Startseite Wireless Audio Bluetooth Lautsprecher Teufel Rockster Go im Test: Was kann der kleinste Rockster?

Teufel Rockster Go im Test: Was kann der kleinste Rockster?

Der Teufel Rockster Go soll dir tollen Sound im kompakten Format liefern und dabei auch noch schick aussehen. Was der kleinere Bruder des Rockster Cross noch zu bieten hat, erfährst du in unserem Test.
Teufel Rockster Go Titelbild
Preis
149,00 Euro
Abmessungen (BxHxT)
210 x 110 x 60 mm
Gewicht
700 g
Akku-Laufzeit
12 Std.
Wassergeschützt
JaIPX7
Verfügbare Farben
Schwarz
In Kürze
Mit seinem warmen Klang, der sich erstaunlich weit vor dir auffächert, schindet der Teufel Rockster Go Eindruck. Ein schickes – und wasserfestes – Gehäuse machen ihn zum idealen Outdoor-Speaker. Die USB-Soundkarte lässt ihn aber auch an deinem PC eine gute Figur machen. Einzig Stimmen könnten etwas mehr Kick vertragen.
Vorteile
  • Erstaunlich breite Klangabbildung
  • Robustes Gehäuse
  • USB-Soundkarte
  • Tragegurt
  • Gewinde für Stativ im Boden
Nachteile
  • Stimmen könnten klarer sein
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos

Mit dem Teufel Rockster Cross konnten sich die Berliner Sound-Profis an die Spitze unserer Bluetooth-Speaker-Bestenliste setzen. Der kompakte Rockster Go sieht nicht nur wie eine eingelaufene Version des Bluetooth-Boliden aus, er soll auch durch ähnliche Technik überzeugen. Wie sich der Teufel Rockster Go in unserem Test schlägt, erfährst du hier.

Hier findest du den Teufel Rockster Go i Angebot direkt beim Hersteller:

Bekannter Aufbau beim Teufel Rockster Go

Wenn du den Rockster Cross kennst, wirst du dich zuallererst über die geringen Ausmaße des Teufel Rockster Go wundern. Gerade einmal 21 cm breit und 11 cm hoch ist die Box. Dabei wiegt sie gerade einmal 700 Gramm. Hinter den leicht seitlich nach hinten angewinkelten Schallwänden verbergen sich zwei Breitbänder. Von ihnen flankiert in der Mitte der üppig proportionierte Passiv-Radiator. Der soll – ähnlich einem Bassreflexrohr bei HiFi-Lautsprechern – den Tieftonbereich des Bluetooth Lautsprechers nochmal verstärken. Wie gut das gelingt haben wir uns genauer angehört.

Teufel Rockster Go Bassradiator
Mit Hilfe seines Bassradiators schafft der Teufel Rockster Go kräftige Beats.

Im Gegensatz zu den beiden eigentlichen tonerzeugenden Breitbändern, wird dieser nicht aktiv angesteuert, sondern bewegt sich nur passiv durch den im Gehäuse entstehenden Schalldruck. Die Angewinkelten Schallwände sollen den Teufel Rockster Go, wie schon bei seinem größeren Namensvetter, dabei helfen, den Schall möglichst breitgefächert im Raum zu verteilen.

Eine Übersicht über die von uns getesteten Bluetooth-Lautsprecher findest du in unserer Bestenliste:

Klang des Rockster Go: Weite Bühne, sanfte Höhen

Teufel ist nicht grundlos eine der beliebtesten Audio-Marken in Deutschland. Angefangen hat alles in Berlin mit Lautsprechern für den Heimbetrieb. Natürlich in Stereo, also zwei unterschiedliche Signale für Links und Rechts. Und selbst beim kleinen Bluetooth Speaker Rockster Go legt Teufel immer noch wert auf dieses Feature. Viele Bluetooth Boxen haben nur einen Treiber, über den beide Signale wiedergegeben werden. Das ist dann zwar noch nicht zwangsläufig Mono, aber schon nahe dran. In vielen Fällen reicht das auch vollkommen aus, aber nicht bei Teufel.

Teufel Rockster Go Seite
Die Schallfront des Teufel Rockster Go knickt zu beiden Seiten nach hinten ab. Das erweitert die Stereoabbildung.

Bloodflood von alt-J hat vieles, das einen guten Test-Track ausmacht. Helle Stimmen, viele Instrumente, die es gut auf der Klangbühne zu verteilen gibt und eine gehörige Ladung Bass. Von Anfang an fällt auf, dass der kleine Teufel Rockster Go viel größer klingt als er aussieht. Während sich zum Beispiel der JBL Flip 6 darauf fokussiert, Stimmen in deine Richtung zu pushen, damit du alles klar verstehst, breitet die Teufel-Box die Bühne vor dir weiter aus. So kommen auch deine Freunde neben dir in Hörgenuss und nicht nur die Person, die direkt vor dem Speaker steht. Verantwortlich dafür soll die von Teufel entwickelte Dynamore-Technologie sein, die auch schon sehr erfolgreich bei den Soundbars Cinebar 11 und Cinebar One eingesetzt wird.

Allerdings fehlt dem Speaker dafür in einigen Situationen der nötige Kick. Markante Stimmen fehlt es zuweilen etwas an Biss. Ein zusätzlicher Hochtöner, wie ihn zum Beispiel der Teufel Rockster Cross für jede Seite hat, machen hier definitiv einen Unterschied. Andersherum wird dir der Klang des Rockster Go sicherlich nie zu scharf erscheinen. Umso mehr Kraft steckt der schwarz-rote Teufel in den Bassbereich. Hier hilft der ihm der mittig platzierte Bassradiator, nochmal mehr Luft in deine Richtung zu katapultieren.

