Startseite Fernseher OLED Fernseher LG C1 im Test: Ein gutes Schnäppchen oder doch lieber zum Nachfolger C2 greifen?

LG C1 im Test: Ein gutes Schnäppchen oder doch lieber zum Nachfolger C2 greifen?

Der LG OLED C1 ist eins der 2021er Top-Modelle für Streaming, Gaming und TV. Kann er es auch mit dem 2022er C2 aufnehmen? Der große LG C1 Test.
LG C1 OLED im Test
Panel Typ
OLED
Bildfrequenz
100 / 120 Hz
Verfügbare Größen
48", 55", 65", 77", 83"
Getestete Größe
55", 65"
HDR-Unterstützung
HDR10, Dolby Vision, HLG
Smart TV
WebOS 6
Video-Eingänge
4 x HDMI 2.1
Preis (UVP/Straßenpreis)
1.999 Euro / um 1.400 Euro (55")
In Kürze
Der LG OLED C1 zählt zweifellos zu den besten Fernsehern, die man aktuell kaufen kann. Seine Bildqualität ist Spitze, die Bedienung größtenteils einfach und unkompliziert, und die großzügige Ausstattung lässt sowohl bei Streamern als auch Gamern die Herzen höher schlagen.
Vorteile
  • Erstklassige Bildqualität
  • Guter Klang
  • Umfangreiche Smart-TV-Funktionen / WebOS 6.0
  • Sehr gute Bedienung
  • HDMI 2.1 für Gaming: VRR, [email protected]
Nachteile
  • In hellen Räumen sind dunkle Details nur schlecht zu erkennen
  • Kein HDR10+

Wie schon in den letzten Jahren ist auch 2021 die „C“-Serie das Hauptmodell der neuen OLED-TVs von LG. Der C1 verspricht spannende Features für Streaming und Gaming. Er ist etwas besser ausgestattet als der preisgünstigere LG OLED B1. A propos Preise: LG hat das Niveau der Preise des Nachfolgers LG C2 gegenüber dem LG C1 um bis zu 15% erhöht. Der C1 verfügt allerdings nicht über das sogenannte OLED-EVO Panel, mit dem der LG G1 das 4K-TV-Sortiment 2021 anführt und das 2022 auch den Weg in den C2 gefunden hat. Ob das einen Unterschied macht – dazu später mehr.

Dank einer Direktabzug-Aktion sind die C1-Modelle derzeit nochmal 10 Prozent günstiger – zustätzlich zu den ausgeschriebenen Rabatten:

Update 19.04.2022: Inzwischen hatten wir mit dem LG OLED C2 auch den offiziellen Nachfolger im HIFI.DE Testlabor. Wie sich das neue Modell von LG geschlagen hat, das kannst du in unserem Test-Artikel nachlesen:

LG C1: Bekanntes Design – jetzt in fünf Größen

Das Design und die Verarbeitung des C1 knüpfen nahtlos an den OLED CX aus 2020 an. Das nur wenige Millimeter dünne OLED-Panel ist der Hingucker in der schlanken Seitenansicht, während das Gehäuse für die TV-Elektronik etwa vier Zentimeter tief ist.

Der LG C1 von der Seite
Typisch LG-OLED-Design: Die Kombination von einem superdünnen OLED-Panel mit dem schmalen TV-Gehäuse kommt uns vertraut vor.

Neu hinzu kommt die Bildschirmgröße 83 Zoll. Damit bringt die C1-Serie erstmals einen OLED-Fernseher mit mehr als zwei Meter Bilddiagonale heraus. Dafür muss man allerdings tief in die Tasche greifen, die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 7.999 Euro. Außerdem bekommst du den LG C1 in den Größen 48, 55, 65 und 77 Zoll.

Derzeit stehen vor allem Fernseher mit 55 Zoll (139 cm) und 65 Zoll (164 cm) Diagonale hoch in der Gunst der Käufer – unabhängig von Bildschirmtechnik oder Fabrikat (hier unser Ratgeber für die optimale Bildschirmgröße).

