Startseite Wireless Audio Bluetooth Lautsprecher Teufel Rockster Cross Test: Großer Sound zum Umhängen

Teufel Rockster Cross Test: Großer Sound zum Umhängen

Die Soundtüftler von Teufel präsentieren mit dem Rockster Cross einen stattlichen Outdoor-Lautsprecher. Wir haben uns das tragbare Soundsystem genau angesehen.
Preis
299,99 Euro
Maße
380 x 160 x 130 mm (BxHxT)
Gewicht
2,4 kg
Akku-Laufzeit
>19 Std.
Wassergeschützt
IPX5
Teufel Rockster Cross Test: Großer Sound zum Umhängen
In Kürze
Egal, ob drinnen oder draußen - der Teufel Rockster Cross bringt alles mit. Durch die robuste Bauweise und den mitgelieferten Gurt kannst du den kräftige, ausgeglichene Sound überall genießen. Seine 19 Stunden Akkulaufzeit runden das Paket ab.
Vorteile
  • Kraftvoller Klang, starker Bass
  • Hochwertige, sehr robuste Verarbeitung
  • Sehr gute Ausstattung
  • Trotz Größe sehr mobil
  • Hohe Lautstärkepegel möglich
Nachteile
  • Preisintensiv

Das Bluetooth-Lautsprecher Sortiment von Teufel reicht vom Taschenformat bis hin zu echten Lautsprecherblöcken in beachtlicher Größe. Mit dem Rockster Cross wählt Teufel den Weg zwischen den beiden Extremen. Zwar wahrlich nicht für die Hosentasche geeignet, bleibt der Rockster Cross mit einem Tragegurt doch mobil.

In einem außergewöhnlichen Design bringt der Rockster Cross außerdem eine Top-Robustheit mit und braucht sich auch klanglich nicht zu verstecken. In unserem Test erfährst du mehr über den Bluetooth-Lautsprecher aus Berlin und ob der Rockster Cross für dich vielleicht das richtige Modell ist.

Hier gehts zum Angebot des Teufel Rockster Cross:

Teufel Rockster Cross im Test: Groß aber mobil

In einem brutal-kantigen und ausladenden Look präsentiert sich der Rockster Cross der Berliner Audio-Schmiede Teufel. Sofort hat man das Gefühl hier ein besonders robustes Stück in den Händen zu halten. Das versprechen kann Teufel halten. Schlag- und Stoßgeschützt sowie mit Schutzklasse IPX5 widersteht die Box auch widrigsten Umständen. Und doch ist der Rockster Cross nicht zu riesig, um ihn als mobil bezeichnen zu können.

In Größe, Outdoor-Tauglichkeit und Soundvolumen ist die JBL Xtreme 3 eine ernstzunehmende Herausforderin für den Rockster Cross. Erfahre hier mehr über die Konkurrenz von JBL:

Auch im eigenen Haus gibt es interessante Alternativen zum Rockster: Etwas schlichter kommt da der klanglich etwas ausgewogenere Teufel Boomster daher. Auf einen Tragegurt verzichtet Teufel hier zwar, gönnt dem Bluetooth-Speaker allerdings einen stabilen Griff. Für etwas mehr Geld bekommst du hier zwei zusätzliche Treiber und ein integriertes Radio. Allerdings musst du auf ein Mikrofon verzichten. Anrufe oder Sprachassistenten lassen sich so also nicht über den Boomster steuern. Sollte es eine Nummer kleiner sein, hat Teufel den Rockster Go im Programm. Er hat praktisch die selben Funktionen wie der Rockster Cross, wiegt aber nur 700 g. Dafür leidet der Klang naturgemäß ein wenig.

In unserer Bestenliste findest du alle weiteren von uns getesteten Bluetooth-Lautsprecher :

Das Gewicht des Rockster Cross von immerhin 2,4 kg überrascht bei dem Erscheinungsbild nicht. Und doch sieht das große Gehäuse so aus, als müsste es eigentlich mehr wiegen. Die gesamte Box ist mit einem angenehm griffigen Gummi überzogen. Selbst ein Sturz oder Schlag kann dem dickwandigen Gehäuse nichts anhaben.

