Startseite Test Tidal im Test – Was kann der HiFi Streamingdienst?

Tidal im Test – Was kann der HiFi Streamingdienst?

Tidal präsentiert sich beim Musik-Streaming als Bindeglied zwischen Künstler und Fan und kommt mit einem breiten Angebot daher. In unserem Test schauen wir uns an, was hinter dem HiFi-Streamingdienst von Jay-Z und Co. steckt.
Monatliche Kosten
Standard: 9,99€ / 14,99€ | HiFi: 19,99€ / 29,99€
Titelanzahl
Über 60 Millionen
Probezeitraum
1 Monat
Soundqualität
Standard: AAC-Format mit 320 kbp/s, HiFi: FLAC-Format mit 1411 kbp/s (16 Bit, 44,1 kHz), MQA-Format mit bis zu 9216 kbp/s (24 Bit, 192 kHz)
Hi-Res Angebot
Ja
Tidal Test Bild: Bild: DANIEL CONSTANTE / Shutterstock.com
In Kürze
Tidal kann gleich in mehreren Kategorien überzeugen. Die Musikauswahl der breit verfügbaren Plattform ist riesig. Der gut funktionierende Algorithmus schafft es immer wieder passende Playlists, Alben und Co. zu empfehlen. Dazu kommen viele Extras und beim Thema Audio glänzt Tidal mit extrem feinaufgelöster Musik in Master-Qualität. Für alle Musikfans und besonders jene mit hohen Audio-Ansprüchen ist Tidal ein hervorragender Streaming-Dienst.
Vorteile
  • Toller Empfehlungs-Algorithmus
  • Viele Hintergrund-Infos zur Musik
  • Riesiger Videobereich
Nachteile
  • Keine öffentlichen User-Playlists
  • Anzahl der Tracks in Master-Qualität recht spärlich

Der von US-Rap Legende Jay-Z mitbegründete Musik-Streaming Dienst Tidal spielt mit unter den größten der Branche. Mit einer riesigen Musikauswahl und einem großen HiFi-Angebot sticht der 2015 gegründete Service hervor.

Wie macht sich die App bei der Benutzung, welche Extras gibt es, welche Kosten erwarten dich, und was ist von dem herausragenden Angebot hochauflösender Musik in CD- bis hin zu Master-Qualität zu erwarten? In diesem Test erfährst du es. Wir testen den von vielen Künstlern unterstützten Streaming-Dienst und zeigen, wie er im Detail gegen die Konkurrenz abschneidet.

Was hat Tidal im Angebot?

Tidal wartet mit einem riesigen Musikangebot von über 60 Millionen Songs auf. Davon ist ein großer Teil sogar in HiFi- oder Master-Qualität verfügbar. Viele Künstler sind an dem Unternehmen beteiligt und sind direkt an den Inhalten. Das Ergebnis: Eine Vielzahl von Künstlern kuratierter Playlists und tiefe Einblicke hinter die Kulissen.

Playlists My Mix
Die individuell zusammengestellten Playlists My Mix bieten dir immer wieder neue Inspiration. | Quelle: Tidal

Je länger du Tidal nutzt, desto besser lernt der Algorithmus dich und deinen Geschmack kennen. Neue Alben und Künstler erscheinen bei deinen Empfehlungen und Playlists werden immer präziser. Eine automatische Playlist anhand der Hörgewohnheiten ist aber heute kein exklusives Feature mehr. Tidal sticht hier mit dem Feature „My Mix“ hervor.

Das besondere an My Mix: Du hast die Möglichkeit aus bis zu sieben verschiedenen Zusammenstellungen zu wählen. Besonders praktisch ist das für alle, deren Geschmack sich über mehrere Genres erstreckt.

Tidal vorgeschlagene Playlists
Die zahlreichen Playlisten, die dir auf der Startseite (Hier auf dem Mac) angezeigt werden, versorgen dich kontinuierlich mit neuer Musik. | Quelle: Tidal

Doch nicht nur durch My Mix profitierst du vom stetig lernenden Algorithmus von Tidal. Passend zu deinem Geschmack zeigt Tidal dir ständig neue Alben, die deinem Geschmack entsprechen oder Playlists, bei denen deine Lieblingskünstler mitgewirkt oder als Produzenten am Werk waren.

