Startseite Wireless Audio Bluetooth Lautsprecher JBL Boombox 3 im Test: Die neue Bluetooth-Nummer-1?

JBL Boombox 3 im Test: Die neue Bluetooth-Nummer-1?

Die Boombox 2 führte lange unser Bestenliste aller getesteten Bluetooth-Lautsprecher an. Kann JBL Boombox 3 sie nun vom Thron stoßen? Wir hören im Test genau hin.
JBL Boombox 3 im Test: Die neue Bluetooth-Nummer-1?
Preis (UVP/Straßenpreis)
579,99 / um die 400 Euro
Abmessungen (BxHxT)
482 x 257 x 200 mm
Gewicht
6,7 kg
Akku-Kapazität / Laufzeit
24 Stunden
Wasser- und Staubschutz
IP67
Verfügbare Farben
Schwarz, Tarnfarben
In Kürze
Die JBL Boombox 3 bietet genug Bass für jede Party, wird laut genug, um den ganzen Stadtpark zu beschallen, und lässt sich dank Tragegriff, Wasserschutz und starkem Akku ohne Bedenken auf den Campingplatz mitnehmen. Allein Preisschild und Gewicht wirken abschreckend.
Vorteile
  • Kräftiger, ausgeglichener Sound
  • Verzerrt auch bei hohen Lautstärken nur wenig
  • Lange Akkulaufzeit
  • PartyBoost-Funktion für die Verbindung mit anderen JBL-Lautsprechern
Nachteile
  • Hoher Preis
  • Hohes Gewicht
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos

Die Boombox 2 war lange Zeit der Maßstab, an dem sich andere tragbare Bluetooth-Boxen mit Akku messen mussten. Die Nachfolgerin muss also große Fußstapfen füllen. Wir haben getestet, ob die JBL Boombox 3 ein würdiger Nachfolger ist.

Die Boombox 3 findest du bei MediaMarkt im Angebot:

Boombox 3 Bluetooth vs. Boombox 3 WiFi: Das JBL-Portfolio wächst

Falls du dich schon mal online nach einer Boombox 3 umgeschaut hast, könnte es dir aufgefallen sein: Es gibt zwei JBL-Lautsprecher mit diesem Namen. Die JBL Boombox 3 ist die ursprüngliche Version, die deine Musik ausschließlich via Bluetooth entgegennimmt – das Modell, das wir hier testen. Die zweite Version, genannt JBL Boombox 3 WiFi, ergänzt dieOriginal-Boombox – du kannst es erraten – um WLAN-Fähigkeiten. Eine WLAN-Verbindung eröffnet Lautsprechern viele Möglichkeiten, von Spotify Connect über Apple AirPlay 2 bis hin zur Multiroom-Einbindung. Als WLAN-Lautsprecher wird die Boombox 3 also auf einen Schlag leistungsstärker – und teurer.

JBL Boombox 3 Bluetooth Test
Die JBL Boombox 3 gibt es aktuell in zwei Versionen. Wir haben die Original-Boombox getestet, die nur eine Bluetooth-, keine WLAN-Verbindung bietet.

Dabei ist schon die Bluetooth-Variante der Boombox 3 nicht gerade günstig. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 599 Euro – und nicht zu vergessen einem Gewicht von knapp sieben Kilogramm – ist sie ein echtes Schwergewicht in ihrer Klasse. Gerade für einen Bluetooth-Lautsprecher, der weder die vielen Instrumenten-Anschlüsse einer Partybox noch die Vorzüge eines WLAN-Lautsprechers mitbringt, sind Preis und Gewicht eine echte Ansage. Wir haben deshalb die Boombox 3 getestet und mit ihrer Konkurrenz unter den Bluetooth-Lautsprechern verglichen. Inwiefern kann die Boombox 3 ihren Preis rechtfertigen – auch im Vergleich mit der neueren, teureren und besseren (?) WiFi-Version?

Falls du dir vor unserem ausführlichen Test einen Überblick über die Kategorie Bluetooth-Lautsprecher machen möchtest, findest du in unserer Bestenliste alle Modelle, die wir getestet haben:

Die Boombox 3 im Klang-Check

JBL ist bekannt für Party-Lautsprecher mit kräftiger Bass-Performance und auch die Boombox 2 haben wir für ihre knackigen Bässe gelobt. Auch die Nachfolgerin soll mit einem Tieftöner und den markanten seitlichen Passivmembranen, die zum JBL-Markenzeichen geworden sind, die Wände zum Wackeln bringen. Abseits vom Bass klingt die Boombox 3 ebenfalls vielversprechend: Sie hat zwei dedizierte Mitteltöner, was im Bereich der Bluetooth-Lautsprecher keine Selbstverständlichkeit ist. Die meisten Bluetooth- und Partyboxen setzen auf eine Kombination aus Tief- und Hochtöner und teilen die mittleren Frequenzen auf diese auf – so auch die Boombox 2. Die Boombox 3 hingegen fügt den beiden Hoch- und Tieftönern noch zwei Mitteltöner hinzu. Sechs Treiber also – eine stolze Zahl für eine Bluetooth-Box!

