Startseite Heimkino Soundbars Samsung HW-Q995GD im Test – mit KI und neuen Features wieder an die Spitze?

Samsung HW-Q995GD im Test – mit KI und neuen Features wieder an die Spitze?

Ein Gesamtpaket aus Soundbar, Rears und Subwoofer steckt hinter der Samsung HW-Q995GD – und innen stecken viele Features. Reicht das aber für Platz 1?
Samsung HW-Q995GD im Test
Anzahl Kanäle
11.1.4
Anschlüsse / Schnittstellen
HDMI-eARC, HDMI, Optisch, Bluetooth, WLAN
Unterstützte Soundformate
Dolby Atmos, DTS:X, Dolby Digital Plus, Dolby TrueHD, DTS-HD, DTS Express, DTS 5.1ch
AirPlay 2
Ja
Netzwerk
Ja
Sprachsteuerung
Amazon Alexa, Bixby
Abmessungen (BxHxT)
1232 x 69 x 137 mm
Abmessungen Subwoofer (BxHxT)
220 x 413 x 410 mm
Preis (UVP/Straßenpreis)
1599 Euro / ca. 1500 Euro
In Kürze
Was die Samsung HW-Q995GD an Klang und Features bietet, ist Spitzenklasse. Trotz Schnitzern beim Design reicht's auch dieses Mal wieder für Platz 1.
Vorteile
  • Kraftvolles Heimkino-System
  • Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Viele neue Features
  • Intergration ins Smart Home möglich
Nachteile
  • Display nach wie vor nicht sonderlich hilfreich
  • Optik etwas altbacken
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos

Ein neues Jahr, eine neue Version von Samsungs Spitzenmodell unter den Soundbars. Doch die Samsung HW-Q995GD verspricht einige Neuerungen, die im Alltag einen Unterschied machen könnten. Stimmt das auch? Wir finden es in unserem Testbericht heraus.

Der Vollständigkeit halber: International wirst du die Samsung HW-Q995GD/ZG, wie sie mit vollem Namen heißt, auch als Samsung HW-Q990D antreffen. Beispielsweise ist sie so auch in der Schweiz erhältlich und taucht deshalb gelegentlich in deutschsprachigen Suchergebnissen auf.

Du möchtest direkt zuschlagen? Dann schlag bei diesem Angebot zu:

Soundqualität: So klingt die Samsung HW-Q995GD

  • Kraftvoller, raumfüllender Klang
  • Support für Dolby Atmos und DTS:X
  • Kommt mit besonderem „Nachtmodus“

Das Setup der Samsung HW-Q995GD ist bekannt – zumindest dann, wenn du eine der Vorgängerinnen der Samsung-Soundbar kennst. Hier arbeiten 22 Treiber verteilt auf vier Einheiten Hand in Hand, um satte 11.1.4-Kanäle zu bieten. Sieben Kanäle für die Breite und zwei für die Höhe entfallen auf die Soundbar an sich, ein Subwoofer sorgt für die tiefen Frequenzen.

Samsung HW-Q995GD Gesamtansicht frontal
Im Heimkino macht die Samsung HW-Q995GD eine richtig gute Figur.

Die beiden Rear-Speaker haben dann noch jeweils zwei Lautsprecher, um dich von hinten und den Seiten zu beschallen und ebenfalls jeweils einen Lautsprecher, der nach dem Upfiring-Prinzip arbeitet. Hier wird Schall an die Decke geworfen und dort reflektiert, um dir Klänge von der Decke zu vermitteln.

Klingt also wieder nach viel Potenzial. Umso gespannter sind wir, ob sie klanglich wieder an die Erfolge der Samsung HW-Q995GC anknüpfen kann.

Der neue Star im Soundbar-Heimkino?

Ob nun All-in-One-Soundbars oder ganze Soundbar-Surround-Systeme, auch in diesem Jahr muss sich wieder alles an der Samsung HW-Q995GD messen lassen. Was hier abgefeuert wird, musst du einfach mal gehört haben.