Die Anzahl vorgefertigter Playlists ist nicht zu erfassen; die Genres und Kategorien, nach denen diese sortiert sind, erscheinen beinahe endlos. Tidal bietet dadurch immer wieder andere Möglichkeiten, neue Künstler, Alben oder Musikrichtungen für dich zu entdecken.

Leider haben User untereinander nicht die Möglichkeit ihre Playlists mit anderen Usern öffentlich zu teilen. Das private Teilen per Link mit deinen Freunden ist jedoch problemlos möglich.

Wie gut funktioniert die App?

Wie auch bei anderen Musik-Streaming-Diensten ist die App in mehrere Menüpunkte unterteilt. Die Home-Seite versorgt dich mit verschiedenen Playlist- und Album-Empfehlungen sowie immer wechselnden Inhalten von Charts bis hin zu speziellen persönlichen Musiktips.

Für den bereits erwähnten sehr großen Videobereich von Tidal gibt es einen eigenen Menüpunkt am unteren Bildschirmrand (In der Desktop-Version ist dieser links). Wie auch für Musik, erstellt Tidal für dich My Video Mix Playlists, die gefüllt sind mit zueinander passenden Clips nach deinem Geschmack.

Tidal iPad Meine Musik
Auf der Meine Musik-Seite (Hier auf dem iPad) kannst du deine Musiksammlung durchsehen und hast einen Blick auf die zuletzt hinzugefügten Inhalte. | Quelle: Tidal

Neben dem obligatorischen Suchfeld hast du auf der Entdecken-Seite die Möglichkeit, dich beim Stöbern in unzähligen Kategorien zu verlieren. Wähle aus verschiedenen Playlists eines bestimmten Genres oder lass dir passende Musik zu deiner Stimmungslage vorschlagen. Auch neu erschienene Musik, meistgehörte Inhalte oder noch einmal speziell für dich empfohlene Alben runden die Entdecken-Seite ab.

Unter Meine Musik findest du schnell und einfach nach Kategorien sortiert alle Inhalte in deiner Sammlung. Darunter findest du eine praktische Liste, in der die zuletzt hinzugefügten Inhalte zu sehen sind.

Tidal Entdecken-Seite
Die Entdecken-Seite bietet eine Suche und zahlreiche Kategorien zum stöbern. | Quelle: Tidal

Auf allen Seiten läuft die App sehr flüssig und sauber. Die Steuerung ist intuitiv und einleuchtend. Bereits nach wenigen Minuten findet man sich in der Welt von Tidal zurecht und kann schnell von den zahlreichen Inhalten profitieren. Zu der Benutzerfreundlichkeit trägt auch das schlichte, dunkle Design bei, das zusammen mit hübschen farblichen Akzenten ein echter Hingucker ist.

Wie und wo kann ich Tidal nutzen?

Neben den Inhalten spielt natürlich die Bedienung eine große Rolle. Die Tidal-App ist für iOS- iPadOS oder Android-Geräte und für Mac sowie Windows-Computer verfügbar. Besonders Besitzer von Netzwerk-Streamer oder Smart Speaker dürfen sich über die vielseitig verfügbare Tidal-App freuen.

Hier findest du eine detaillierte Übersicht über alle mit Tidal kompatiblen Geräte

Auch in den App-Stores deines Samsung oder Android Smart TV findest du die App. Natürlich hast du auch die Möglichkeit, die App auf deiner Streaming-Box herunterzuladen. Von Apple TV über Fire TV bis hin zu Chromecast sind alle großen Namen dabei.

In unserem Test haben wir uns die iOS, iPadOS und die Version für den Mac angesehen. Auf Apple-Devices kannst du Inhalte aus Tidal über AirPlay an kompatible Geräte streamen. Für alle anderen Fälle hast du natürlich immer die gewohnte Möglichkeit dein Gerät mit anderen Devices per Bluetooth zu verbinden.

