Startseite Wireless Audio WLAN Lautsprecher Sonos Era 300 vs. Sonos Five: Dolby Atmos oder Stereo

Sonos Era 300 vs. Sonos Five: Dolby Atmos oder Stereo

Der Sonos Era 300 und der Sonos Five runden das Sonos-Portfolio nach oben ab. Welcher der WLAN-Lautsprecher ist der richtige für dich? Wir konnten sie testen.
Sonos Era 300 vs. Sonos Five Vergleich Titelbild

Mit dem Sonos Era 300 und Sonos Five hat Sonos gleich zwei Modelle zu einem ähnlichen Preis im Sortiment. Wir haben sie getestet und können dir helfen, dich zwischen ihnen zu entscheiden.

Sonos Era 300 vs. Sonos Five: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

  • Der Sonos Era 300 kann Dolby Atmos und Spatial Audio abspielen, der Sonos Five nicht.
  • Im Gegensatz zum Sonos Five verfügt der Sonos Era 300 über Bluetooth.
  • Streamst du ohne Dolby Atmos, also z.B. von Spotify, klingt der Sonos Five besser.
  • Der Sonos Era 300 hat Sprachassistenten integriert, der Sonos Five nicht.
  • Von der Sprachsteuerung abgesehen, ist die Bedienung größtenteils identisch.
  • Der Sonos Five ist größer als der Era 300.
  • Den Sonos Five findest du mittlerweile oft zum selben Preis wie den Era 300.

Bevor wir auf diese Punkte näher eingehen, stellen wir dir die Produkte erst einmal einzeln vor. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse aus unseren Tests des Sonos Era 300 und Sonos Five.

Sonos Era 300

Der Era 300 bringt 3D-Audio ins Wohnzimmer

Abmessungen (BxHxT): 160 x 260 x 185 mm | Preis: 499 Euro | WLAN-Verbindung: WiFi 6, 802.11a/b/g/n/ac/ax (2,4 und 5 GHz) | Schnittstellen: Bluetooth Version 5.0, AirPlay 2 | Sprachassistenten: Amazon Alexa, Sonos Voice Control | Steuerungs-App: Sonos S2 | Anschlüsse: USB-C

  • Guter Klang mit Dolby Atmos-Tracks
  • Bluetooth
  • Verbesserte Bedienoberfläche
  • Raumeinmessung Sonos Trueplay jetzt auch mit Android
  • Recht teuer (vor allem als Rear-Lautsprecher)
  • USB-C-Schnittstelle nur mit Adapter nutzbar
  • Bester Klang nur mit Amazon Music Unlimited und Apple Music

Das große Kaufargument für den Era 300 ist die Unterstützung von Dolby Atmos beziehungsweise Spatial Audio. Im Bereich WLAN-Lautsprecher ist das noch recht selten. Unter denen, die wir getestet haben, ist der Era 300 aber eindeutig der klanglich beste Vertreter. Wunder schafft der Era 300 zwar nicht: Effekte und Töne aus der Höhe, wie wir sie von Surround-Anlagen kennen, bleiben aus. Mit dem richtigen Material klingt der Era 300 aber enorm groß, spielt weit zur Seite und platziert Stimmen und Instrumente eindrucksvoll. Bespielst du ihn allerdings mit Songs, die nicht in Dolby Atmos vorliegen, zieht er hinter dem Sonos Five klanglich den Kürzeren.

Dolby-Atmos-Tracks kann der Era 300 von Amazon Music Unlimited und Apple Music abspielen. Daneben sind noch andere Streamingdienste integriert und dir stehen sogar Bluetooth und AirPlay 2 für die Übertragung zur Verfügung. Den USB-C-Anschluss hinten kannst du leider nur mit einem teuren zusätzlichen Adapter für die Musikwiedergabe nutzen. Als Sprachassistenten sind Amazon Alexa und Sonos Voice Control verfügbar.

Aktuelle Angebote

Hier kannst du dir unseren Test des Sonos Era 300 komplett durchlesen.