LG C1-Varianten im Handel

Die LG C1-Serie umfasst mehrere Modelle: C16LA, C17LB, C18LA und C19LA. Die Unterschiede zwischen dem C17LB und den Modellen C16LA, C18LA und C19LA liegen in der Farbe der Rückseite sowie der des Standfußes. Zwischen den weißen Modellen C18 und C19 ist der einzige Unterschied, dass der C18LA anders als der C19LA kein WiSA (Wireless Speaker Audio für kabellose Hi-Res-Verbindungen) anbietet. Anders beim C16LA: Dieses Modell hat nur einen einfachen Multituner für DVB-T2 HD, Kabel-TV und Satellitenempfang.

Auf unserem Prüfstand im HIFI.DE-TV-Labor standen der 65 und der 55-Zöller namens OLED 65C19LA und OLED 55C17LA. Außerdem haben wir den etwas abgespeckten C16 in beiden Größen im Labor gecheckt.

Top-Bild mit dem LG OLED C1

  • OLED: Nach wie vor beste Bildwiedergabe
  • Kein OLED-EVO bei C1

Der C1 überzeugt mit den typischen OLED-Tugenden, die er seinen selbstleuchtenden Pixeln verdankt: Ein sensationell tiefes Schwarz, die punktgenauen Kontraste, und ein wirklich breiter Betrachtungswinkel. Der LG-Bildprozessor „Alpha 9“ sorgt für nahezu perfekte Farben, sofern du dich für einen neutral voreingestellten Bildmodus wie „Kino“ entscheidest. In unserer Bestenliste findest du alle OLED-Fernseher, die wir in unserem Testlabor genau geprüft haben.

Tipps für das beste Bild in jeder Situation

LG bietet immer schon eine riesige Auswahl an Bildmodi. Das kommt den verschiedensten Geschmäckern entgegen. Unsere Empfehlungen sind aber klar: „Kino“ fürs dunkle Heimkino, „Experte (helle Flächen)“ für einen beleuchteten Raum oder mäßiges Tageslicht, „Spiele-Optimierer“ für Gamer. Bei Dolby-Vision-Inhalten empfehlen wir „Kino Home“. In den Bildeinstellungen deines LG OLED Fernsehers kannst du entsprechende Änderungen vornehmen, um das beste Bild herauszuholen.

Info: Bildmodus richtig einstellen Welchen Bildmodus du einstellst, hat grundlegenden Einfluss auf das Bild; Farbtöne, Kontraste und Konturen ändern sich je nach dem, was du wählst. Nach der ersten Inbetriebnahme ist beim LG-OLED-TV der Eco-Modus voreingestellt, ein „Allrounder“, der die Bildschirmhelligkeit automatisch für verschiedene Lichtverhältnisse reguliert, sowie Kontraste und Konturen verstärkt.

Allerdings weicht dieser Modus absichtlich von den Standards bei TV- und Filmproduktionen ab. Um ein natürlicheres Bild für Filme und TV-Sendungen zu erhalten, empfehlen wir „Kino“ oder „Experte“. Im Filmmaker-Modus sowie beim Modus Kino ist das Bild auf besonders originalgetreue Wiedergabe getrimmt, aber relativ dunkel.  Folglich sollte auch dein Raum hierfür ziemlich dunkel sein: Ähnliche Lichtverhältnisse wie an einem Schneidetisch im Filmstudio sind gefragt. Der Bildmodus „Experte (Helle Flächen, Tageszeit)“ bringt etwas kräftigere, leuchtendere Farben für einen beleuchteten Raum bzw. Tageslicht. Je nach Geschmack und Bedarf kannst du weitere Einstellungen vornehmen, zum Beispiel die „TruMotion“-Funktion auf einen mittleren Wert einstellen, um ruckelfreie Bewegtbilder zu erhalten.

Sport und Gaming: Schnelle Bilder mit dem LG C1 im Test

Der LG OLED C1 hat eine volle Ausstattung für Gamer mit vier HDMI 2.1-Eingängen, die für die neuesten Spielekonsolen und PC-Grafikkarten gerüstet sind. Damit kannst du bis zu 120 4K-Bilder pro Sekunde nahezu perfekt auf den Schirm bringen. Unsere Messwerte für den Input Lag, die wir mit 4K und 60Hz ermittelt haben, lagen bei 12 bis 13 Millisekunden. Gemessen haben wir im Modus „Spiele-Optimierer“ mit Werkseinstellungen. Wenn man mit variabler Bildrate (VRR, Variable Refresh Rate) zockt, könnte der bereits sehr gute Wert noch unter 10 Millisekunden sinken.

