Startseite Lautsprecher Smart Speaker Google Nest Audio im Test: Besser also der Echo von Amazon?

Google Nest Audio im Test: Besser also der Echo von Amazon?

Mit dem Google Nest Audio vergönnt Google seinem Home Smart Speaker einen Nachfolger, der mit neuem Design und verbesserter Performance daherkommt. In unserem Test nehmen wir Googles neuesten smarten Alltagsbegleiter genau unter die Lupe.
Google Nest Audio im Test
Abmessungen (BxHxT)
124 x 175 x 78 mm
Preis
99 Euro
Stereo-Kopplung
Ja
Gewicht
1,2 kg
WLAN-Verbindung
Dualband-WLAN, 802.11 b/g/n/ac (2,4 und 5 GHz)
Schnittstellen
Bluetooth 5.0, Spotify Connect
In Kürze
Der Google Nest Audio trägt das Erbe des Google Home würdig weiter. Auch wenn dem Speaker ein bisschen Power im unteren Frequenzbereich fehlt, schafft es Googles Gerät eine ordentliche Klangperformance zu präsentieren. Eine hochwertige Verarbeitung und ein großer Funktionsumfang komplettieren das Bild und machen den Google Nest Audio zu einem empfehlenswerten Smart Speaker.
Vorteile
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Präziser Klang
  • Hervorragende Touchbedienung
  • Gutes Smart Home System mit Google Nest Universum
Nachteile
  • Bassperformance etwas dünn
  • Kein AUX-Ausgang

Mit dem Nest Audio bringt Google sein ersten Lautsprecher in das Smart Home Universum von Google Nest. Beim neuen Schützling krempelt Google das Design des Google Home Nachfolgers komplett um und präsentiert den Google Nest Audio in einem modernen neuen Gewand.

Auch unter der Haube hat sich einiges getan: Der Nest Audio kommt mit größeren Treibern, die ihm klanglich deutlich mehr Power verleihen. Ein schnellerer Prozessor, präzise Spracherkennung über drei Mikrofone und berührungsempfindliche Flächen auf der Oberseite des kissenförmigen Google Smart Speakers runden das Paket ab.

In unserem Test schauen wir gespannt den vielen Neuerungen entgegen. Hier erfährst du, was der neue Google Nest Audio besser macht als sein Vorgänger, wie er gegen die Konkurrenz abschneidet und wo er Schwächen hat.

Der Google Nest Audio im Klangtest

Der neue smarte Lautsprecher aus dem Hause Google bringt für verbesserte Klangperformance eine neue Treiber-Kombination mit, bestehend aus einem 19 mm Hochtöner und einem 75 mm Tieftöner mit, der am unteren Ende des Frequenzspektrums ordentlich Dampf machen soll.

Google Nest Audio
Der Google Nest in neuer Form und starker neuer Klangperformance.

Im Vergleich: Der Vorgänger Google Home versteckte in seinem kreisrunden Korpus lediglich einen einzigen 50 mm High Excursion-Treiber mit zwei 50mm Passivradiatoren. In der Praxis fällt allerdings beim insgesamt keineswegs schlechten Sound auf, dass der Google Nest im Bassbereich trotz des neuen Tieftöners dünner klingt als erwartet.

Home App Equalizer
Möchtest du gerne in den Klang eingreifen, bietet dir die Google Home App einen Zweiband-Equalizer zur Anpassung des Klangs an deinen persönlichen Geschmack. | Screenshot: Google Home App

Im Vergleich klingt zum Beispiel der Amazon Echo zum gleichen Preis als direkter Konkurrent zum Nest gerade in den tiefen Frequenzbereichen deutlich kräftiger. Hingegen bringt der Google Nest Audio bei etwas weniger Power aber ein ausgewogeneres und klareres Klangbild auf die Bühne.

Hörtest mit dem Google Nest Audio

Um einen konkreten Eindruck von der Klangperformance des Nest Audio zu bekommen, lauschen wir Hörbeispielen aus verschiedenen Musikgenres, die wir uns zum Vergleich auch auf Amazons Echo und dem HomePod mini angehört haben.