Rockster Cross Oben
Oben findest du einen Teil der Bedienelemente.

Wie der Rest der Box sind auch die Knöpfe auf der Ober- und Rückseite aus Gummi und sind schön in das Gehäuse eingelassen. Mit einem angenehmen Klicken steuerst du auf der Oberseite die Lautstärke, Play/Pause und das Mikrofon zum Aktivieren von Sprachassistenten.

Rockster Cross Knöpfe hinten
Auf der Rückseite findest du weitere Bedienelemente für An/Aus, Bluetooth-Kopplung, Outdoor-Modus und den Connect-Modus. Darunter die passiven Bass-Radiatoren und die Anschlussmöglichkeiten.

Die wahre Magie des Rockster Cross schlummert jedoch unter dem großen und kantigen Frontgitter. Hier sitzen gleich drei Treiber hinter dem auflackierten Teufel-Logo. Doch damit nicht genug. Direkt auf der Rückseite sitzen zwei passive Bassradiatoren, die dem Rockster Cross im tiefen Frequenzbereich den Extra-Kick verpassen.

Stattlicher Sound für unterwegs

Teufel geht weder bei der Mobilität noch bei der Sound-Performance Kompromisse ein. Beides geht bei dem Rockster Cross Hand in Hand. Das Ergebnis ist ein robustes und praktisches Gehäuse, das sich mit seinem lauten Organ Gehör verschafft.

Teufel Rockster Cross Front Gitter
Das Gitter, hinter dem die drei Treiber sitzen, bedeckt die ganze Front und wird durch ein subtiles Teufel-Logo geziert.

Die drei Class-D Treiber bringen eine Gesamtleistung von 30 Watt auf die Bühne. Die beiden außensitzenden Hochtöner sind angewinkelt, sodass ein überraschend breites Stereo-Klangbild entsteht. Direkt hinter dem Teufel-Logo, das frontal auf der Front prangt, sitzt mit dem Tieftöner der Hauptakteur der Vorstellung.

Der Subwoofer bringt einen tiefen und druckvollen Bass hervor. Ergänzend dazu schallen die beiden Hochtöner im Stereobild rechts und links davon. Die passiven Bassmembranen auf der Rückseite runden das Klangbild ab. Das Ergebnis ist ein fulminanter Sound, den man einer mobilen Bluetooth-Box kaum zutrauen würde.

Rockster Cross Seitenansicht
Auch von der Seite ist der Rockster Cross durch die angeschrägte Front gut zu hören.

Als Referenz-Track haben wir uns auch beim Teufel Rockster Cross den Titel „Blinding Lights“ von The Weeknd über Spotify angehört. Direkt zu Beginn fallen die sehr prominenten und druckvollen Tiefen des Rockster Cross auf. Die Kick-Drum gemeinsam mit der tiefen Vintage-Bassline drücken sich mit Leichtigkeit aus dem Tieftöner der Teufel Box.

Auch die übrige Instrumentalisierung, bis hin zu den hohen Frequenzen der Lead-Synthesizer und HiHats, klingen sauber, wenn auch im Vergleich zu den kräftigen (tiefen) Mitten ein wenig verhaltener. Dem Sound tut das insgesamt aber keinen Abbruch. Der Rockster Cross spielt sauber, kräftig und laut – alles was besonders ein Outdoor-Lautsprecher braucht.

Connect-Modus, Outdoor-Modus und Schutzklasse IPX5

Der Rockster Cross kommt sowohl mit Unterstützung für Sprachassistenten als auch mit einer Freisprechfunktion daher. So brauchst du dein Telefon nicht jederzeit zur Hand haben, um Anrufe zu machen oder entgegenzunehmen oder auch andere Funktionen per Siri oder Google Assistant zu steuern.

