Startseite Ratgeber DVB-T2 HD: Alles was du wissen musst

DVB-T2 HD: Alles was du wissen musst

Das digitale Antennenfernsehen DVB-T2 HD erlaubt den TV-Empfang in FullHD. Wir zeigen dir, was die Technologie bringt und was du dafür brauchst.
DVB-T2-HD Bild: Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland

Wer zuhause oder auch unterwegs Fernsehen schauen möchte, hat mit DVB-T2 HD einen möglichen Empfangsweg zur Auswahl. Inzwischen erlaubt die Technologie auch den TV-Empfang in FullHD-Qualität. Aktuell ist dies sogar der einzige Weg die öffentlich-rechtlichen Sender in 1080p zu empfangen. Doch was hat es damit auf sich und was brauchst du dafür? Wir klären auf!

Was genau ist DVB-T2 HD?

DVB-T2 HD ist die Weiterentwicklung des terrestrischen Antennenfernsehens DVB-T, das 2017 eingestellt wurde. Über DVB-T2 HD kannst du bis zu 40 TV-Sender empfangen. DVB-T2 HD ist damit in erster Linie eine Alternative zum TV-Empfang über Kabel (DVB-C) oder Satellit (DVB-S/S2).

Programmbelegung_DVB-T2_HD_2020
Bis zu 40 Sender lassen sich über DVB-T2 HD empfangen – allerdings nicht alle kostenlos. | Bild: dvb-t2hd.de

DVB-T2 HD bringt HDTV in bester Auflösung, denn die meisten Sender strahlen ihre Programme über diesen Weg in FullHD (1.920 x 1.080 Bildpunkte) aus.

Für technisch Interessierte:

Möglich wurde die Full-HD-Übertragung mit 50 Vollbildern pro Sekunde (1080p50) durch den Wechsel auf den HEVC- bzw. h.265-Codec (der auch bei 4K-Ultra-HD über Satellit zum Einsatz kommt.) Darin unterscheidet sich das deutsche DVB-T2 HD technisch von weniger leistungsfähigem DVB-T2 in anderen Ländern, das auf MPEG-4 beruht. DVB-T2 HD ermöglicht 50 HDTV-Vollbilder pro Sekunde mit der Auflösung 1080p. Übliches HDTV bei Satellit und Kabel hat dagegen nur 1080i mit 50 Halbbildern/Sekunde oder 50 Vollbilder mit 720p (1.280 x 720) zu bieten.

Kann ich DVB-T2 HD kostenlos empfangen?

Die öffentlich-rechtlichen TV-Sender strahlen ihre Programme ohne zusätzliche Gebühren über DVB-T2-HD aus. Tatsächlich ist DVB-T2 derzeit sogar die einzige Möglichkeit, die ARD, ZDF und Co. in Full-HD-Auflösung (1080p) zu empfangen. Über das Kabelnetz und via Satellit senden ARD, ZDF und Co. HDTV in 720p (1.280 x 720 Bildpunkte).

Freenet-TV-Logo
Wer private Sender über DVB-T2 sehen will, braucht zwangsläufig ein Freenet-TV-Abo. | Bild: Freenet TV

Mit dem Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 HD haben sich die Privatsender vom Modell des Free-TV über Antenne verabschiedet. Das bedeutet: Willst du RTL, Pro 7 und Co. per digitalem Antennenfernsehen empfangen, musst du dafür bezahlen. Der Plattformbetreiber Media Broadcast bietet mit der Marke freenet TV ein entsprechendes Programmpaket an.

Was kostet die vollständige Nutzung von DVB-T2 HD?

Wie oben beschrieben, benötigest du für den Empfang der privaten TV-Kanäle über DVB-T2 HD ein Abonnement von Freenet TV. Dieses kostet standardmäßig pro Gerät 6,99 Euro im Monat oder 85 Euro im Jahr – zum Start lag der Preis übrigens noch bei 69 Euro jährlich. Passende Guthabenkarten sind im Handel erhältlich, die Freischaltung erfolgt auf der Homepage von Freenet TV.

Die ersten drei Monate gibt es bei Freenet TV kostenlos. Auch beim Kauf eines Receivers oder eines CI+ Moduls für deinen Fernseher sind oft einige Gratis-Monate inklusive. Über kurz oder lang wirst du für die Privatsender aber zur Kasse gebeten.

Benötige ich für DVB-T2 HD einen neuen Fernseher oder andere Geräte?

Hast du deinen Fernseher in den letzten zwei bis drei Jahren gekauft, stehen die Chancen gut dafür, dass er bereits über einen passenden DVB-T2-HD-Tuner verfügt. Ist dies nicht der Fall, musst du einen externen Receiver investieren.SAMSUNG GX-MB 540

Günstige DVB-T2-HD-Receiver wie der Samsung GX-MB-540 entschlüsseln bereits für rund 30 Euro die HD-Sender von Freenet TV. | Bild: Samsung

Einfache DVB-T2-Receiver gibt es ab ca. 30 bis 40 Euro zu kaufen. Willst du damit auch die Privaten empfangen, sollte der neue DVB-T2 HD-Receiver entweder direkt kompatibel zu Freenet TV sein oder einen CI+-Modulschacht haben, über den du bei Bedarf ein entsprechendes Modul nachrüsten kannst. In der Regel sind die Geräte entsprechend deklariert. Alternativ kannst du auf der Webseite der Deutschen TV-Plattform prüfen, ob dein Fernseher bzw. dein Receiver fit für Freenet TV ist. Außerdem benötigst Du eine Antenne. Auf die Antennenfrage gehen wir weiter unten genauer ein.

