Startseite Fernseher QLED-TV Q95T: Samsungs 4K-Topmodell im Test

QLED-TV Q95T: Samsungs 4K-Topmodell im Test

Wenn du einen schicken 4K-Fernseher mit Top-Technik und großer Smart-TV-Ausstattung sucht, könnte ein Samsung Q95T genau der richtige für dich sein. Unser Testbericht verrät dir, was du vom Q95T erwarten kannst und wo seine Stärken und Schwächen liegen.
Panel Typ
QLED (VA)
Auflösung
4K (3840 x 2160 Pixel)
Verfügbare Größen
55", 65", 75", 85"
Getestete Größe
55" (139cm)
HDR-Unterstützung
HDR10, HDR10+, HLG
Bildfrequenz
100 / 120 Hz
Digitaler Tuner
Twin-Tuner für DVB-S/S2, -C/ -T2
Video-Eingänge
4 x HDMI
Samsung GQ55Q95T
In Kürze
Es gibt keine Disziplin, in welcher der Q95T nicht überzeugen kann: Fernsehen, Gaming, Heimkino und Streaming beherrscht der 4K-QLED-TV von Samsung mit einer ausgezeichneten Bildqualität und bietet dazu ein edles, schickes Design. Die Bedienung mag etwas Gewöhnung erfordern, funktioniert aber ebenfalls gut.
Vorteile
  • Hervorragende HDR-Wiedergabe
  • Ausgezeichnet entspiegelt
  • Toller Kontrast durch Local Dimming
  • Sehr guter Smart-TV
  • Empfehlenswert für Gaming
  • Flaches, schlankes Design mit Connect-Box
Nachteile
  • Kein Dolby Vision / Dolby Atmos
  • Keine analogen Anschlüsse

Samsung bietet eine ziemlich große Auswahl an QLED-TV-Modellen. Hierbei reicht  das Angebot vom QLED-Einsteigermodell Q60T, das wir bereits getestet haben, bis hin zum 8K-High-End-TV, dem Q950T, der aktuell zum Test in unserem Labor steht. Hier steht mit dem GQ55Q95T das aktuelle 4K-Spitzenmodell von Samsung auf dem Prüfstand, und zwar in der beliebten Bilddiagonale 55 Zoll.

Samsung Q95T: Edles Design

Der Q95T von Samsung gehört zu den dünnsten Flachbild-TVs überhaupt. Ja, wirklich. Andere LED-Fernseher (und OLED-TVs) beeindrucken zwar mit ihren superschlanken Displays, kommen aber meistens auf eine gesamte Bautiefe von fünf bis acht Zentimetern. Dagegen kommt der Q95T mit seiner planen Rückseite nur etwa auf dreieinhalb Zentimeter.

Samsung QLED Q95T Seite
Der Q95T ist wie in einen schmalen Bilderrahmen rundherum in gebürstetes Metall eingefasst.

Auf einer TV-Bank lässt der Standfuß ausreichend Raum für eine Soundbar. Ohne Fuß hängt er somit flach bündig wir ein Bild an der Wand, wenn du die No-Gap-Halterung verwendest.

Anschlüsse und Verbindungen beim QLED Q95T

Das Besonderere am Q95T ist die Anschlussbox One Connect, die wir schon aus den letzten Jahren kennen, und die den Fernseher über eine superdünne Leitung (weniger als 4mm Durchmesser) mit Bild, Ton und Strom versorgt. Die mitgelieferte One-Connect-Strippe ist 5 Meter lang und kann bei Bedarf gegen eine 15-m-Version ausgetauscht werden.

An digitalen Schnittstellen und Vernetzungsmöglichkeiten hat der Samsung-Fernseher eine große Ausstattung zu bieten. Hierzu zählen TV-Tuner in doppelter Ausführung, mit denen du auf ein anderes Programm umschalten kannst, während eine Sendung auf USB-Festplatte aufgezeichnet wird. Zwei USB 2.0-Buchsen stehen für Festplatte und Speicherstick zur Verfügung. Und vier HDMI-Schnittstellen sorgen dafür, dass Player, Media- oder AV-Receiver und Spielekonsole problemlos angedockt werden können. Dabei werden viele Geräte automatisch erkannt, sodass du sie über die Samsung-TV-Fernbedienung steuern kannst.