Sonos Era 300 vs. Sonos Five Vergleich Produktbild

Sonos Five

Klassischer Sonos-Sound ohne smarte Funktionen

Abmessungen (BxHxT): 364 x 203 x 154 mm | Preis: 649 Euro | WLAN-Verbindung: 802.11a/b/g/n (2,4 und 5 GHz) | Schnittstellen: AirPlay 2 | Sprachassistenten: Nein | Steuerungs-App: Ja | Anschlüsse: 3,5-mm-Klinkeneingang, Ethernet

  • Kraftvoller Klang
  • Einfache Bedienung
  • Streamingdienste via Sonos-App
  • Gute Verarbeitung
  • Keine Smart-Funktionen, keine Sprachsteuerung
  • Sehr direkter, fordernder Klang kann mit der falschen Musik nerven

Wenn du auf der Suche nach dem besten Sonos-Klang bist, kannst du deine Suche hier beenden. Auch wenn der größte Sonos-Lautsprecher eine Soundbar ist, klingt der Sonos Five doch nochmal um einiges besser als alle anderen Lautsprecher des amerikanischen Multiroom-Experten. Durch seine starken Class-D-Verstärker und breit abstrahlende Hochtöner erzeugt der Sonos Five eine beeindruckende Klangpräsenz. Diese kommt besonders bei Rock, Hip-Hop und R&B zur Geltung.

Natürlich lässt sich der Sonos Five auch mit anderen Sonos-Produkten koppeln und sogar mit einem weiteren Sonos Five als Stereo-Paar betreiben. In dieser Funktion überzeugt auch die Bühnenabbildung. Durch die intuitive Bedienung per App lassen sich deine Streamingdienste kinderleicht einrichten, sodass du nur eine App benutzen musst. Auf integrierte Sprachassistenten musst du beim Five allerdings verzichten.

Aktuelle Angebote

Hier geht’s zum ausführlichen Test des Sonos Five.

Sonos Era 300 vs. Sonos Five: Das große Duell

Der Sonos Era 300 ist also auf Dolby Atmos Music ausgelegt, der Sonos Five eher für klassisches Musikhören. Aber wie unterscheidet sich der Klang im Detail, und was ist mit den anderen Kategorien in unseren Tests: Ausstattung, Bedienung und Design? Wir vergleichen die Noten, die die Lautsprecher in den einzelnen Testkategorien eingefahren haben. Falls du dir vorher einen Überblick über die Konkurrenz machen willst, findest du hier alle WLAN-Lautsprecher, die wir getestet haben:

Klang-Check: Zwei verschiedene Musikwelten

Wir nehmen es vorweg: Der Sonos Era 300 und der Sonos Five haben in unseren Tests dieselbe Klangnote erzielt, eine sehr gute 9,0. Das heißt aber nicht, dass beide Lautsprecher sich gleich anhören. Vielmehr haben beide eine klare Spezialisierung.

Der Sonos Era 300 ist nach dem Apple HomePod einer der ersten WLAN-Lautsprecher, der fürs Musikhören Dolby Atmos und Spatial Audio mitbringt – allerdings nur von Amazon Music Unlimited und Apple Music. Mit entsprechendem Material zeigt der Era 300 sich von seiner besten Seite: In ihm arbeiten sechs Treiber, von denen fünf den Ton kranzförmig um den Lautsprecher herum verteilen. Dadurch entfaltet sich die Musik viel weiter, als die Größe des Era 300 es vermuten lässt. Der Sonos-Lautsprecher ist zwar noch klar als Quelle zu identifizieren, Stimmen und Instrumente werden aber weitläufig um ihn herum positioniert.

Gleichzeitig schafft der Era 300 keine Wunder: Dolby Atmos, wie wir es aus dem Heimkino kennen, zeichnet sich ja dadurch aus, dass dich auch Töne von oben erreichen und auch seitlich und hinter dir genug Klanginformationen sind, sodass du dich wie mitten im Geschehen fühlst. Das schafft der Sonos Era 300 nicht ganz. Uns erreicht im Testlabor kein Ton von oben und auch seitlich und hinter uns bewegt sich nicht viel.