Der Spielemodus des LG C1
Eine Neuheit bei den 2021er OLED-TVs von LG ist das Gaming-Menü, über das du gezielt Bildverbesserungen für Konsolenspiele einstellen kannst.

Gaming Optimizer für bestes Bild beim Spiel

In der OLED-TV-Serie C1 kannst du über das neue Menü „Spiele-Optimierer“ zusätzliche Bildeinstellungen für die dunkelsten und hellsten Bildbereiche vornehmen, ein Spielgenre auswählen oder auch die variable Bildrate VRR nutzen. Der OLED C1 erkennt eine Konsole am HDMI-Eingang automatisch, erst dann hast du auf diese hilfreichen Funktionen Zugriff. Beispielsweise, um bei Gaming mit HDR versteckte Gegner in dunklen Ecken besser sehen zu können.

Das schnell arbeitende OLED-Panel mit 120 Hertz nativer Bildfrequenz meistert auch actionreiche Fußballszenen sehr gut. Bei Sport im Fernsehen ist allerdings häufig die Qualität der TV-Übertragung ein Faktor, der die Bildqualität begrenzt. Vom Bildmodus „Fußball“, der grell und plakativ wirkt, raten wir allerdings ab.

HDR: Intelligente Anpassung beim C1 im Test

Schaust du dir Filme in Ultra-HD und mit HDR wie Exodus – Götter und Könige oder Life of Pi, die wir über unseren Referenz-Blu-ray-Player Panasonic DP-UB9004 angeschaut haben, an, dann holst du das Maximum aus dem TV-Modell heraus. Für alle mit Heimkino-Ambitionen ist der C1 eine große Empfehlung. Inzwischen bieten die meisten großen Streaming-Dienste 4K-Inhalte in HDR10 oder sogar Dolby Vision. Diese Inhalte haben eine erweiterte Farbpalette, die vom C1 beeindruckend klar ins Wohnzimmer gebracht werden. Der HDR-Standard HDR10+, der im Wettbewerb mit Dolby Vision steht und unter anderem bei Fernsehern von Samsung unterstützt wird,  ist jedoch nicht mit dabei.

AI Helligkeit beim OLED C1

Wenn du AI Helligkeit und den HDR-Bildmodus Kino Home eingestellt hast, ermittelt ein Lichtsensor die aktuelle Raumhelligkeit und passt die Bildwiedergabe automatisch darauf an. Das Intelligente dabei ist: Nicht einfach die Gesamthelligkeit, sondern die Helligkeitsverhältnisse innerhalb der Szenen werden für die Lichtverhältnisse angepasst: Schaust du HDR in einem hellen Raum, hebt der TV Bilddetails so hervor, dass sie in dunklen Bereichen gut sichtbar bleiben. Bei der HDR-Wiedergabe von Dolby-Vision-Material (z.B. auf Netflix) wird durch das Mitwirken von AI Helligkeit aus dem klassischen Dolby Vision das neue Dolby Vision IQ. Das muss man allerdings auch erstmal wissen, in der aktuellen Firmware gibt es hier weder eine Option im Menü noch wird sonst irgendwo darauf hingewiesen.

Der OLED C1: Die Position im TV-Markt

  • Aktuelles 4K-Zugpferd bei LG
  • Mini-LED bringt sich als Konkurrent in Stellung

Als bestens ausgestatteter Heimkino- und Gaming-TV spielt der C1 von LG in der Spitzenklasse der Fernsehgeräte. Dabei sind die Preisempfehlungen (UVP) des C1 günstiger als die für den Vorgänger LG CX von 2020 (bei gleicher Größe).

Konkurrenz machen dem OLED-TV außerdem die QLED-Spitzenmodelle von Samsung, insbesondere der neue QN95A. Der trumpft gegenüber allen OLED-Modellen mit seiner Spitzenhelligkeit und Mini-LED-Technik mit neuem LED-Local-Dimming auf. Als Super-Slim-TV mit separater Anschluss-Box kann er auch im Design locker mithalten.

