Startseite Wireless Audio Bluetooth Lautsprecher Neuer Teufel Boomster im Test – Bluetooth Speaker mit Radio

Neuer Teufel Boomster im Test – Bluetooth Speaker mit Radio

Der Teufel Boomster geht 2021 in die dritte Runde. Mit DAB+, UKW und noch mehr Power verspricht Teufels Bluetooth-Box Party to go. Wir haben ihn getestet.
Teufel Boomster Titel
Akku-Kapazität / Laufzeit
ca. 18 Std.
Verfügbare Farben
Sand Weiß, Schwarz
Leistung
42 W (RMS)
Anschlüsse / Schnittstellen
Bluetooth 5.0 (aptX), UKW, DAB+, 3,5-mm-Klinke
Stereo-Modus verfügbar (Mit weiteren Speakern)
Ja
Abmessungen (BxHxT)
37 x 18 x 14,8 cm
Preis
369,99 Euro
In Kürze
Siehst du vom recht hohen Gewicht ab, hat der Teufel Boomster alles, was einen portablen Bluetooth-Speaker ausmacht: Satten Sound, lange Akkulaufzeit und ein unverwüstliches Gehäuse. Dass du ihn auch noch als Powerbank und Radio benutzen kannst, macht ihn noch praktischer.
Vorteile
  • Ausgewogener Klang
  • Einfache Bedienung
  • Integriertes Radio
  • Integrierte Powerbank
Nachteile
  • Recht groß und schwer für eine portable Lösung

Der Teufel Boomster ist ein akkubetriebener Bluetooth-Speaker mit integriertem UKW- und DAB+-Radio. Alleine damit sticht der Boomster schon aus der Masse an Bluetooth-Boxen heraus. Teufel selbst nennt ihn das Comeback des Ghettoblasters. Was der Teufel Boomster im Modelljahr 2021 außer „Boom“ noch zu bieten hat und wie er klingt, erfährst du in unserem Test.

Hier kannst du den neuen Boomster direkt bei Teufel vorbestellen:

Was kann der neue Teufel Boomster?

Im Vergleich zum Teufel Rockster Cross fällt vor allem seine schlichtere Form auf. Der Boomster ist mit seinen fast vier Kilo auch gut ein Kilo schwerer als die mobile Picknick-Unterstützung mit Tragegurt. Dafür erhältst du aber auch zwei Lautsprecher mehr, die ein harmonischeres Klangbild versprechen. Der Teufel Motiv Go ist da mit seinen 900 g ein wahres Leichtgewicht. Dafür musst du bei den beiden anderen Teufel-Speakern auf ein eingebautes Radio verzichten. Der Boomster kommt jedoch ohne integriertes Mikro. Deinen Sprachassistenten kannst du über den Boomster also nicht bedienen.

Alle Funktionen des Teufel Boomster lassen sich entweder über die beiliegende Fernbedienung oder am Gerät selbst steuern. Ein längerer Druck auf den Power-Knopf schaltet den Lautsprecher an und aus, ein kurzer gibt dir Auskunft über den Ladestatus des verbauten Akkus. Daneben gibt es eine Taste für die Bass-Intensität, das Bluetooth-Pairing, und die Quellenwahl. Natürlich dürfen auch die Steuerelemente für die Musikwiedergabe nicht fehlen. Vor-, Zurück- und Play/Pause-Taste sitzen mittig auf dem Gerät.

Teufel Boomster Bedienfeld
An der Oberseite des Teufel Boomster befindet sich das Bedienfeld und ein stabiler Tragegriff.

Rechts davon findest du außerdem drei Preset-Tasten mit denen du jeweils drei Sender für UKW und DAB+ abspeichern kannst. Die beiden rechten Tasten sind, wie du dir vermutlich schon gedacht hast, für die Lautstärke zuständig. Mit einem Druck auf die Bass-Taste kannst du über sie aber auch die Intensität des Tieftons anpassen. Von der neutralen Stellung, in der der Boomster ausgeliefert wird, kannst du seinen Pegel 6 dB nach unten oder oben korrigieren.

Radio und Bluetooth

Der Teufel Boomster kann sowohl analoge Ultrakurzwelle (UKW), als auch digitales Radio via DAB+ verarbeiten. Meistens hast du via UKW eine größere Senderauswahl, die Sendersuche gestaltet sich dafür via DAB+ einfacher. Das Display versteckt sich gekonnt hinter der Gitterfront, lässt sich aber durch seine großen, rot leuchtenden Lettern sehr gut lesen. Wir empfehlen dir im Übrigen die Antenne ganz auszufahren, wenn du zum ersten Mal auf DAB+ schaltest. Der Teufel Boomster führt dann einen automatischen Suchlauf aus und freut sich, wenn du ihm die Arbeit erleichterst.

