Startseite Heimkino Soundbars Samsung HW-Q710GC im Test – Wie viel Atmos steckt in dieser Soundbar?

Samsung HW-Q710GC im Test – Wie viel Atmos steckt in dieser Soundbar?

Die Samsung HW-Q710GC ist ein Set aus Soundbar und Subwoofer. Reicht das für Heimkino-Klang und 3D-Sound? Wir finden es im Test heraus.
Samsung HW-Q710GC im Test
Anzahl Kanäle
3.1.2
Anschlüsse / Schnittstellen
HDMI-eARC, HDMI, Optisch, Bluetooth, WLAN
Unterstützte Soundformate
Dolby Atmos, DTS:X, Dolby Digital Plus, Dolby TrueHD, DTS-HD, DTS Express, DTS 5.1ch
AirPlay 2
Ja
Netzwerk
Ja
Sprachsteuerung
Amazon Alexa
Abmessungen (BxHxT)
1111 x 60 x 120 mm
Abmessungen Subwoofer (BxHxT)
205 x 353 x 302 mm
Preis (UVP/Straßenpreis)
749 Euro / ca. 500 Euro
In Kürze
Für relativ kleines Geld bietet die Samsung HW-Q710GC viel: Breiten Klang, kräftigen Bass und gute Bedienung. Details und Verarbeitung lassen Raum für Verbesserungen.
Vorteile
  • Kräftiger, recht breiter Klang
  • Einfaches Setup und Bedienung
  • Smart-Home-Integration möglich
Nachteile
  • Display zu klein
  • Design etwas unaufgeregt
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos

Samsung-Soundbars zählen zu den besten Gesamtpaketen auf dem Markt – wie auch ein Blick auf unsere Bestenliste zeigt. Wo aber ordnet sich die Samsung HW-Q710GC ein? Sie unterstützt Dolby Atmos und kommt mit einem Subwoofer, doch Lautsprecher für den Surround-Sound von hinten gehören nicht dazu. Wieviel Atmos-Sound trotzdem aus der Soundbar herauskommt und was sie sonst noch kann, findest du in unserem Testbericht heraus.

Die Samsung HW-Q710GC findest du hier bereits reduziert im Angebot:

Gut zu wissen: In anderen europäischen Märkten heißt die Samsung HW-Q710GC teilweise Samsung HW-Q700C. Da das Modell in der Schweiz erhältlich ist, taucht dieser Name mitunter auch in deutschsprachigen Suchanzeigen auf.

Das steckt klanglich in der Samsung HW-Q710GC

Weil unser Smartphone zum Testen kurz ein wenig Saft nachtanken muss, verschieben wir den Streaming-Test und testen die Soundbar erstmal mit Content direkt vom Fernseher. Dafür müssen wir nur drei Kabel anstecken und schon begrüßt uns das vertraute und immer noch zu kleine Display, dass wir schon von anderen Samsungs Soundbars kennen.

Samsung HW-Q710GC Schrägansicht
Mit rund 110 Zentimetern Breite ist die Samsung HW-Q710GC sicher keine kleine Soundbar.

Da die Samsung HW-Q710GC Dolby Atmos und DTS:X unterstützt, suchen wir uns natürlich passende Filmszenen heraus. Größter Unterschied zur großen Schwester Samsung HW-Q995GC: Zur 710er gehören keine Rear-Speaker. Aber auch der grundsätzliche Aufbau der Dolby-Atmos-Soundbar selbst unterscheidet sich. Statt 7.0.2-Kanälen steckt ein klassischeres 3.0.2-Setup in der Soundbar – simulierten Surround-Sound gibt’s dann erst ab der Samsung HW-Q810GC. Hinzu kommt dann aber auch hier noch ein Subwoofer, der ebenfalls schlanker als beim Top-Modell ausfällt.

Der 3D-Klang überzeugt

Auch wenn die zwei Soundbars auf dem Papier sehr unterschiedlich wirken, fällt uns das bei einzelnen Testszenen nicht zu sehr auf. Und das spricht definitiv für die Samsung HW-Q710GC. Denn mit deutlich geringerem technischen Aufwand sie eine durchaus vergleichbare Leistung. Wenn zu Beginn von Valerian – Die Stadt der tausend Planeten eine Welt förmlich zugrunde geht, poltert es gehörig in unserem Testraum. Das typische Stereo-Setup mit Center für besser verständliche Dialoge durchbricht die Samsung HW-Q710GC recht mühelos. Das Geschehen breitet sich gut vor uns aus, mitunter erhaschen wir auch einzelne Soundeffekte von der Decke – schließlich stecken auch zwei nach oben strahlende Lautsprecher in der Soundbar.

Upfiring-Speaker Samsung HW-Q710GC
Links und rechts sitzen oben jeweils Lautsprecher, die Schall an die Decke und dann per Reflexion zu dir werfen.

Selbst im größten Wirrwarr können wir Gesprächen problemlos folgen – und das auch ohne zugeschaltete Sprachverstärkung. Beim Tonmodus nutzen wir hingegen nicht „Standard“, sondern verlassen uns auf den Modus „Adaptiven Ton“. Der schafft es, jede Tonspur in die Breite und mit Abstrichen auch in die Höhe zu bringen.