Anschlüsse beim LG C1: Luxuriöse Ausstattung

  • Viermal HDMI 2.1 – für Gaming und Soundsystem
  • Drei USB für Recording und Medienwiedergabe
  • TV-Twintuner für Kabel, Satellit und DVB-T2HD

Die Ausstattung der neuen LG OLED-TVs lässt kaum einen Wunsch unerfüllt. Bei Panasonic gibt es noch analoge Video-Eingänge, das hat LG tatsächlich nicht zu bieten.

Die Anschlüsse des LG C1
Ein Blick auf die Anschlüsse des OLED C19. Mit HDMI 2.1, Twin-Tunern, USB für Recording und Medienwiedergabe, sowie Kopfhörer- und Digitalausgang ist der OLED C1 bestens ausgestattet.

Ansonsten sind C1 und G1 in der Ausstattung Top: Alle HDMI sind Anschlüsse, mit denen man sowohl die neuesten Konsolen als auch Gaming PC-Grafikkarten (von Nvidia bzw. AMD) ausreizen kann. Im Klartext: Neben 4K- Blu-ray und HDR verarbeitet der OLED 4K-Gaming mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde, und unterstützt dabei VRR (Variable Refresh Rate) ebenso wie ALLM, die Konsolen-Erkennung, die automatisch auf Gaming mit minimalem Input Lag umschaltet.

Rückseite des LG C1
Das Kabelmanagement im Standfuß sorgt für eine aufgeräumte Aufstellung.

Die TV-Eingänge für Kabel, Satellit und Antenne sind bei den meisten C1-Typen wie im OLED G1 als digitale Twintuner an Bord, sodass du immer noch umschalten kannst, wenn du mit einer USB-Festplatte eine Sendung aufzeichnest. Dazu bieten drei USB-Schnittstellen reichlich Anschlussmöglichkeiten für Memory-Sticks und eine Festplatte, mit der du auch zeitversetzt fernsehen kannst. Eine Übersicht der Unterschiede zwischen G1 und C1 findest du hier in unserem Vergleich:

Etwas einfacher gestrickt: Der LG OLED C16

Eine abweichende Anschluss-Technik hat der OLED C16LA. Dieses Mitglied der OLED-C1-Familie hat nur einen Einfach-Multituner für DVB-S/S2, -C und T2 HD. Daher bekommt der „C16LA“, von dem wir ebenfalls ein Testmuster geprüft haben, eine etwas niedrigere Benotung bei den Anschlüssen und beim USB-Recording. Denn während einer Aufnahme auf einen anderen Sender umzuschalten ist damit nicht möglich. So kommt der von uns ebenfalls getestete OLED C16 auf eine 9,2 in der Gesamtnote.

Der beste Anschluss für deine Soundanlage?

Der Kopfhörer-Ausgang ist als klassischer Klinkenstecker und als Bluetooth-Übertragung verfügbar. Wahlweise kannst du entscheiden, ob die TV-Lautsprecher mitspielen sollen oder schweigen. Und für eine extra Tonanlage bzw. Soundbar stehen ein optischer Ausgang oder der HDMI-eARC zur Verfügung. Alles in allem bietet der C1 also eine großzügige Ausstattung mit vielseitigen Möglichkeiten. Der LG spielt leider keine DTS-Tonspuren im Originalformat ab, sondern akzeptiert nur PCM-Downmix hiervon. Dies betrifft aber hauptsächlich Heimkino-Fans – bei denen sollte der DTS-Surround-Ton ohnehin besser über eine geeignete (und bestimmt auch besser klingende) Surround-Anlage laufen.

Bedienung und Praxis

  • Neue Magic Remote mit NFC
  • Überarbeitete Menüsteuerung

LG hat sein Smart-TV-Steuerungssystem WebOS neu aufgestellt, sodass die 2021er Modelle mit WebOS 6.0 herauskommen. Doch sehen wir uns zunächst die Fernbedienung an, die ebenfalls neu ist:

Die neue Magic Remote beim LG OLED C1

Der LG OLED C1 bringt eine neue Version der Magic Remote mit, die mit ihrer überarbeiteten Form etwas besser in der Hand liegt als die Vorgängerinnen.