Soundbar, Subwoofer und Surround-Lautsprecher unterstützen einander so nahtlos, dass du wirklich in einer Art Blase zu sitzen scheinst, in der die Klänge um dich herum schwirren. Beispiel gefällig? Wenn sich in Mission: Impossible 7 Dead Reckoning Teil Eins ein gewisser Zug in Richtung Finale aufmacht und durch einen Tunnel brettert, rauscht es um dich herum, von oben hörst du das Pfeifen des Zuges, es knarzt, es poltert – es macht einfach Spaß.

Subwoofer Schrägansicht
Für den nötigen „Druck“ im Heimkino sorgt der mitgleiferte Subwoofer.

Natürlich solltest du dafür die 4K-Blu-ray in deinen Player einlegen, um Dolby Atmos auch verlustfrei genießen zu können. DTS:X beherrscht die Samsung HW-Q995GD übrigens auch – falls irgendwo also eine 3D-Tonspur vorliegt, ist das Samsung-Set bereit dafür. Aber zurück zu unseren Testszenen. Als Nächstes knüpfen wir uns The Creator vor. Der Film von Gareth Edwards kommt nicht nur mit einem coolen Look, sondern auch einer knackigen Tonspur daher.

Kraftvoller 3D-Klang bei Filmen und Spielen

Hier bestätigt sich im Grunde nur, was wir schon beim neuesten Mission Impossible gehört haben: Besseren Heimkino-Klang wirst du wohl bei keiner Dolby-Atmos-Soundbar finden – vor allem nicht in dem Preisbereich. Gerade die Rear-Speaker, die auch zu den Seiten hin Klang abgeben, sorgen dafür, dass bei einer Atmos-Spur die Grenzen zwischen Soundbar und Lautsprechern verschwimmen. Fliegt etwas im Kreis um uns herum, ist das eben auch ein Kreis und nicht eher ein Dreieck, wo von Lautsprecher zu Lautsprecher gewechselt wird, wie wir es etwa bei einer JBL Bar 1300 heraushören können.

Upfiring-Speaker in Samsung HW-QW995GD
Für den Klang von oben sorgen Lautsprecher, die zur Decke strahlen.

Damit es ordentlich kracht, ist zudem auch noch ein Subwoofer im Paket enthalten. Und der macht seine Arbeit richtig gut, auch wenn er vielleicht nicht ganz so gewaltig klingt wie ein Teufel Concept 12 – der aber auch nicht ganz vergleichbar ist.

Rear-Speaker Samsung HW-Q995GD
Ebenfalls dem 3D-Sound zuträglich: In jedem Rear-Lautsprecher stecken gleich drei Lautsprecher. Einer frontal, einer zur Seite und einer nach oben.

Störend ist das aber nicht, ganz im Gegenteil. Selbst in Action-reichen Shootern auf der PlayStation 5 oder Xbox Series X spüren wir förmlich den Druck von Schüssen oder Explosionen – wenn wir wollen. Denn natürlich lässt sich auch der Subwoofer im Pegel anpassen. Wir drehen lieber ein wenig ab, um die Details wahrzunehmen. Den Klangmodus „Spiel“ hingegen nutzen wir eher nicht, mit dem Modus „Standard“ wirkt das Geschehen cineastischer.

KI-Unterstützung für mehr Sprachverständlichkeit?

Was nützt aber das beste Heimkino-System, wenn du die Dialoge im Film nicht verstehst. Und genau hier will Samsung in diesem Jahr per KI nachhelfen. Eine künstliche Intelligenz soll per maschinellem Lernen gesprochene Worte erkennen, die Stimme vom Rest der Tonspur trennen, sie verstärken und dadurch verständlicher machen. Ohne die restlichen Klänge zu verfälschen. Ein ähnliches Versprechen hat bereits die Bose Smart Ultra Soundbar abgegeben.