Basslastige Unterhaltung

Was wir nicht einmal erwägen zu nutzen, ist die Bassverstärkung. Denn der mitgelieferte Subwoofer spielt mehr als ordentlich mit. Der ist zwar im Vergleich zu anderen Samsung-Soundbars kompakter, aber nicht weniger kraftvoll. Nur vielleicht nicht ganz so kontrolliert wie bei den Top-Modellen. Praktisch: Mittels Nachtmodus werden die tiefen Frequenzen kurzerhand eliminiert – für allnächtlichen Frieden mit den Nachbar:innen.

Subwoofer Samsung HW-Q710GC
Der mitgelieferte Subwoofer wirkt recht unscheinbar.

Beim Gaming wollen wir natürlich die volle Bassgewalt der Samsung HW-Q710GC spüren. Auch hier macht die Soundbar mit Subwoofer einfach Spaß – und erinnert an die Yamaha True X-Bar 50A. Schießen wir, spüren wir die Wucht des Schusses förmlich in der Magengrube. Dabei verlieren wir aber kaum Details in den Höhen und Mitten und freuen uns über ein breites Klangfeld. Lediglich Gegner von hinten hören wir nicht ankommen – dafür fehlen die Rear-Speaker.

Du suchst nach einem größeren Surround-Set? In unserer Bestenliste der Soundbar-Surround-Sets findest du sicher die für dich passende Lösung:

Bereit für die Party?

Während wir uns durch Filme, Serien und Spiele hangeln, ist unser iPhone aufgeladen und bereit, für etwas Stimmung zu sorgen. Und genau hier kann die Samsung HW-Q710GC noch am meisten musikalisch begeistern: bei Pop-Songs. Natürlich wechseln wir hierfür vom Tonmodus „Spiel“ in „Standard“ zurück – das kommt einer Stereo-Wiedergabe am nächsten. Vorteil hier: Wir können einen vollwertigen Equalizer und ein paar Presets nutzen.

Bei räumlichen Songs, wie etwa Rocket Man von Elton John, experimentieren wir aber auch mit „Surround“ oder „Adaptiver Ton“. Die Musik bekommt so wesentlich mehr Räumlichkeit, nur leider auf Kosten von Details. Steht eine Party an, kann herumexperimentieren nicht schaden. Für mehr als Partymusik ist die Samsung HW-Q710GC aber nicht wirklich zu empfehlen. Im Soundbar-Bereich hat da eine Sennheiser Ambeo Soundbar Mini klar die Nase vorn.

Aufbau und Anschlüsse der Samsung HW-Q710GC

Wie bereits geschrieben, bietet die Samsung HW-Q710GC ganze 3.1.2-Kanäle, in der All-in-One-Soundbar stecken dafür neun Lautsprecher. Diese Anzahl bringen selbst manche Soundbar-Surround-Sets nicht mit.

Anschlüsse Samsung HW-Q710GC
Zwei HDMI-Anschlüsse bietet die Samsung HW-Q710GC – Passthrough ist möglich.

Damit die ordentlich ausgereizt werden können, solltest du die Samsung HW-Q710GC per HDMI mit dem Fernseher verbinden. Per eARC kannst du sie dann auch bequem bedienen. Zusätzlich spendiert dir Samsung noch einen weiteren HDMI-Eingang, der etwa einen Blu-ray-Player oder eine Xbox Series X durchschleifen kann – wenn auch ohne die Features von HDMI 2.1.

Stromanschluss der Soundbar
Ebenfalls unter der Soundbar – der Stromanschluss.

Zudem gibt es noch einen digitalen Audioeingang und für die Funkübertragung Bluetooth sowie WLAN. Ebenfalls mit dabei: Spotify Connect, AirPlay 2 und Chromecast, damit du schnell deine Musik übertragen kannst.

Kabellose mit Samsung-TVs verbinden An ausgewählten Samsung-Fernsehern kannst du die Verbindung zur Soundbar ganz ohne HDMI-Kabel herstellen. WLAN oder Bluetooth kommen hierfür zum Einsatz. Sogar in Dolby Atmos oder mit DTS:X. Ebenfalls nur mit Samsung-TVs möglich: Q-Symphony, wodurch Soundbar und Fernseher im Einklang spielen, was für einen überzeugenderen Surround-Effekt sorgen soll.

So schlägt sich die Soundbar in der Praxis

Wir haben es bereits anklingen lassen: Stromkabel an Soundbar und Subwoofer, HDMI-Verbindung zum Fernseher und schon ist die Samsung HW-Q710GC bereit. Da zudem keinerlei Einmessung notwendig ist, schlägt sie Soundbars wie die Sonos Beam in dem Punkt um Längen.

Fernbedienung neben Samsung HW-Q710GC
Die Fernbedienung bietet alles, was du brauchst.