Wie der OLED G1 hat auch der C1 eine NFC-Funktion in der Fernbedienung. NFC steht für “Near Field Communication”, zu deutsch Nahfeldkommunikation. Beispielsweise arbeiten Kredit- und EC-Karten mit NFC, wenn man sie nur noch an ein Lesegerät halten muss, um sie zu nutzen. Bei der C1-Fernsteuerung ist NFC dazu gedacht, dass man sein Handy ruck-zuck mit dem TV koppelt, indem man es einfach an den Geber hält. Etwa, um den Bildschirminhalt drahtlos zu teilen.

LG OLED G1 Fernbedienung mit NFC
Das neue Design der Magic Remote von LG liegt gut in der Hand. Der Geber des C1 hat einen NFC-Chip an Bord, über den du dein Handy schnell und einfach mit dem TV verbinden kannst.

Neue Tasten

Außer Netflix und Prime Video sind Tasten für die Sprachassistenten Alexa und Google Assistant dabei, sowie Disney+ als Video-Streaming-Dienst. Dafür mussten die Start-, Stopp- und Pausen-Tasten für zeitversetztes Fernsehen und Video-Wiedergabe ihren Platz räumen. Diese Funktionen sind immer noch da, aber nunmehr in Bildschirm-Menüs untergebracht. Tatsächlich konnten wir unseren Blu-ray-Player (Panasonic UB9004) ganz einfach über die Magic-Remote von LG mitsteuern, auch wenn der C1 den High-End-Player automatisch als „DVD-Player“ erkannte und daher mit „Panasonic DVD“ im Menü bezeichnete.

Tasten mit Doppelfunktionen bei LGEinige Tasten der LG Magic Remote spielen eine Doppelrolle: So führt die rote Funktionstaste ein Doppelleben als „Red Button“ für Sender-Mediatheken und als Aufnahme-Knopf für USB-Recording – je nachdem, ob du sie kurz oder gute zwei Sekunden lang drückst. Die Optionen-Taste ist ein Tausendsassa; kurz gedrückt, erscheint ein hilfreiches Kontext-Menü zur jeweiligen Anwendung. Hältst du sie länger gedrückt, wird die Audio-Beschreibung aktiviert. Und für die Ziffern 1 bis 8 kannst du selber festlegen, welche „zweite Identität“ sie annehmen sollen. Einfach die Null zwei Sekunden drücken, dann öffnet sich die Tastenbelegung.

Mehr Übersicht: Bekannte Funktionen mit neuer Sortierung

Neben der Fernbedienung haben auch die Bildschirm-Menüs eine Überarbeitung erfahren. Der „Mauszeiger“ für die Magic Remote-Bewegungssteuerung wechselt jetzt die Farbe, wobei die Farbe halb durchsichtig ist. Im Menü „Alle Einstellungen“ gibt es nur noch die Hauptkategorien Bild, Ton, Allgemein und Support. Innerhalb der Untermenüs wurde dabei einiges – ziemlich sinnvoll – umsortiert.

Menue für erweiterte Einstellmöglichkeiten LG OLED 2021
Ein Blick in das Menü „Alle Einstellungen“, das sich ohne Umweg öffnet, wenn man zwei Sekunden lang die „Zahnrad-Taste“ drückt.

Am Ende ist eine übersichtlichere Bedienung als zuvor herausgekommen, mit der man sich gut zurechtfinden kann. Dennoch ist sie in der Qualität der deutschen Erklärungen zum Teil immer noch verbesserungswürdig. Vieles ist gut und treffend beschrieben, und nach wie vor loben wir, dass kurze Erläuterungen eingeblendet werden. Ärgerlich sind jedoch irreführende Übersetzungen, wenn z.B. der Begriff „True Cinema“ nicht mit „Echtes Kino“ sondern mit „Kinoleinwand“ übersetzt wird, und dabei von Bildformaten anstelle von der Bildfrequenz (24p für Kinofilme) die Rede ist. Wer gute Englisch-Kenntnisse hat und tiefer in die Einstellungen einsteigen möchte, der kommt wahrscheinlich besser mit der Menüsprache „English“ klar.