Tidal HiFi: Bis hin zu Master-Qualität

Das Thema Hi-Res-Streaming ist für den Streaming-Dienst von Jay Z, Beyoncé, Kanye West und Co. ein Heimspiel und ist bereits seit Tidals Start 2015 verfügbar.

Entdecken-Seite Tidal Masters
Unter Tidal Masters auf der Entdecken-Seite findest du eine große Auswahl verschiedner Inhalte in Master-Qualität. | Quelle: Tidal

Tidal streamt, abhängig vom Abo und der verfügbaren Internetverbindung, in verschiedenen Auflösungen. Im Standard-Abo streamst du im AAC-Format mit 320 kbp/s in durchschnittlicher Qualität. Im HiFi-Abonnement hast du die Wahl zwischen HiFi-Qualität im FLAC-Format (16 Bit/44,1 kHz/1411 kbp/s) und Master-Qualität im MQA-Format (24 Bit/96 kHz/4608 kbp/s).

Aktuell bieten neben Tidal nur Deezer, Amazon Music Unlimited und Qobuz hochauflösendes Musik-Streaming an.

MQA-Format Das MQA (Masters Quality Authenticated)-Format ist ein recht junges Dateiformat, das das Streamen und Herunterladen von Audiodateien in Studioqualität ermöglicht, da es die Dateigröße ohne signifikanten Qualitätsverlust verkleinert.

Die Anzahl der in Master-Qualität verfügbaren Tracks gibt Tidal mit 170.000 an. Diese Zahl ist im Verhältnis zum Gesamtkatalog zwar recht klein, doch sind besonders aktuelle und etwas bekanntere Alben häufiger in der sehr feinaufgelösten Qualität zu finden.

Tidal Streaming Qualität
Um Datenvolumen zu sparen, kannst du separat die Streaming-Qualität für WLAN und mobile Daten einstellen. | Quelle: Tidal

Außerdem heißt das nicht, dass du sonst auf hohe Audio-Qualität verzichten musst. In unserem Test haben wir nach ausgiebigem Musikhören keinen Song gefunden, der nicht mindestens in HiFi-Qualität verfügbar ist.

Extras: Musikvideos, Social Feeds, Konzerte & Livestreams

Tidal weiß mit einem riesigen Musik-Katalog, sehr hochauflösender Musik und einer sehr breiten Verfügbarkeit zu glänzen. Dennoch hört Tidal hier nicht auf und bietet viele Extras, mit denen der US-Streaming-Dienst hervorsticht.

Durch die direkte Verbindung zwischen Künstler, Hörer und Streaming-Dienst bietet Tidal viele exklusive Inhalte. Neue Alben und Tracks erscheinen oft als erstes beim Streaming-Dienst von Jay-Z, Beyoncé und Co. Inhalte wie Musikvideos finden in vielen Fällen früher ihren Weg auf Tidal, bevor sie woanders zu sehen oder zu hören sind.

Tidal Video-Seite
Tidal bietet eine vielseitige Auswahl in der großen Videoabteilung. | Quelle: Tidal

In der riesigen Bewegtbild-Abteilung von Tidal mit über 250.000 Videos sind Musikclips nur die Spitze des Eisbergs. Denn darüber hinaus findest du auch Konzerte, Live-Events, ausführliche Talk-Runden und interessante Dokumentationen.

Und auch Podcasts rund um die Musik findest du auf Tidal. Die Auswahl ist zwar wesentlich kleiner als beim Podcast-König Spotify, doch für eingefleischte Musikfans einen Blick wert. Die Sendungen werden größtenteils von Künstlern moderiert und behandeln dementsprechend auch die Welt der Musik und ihrer Kultur.