Da eine Einmessung fehlt – was übrigens beim Klangtest nicht negativ auffällt – könntest du auf den Download der SmartThings-App für iOS oder Android eigentlich getrost verzichten. Denn die mitgelieferte Fernbedienung hält alle Funktionen bereit. Allerdings müsstest du dich dann mit dem Display der Samsung HW-Q710GC herumschlagen, das nur drei Buchstaben anzeigen kann. Schnell durch Menüs hangeln? So nicht möglich.

Bequemer am Smartphone

Deutlicher bequemer ist es dann also doch per App. Hier kannst du die Lautstärke regeln, den Tonmodus wechseln oder per Equalizer deinen Sound anpassen – abseits des Tonmodus „Standard“ lassen sich immerhin tiefe und hohe Frequenzen anpassen.

Läuft Musik, kannst du natürlich auch per Tastendruck diese pausieren oder verschiedene Presets wählen, die zum Genre deiner Songs passen. Ebenfalls eine Möglichkeit abseits der App: Die Bedientasten auf der Oberseite der Samsung HW-Q710GC. Allerdings beschränken die sich im Wesentlichen auf das Kontrollieren von Lautstärke und den Quellenwechsel.

Bedientasten Samsung HW-Q710GC
Eher für den Notfall: die Bedientasten auf der Oberseite.

Mittelpunkt deines smarten Zuhause

Die Nutzung der App hat noch einen Vorteil: Die Samsung HW-Q710GC wird direkt in ein Heimnetzwerk eingebunden und somit Teil deines Smart Home – mitsamt Matter-Support. Und da Alexa zusätzlich auf Wunsch auf deine Befehle hört, ist nicht einmal mehr ein Smart-Speaker vonnöten.

Zubehör und Verarbeitung: Was bekommst du fürs Geld?

Kennst du eine Samsung-Soundbar, kennst du alle. Das mag gemein klingen, aber es trifft auch zu. Designtechnisch gibt es kaum Unterschiede zwischen der Samsung HW-Q710GC, einer Samsung HW-Q935B aus dem Vorjahr oder dem diesjährigen Top-Modell. Haptisch ist dann schon ein Unterschied gegeben, die Spitzen-Soundbars von Samsung sind etwas wertiger verarbeitet.

Display Samsung HW-Q710GC
Leider alles andere als praktisch: das zu kleine Dsiplay.

Auch der Subwoofer ist einfacher gehalten und bietet nicht etwa die Acoustic Lens einer Samsung HW-Q995GC. Macht aber nichts, für den Preis geht das voll in Ordnung und ein Sub steht ohnehin meist unauffällig in der Ecke des Raumes. Störender ist da das zu kleine Display, aber das ist ein leidiges Thema. Besser als kein Display ist es allemal, aber wir nutzen dann doch lieber die App.

Zubehör
Natürlich sind die Stromkabel dabei, zusätzlich gibt’s ein passendes HDMI-Kabel.

Positiv fällt hingegen das Zubehör aus, denn du erhältst hier alles, was du zum direkten Loslegen benötigst – inklusive HDMI-Kabel.

Unser Testurteil zur Samsung HW-Q710GC

Wie viel Atmos bietet denn nun die Samsung HW-Q710GC? Für das Geld eine ganze Menge. In Filmen oder bei Spielen spielt die Dolby-Atmos-Soundbar schön breit auf und selbst Höheneffekte dringen gelegentlich zu uns durch. Weitergedacht überzeugt das Gesamtpaket dann noch durch ein wirklich schnelles, unkompliziertes Setup und eine gute Bedienung.

Für das letzte Quäntchen Heimkino-Qualität fehlen dann aber doch leider die Rear-Speaker. Wenn dir das wichtig ist, solltest du vielleicht direkt zur Samsung HW-Q995GC oder deren kleinerer Schwester, der Samsung HW-Q935GC, greifen. Stören dich hingegen eher Rears oder liegt dein Budget bei rund 500 Euro, machst du mit dieser Samsung-Soundbar nichts falsch.

HIFI.DE-Testsiegel-Soundbar-Samsung-HW-Q710GC-8.2

Eigentlich kostet die Samsung-Soundbar 750 Euro, hier bekommst du sie allerdings deutlich günstiger: 

Technische Daten
Anzahl Kanäle 3.1.2
Anschlüsse / Schnittstellen HDMI-eARC, HDMI, Optisch, Bluetooth, WLAN
Unterstützte Soundformate Dolby Atmos, DTS:X, Dolby Digital Plus, Dolby TrueHD, DTS-HD, DTS Express, DTS 5.1ch
AirPlay 2 Ja
Netzwerk Ja
Sprachsteuerung Amazon Alexa
Farbvarianten Schwarz
Abmessungen (BxHxT) 1111 x 60 x 120 mm
Abmessungen Subwoofer (BxHxT) 205 x 353 x 302 mm
Gewicht 4,8 kg (Soundbar) / 5,9 kg (Subwoofer)
Preis (UVP/Straßenpreis) 749 Euro / ca. 500 Euro

Du bist noch nicht ganz sicher? In unserer Liste der besten Soundbars wirst du sicher fündig:

Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.