Dank WLAN oder LAN nebst des Tizen-Smart-TV-Systems vernetzt sich er Fernseher bei Bedarf mit anderen smarten Geräten in deiner Wohnung. Etwas schade ist, dass Samsung radikal auf digital setzt und nicht einmal einen Kopfhörer-Anschluss zur Verfügung stellt.

Bildqualität beim Q95T

Bei unseren Tests in Sachen Bildqualität trumpfte der Q95T auf den ersten Blick mit seiner sehr guten Blickwinkelstabilität und der hervorragend funktionierende Entspiegelung auf. Dies sind Tugenden, mit denen schon sein Vorgänger Q90R aufwarten konnte.
Damit bietet der Q95T einen wesentlich breiteren Betrachtungswinkel als andere LCD-TVs von Samsung. Auch in einem recht hellen Wohnraum spiegeln sich Einrichtungsgegenstände kaum auf dem Bildschirm wieder, was den QLED besonders praxistauglich macht.

Außerdem punktet der Q95T mit seiner QLED-Technik in Kombination mit einem Full-LED-Backlight und Local Dimming. Dieses Technikpaket sichert ihm Spitzenwerte in der maximalen Helligkeit und im Kontrast, sowie im Farbvolumen für HDR. In Zahlen: Beim getesteten 55-Zoll QG55Q95T haben wir rund 1.500 Candela pro Quadratmeter als HDR-Spitzenhelligkeit gemessen und schätzen die Anzahl der LED-Dimmingzonen auf über 100. Hiermit schafft es der 4K-QLED-TV gleichzeitig helle Lichter und samtig-sattes Schwarz in derselben Szene darzustellen.  Dank einer enorm ausgefuchsten LED-Dimming-Steuerung vermeidet der Samsung weitestgehend Nebeneffekte wie Blooming (durchschimmerndes Backlight, wo Schwarz sein sollte, um helle Objekte herum).

OLED-Fernseher, die jeden Bildpunkt einzeln dimmen, können Kontraste noch präziser, halt pixelgenau abbilden. Der Q95T toppt die OLED-TVs jedoch in der Spitzenhelligkeit und mit der Fähigkeit, diese auf großen Flächen über längere Zeit zu erhalten.

Film und Fernsehen

Für eine neutrale und ausgesprochen saubere Bildwiedergabe können wir den Bildmodus „Film“ empfehlen. Von der Einstellung „Intelligenter Modus“ raten wir dagegen ab. Die automatisierte Bildverschönerung führt häufig eher zu einer Verschlimmerung als zu einer tatsächlichen Verbesserung der Bildqualität. Neu im Menü ist der Bildmodus Filmmaker, der eine besonders originalgetreue Wiedergabe für Kinofilme sicherstellen soll. Und das gelingt dem Samsung QLED-TV Q95T tatsächlich sehr gut. Filme auf Blu-ray-Disk skaliert er sauber und fehlerfrei auf seine Ultra-HD-Auflösung hoch. Dabei zeichnet er sich durch eine präzise Schärfe und harmonisch-warme Filmfarben aus, die auch in unseren Labormessungen mithilfe von Calman schon ab Werk der Prüfung problemlos standhielten.

Dank seines reaktionsschnellen 100-Hertz-Displays überzeugt der Samsung bei der Bewegtbildwiedergabe. Während in den Bildmodi „Standard“ und Natürlich“ alle Bewegungen automatisch geglättet werden, setzt der Filmmaker-Modus auf Original-Bildfrequenz. Wer 24p-Filmruckeln abmildern oder glätten möchte, findet dazu die Auto Motion Plus-Funktion über das Menü „Einstellungen: Bild“ in den Experteneinstellungen unter „Bildschärfe-Einstellungen.“ Unser Tipp hierfür lautet, die Möglichkeiten einer eigenen Dosierung nach Bedarf zu nutzen.

HDR-Wiedergabe

Wie bei Samsung seit langem üblich, unterstützt der QLED Q95T die HDR-Verfahren HDR10 und HDR10+ für Blu-ray und Streaming, sowie HLG für 4K-HDR-TV. Dolby Vision-Inhalte kann der smarte Fernseher als HDR-10-Wiedergabe auf den Schirm bringen. Obwohl der Samsung nicht die dynamischen Metadaten von Dolby verwenden kann, bietet er auch hier eine insgesamt sehr gute Bildqualität.