Tidal Artist Infos
Tidal bietet zu einzelnen Tracks, Alben und Künstlern viele Hintergrundinformationen. | Quelle: Tidal

Tidal legt viel Wert auf die Nähe zu den Künstlern. So kannst du dir bei vielen Alben interessante Zusatzinfos über Songwriter, Produzenten, Bandmitglieder und vieles mehr ansehen. Auch kurze Biographien, Konzertdaten mit Links zu Ticketshops und Kanäle auf sozialen Netzwerken findest du auf den Künstlerseiten.

Wenn du Roon-Nutzer bist, kannst du Tidal in die Welt des smarten Musiktools einpflegen. Die Integration funktioniert schnell und umkompliziert. In unserem Ratgeber zu Roon erfährst du mehr über den Alleskönner und seine Funktionen.

Zu guter letzt hast du bei Tidal die Möglichkeit dir ausgewählte Musik im Dolby Atmos Format anhören. Dazu benötigst du ein geeignetes Surround-System sowie einen kompatiblen Streamer. Das sind aktuell Apple TV 4K, Fire TV Stick 4K oder 3. Generation oder einen Fire TV Cube.

Per Nvidia Shield TV, sowie Nvidia Shield TV Pro kannst du den speziellen Sound ebenfalls genießen. Alle weiteren Infos über das spannende neue Audio-Feature  liest du in unserem Ratgeber zum Thema Dolby Atmos Music.

Abonnement & Kosten

Tidal schenkt dir einen kostenlosen Probemonat. Anschließend hast du die Wahl zwischen dem regulären Abo und dem HiFi-Abo für Streaming in höchster Qualität. Das Standard-Abo liegt preislich wie auch die Konkurrenz bei 9,99 Euro im Monat. Ein Familien-Abo für bis zu fünf weitere Nutzer kostet monatlich 14,99 Euro.

Die Preise für die hochauflösenden HiFi-Abos liegen für ein Einzelabo bei 19,99 Euro, für das Familienabo für insgesamt sechs Nutzer bei 29,99 Euro. Für die Familienabos gelten keine Beschränkungen wie bei manchen Diensten der Konkurrenz, bei denen alle Mitglieder im gleichen Haushalt leben müssen. Das heißt, du kannst gemeinsam mit bis zu fünf Freunden ein Familienabo abschließen und dabei Geld sparen.

Als Student kannst du sowohl beim Standard- als auch beim HiFi-Einzelabo die Hälfte sparen. Das heißt das Standard-Abo bekommst du für 4,99 Euro und das HiFi-Abo für 9,99 Euro im Monat.

Fazit

Der ständig lernende Algorithmus von Tidal liefert immer wieder tolle vielseitige Musik-Vorschläge, die kaum ein Ende finden. Selbst nach längerer Benutzung inspiriert Tidal immer wieder aufs Neue und wird durch ein ansprechendes Design auch optisch nicht langweilig.

Dazu kommen tolle Funktionen wie My Mix, eine großartige Playlist-Auswahl in zahlreichen Kategorien und der große Videobereich, der für jeden Geschmack etwas bereit hält. Tidal überzeugt im Test und lässt besonders für Musikfans mit hohen Ansprüchen an Audio-Qualität keine Wünsche offen.

Jetzt einen Monat kostenlos testen

Technische Daten
Monatliche Kosten Standard: 9,99€ / 14,99€ | HiFi: 19,99€ / 29,99€
Titelanzahl Über 60 Millionen
Probezeitraum 1 Monat
Soundqualität Standard: AAC-Format mit 320 kbp/s, HiFi: FLAC-Format mit 1411 kbp/s (16 Bit, 44,1 kHz), MQA-Format mit bis zu 9216 kbp/s (24 Bit, 192 kHz)
Hi-Res Angebot Ja
Plattformen iOS, iPadOS, Mac, Windows, Android, Sonos, div. Netzwerk-Player, Apple TV, Fire TV, ChromeCast
Studierendenrabatt Ja, 4,99€ statt 9,99€ und 9,99€ statt 19,99€
Podcasts Ja
Internetradio Nein

Benutzt du bereits einen Musik-Streaming-Dienst? Kommt Tidal für dich in Frage? Teile deine Meinung und Erfahrungen in den Kommentaren mit der Community!

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.