Um dem Nest Audio seine Fähigkeiten im Bereich Feinauflösung und Klangdynamik zu entlocken, lauschen wir dem ruhigen Akustik-Song Powderfinger von Neil Young. Insgesamt hebt sich das feine Gitarrenspiel gut von der sehr präsenten Stimme der Musikikone ab. Hingegen fällt auch, dass die zwar leisen und feinen tiefen Frequenzen der Gitarre weniger deutlich aus dem rundlichen Korpus dringen.

Wir machen weiter mit dem dichter instrumentalisierten Stück Lights Out der Menahan Street Band. Bei dieser klassischen Soul/Funk-Instrumentalisierung bestehend aus Schlagzeug, Bass, Gitarre, Saxophon und Trompete sind wir überrascht, wie gut der Nest Audio es schafft jedem Element genug Platz einzuräumen.

Die lauten, im Vordergrund stehenden Bläser lassen auch dem feineren Gitarrenspiel Luft. Der Bass muss währenddessen nicht gegen die wummernde Kickdrum ankämpfen, sondern sie ergänzen sich harmonisch. Insgesamt wäre ein wenig mehr Power im unteren Frequenzbereich aber wünschenswert.

Google Nest Audio Profilansicht
In der schlanken Silhouette des Nest Audio versteckt sich ein neues gut klingendes Treiberpaar, das aber im Tiefenbereich an seine Grenzen stößt.

Auch bei hauptsächlich elektronischer Musik wie dem Titel Lost in Yesterday von Tame Impala dürfte es im unteren Frequenzbereich gerne etwas mehr sein. Die etwas zaghaften Tiefen, die der Nest Audio aber hervorbringt, klingen dafür recht sauber und aufgeräumt.

Das gleiche Spiel beim Hip-Hop Charts-Stürmer Mood von 24kGoldn. Während die feinen Hi-Hats und auch die Vocals recht gut zur Geltung kommen, fehlt es dem Google Smart Speaker im Bassbereich.

Der Bass, den der Nest Audio hervorbringt, ist an manchen Stellen etwas schwach. Das fällt besonders im Vergleich mit dem Platzhirsch Amazon Echo auf. Noch tiefere Frequenzen versucht der Nest Audio jedoch nicht gewaltsam aus sich herauszuprügeln, was man ihm zu Gute halten muss. Die Frequenzbereiche, die er spielt, klingen dafür weitestgehend sauber.

Smartfeatures: die volle Kontrolle mit Google Home

„Ok, Google“ oder „Hey Google“ und der Google Nest Audio leuchtet auf und lauscht unseren Befehlen. Im Test haben wir das in verschiedenen Lautstärken, aus anderen Räumen oder auch mit absichtlich undeutlicher Aussprache probiert. Das Ergebnis: In fast allen Szenarien versteht uns der Nest Audio über seine drei Mikrofone und lauscht unseren Befehlen – und davon gibt es reichlich. Sieh dir dazu auch unseren Ratgeber zum Google Asstant an.

Google Voice Match
Der Nest Audio erkennt durch Voice Match deine Stimme. Dadurch kann er seine Antworten zu deinen Anfragen genau auf dein Nutzerprofil anpassen. | Quelle: Google Home App

Über den Google Nest Audio lassen sich diverse Apps nutzen. In der Google Home App, dem Herzstück zur Steuerung deines Google Home Netzwerks, hast du die Möglichkeit deine abonnierten Musik-Streamingdienste mit dem Nest Audio zu verknüpfen. Mit dabei sind Spotify, Apple Music, Deezer und YouTube Music.

Da unter Google auch Android und somit auch Android TV beheimatet sind, hast du per Sprachbefehl auch deinen Fernseher und Video-Streamingdienste mit deinem Nest Audio unter Kontrolle. Falls du keinen Fernseher mit Android TV besitzt, hast du auch die Möglichkeit einen Chromecast zu nutzen. Den kannst du in dein Google Home Netzwerk einbinden und so den Filmabend per Sprachbefehl einläuten.