Teufel Boomster Fernbedienung
Alle Befehle, die du dem Boomster am Gerät geben kannst, findest du auch auf der beiliegenden Fernbedienung.

Egal ob am Gerät oder per Fernbedienung, die Steuerung ist einfach und zielführend. Nur die Reaktionszeit des Bluetooth-Speakers könnte etwas schneller sein. Ab und an braucht das Gerät einige Sekunden, um zwischen den einzelnen Quellen umzuschalten. Dafür gestaltet sich die Verbindung via Bluetooth erfreulich einfach, egal ob über iOS oder Android. Hier setzt Teufel im Übrigen auf Bluetooth 5.0 und aptX.

Mit einer Akkulaufzeit von 18 Stunden und einer Leistung von 42 Watt (RMS) kannst du auch die längsten Nächte zum Tag machen, oder – über die USB-Buchse auf der Rückseite – dein Handy laden. Löblich ist zudem, dass Teufel den passenden Ersatzakku direkt im Onlineshop anbietet. Zwar musst du auf die praktische Option des Vorgängers verzichten, deinen Boomster zusätzlich mit AA-Batterien betreiben zu können, der Akku alleine hält jetzt aber auch ohne diese Unterstützung zwei Stunden länger, als die Kombi aus Akku und Batterien beim alten Boomster.

Wenn du deiner Party den letzten Kick geben willst, kannst du zusätzlich zwei Teufel Boomster (2021) zu einem Stereo-System verbinden. Außerdem profitiert der Boomster von Teufels Dynamore-Technologie zur Erweiterung der Soundbühne. Das hat schon beim Test der Teufel-Soundbar Cinebar 11 hervorragend funktioniert.

Hier ist unsere aktuelle Übersicht über die besten Bluetooth-Speaker:

Teufel Boomster im Klangtest: Mehr als nur Boom

Bei seinem Namen könntest du auf die Idee kommen, dass du eine weitere stumpfe Partybox vor dir hast, die nur durch überbordende Tieftonkapazität auf sich aufmerksam machen möchte. Fehlanzeige. Ja, der Teufel Boomster kann im Bassfundament ordentlich Gas geben, weiß aber auch gerade in den restlichen Frequenzbereichen zu überzeugen. Trotzdem fangen wir zuerst einmal mit der prägnantesten Klangeigenschaft des Bluetooth-Boliden an.

Teufel Boomster Schriftzug
Der Teufel Boomster macht bei der Musikwiedergabe einiges richtig.

Egal ob Nick Cave, A Perfect Circle oder gar Klassik: Der Bassbereich des Teufel Boomster macht eine gute und präzise Figur. Natürlich ist da der nötige Push um sich auch auf lauten Parties Gehör zu verschaffen, aber damit ist es nicht getan. Im Test zeigt sich, dass der Teufel Boomster im Vergleich zum ungefähr gleichpreisigen JBL Xtreme 3 mehr Kontrolle und Feingefühl aufweist. Hier zeigt sich sehr eindrucksvoll, was ein aktiv angesteuerter Tieftöner im Vergleich zu zwei passiven Bassradiatoren leisten kann. Sollte es trotzdem mal etwas mehr oder auch weniger Bass sein, kannst du das Tieftonlevel jederzeit am Gerät anpassen.

Dass Teufel dir die Möglichkeit gibt, den potenten Basstreiber in seine Schranken zu weisen, ist sehr löblich, wir hätten uns das selbe Feature aber auch für das obere Ende des Frequenzspektrums gewünscht. Gerade bei Rock oder Metal können die Höhen ab und zu ins Blecherne abdriften. S-Laute werden so gerne hervorgehoben. Dafür perlen gezupfte Gitarrensaiten oder Harfenklänge nur so aus dem Lautsprecher. Jeder Akkord tönt mit einer von Bluetooth-Speakern so nicht gewohnten Klarheit.

Teufel Boomster Front
Hinter der simplen Front verbergen sich insgesamt 5 Treiber, die für einen Bluetooth Speaker erstaunliches leisten.

Der JBL Xtreme 3 mag Stimmen besser aus der Musik herausarbeiten, dabei leidet aber die Musik als Ganzes. Mit dem Teufel Boomster (2021) stehen die Musiker im Kreis der Instrumente, ohne sich gegenseitig auf die Füße zu treten. Dafür strahlt der Teufel Boomster deine  Musik aber auch nur in eine Richtung – nämlich nach vorne – ab. Da haben zu vielen Seiten abstrahlende Bluetooth-Boxen einen klaren Vorteil.