Anders als der Era 300 ist der Sonos Five aufs klassische Musikhören ausgelegt. Er kann Atmos-Material überhaupt nicht abspielen. Dafür macht er mit “normalen” Stereoaufnahmen (also mit allen Songs, die du bei Spotify findest) eine deutlich bessere Figur als der Era 300. Der Sonos Five spielt sehr direkt und kraftvoll mit einer gehörigen Portion Bass. Du wirst hier nicht sanft berieselt, sondern mitgerissen. Vor allem Hip-Hop- und Rock-Songs machen mit dem Five richtig Spaß, während die Musik für Freund*innen von Folk oder Klassik auf Dauer anstrengend werden könnte.

Im direkten Vergleich fällt der Klangcharakter des Sonos Five wärmer und natürlicher aus, als der des Sonos Era 300. Sound erreicht dich direkter und präziser – schließlich hat der Five drei nach vorne gerichtete Treiber, der Era 300 nur einen. Was dir besser gefällt, kommt ganz darauf an, wonach du suchst: Den Sonos-Lautsprecher mit dem besten Klang für 3D-Audio von Amazon Music Unlimited oder Apple Music? Oder den Sonos-Lautsprecher mit dem besten Klang für reguläres Streaming mit allen gängigen Diensten?

Unsere Klang-Noten:

Sonos Era 300: 9,0
Sonos Five: 9,0

Multiroom, AirPlay und mehr: Wer ist smarter?

Der Sonos Era 300 spielt Dolby-Atmos-Tracks wie beschrieben nur von Amazon Music Unlimited und Apple Music ab. Tidal hat zwar auch entsprechendes Material im Angebot, damit kann der Era 300 aber nichts anfangen. Du kannst Tidal natürlich trotzdem nutzen, sowie alle anderen gängigen Streamingdienste. Um über das heimische WLAN zu streamen, musst du die Dienste lediglich in die Sonos-S2-App einbinden. Darüber hinaus hat Sonos dem Era 300 Bluetooth, AirPlay 2 sowie einen USB-C-Anschluss spendiert. USB-C kannst du allerdings nur für die Musikwiedergabe nutzen, indem du einen zusätzlichen Sonos-Adapter für rund 25 Euro kaufst.

Sonos Era 300 vs. Sonos Five Adapter
Den Adapter gibt es von Sonos entweder nur mit Klinkenanschluss, oder mit Klinke und LAN wie hier. Entsprechend steigt der Preis.

Der Sonos Five bietet ebenfalls die Möglichkeit, die meisten Streamingdienste in die App einzubinden und so zu streamen. Bluetooth gibt es nicht, dafür aber AirPlay 2. Auch einen 3,5-Millimeter-Klinkeneingang sowie einen Ethernet-Anschluss gibt es. Auch den LAN-Anschluss musst du beim Era 300 per Adapter hinzufügen. Der ist mit rund 45 Euro sogar noch teurer.

Der Sonos Five hat kein Bluetooth, der Era 300 (ohne Adapter) keine physischen Eingänge: Das sorgt für dieselbe Note bei der Ausstattung.

Unsere Noten für die Ausstattung: 

Sonos Era 300: 8,0
Sonos Five: 8,0

Bedienung: Mit und ohne App

Sowohl den Era 300 als auch den Sonos Five kannst du über die neue Version der Sonos-App, genannt S2, steuern. Hier hast du alle nötigen Funktionen: Du kannst den Musikstreamingdienst deiner Wahl einbinden, die Musik steuern und mehrere Sonos-Lautsprecher in deinem Zuhause zu einem Multiroom-System zusammenfügen. Auch die Raumeinmessung Sonos Trueplay, die den Klang auf die akustischen Eigenschaften deines Wohnzimmers anpasst, kannst du hier starten. Beim Era 300 geht das sogar erstmals mit Android-Geräten. Um Trueplay mit dem Five zu nutzen, benötigst du ein iPhone oder iPad.