Neues Design für smarte Anwendungen mit LG WebOS 6.0

LG führt mit den 2021er OLED-TVs auch das neue WebOS 6.0 ein. Damit nähert sich LG den Smart-TV-Nutzeroberflächen von Android TV oder Google TV an. Und schafft es dennoch, sich treu zu bleiben.

Das WebOS 6.0 auf dem LG C1
Das Start-Menü von WebOS 6.0 füllt den ganzen Bildschirm aus. Die Apps in der waagerechten Leiste lassen sich sehr einfach sortieren, und nach unten kannst du noch zu den angeschlossenen Geräten, Live-TV und vielem mehr weiter scrollen.

Die augenfälligste Veränderung ist, dass es über der App-Leiste (Launcher bar) nun großformatige Kachel-Bilder gibt, die das TV-Bild überdecken. Die Leiste selber ist im Aussehen modernisiert und überzeugt nach wie vor durch zügige Navigation und sehr gute Möglichkeiten, die Apps nach dem eigenen Bedarf zu sortieren. Das kann der TV nach der Häufigkeit der Nutzung automatisch erledigen – aber nur, wenn du das auch willst. Das App-Angebot ist unverändert sehr gut. Und wird von Sprachassistenten flankiert, Alexa, Google Assistant und LGs „ThinQ“ kannst du mit dem LG OLED nutzen.

Unterhalb der Launcher Bar geht es einfach runter von WebOS zu TV-Sendungen, und zum „Home Dashboard“ mit allen verbundenen Geräten (auch USB-Festplatten, vernetzte Haushaltsgeräte, etc.). Alles in allem eine gelungene Lösung, die in der Regel rasch und unkompliziert funktioniert.

OLED Tipp: Einbrennen verhindern In früheren Jahren gab es immer wieder Diskussionen um den sogenannten OLED-Einbrenneffekt. Zum Glück hat sich das geändert. Wenn heutzutage ein aktueller OLED „artgerecht“ genutzt wird, schätzen wir das Risiko, dass sich Bildelemente dauerhaft als bleibende Schattenbilder auf einem OLED abzeichnen, als praktisch unbedeutend ein. Auf alle Fälle gilt: Die eingebauten OLED-Schutzmaßnahmen wie Pixelshift, OLED-Refresh, Logo-Erkennung etc. müssen eingeschaltet bleiben, und mehr als acht Stunden Dauerbetrieb sind zu vermeiden. Im Standby-Modus regeneriert sich das OLED-Panel, daher nicht vom Strom trennen! Gamer sollten immer mal wieder das Spiel wechseln oder mal auf einen Film umsteigen. Weitere Infos und Tipps gibt es in unserem Ratgeber.

Guter Ton beim LG C1

Zu einem Top-Fernseher gehört neben dem erstklassigen Bild auch ein ordentlicher Ton. Im Hörtest kamen wir zu dem Ergebnis, dass der zierlich gebaute OLED-TV auch recht gut klingt. Um den Sound etwas besser an die akustischen Eigenschaften deines Raums anzupassen, gibt es eine Einmessung über die Fernbedienung. Die Prozedur benötigt nur wenige Minuten. Außerdem findest du im Menü des Fernsehers etliche Möglichkeiten, den Klang für dein eigenes Gehör bestmöglich einzustellen, beispielsweise um Stimmen klarer hervorzuheben.

Der Standfuß des LG C1
Der Standfuß ist tatsächlich auch ein Teil des akustischen Systems, weil er den Schall von den Lautsprechern nach vorne lenkt.

Lobenswert finden wir, dass man den TV-Ton gleichzeitig über die eingebauten Lautsprecher und Kopfhörer ausgeben kann. Eine besondere Spezialität ist zudem, dass Bluetooth-Lautsprecher als rückwärtige Surround-Speaker drahtlos genutzt werden können.