Der QLED Q95T als Smart-TV

Das Tizen-Smart-TV-System von Samsung überzeugt auch beim Q95T mit seiner riesigen Auswahl an Apps. Diese lassen sich per Schnellzugriff einfach auswählen und bei Bedarf sortieren. Streaming-Fans können sich  über zahlreiche Streaming-Angeboten einschließlich Netflix, Amazon Prime Video, Disney Plus, DAZN und Sky Ticket freuen. Erfreulich sind die wirklich schnellen Reaktionszeiten bei der Bedienung und die Unterstützung von Apple AirPlay. Allerdings schleichen mittlerweile auch Werbe-Einblendungen durch das Smart-TV-Menü.

Gaming mit dem Q95T

Für eingefleischte Gamer hält der 4K-QLED einige Schmankerl bereit: Im Gaming-Modus „Spiel“ erreicht der Fernseher mit der werkseitigen Voreinstellung eine Eingabe-Verzögerung  (Input Lag) von knapp 20 Millisekunden. Das ist schon flott, zumal hier die  Zwischenbildberechnung aktiv ist, um für klarere und schärfere Bewegungen zu sorgen.

SAMSUNG Q95T Gaming
Bei Shadow of The Tomb Raider auf der Playstation 4 Pro zeigte der QLED saubere und scharfe Gaming-Bilder.

Unter 10 Millisekunden sinkt der Wert bei Gaming mit Full-HD-Auflösung ohne Zwischenbildberechnung. Die HDMI-Schnittstelle 4 ist ausdrücklich für Gaminganwendungen vorgesehen und soll 4K bis 120 Hertz mit HDMI 2.1 für die nächste Konsolengeneration unterstützen.

Der Ambient Mode

Der Samsung Q95T kann sich bei Bedarf zu einem dekorativen Bild an der Wand verwandeln. Eine eigene Taste gibt es dazu auf der Fernbedienung, für den sogenannten „Ambient Mode“. Damit schaltest du den TV nicht komplett aus, sondern machst ihn zu einem Design-Objekt in deinem Wohnraum. Du kannst dir beispielsweise ein Foto, ein Künstlerbild oder eine schicke Grafik mit Infos zu Uhrzeit und Wetter anstelle der schwarzen Fläche anzeigen lassen. Hängt der TV an der Wand, kannst du ihn sogar deine Wandfarbe oder das Tapetenmuster nachahmen lassen. Das erfordert allerdings einen gewissen Aufwand (Foto, Handy-App, etc.) um die individuelle Anpassung des Ambient Mode hin zu bekommen.

Klangqualität

Angesichts der durchgängig flachen Bauform haben wir nicht schlecht über die Tonwiedergabe gestaunt. Aus den unsichtbar eingebauten Lautsprechern des QLED Q95T kommt ein Sound, der für einen Einsatz im Familienbetrieb oder für klassisches Fernsehen völlig ausreicht. Für mehr Kino- oder Stadionfeeling bietet sich eine Samsung-Soundbar als Ergänzung an, die nach Möglichkeit auch das Konzept „Q Symphony“ des Herstellers unterstützen sollte. Dabei spielen TV-Lautsprecher und Soundbar gemeinsam für eine bessere Synthese von Bild und Ton. Zum Beispiel mit einer HW-Q950T Soundbar.

Testergebnis

Die besonderen Stärken des Q95T liegen in seiner hervorragenden Bildqualität mit hoher Helligkeit, ausgereiftem Local Dimming und toller Entspiegelung, im Bereich Smart-TV mit einer riesigen Auswahl an Apps sowie beim Gaming mit praktisch Verzögerungsfreier Eingabe. Gerade für täglichen Konsolen-Einsatz ist zudem erwähnenswert, dass QLED-Fernseher wie auch der Q95T robust gegen Einbrenneffekte sind. Das minimalistische Design und der Ambient-Mode machen ihn zudem zu einem schmucken Element im Wohnraumdesign.

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.