Sonos Era 300 vs Sonos Five Trueplay 2
Wenn du mit dem Sonos Era 300 Trueplay von einem iOS-Gerät startest, kannst du zwischen “Schnelles” und “Erweitertes Tuning” wählen. In der Android-App gibt es nur “Schnelles Tuning”. | Screenshot: Sonos

In der App kannst du außerdem die Sprachsteuerung des Era 300 aktivieren. Zur Verfügung stehen Amazon Alexa und Sonos Voice Control. Der Google Assistant fällt beim Era 300 und Era 100 weg. Der Sonos Five hat gar keine Mikrofone und kann nicht per Sprache bedient werden – es sei denn, du nutzt ihn im Multiroom-Verbund mit einem anderen Lautsprecher mit Sprachassistent.

Bedienung am Gerät: Kleinere Unterschiede

Willst du die App nicht zur Hand nehmen, gibt es auch einige Tasten auf den beiden Multiroom-Lautsprechern von Sonos. Das Layout ist dabei ungefähr gleich, du kannst deine Musik pausieren und Tracks skippen. Der größte Unterschied ist die Lautstärkeregelung, die beim Era 300 tiefer in die Oberfläche eingelassen ist und so auch im Dunkeln ertastet werden kann.

Der Era 300 hat zusätzlich eine Taste mit Sprechblasen-Symbol, die den Sprachassistenten aktiviert, aber die Mikrofone für Trueplay verfügbar lässt. Für absolute Privatsphäre kannst du hinten einen Schalter umlegen, der die Stromzufuhr zu den Mikrofonen komplett trennt.

Unsere Noten für die Bedienung: 

Sonos Era 300: 8,7
Sonos Five: 8,1

Sonos Era 300 vs. Sonos Five: Groß vs. Größer

Der Sonos Five ist der größte unter den WLAN-Lautsprechern von Sonos. Du kannst ihn zwar liegend oder aufrecht positionieren, das ändert aber nichts daran, dass er gehörig viel Platz in deinem Zuhause einfordert. Der Era 300 ist zwar auch groß, aber im Vergleich deutlich kompakter. Seine Form ist etwas ausgefallener als die des Five, was gefallen muss.

Sonos Era 300 vs. Sonos Five Vergleich
Der Era 300 ist insgesamt kleiner, aber etwas tiefer als der Sonos Five.

Verarbeitungstechnisch sind beide Lautsprecher auf einem von Sonos gewohnten, hohen Niveau, auch wenn die gewählten Materialien nicht außergewöhnlich hochwertig sind. Der Era 300 hat hier ganz leicht die Nase vorn: Er setzt im Innern verstärkt auf Schrauben statt auf Kleber, damit er reparierbarer ist. Im Endeffekt kommt es aber ganz darauf an, welcher Lautsprecher dir persönlich besser gefällt.

Unsere Design-Noten: 

Sonos Era 300: 8,9
Sonos Five: 8,9

Fazit: Welcher Sonos-Lautsprecher passt besser zu dir?

Sowohl der Era 300 als auch der Sonos Five stellen die Spitze im Sortiment des Herstellers dar und sind ohne Frage beides gute Lautsprecher. Welchen wir dir persönlich empfehlen, kommt ganz darauf an, was dir bei einem Lautsprecher wichtig ist. Willst du immer auf dem neusten Stand der Technik sein? Dann solltest du zum Era 300 greifen. Er bringt mit Dolby Atmos Music und Spatial Audio zwei recht neue Audioformate mit und ist außerdem smart dank Amazon Alexa.

Mit dem Sonos Five wiederum erhältst du den (mit Stereo-Material) besten und kraftvollsten Lautsprecher aus dem Hause Sonos. Der Sonos Five erzielt zwar wegen seiner dünneren Ausstattung eine leicht schlechtere Note als der Era 300 in unserem Test, das kann aber auch von Vorteil sein. Wer zum Beispiel keinen Sprachassistenten im Haus haben will, wird hier fündig.

Den Sonos Era 300 findest du bei HiFi Klubben in zwei Farben:

Hier findest du auch den Sonos Five:

Es soll doch kein Sonos sein? Alle Multiroom-Lautsprecher, die wir getestet haben, findest du hier:

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.