So hat er einen stabilen Stand, wenn du ihn hochkant aufstellst. Die Tasten auf der Oberseite lassen sich über die weichen Gummitasten hervorragend bedienen und reagieren zuverlässig.

Standfüße Unterseite
Die rutschfesten Standfüße sorgen für einen sicheren Stand.

Die Bedienelementen bestehen aus den gleichen grundlegenden Befehlen wie bei Sonos-Speakern üblich. Dazu gehören Play/Pause, Lautstärkeregler, und eine Taste zum Aktivieren und Deaktivieren des Mikrofons.

Roam Bedienelemente
Der Roam bringt die gewohnten Bedienelemente eines Sonos Speakers mit. Eine weiße LED signalisiert ob die Spracherkennung aktiv ist (LED leuchtet), oder abgeschaltet (LED leuchtet nicht).

Kompetenter Reisebegleiter

Als mobiler Smart- und Bluetooth-Speaker punktet der Roam auch mit Outdoor-Qualitäten. Mit seiner Bluetooth 5.0 Schnittstelle ist auch eine stabile Verbindung über größere Distanzen kein Problem.

Sonos Roam Zubehör
Im Lieferumfang ist neben dem Speaker ein USB-C Kabel und ein Set-Up Guide enthalten. Zum Laden kannst du jedes 5 Volt/1,5 A USB-A Netzteil nutzen.

Aufladen geht mit dem beigelegten USB-C Ladekabel, ein USB-Netzteil ist aber nicht dabei. Der Akku hat eine Kapazität von 3600 mAh, was eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden verspricht. Damit kann er sich durchaus sehen lassen und sorgt so für einige Stunden mobilen Musikgenuss. Im Ruhezustand hält der Akku 10 Tage.

Sonos Roam QI Charger (drahtlose Ladestation)
Optional kannst du zum Laden des Roam auch die separat erhältliche drahtlose Ladestation, den QI-Charger für 49 Euro nutzen. Passend zum Roam in den Farben Schwarz und in Weiß erhältlich. | Bild: Sonos

Für den Einsatz unterwegs ist der Sonos Roam nach Schutzart IP67 hervorragend gegen Feuchtigkeit und Staub geschützt.

Sonos Roam vs. Sonos Move: Wo liegen die Unterschiede?

Im direkten Vergleich der beiden Sonos-Speaker mit Akku läuft es vor allem auf zwei Kriterien hinaus, die sich nur bedingt vereinen lassen: Portabilität vs. Klangqualität. Alleine durch den Größenunterschied kann der Sonos Move die Klangwertung deutlich für sich entscheiden. Aber wirklich portabel ist er eben nicht. Auch preislich spielt der Sonos Move mit einer UVP von 399 Euro in einer anderen Liga.

Hier die wichtigsten Unterschiede in der Übersicht

Sonos Roam Sonos Move
Gewicht 430 g 3 kg
Maße 62 x 168 x 60 mm 160 x 240 x 126 mm
Preis (UVP) 179 Euro 399 Euro
Akku-Laufzeit 10 Std. 11 Std.
Auto-Trueplay WLAN und Bluetooth (Bluetooth nur bei Nutzung des Google Assistant) nur WLAN
Einsatz Rear-Speaker im Heimkino Nein Nein
Sound Swap Ja Nein
Bluetooth Line-In Ja Nein

Sonos Roam im Test: Unser Fazit

Für Sonos-Fans ist der Roam auf jeden Fall eine spannende Ergänzung für unterwegs. Auch die Möglichkeit, dass Gäste ohne WiFi-Anmeldung Musik einfach per Bluetooth auf das komplette Sonos-System streamen können, ist eine spannenden Neuerung. Dazu gesellt sich ein für seine Größe beeindruckend kräftiger und sauberer Klang, der auch unter freiem Himmel etwas hermacht und eine Sonos-typische hochwertige Verarbeitung. Die Auto-Kalibrierung ist ausgeklügelt und funktioniert wie beim bereits getesteten Sonos Move sehr gut.

Doch genügt das, die potentiellen Nachteile der geringe Größe ausgleichen zu können? Wir finden: ja. In seiner Größenklasse ist der Sonos Roam nicht zuletzt dank seiner Trueplay-Automatik derzeit das klanglichen Maß der Dinge. Wenn man kein bestehendes Sonos-System hat, verliert der Lautsprecher jedoch ein paar seiner größten Vorteile. 

Roam Testsiegel Sehr gut

Jetzt direkt bei Sonos bestellen

 

Technische Daten
Abmessungen (BxHxT) 62 x 168 x 60 mm
Gewicht 430 g
Akku-Laufzeit ca. 10 Std.
WLAN-Verbindung 802.11 b/g/n/ac (2,4 und 5 GHz)
Schnittstellen Bluetooth 5.0, AirPlay 2
Sprachassistenten Amazon Alexa, Google Assistant
Stereo-Modus verfügbar (Mit weiteren Speakern) Ja (Nur im WLAN-Betrieb)
Steuerungs-App Ja
Treiber Hochtöner und Mitteltöner
AUX-Eingang/Ausgang Nein
Verfügbare Farben Schwarz, Weiß
Preis (UVP/Straßenpreis) 179 Euro / 170 Euro

Denkst du darüber nach, dein Sonos-Netzwerk mit dem Roam zu erweitern? Oder möchtest du ganz neu in die Welt von Sonos einsteigen? Teile deine Meinung und Erfahrungen in den Kommentaren mit der Community!

Angebote von heute
Saturn Logo
Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.