Fazit: Unser Testurteil für den LG C1

Unser Test mit dem LG C1 zeigte klar, dass die aktuellen LG C1 OLED-TVs in der Bildqualität zur absoluten Spitzenklasse zählen. Bei den Helligkeitswerten kommt der neue Wandmontage-Fernseher LG G1 zwar noch etwas höher, aber das macht unter dem Strich nur eine Kleinigkeit aus. Brillante und enorm sauber abgestimmte Farben sowie perfektes Schwarz sorgen im Heimkino für bestes Filmvergnügen. Sein breiter Betrachtungswinkel bietet mehreren Zuschauern gleichzeitig ein tolles Bild und seine Reaktionsschnelligkeit kommt unter anderem Sportsendungen zugute.

Die überarbeitete Menüstruktur und Magic Remote-Fernbedienung sind vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, lassen sich aber insgesamt sehr gut bedienen. Auch wenn es an einzelnen Stellen noch Verbesserungspotenzial gibt. Als Gaming-Display überzeugt der LG mit einem klaren, scharfen Bild mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde sowie sehr guten Einstellmöglichkeiten. Lediglich von Dauer-Gaming-Einsatz bzw. “Hardcore-Gaming” raten wir ab: OLED-TVs brauchen immer wieder Abwechslung auf dem Schirm.

Das komfortable WebOS 6.0, Sprachsteuerung und last but not least der ordentliche Klang runden das Gesamtpaket sinnvoll ab, sodass wir dem LG C1 eine klare Kaufempfehlung aussprechen können. 

Das bleibt auch nach unserem Test mit dem Nachfolgemodell C2 der Fall. Der C1 kann im direkten Vergleich mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen. Die beliebten 55 und 65 Zoll Modelle des Nachfolgers C2 stehen 2022 15% teurer in der Preisliste von LG, lediglich der 83 Zoller wurde etwas günstiger. Dazu kam dieses Jahr auch erstmals eine 42 Zoll Variante. Der C1 ist außerdem mittlerweile deutlich reduziert gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung im Handel erhältlich.

Für die LG OLED C1-Serie halten wir zwei Testergebnisse fest:

 

Eine 9,3 für den C19LA – was auch für die technisch gleichen C18 und C17 gilt,

 

und eine 9,2 für den technisch etwas abgespeckten LG OLED C16LA.

 

Aktuelle LG C1 Angebote

Dank einer Direktabzug-Aktion sind die C17-Modelle derzeit nochmal 10 Prozent günstiger – zustätzlich zu den ausgeschriebenen Rabatten:

Die LG C16-Variante (Single-Tuner) ist aktuell ebenfalls deutlich günstiger zu haben: 

Jetzt ansehen: Die LG OLED C1-Serie in Bildern
Technische Daten
Panel Typ OLED
Bildfrequenz 100 / 120 Hz
Verfügbare Größen 48", 55", 65", 77", 83"
Getestete Größe 55", 65"
Modelle mit gleicher Technik OLED C17LB, OLED C18LA, OLED C19LA, OLED C16 jedoch mit Single-Tuner
HDR-Unterstützung HDR10, Dolby Vision, HLG
Smart TV WebOS 6
Sprachsteuerung Alexa, Google Assistant, LG ThinQ
AirPlay 2 Ja
Digitaler Tuner 2 x DVB-T2HD/C/S2 , OLED C16: 1 x DVBT2HD/ C/S2
Video-Eingänge 4 x HDMI 2.1
HDMI-Funktionen 4K-Video bis zu 120fps, eARC, ALLM, VRR, CEC
Sonstige Anschlüsse 3 x USB, Toslink, LAN, Kopfhörer, CI+
Durchschnittliche Leistungsaufnahme 106 W (SDR) / 171 W (HDR)
Energieeffizienzklasse G
Maße mit Sockel 1.228 x x 738 x 251 mm (55")
Maße ohne Sockel 1.228 x x 706 x 46 mm (55")
Gewicht ohne Standfuß / mit Standfuß 19 kg / 23 kg (55")
Preis (UVP/Straßenpreis) 1.999 Euro / um 1.400 Euro (55")

Was hältst du vom LG C1? Reizt dich der neue C2, oder greifst du doch lieber zum preisreduzierten 2021er-Modell? Erzähl es uns in den Kommentaren!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.