Aufbau – Teufel setzt auf viel Membranfläche

Im Inneren des Teufel Boomsters sind insgesamt fünf Treiber für den tollen Sound verantwortlich. Jeweils ein seitlicher Hoch- und Mitteltöner sorgen für eine getrennte Wiedergabe von linken und rechten Kanal, ein mittig platzierte Tieftöner schafft den beeindruckenden Bassdruck. Die meisten Bluetooth-Speaker setzen auf Breitbänder, die alle – oder zumindest einen Großteil – der hörbaren Frequenzen wiedergeben können. Hier eine echte 3-Wege-Konstruktion zu verbauen, ist zwar Mehraufwand, der sich aber klanglich auszahlt.

Teufel Boomster 2021 Explosion
Gleich fünf Treiber sitzen im Teufel Boomster und sorgen für ein gleichmäßiges Klangbild. | Bild: Teufel

Beim Aufbau hatte Teufel allen Anschein nach deine Mobilität im Auge. Alles ist auf Portabilität getunt. Das vorher offene Fach im Fuß, das dem Basstreiber Raum zu atmen gab, ist verschwunden. Stattdessen sitzt der Tieftöner nun an der Front und verstärkt seinen Schalldruck durch zwei Passivradiatoren auf der Rückseite. So sind alle Treiber besser vor der Witterung geschützt.

Teufel Boomster Rückseite
Die seitlichen, vergitterten Schlitze sollen den Basstreiber bei seiner Arbeit unterstützen.

Von seinem Vorgänger hat der Teufel Boomster jedoch den stabilen Metallgriff an der Oberseite und die robusten Gummifüße übernommen. Wo allerdings schon der JBL Xtreme 3 mit Ösen für einen Tragegurt daher kommt, fragt man sich schon, warum Teufel diese nur dem größeren Teufel Boomster XL gegönnt hat. Mit seinen fast 4 kg ist der Teufel Boomster fast doppelt so schwer wie das Pendant von JBL.

Davon abgesehen macht das Kunststoffgehäuse einen ebenfalls sehr widerstandsfähigen Eindruck. Mit einem Wasserschutz von IPX5 ist es nicht nur gegen Spritzwasser geschützt, sondern soll sogar einem gezielten Wasserstrahl standhalten.

Weißer(?) Riese im klassischen Design

Der neue Teufel Boomster kommt durch seine ununterbrochene Front schlichter als sein Vorgänger daher. Der Schlitz am Boden ist zwei vergitterten Passiv-Membranen auf der Rückseite gewichen. So strahlt der Bluetooth-Speaker mit seiner schrägen Front ein leichtes Retro-Feeling aus, erinnert er doch ein wenig an alte Musiktruhen. Das „Sand Weiß“, unseres Testmodells verstärkte diesen Effekt. Weiß ist bekanntlich eh nicht gleich Weiß und der Creme-Ton des Lautsprechers wirkt freundlich und unempfindlich gegen Schmutz.

Teufel Boomster Rückseite
Mit Strahlwasserschutz und keinen freiliegenden Öffnungen ist der Teufel Boomster für jeden Outdoor-Einsatz gefeit.

Fazit – Teufels Party-Booster

Der neue Teufel Boomster (2021) verspricht mit langer Akkulaufzeit, unverwüstlichem Design und nicht zu letzt einem erstklassigen Klang viel Spaß zu bereiten. Im Vergleich zu anderen Bluetooth Speakern kannst du aber auch dann auf Unterhaltung zählen, wenn mal kein Handy in der Nähe ist. Das eingebaute analoge und digitale Radio macht’s möglich. Egal ob du die beim Picknick für Stimmung sorgen, oder zu Hause deinem Lieblings-Radiosender lauschen willst, der Teufel Boomster macht überall eine gute Figur.

Kann bereits direkt bei Teufel vorbestellt werden:

Technische Daten
Gewicht 3,75 kg
Akku-Kapazität / Laufzeit ca. 18 Std.
Akku-Ladezeit ca. 3 Std.
Wasser- und Staubschutz IPX5 (Schutz gegen Strahlwasser)
Verfügbare Farben Sand Weiß, Schwarz
Leistung 42 W (RMS)
Anschlüsse / Schnittstellen Bluetooth 5.0 (aptX), UKW, DAB+, 3,5-mm-Klinke
Steuerungs-App Nein
Stereo-Modus verfügbar (Mit weiteren Speakern) Ja
Mikrofon Nein
Trage-Vorrichtung Ja
Abmessungen (BxHxT) 37 x 18 x 14,8 cm
Preis 369,99 Euro

Wie findest du die neue Version des Teufel Boomster? Was macht für dich einen guten Bluetooth Speaker aus? Schreib es uns in die Kommentare!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.