Besitzt dein Fernseher HDMI-CEC (Consumer Electronics Control) kannst du, wie auch bei einem Android TV, zum Anschalten auf eine Fernbedienung verzichten. Ein simples „Hey Google, schalte TV ein“ reicht und schon kann’s losgehen.

In der Auswahl sind Netflix, Disney Plus, YouTube Kids und Zattoo. Mit intuitiven Befehlen wie „Hey Google, spiele Stranger Things auf Netflix“ steht dem gemütlichen Film– oder Serienabend nichts mehr im Weg. Nur mit deiner Stimme hast du die volle Kontrolle über dein Entertainment-System.

Google Home Funktionen für ein smartes zu Hause

Zu guter Letzt sollen Smart Speaker natürlich auch für die Steuerung deines Smart Home dienen. Google geht hierbei einen anderen Weg als Amazon oder Apple. Mit der Google Nest Serie hat Google selbst ein eigenes, gar nicht so kleines Sortiment an Smart Home Geräten im Programm. Das reicht von den Smart Speakern mit Display über Chromecast, Kameras, WLAN Vernetzung bis hin zu Rauchmeldern und Video-Türklingeln. Anders als zum Beispiel der Amazon Echo hat der Google Nest Audio allerdings kein integriertes Zigbee Hub mit an Bord. Natürlich kannst du über den Google Nest Audio aber einen externen Zigbee Hub steuern.

Auf Zigbee basierende Smart Home Gadgets gibt es viele. Dazu gehören zum Beispiel beliebte Geräte wie die Philips Hue Lampen (Inzwischen auch ohne Bridge per Bluetooth steuerbar), die Tradfri Modelle von IKEA oder Osram Lampen mit Lightify. Wenn du dir kein extra Zigbee Hub hast, ist das aber kein Problem. Es gibt zahlreiche Hersteller, die bei ihren smarten Lampen auf Zigbee Hub-freie Funktion setzen. Hier funktioniert die Vernetzung ganz einfach per WLAN.

Google Home App Duo
Auch Googles App für Sprach- und Videotelefonie Duo ist ins System des Nest Audio integriert. | Quelle: Google Home App

Abgerundet wird das Paket mit ein paar netten Features wie der „Durchsage“-Funktion. Damit kannst du deine Google Smart Speaker zwischen verschiedenen Räumen als Gegensprechanlage nutzen. So ist zum Beispiel die gesamte Familie schnell versammelt, wenn das Essen fertig ist.

Die Bedienung des Google Nest Audio:

Grundlage zur Einrichtung deines Google Nest Audio ist die Google Home App. Stromversorgung anschließen, die App starten und du wirst durch die kinderleichte Einrichtung geführt. In der App kannst du dein Google Home Netzwerk anpassen und deine Geräte in verschiedene Räume und Gruppe sortieren.

Google Home App Einrichtung
Die Einrichtung des Google Nest Audio funktioniert schnell und unkompliziert. | Quelle: Google Home App

Darüber hinaus kannst du mehrere Google Nest Audios nicht nur in Gruppen zusammen spielen lassen, sondern sie auch in Stereo-Paaren miteinander koppeln. Damit kommst du mit zwei Geräten in den Genuss einer Stereo-Klangbühne.

Google Home App Abläufe
Über Abläufe kannst du bestimmte Funktion automatisiert starten lassen. | Quelle: Google home App

Eine tolle Funktion, besonders wenn du deinen Nest Audio in ein Smart Home Netz eingebunden hast sind programmierbare Abläufe. Damit kannst du deinem Google Home Netzwerk beibringen immer wieder bestimmte Funktionsabläufe automatisiert durchzuspielen. Dazu kann das Abspielen bestimmter Songs oder Podcasts, das Aktivieren von Haushaltsgeräten, das Ein- und Ausschalten von Lampen oder die Steuerung von Thermostaten gehören.

Design des Google Nest Audio: Größer und doch schlanker

Google hat sich mit dem Nest Audio von der zylindrischen Form des Google Home verabschiedet. An ihre Stelle tritt ein flaches und rundliches Design. Insgesamt ist der Nest mit einer Höhe von 17,5 cm ein gutes Stück großer als der Vorgänger. Trotzdem schafft er er durch seine flache und abgerundete Form kleiner und kompakter zu wirken.