Teufel Rockster Go Front
Bassstark und etwas zurückhaltend in den Höhen: So klingt der Teufel Rockster Go.

Viele nützliche Features im Teufel Rockster Go

Durch seinen IPX7-Schutz ist der Teufel Rockster Go gegen kurzzeitiges Untertauchen geschützt. So wird er zum perfekten Begleiter für den Ausflug an den Badesee und fürs Picknick. Dazu gibts einen praktischen Tragegurt. Allerdings findet der kleine auch in so ziemlich jedem Rucksack Platz. Etwas, das du nicht von allen Bluetooth Speakern aus dem Hause Teufel sagen kannst: Der Teufel Boomster hat zwar einen gewaltigen Akku und klingt genial, ist für den Spontanausflug aber einfach zu unhandlich. Zusätzlich kannst du die Bluetooth Box aber auch über das normierte Gewinde im Boden mit einem Stativ versehen.

Teufel Rockster Go Tragegurt
Der Tragegurt des Teufel Rockster Go erlaubt dir, die kleine Box überall hin mitzunehmen.

Die Oberseite des Rockster Go beherbergt die üblichen Tasten: Play/Pause, Lauter und Leiser. Daneben befindet sich die Taste, mit der du das Mikrofon aktivieren kannst. Wenn dein Smartphone mit der Box verbunden ist, kannst du auf diese Weise Telefonate führen, ohne dein Handy ans Ohr zu halten. Natürlich kannst du auf die Art auch deinem Sprachassistenten Befehle geben und dir zum Beispiel Lieder bei Spotify wünschen.

Teufel Rockster Go Tasten
Die Tasten auf der Oberseite des Teufel Rockster Go erlauben dir, die meisten Aktionen direkt am Gerät auszuführen.

Auf der Rückseite befinden der Power-Button und die Taste mit der du den Rockster Go in den Pairing-Modus versetzen kannst. Soweit alles altbekannt. Nicht so weit verbreitet ist jedoch die nächste Funktion: Über die Micro-USB-Schnittstelle, die sich unter einer Gummilasche versteckt, kannst du auch Musik von deinem PC zum Teufel Rockster Go schicken.

Eine eingebaute Soundkarte mit D/A-Wandler macht’s möglich. Auf die Art wird dein Rockster Go zur Mini-Soundbar wenn du deine Lieblingsserie auf Netflix schauen willst. Dass du in der selben Lasche auch noch die klassischen 3,5-mm-Klinkenbuchse findest, gehört da schon fast zum guten Ton.

Teufel Rockster Go Anschlüsse
Über den Micro-USB-Anschluss kannst du den Teufel Rockster Go nicht nur laden, sondern auch mit Musik vom PC versorgen.

Rockster Design: Bekannte Form, neue Größe

Mit seinen angeschrägten Seiten erinnert der Teufel Rockster Go an eine altmodische Kamera bei der der passive Bass-Radiator das Objektiv ist. So macht die Form einiges her und unterstützt nebenbei auch noch seine besonders weite Soundbühne.

Trotz seiner – besonders im Vergleich zum Teufel Rockster Cross – kleinen Ausmaße, macht der Teufel Rockster Go einen erstaunlich robusten Eindruck. Stoffbespannung und Kunststoffrahmen wirken, als würden sie so einiges aushalten. Wasser auf jeden Fall. Dafür sorgt schließlich die IPX7-Schutzklasse.

Teufel Rockster Go Stoffbespannung
Die Stoffbespannung ist äußerst stabil und hält auch dann dicht, wenn du den Teufel Rockster Go im Pool versenkst.

Leider gibt es den Rockster Go nur in der schwarzen Version. Die roten Begrenzungen an der Ober- und Unterseite hellen den Lautsprecher aber optisch auf und geben ihm den richtigen Kick. Langweilig wirkt die kleine Bluetooth Box so nie.

Unser Testfazit zum Teufel Rockster Go

Zwar kann der “Go” klanglich nicht mit seinem großen Bruder “Cross” mithalten, bei dem Größenunterschied war das auch nicht zu erwarten. Vielmehr nimmt Teufel viele gute Zutaten des Rockster Cross und schrumpft sie auf ein transportables Maß herunter. Mit seiner in Verhältnis zu seinen Ausmaßen beeindruckend breiten Bühne und seinem schicken Design macht der Teufel Rockster Go bei jedem Picknick eine gute Figur. Lediglich in den Höhen wünschen wir uns ab und an etwas mehr Präzision. Davon abgesehen bietet er mit seinem robusten und wasserdichten Gehäuse auch den härtesten Outdoor-Bedingungen die Stirn. Willst du also unterwegs Stereo-Sound im Kleinformat genießen, vom integrierten Mikrofon oder der USB-Soundkarte profitieren, ist der Teufel Rockster Go definitiv ein möglicher Kandidat für dich.

Teufel Rockster Go Test | Testsiegel

Hier gehts zum Angebot des Teufel Rockster Go:

Technische Daten
Preis 149,00 Euro
Abmessungen (BxHxT) 210 x 110 x 60 mm
Gewicht 700 g
Akku-Laufzeit 12 Std.
Wassergeschützt JaIPX7
Verfügbare Farben Schwarz
Frequenzbereich 60 Hz – 20 kHz
Anschlüsse / Schnittstellen Bluetooth aptX, 3,5-mm-Klinke, Micro-USB
Mikrofon Ja
Multiroom-fähig Nein
Trage-Vorrichtung Ja

Weitere empfehlenswerte Bluetooth-Lautsprecher findest du in unserer aktuellen Bestenliste:

Was sagst du zum Teufel Rockster Go? Worauf kommt es dir bei einem Bluetooth Lautsprecher an? Schreibe es uns in die Kommentare!

Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.