JBL Boombox 3 Test Klang frontal
Mittig unter der Front sitzen die massiven Treiber.

Genug der Theorie: Wir starten über Tidal in Janelle Monáes Album Dirty Computer. Um nicht die Nachbar:innen auf den Plan zu rufen – wir testen an einem Freitagvormittag – starten wir mit sehr geringer Lautstärke. Viel weniger braucht es auch gar nicht: Selbst mit etwa 25 Prozent der Maximallautstärke wird unser Testraum locker beschallt. Bei rund 50 Prozent ist die Boombox 3 uns schon zu laut für den geschlossenen Raum. Für die nächste Hausparty oder Feier am See lohnt die Boombox sich also allemal.

Der Song I Like That setzt recht seicht an – bis bei etwa 15 Sekunden der Bass dazukommt. Groß und dröhnend, mit viel Punch, die Boombox will Party machen. Dabei reicht sie tief herunter, spielt knackig und detailreich. Für den doch eher ruhigen Song ist uns der Bass fast etwas zu stark, dafür gibt es aber in der App einen Equalizer. Insgesamt spielt die Box aber recht ausgeglichen: Der Bass ist stark, aber nicht so dominant, dass er die Vocals oder andere Teile des Instrumentals schluckt.

JBL Boombox 3 Test Klang
Die Boombox 3 wird laut genug, um locker größere Feiern zu beschallen.

„Knackig“ würden wir auch den Einstieg in unseren zweiten Testsong bezeichnen: Die Zungenschnalzer im Intro des Titels Make Me Feel vom selben Album sitzen ebenso präsent und selbstbewusst auf dem federnden Syntheziser wie die Vocals. Auch, wenn das Instrumental dichter wird, bleibt diese Balance erhalten.

Mit Stromkabel oder Batterie?

Etwas hat uns außerdem im Datenblatt stutzig gemacht: Die Boombox 3 liefert im Batteriemodus andere Wattzahlen pro Treiber, als sie sie am Stromkabel liefert. Schon im Batteriemodus überzeugen uns Lautstärke und Punch – wie viel Power soll da also noch dazukommen? Wir bewegen uns zur Steckdose, und Tatsache: Steckst du die Boombox ein, gewinnt sie Schlagkraft dazu. Der Effekt ist nicht wahnsinnig groß, du musst dich aber auch nicht anstrengen, um ihn zu hören.

JBL Boombox 3 Anschlüsse
Die Boombox 3 hat eine USB-Buchse, über die du dein Handy aufladen kannst.

Wenn es einen Kritikpunkt gibt, dann, dass die Boombox 3 ganz klar nach vorn abstrahlt. Bewegst du dich seitlich oder hinter die Box, verändert sich der Sound. Auch bleibt die Klangbühne recht eng – das können Konkurrenten wie ein Teufel Rockster Cross oder Sonos Move besser.

In der Praxis: Wasserschutz und Akku

Die Boombox 3 leistet klanglich alle Arbeit. So viel Power braucht natürlich Platz, was sich in Größe und Gewicht des JBL-Lautsprechers widerspiegelt. Eine Breite von fast einem halben Meter (genauer: 482,4 Millimeter) ist fast schon ein Alleinstellungsmerkmal unter den Bluetooth-Boxen. Da kommt nur noch ein Marshall Woburn III heran. Die Boombox 3 bringt außerdem 6,7 Kilogramm auf die Waage – in den Rucksack passt sie auf keinen Fall. Um trotzdem tragbar zu sein, formt das Gehäuse der Boombox 3 auf der Oberseite einen Tragegriff. Damit sie unterwegs auch Regen abbekommen kann, ist sie nach IP67 zertifiziert und gegen zeitweiliges Untertauchen geschützt.

JBL Boombox 3 Griff
Der Griff macht die Boombox 3 trotz ihres Gewichts sehr einfach zu tragen.

Auch die Akkuleistung der Boombox 3 bewegt sich auf einem hohen Level. Bis zu 24 Stunden Wiedergabezeit verspricht JBL – wohlgemerkt abhängig von „Lautstärke und Audioinhalten“. Im Vergleich mit der Konkurrenz sind bis zu 24 Stunden top. Ein Teufel Rockster Cross schafft 16 Stunden, ein Soundcore Motion Boom Plus 20 Stunden. Zugegebenermaßen sind beide Konkurrenzmodelle deutlich günstiger als die Boombox 3.