Google Nest audio schräg
Schlank und unauffällig: Der Google Nest Audio präsentiert sich in einem vollkommen anderen Gewand als sein Vorgänger.

Die Optik des Google Nest ist weder aufdringlich, noch sticht sie zu sehr ins Auge. Ganz im Gegenteil fügt sie sich in der Regel passend in die vorhandene Einrichtung ein.

Dazu trägt auch die Auswahl aus zwei verschiedener Farben bei. Google führt sie unter den Namen Carbon und Kreide, was einem dunklen Grau und einem sehr hellen Grau entspricht. Ob in etwas dunklerer, wohnlicherer Atmosphäre oder auch in heller Umgebung wie dem Badezimmer oder der Küche hält Google damit für die meisten Leute passende Farben bereit.

Google Nest Audio Farben
Der Google Nest Audio ist in den Farben Chalk (hellgrau) und Carbon (dunkelgrau) erhältlich. | Bild: Google

Google hat weitgehend auf physisch Knöpfe und Tasten verzichtet. Die Steuerelemente für die Lautstärke und Play/Pause sind berührungsempfindlich und verstecken sich oben unter dem Lautsprechernetz, das den gesamten Nest umzieht. Die klassische Haptik einer Touchfläche gibt es also nicht. Trotzdem reicht ein leichtes Auflegen des Fingers, um die Musik zu pausieren oder lauter und leiser zu machen.

Google Nest Schiebeschalter Mikrofone
Über den Schiebeschalter auf der Rückseite kannst du die Mikrofone des Google Nest Audio deaktivieren.

Auf der Rückseite befindet sich der einzige physisch „spürbare“ Schalter des Nest Audio. Über den Schiebeschalter deaktivierst du die Mikrofone des Google Speakers und schützt somit deine Privatsphäre.

Unser Testfazit zum Google Nest Audio

Der Google Nest Audio löst das Smart Speaker Urgestein, den Google Home nach vier Jahren auf dem Markt, erfolgreich ab. Die technischen und optischen Upgrades, die der neue Google Speaker verpasst bekommen hat können sich sehen lassen.

Dazu kommen drei hervorragend ansprechende Mikrofone, die zuverlässig deinen Sprachbefehlen lauschen. Mit einer ziemlich guten, wenn auch im Bassbereich ein wenig begrenzten Soundperformance kann sich Googles Smart Speaker gut behaupten, unterliegt hier aber dem direkten Konkurrenten Amazon Echo.

Das neue Design ist sehr gelungen und wird von einer guten Verarbeitungsqualität unterstrichen. Die Bedienung über die berührungsempfindlichen Flächen auf der Oberseite dementsprechend auch problemlos. Abschließend kommt die tolle Umsetzung der zahlreichen Google Assistant Features für Entertainment, Smart Home und Co. hinzu, die den Google Nest Audio zu einem guten Smart Speaker macht.

Wer seine Smart Home auf Google Assistant aufbauen möchte oder vollkommen neu in Googles Smart Home Universum Google Nest starten will, findet mit dem Nest Audio die perfekte Basis.

Technische Daten
Abmessungen (BxHxT) 124 x 175 x 78 mm
Preis 99 Euro
Stereo-Kopplung Ja
Gewicht 1,2 kg
WLAN-Verbindung Dualband-WLAN, 802.11 b/g/n/ac (2,4 und 5 GHz)
Schnittstellen Bluetooth 5.0, Spotify Connect
Sprachassistenten Google Assistant
Multiroom-fähig Ja, über Google Home Multiroom und Sonos-System
Steuerungs-App Ja
Treiber 19 mm Hochtöner, 75 mm Tieftöner
AUX-Eingang/Ausgang Nein
Verfügbare Farben Hellgrau, Dunkelgrau

Hast du schon Erfahrungen mit Google Smart Speakern oder auch dem Vorgänger Google Home gemacht? Teile deine Meinung und Erfahrungen in den Kommentaren mit der Community!

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.