Teufel stattet sein mittelgroßes Kraftpaket außerdem mit zahlreichen Extras aus, die ihn besonders zu einem starken Lautsprecher für draußen machen. Dazu zählt der praktische Tragegurt, den man an zwei Ösen festmachen kann. Damit trägst du die Box wie eine Umhängetasche.

Teufel
Praktisch: Am Rockster Cross kannst du einen Tragegurt anbringen.

Teufel hat den Rockster Cross für den Outdoor-Einsatz noch weiter gedacht. Unterschiedliche Umgebungen stellen verschiedene Anforderungen an einen Lautsprecher. Dafür haben die Ingenieure von Teufel dem Rockster Cross einen Outdoor-Modus vergönnt.

Der hebt den oberen Mitten- und unteren Höhenbereich an, sodass die Musik über weitere Distanzen hörbar bleibt. In der Praxis funktioniert das erstaunlich gut. Die Klangdynamik leidet dabei natürlich etwas. Bei der Strandparty oder dem Picknick im Park spielt das aber sicher eine untergeordnete Rolle.

Rockster Cross Gurt
Über den Connect-Modus kannst du zwei Rockster Cross miteinander koppeln.

Was klingt besser als ein Lautsprecher? Richtig, zwei Lautsprecher! Um den Sound, sowohl unter freiem Himmel als auch zu Hause, noch stärker zu machen, gibt es bei Teufel den Connect-Modus. Hiermit kannst du einen weiteren Rockster Cross oder einen Rockster Go mit deiner Box koppeln – doppelter Sound und echter Stereoklang.

Alternativen zum Rockster Cross

Auch andere Marken haben Outdoor-taugliche Bluetooth-Speaker. Vermutlich fällt dir hier als erstes JBL ein. Und völlig zurecht, denn die Amerikaner haben inzwischen den ein oder anderen portablen Lautsprecher entwickelt. Die direkte Konkurrenz des Teufel Rockster Cross ist hier wohl zweifelsohne der JBL Xtreme 3.

Bei kleinerem Packmaß bekommst du auch bei der JBL-Box einen Tragegurt. Als praktisches Gimmick besitzt dieser auch einen Flaschenöffner. Klanglich ähneln sich Teufels Rockster Cross und JBLs Xtreme3 ziemlich. Auch er verfügt über massive Bässe, die aber nicht bei jedem Song die gleiche knackige Note entfalten. Dafür löst er fast genauso fein auf und sowohl gegen Staub als auch gegen Wasser geschützt. Sein Akku hält allerdings „nur“ 15 Stunden.

Teufel Rockster Cross Test-Fazit

Der Teufel Rockster Cross ist ein starker Bluetooth-Lautsprecher – sowohl drinnen als auch draußen. Sehr robust, sturzresistent und wassergeschützt sowie mit praktischem Trage-Gurt braucht sich der Rockster Cross vor keinem Einsatz fürchten. Die Box spielt jede Musik sowie Podcasts und Hörbücher in einem kräftigen und harmonischen Klangbild. Der starke Akku versorgt die Box dabei mit 19 Stunden Laufzeit. Sollte der zugegeben recht hohe Preis dich nicht abschrecken, erhältst du einen hervorragenden Bluetooth-Lautsprecher mit viel Power.

Hier gehts zum Deal bei Teufel:

Technische Daten
Preis 299,99 Euro
Maße 380 x 160 x 130 mm (BxHxT)
Gewicht 2,4 kg
Akku-Laufzeit >19 Std.
Wassergeschützt IPX5
Verfügbare Farben Schwarz
Leistung 30 Watt
Frequenzbereich 50 Hz - 20 kHz
Anschlüsse / Schnittstellen Bluetooth 4.0 aptX, 3,5 mm Klinkeneingang, Mikro-USB
Mikrofon Ja
Multiroom-fähig Nein
Trage-Vorrichtung Ja

Kommt der Teufel Rockster Cross für dich in Frage? Hast du schon Erfahrung mit Produkten von Teufel gemacht? Teile deine Meinung und Erfahrungen in den Kommentaren mit der Community!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.