Anschlüsse: Die JBL Boombox 3 als Powerbank

Die Boombox 3 versteckt auf ihrer Rückseite drei Buchsen für Stecker. Da wäre einmal die Steckdose fürs Netzteil. Über die USB-A-Schnittstelle kannst du außerdem unterwegs dein Handy aufladen, die Boombox hält als Powerbank her. Der letzte Anschluss ist heute nicht mehr selbstverständliche: Dank des 3,5-Millimeter-Klinkeneingangs kannst du auch ein Handy oder einen Laptop anschließen und kabelgebunden Musik laufen lassen.

JBL Boombox 3 Test von hinten
Eine Gummiklappe schützt die Anschlüsse.

Bedienung am Gerät und in der App

Die erste Einrichtung der JBL Boombox 3 ist denkbar einfach. Auf der Oberseite findest du einen Button mit dem Bluetooth-Logo. Einmal gedrückt, startet der Kopplungsmodus. Die Boombox 3 taucht dann im Bluetooth-Menü deines Smartphones oder Tablets auf und du kannst die Verbindung starten.

Sobald du über Bluetooth verbunden bist, taucht die Boombox 3 auch in der JBL-Portable-App auf, falls du diese installiert hast. Viele Funktionen bietet sie aber nicht: Du kannst mit dem Equalizer den Ton anpassen und mit PartyBoost mehrere JBL-Lautsprecher zusammen spielen lassen.

JBL Boombox 3 BT Screenshot JBL Portable App
Der Funktionsumfang der JBL-Portable-App ist sehr übersichtlich. | Screenshot: JBL

Der Großteil der Steuerung erfolgt direkt am Lautsprecher. Auf der Oberseite der Boombox 3 findest du mittig die Tasten, um die Boombox ein- und auszuschalten und den Bluetooth-Kopplungsmodus zu starten. Du kannst außerdem die Lautstärke regeln, deine Musik pausieren und Songs skippen – allerdings nur vorwärts, einen Schritt zurück in der Playlist kannst du nicht machen. Die letzte Taste startet den PartyBoost.

JBL Boombox 3 Test Bedienung
Die Bedienelemente sitzen auf der Oberseite der Boombox 3.

Leider sind die Tasten etwas beschwerlich. Erstens ist vor allem das kleine Minuszeichen der Lautstärkeregelung schwer zu treffen. Zweitens erfordern die Tasten etwas Nachdruck und reagieren leicht verzögert, wenn auch zuverlässig.

Design: Robust fürs Abenteuer

JBL hat über die Jahre eine Designsprache mit hohem Wiedererkennungswert entwickelt. Deren Kernelemente finden sich auch bei der Boombox 3: Der JBL-Schriftzug ziert die Front, die Passivradiatoren an den Enden tragen das bekannte Ausrufezeichen. Die gewählten Materialien – raue Stoffbedeckung, Kunststoff und Gummi – lassen die Boombox 3 sehr robust wirken und laden dazu ein, sie auch auf abenteuerliche Reisen mitzunehmen – schreckt dich das Gewicht nicht ab.

JBL Boombox 3 Test Design aussen
Die Passivradiatoren der Boombox 3 ziert das bekannte Ausrufezeichen.

Leider gibt es die JBL nur in zwei Farben, Schwarz und Tarnfarben, wobei letztere die Geister scheiden dürfte. Beide Ausführungen setzen auf kleine, aber auffällige Akzente in JBLs charakteristischem Orange.

JBL Boombox 3 vs. JBL Boombox 2: Ist neu immer besser?

Die JBL Boombox 3 stößt unsere bisher bestbewertete Bluetooth-Box, die Boombox 2, vom Treppchen. Kann es sich trotzdem lohnen, zum Vorgänger zu greifen? Schließlich ist die Boombox 2 oft günstiger zu haben. Zumindest, wenn der Klang dein Hauptkriterium für die Entscheidung ist, empfehlen wir die Boombox 3. Beide Boxen sind zwar laut, basslastig und heizen auch größeren Partys ein, die Boombox 2 klingt dabei aber dumpfer als der Nachfolger. Die Boombox 3 ist ausgeglichener, Mitten und Höhen erhalten hier mehr Raum. Die Boombox 2 verzerrt außerdem leicht bei hohen Lautstärken. Die Boombox 3 sieht außerdem etwas moderner aus, als die Boombox 2, dafür ist letztere etwas kleiner und leichter. Die Bedienung der beiden Boxen ist identisch. Wenn du etwas sparen willst, finden wir die Boombox 2 immer noch eine gute Empfehlung, insofern du bereit bist, leichte Abstriche gegenüber dem Nachfolger einzugehen.