dvt-2-modul-freenet
Über den CI+-Modulschacht, den jeder DVB-T2-geeignete Fernseher hat, kannst du die Freenet-TV-Karte einfach nachrüsten. | Bild: Freenet TV

Hat dein Fernseher einen  DVB-T2 HD-tauglichen Antenneneingang? Wenn du damit neben den öffentlich-rechtlichen Programmen auch die privaten Sender schauen möchtest, brauchst du für deinen TV zudem ein CI+ Modul für Freenet TV. Die passenden Einschubkarten gibt es für ca. 30 bis 90 Euro (je nach Menge an Inklusivmonaten von Freenet TV) im Handel. Die zweite wichtige Voraussetzung ist, dass die Privatsender in deiner Region überhaupt über DVB-T2 HD senden!

Kann ich DBV-T2 HD überall empfangen?

Zumindest die Grundversorgung mit DVB-T2 HD sollte in ganz Deutschland gegeben sein. Diese garantiert den Empfang von 14 bis 17 regionalen und überregionalen öffentlich-rechtlichen Sendern. Einige der TV-Programme, darunter viele „Dritte“, benötigen allerdings zusätzlich eine Internetverbindung, weil sie in einer Kombination aus DVB-T2-Signal und Internet-Streaming übertragen werden.

DVB-T2_HD_Empfangsgebiete_Fruehjahr_2019
Vor allem in ländlichen Gebieten fehlt die Möglichkeit, auch die Privaten wie RTL und SAT.1  über Antenne zu empfangen. | Bild: dvb-t2hd.de

Die Vollausstattung mit DVB-T2 HD, also die Möglichkeit, auch private Sender zu sehen, ist hingegen noch nicht flächendeckend erreicht. Vor allem in vielen ländlichen Gegenden ist der Empfang von RTL, Pro Sieben und Co. nicht möglich. Auf seiner Homepage bietet der DVB-T2-HD-Verbund einen Empfangscheck sowie eine Karte, die die Versorgung mit dem terrestrischen Antennenfernsehen visualisiert. Hier kannst du mit Angabe deiner Postleitzahl abschätzen, welche Sender du erwarten kannst. Es kommt häufig vor, dass für die Privatsender eine Außenantenne empfohlen wird, während am selben Ort für die Öffentlich-Rechtlichen eine Zimmerantenne reichen soll.

DVB-T2 HD Emfpangscheck
Eine Garantie für den perfekten DVB-T2-HD-Empfang gibt es leider nicht. | Bild: dvb-t2hd.de

Eine hundertprozentige Empfangsgarantie für DVB-T2 ist dies aber nicht. Es finden sich viele Erfahrungsberichte von Menschen im Internet, die in vermeintlich gut versorgten Ballungsräumen Probleme mit dem DVB-T2-Empfang hatten. Auch wir haben im Zentrum von Köln bereits ähnliche Erfahrungen gemacht. Im Zweifel gilt hier: Probier es einfach aus.

Welche Antenne brauche ich?

In den Ballungsräumen und großen Städten reicht in guter Empfangslage eine Zimmerantenne. Je nach Region oder Empfangslage an deinem Standort kann die Nutzung einer Außenantenne mit eingebautem Verstärker für guten DVB-T2-HD-Empfang nötig sein. Die beste Empfangsleistung bringt freilich immer noch eine Dachantenne auf dem Haus. Eine perfekt ausgerichtete Dachantenne und der richtige Antennenverstärker können auch dort noch stabilen Empfang bringen, wo kleinere DVB-T2-Antennen versagen. Ist bereits eine Antenne bei dir vorhanden? Eine ältere TV-Antenne kannst du in der Regel auch für DVB-T2 HD-Empfang nutzen! in der Praxis klappt das sogar mit „analogen“ TV-Zimmerantennen.

Faustregeln für die Antenne

In der Nähe eines DVB-T2-Sendermastes sollte eine Zimmerantenne ausreichen. In größerer Entfernung lieber eine Nummer größer bzw. stärker kaufen (das Zubehör ist dann oft teurer als der neue DVB-T2-HD-Receiver!) Außerdem solltest du bei einer Zimmerantenne genau ausprobieren, wo der beste Standort in deiner Wohnung ist. Das kann einige Meter vom TV entfernt am Fenster sein. Prüfe, ob der Empfang besser ist, wenn die Antenne hochkant oder im Querformat aufgestellt ist!

Kann ich ein DVT-2-Abo auf mehreren Fernsehern verwenden?

Kurz und knapp: Leider nein. Willst du mehrere Fernseher mit dem HD-Empfang der Privatsender ausstatten, musst du für jedes Gerät ein eigenes Freenet-TV-Abo abschließen. Alternativ kannst du natürlich das Empfangsmodul bzw. den Receiver jeweils umstecken, was aber wohl nur in Ausnahmefällen eine akzeptable Lösung darstellt.

Immerhin: Besitzt dein Fernseher oder dein Receiver eine Aufnahmefunktion und einen Twin-Tuner für DVB-T2, kannst du auch mit nur einem Freenet-TV-Abo eine zweite Sendung aufnehmen.

Nutzt du DVB-T2 HD oder bevorzugst du den TV-Empfang über Kabel oder Satellit? Verrate es uns in den Kommentaren.

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.