JBL Boombox 3 vs. JBL Boombox 3 WiFi: Welche Box ist besser?

Die JBL Boombox 3 kann als Bluetooth-Lautsprecher überzeugen. Gegenüber einem WLAN-Lautsprecher ist sie aber fast simpel. Das liegt in der Natur der Sache: Erst die Möglichkeit, sich mit deinem heimischen WLAN zu verbinden, macht Lautsprecher zum potenziellen Teil eines Multiroom-Systems und erlaubt die Implementierung von zusätzlichen Streaming-Methoden wie Apple AirPlay 2 oder Chromecast. So hängt die JBL Boombox 3 WiFi die Bluetooth-Version in vielerlei Hinsicht ab: Sie bringt AirPlay 2 und Chromecast built-in mit, lässt sich in eine Umgebung mit „Alexa Multi-Room Music“-Lautsprechern einfügen und streamt bequem dank Spotify Connect.

JBL Boombox 3 Test Vergleich
Optisch fällt es schwer, die beiden JBL-Boomboxen zu unterscheiden. Zum Glück haben unsere Testmodelle unterschiedliche Farben.

Dann wiederum spielt die Boombox 3 WiFi in einem deutlich schwierigeren Segment, als die Boombox 3 als Bluetooth-Lautsprecher. Ein Blick in unsere Bestenliste zeigt das sofort: Einer Cabasse The Pearl, die echte HiFi-Ansprüche hat und locker das Siebenfache kostet, hat eine WLAN-Box à la JBL natürlich wenig entgegenzusetzen. Wie die Boombox 3 WiFi nach unseren Kriterien für WLAN-Lautsprecher abschneidest, liest du in unserem ausführlichen Test.

Bei der Kaufentscheidung Boombox 3 vs. Boombox 3 WiFi musst du für dich entscheiden: Sind dir Vernetzungsoptionen wie die Anbindung an Alexa, Multiroom oder Streaming via AirPlay wichtig? Dann ist die Boombox 3 WiFi die richtige Wahl. Wenn du einfach nur Musik via Bluetooth an eine Box bringen willst, ist hingegen die Boombox 3 Bluetooth voll ausreichend. In Bauweise, Akku und Klang gibt es kaum Unterschiede zwischen den Boxen – einzig der Akku der WiFi-Version lädt etwas schneller auf, und sie verzichtet auf den 3,5-Millimeter-Klinkeneingang des Bluetooth-Pendants. Falls dich alle Details interessieren, in denen es kleinere Abweichungen gibt, kannst du dir unseren großen Ratgeber Boombox 3 Bluetooth vs. Boombox 3 WiFi durchlesen.

Unser Fazit zur JBL Boombox 3

Die Boombox 3 wirft mit Superlativen um sich: Sie ist einer der teuersten Bluetooth-Lautsprecher am Markt und ist zudem groß und schwer genug, dass du dir ernste Gedanken machen musst, wie du sie von A nach B bekommst. Gleichzeitig ist die Boombox 3 aber auch einfach eine grundsolide Bluetooth-Box: Klang, Widerstandsfähigkeit und Akkulaufzeit gehören zu den besten, die wir in der Produktkategorie testen konnten. Falls Preis, Größe und Gewicht dich nicht aufhalten, holst du dir hier einen Lautsprecher mit hervorragendem, bassstarkem Klang an die Seite, dem auch auf der längsten Party selten die Puste ausgeht.

Die Boombox 3 erhältst du bei MediaMarkt in den Farben Schwarz und Tarnfarben:

Technische Daten
Preis (UVP/Straßenpreis) 579,99 / um die 400 Euro
Abmessungen (BxHxT) 482 x 257 x 200 mm
Gewicht 6,7 kg
Akku-Kapazität / Laufzeit 24 Stunden
Wasser- und Staubschutz IP67
Verfügbare Farben Schwarz, Tarnfarben
Ladedauer 6,5 Stunden
Leistung 1x60W RMS-subwoofer + 2x30W RMS-midrange + 2x8W RMS-tweeter (Akkumodus)
Frequenzbereich 40 Hz - 20k Hz
Anschlüsse / Schnittstellen Bluetooth 5.3, 3,5-Millimeter-Klinke
Steuerungs-App Ja
Mikrofon Nein
Party Modus Ja
Trage-Vorrichtung Ja
Mitgeliefertes Zubehör Netzkabel

Du brauchst noch mehr Power? Dann wirst du in unserer Liste der besten von uns getesteten Partyboxen bestimmt fündig:

Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.