Das Ergebnis? Das macht gar keinen allzu großen Unterschied. Tatsächlich klingen Dialoge nur geringfügig lauter. Glücklicherweise aber nicht unnatürlicher. Die restlichen Soundeffekte werden ebenfalls kaum beeinflusst. Das kann praktisch sein. Als wirklich notwendig empfinden wir es aber nicht, da bereits die herkömmlichen Klangmodi für unseren Geschmack gut abgemischt sind und Stimmen klar herüberbringen. Aber bei manchen Filmen sicher eine gelungene Ergänzung.

SmartThings App Einstellungen Rear-Speaker
Auf Knopfdruck spielen nur die Rears den gesamten Ton. | Screenshot: Samsung SmartThings App

Ebenfalls neu in diesem Jahr ist ein spezieller Nachtmodus. Anders als bei vielen anderen Soundbars werden hier nicht einfach bestimmte Frequenzen heruntergeregelt, die nachts andere Personen stören könnten. Nein, stattdessen spielen hier plötzlich nur noch die Rear-Speaker. Der Grund ist simpel: In der Regel sitzt du wesentlich näher an den Rears als an der Soundbar. Wir empfinden das im Test als einen kleinen Game-Changer. Der Klang bleibt breit, detailliert, der Modus erfüllt dennoch seinen Zweck. Nur bei Filmen, bei denen Dialoge eh niedrig eingepegelt sind, können Stimmen dann etwas untergehen. Dennoch eine wirklich praktische Neuerung.

Genug für die nächste Party?

Zuletzt wollen wir noch ein wenig Musik hören. Praktisch für uns: Die Samsung HW-Q995GD bringt erstmals Unterstützung für Roon mit. Nachdem die Samsung-Tochter Harman Ltd. Roon Labs letztes Jahr gekauft hat, war dieser Schritt wohl abzusehen. Bei Roon handelt es sich um eine Art Verwaltungssystem deiner Musik – du kannst aber auch verschiedene Musik-Streaming-Dienste einpflegen. So hast du im Handumdrehen Zugriff auf all deine Musik. Und weil das jetzt eben auch mit der Soundbar möglich ist, können wir ganz bequem auf all unsere Testtracks zugreifen.

Nutzt du Roon nicht, kannst du aber auch ganz bequem per Bluetooth, Spotify Connect oder auch AirPlay 2 und neu: Chromecast, deine Musik übertragen. Bestimmte Samsung-Smartphones musst du sogar nur auf die Oberseite der Samsung HW-Q995GD halten, um deine Lieblingstrack abzuspielen. Und ja, Party kann die Soundbar auf jeden Fall. Der Bass ist knackig, die Bühne breit und Stimmen kommen klar durch. Ist ein Stück aber anspruchsvoller, vermissen wir etwas die Details und die Auflösung in den Mitten.

Rear-Speaker frontal
Vom Hintergrund in die Mitte der Bühne – der neue Party-Modus bindet die Rears stärker ein.

Übrigens: Auch bei der Musik hat Samsung nachgeholfen und bietet beim 2024er-Modell einen Party-Modus an. Alle Lautsprecher des Sets sollen dann balancierter und gleichrangiger spielen. Und tatsächlich, die Rears werden vom Support- zum hochrangigen Party-Speaker. Wo du im Raum stehst, ist dann fast egal. Dennoch gilt auch in dem Modus: Klassik ist eher nicht die Stärke der Soundbar, dafür fühlt sie sich bei Rock, House und Co. umso wohler.

Wie sich die Samsung HW-Q995GD im Vergleich mit allen anderen von uns getesteten Soundbar-Sets schlägt, verrät dir ein Blick auf unsere Bestenliste:

Die Anschlüsse der Samsung HW-Q995GD

  • Drei HDMI-Anschlüsse
  • Viele kabellose Verbindungsmöglichkeiten
  • Spezielle Funktionen im Samsung-Kosmos

Bei den Anschlüssen gibt es keine großen Überraschungen. Wie bei Samsung-Fernsehern auch ist hier alles auf digitale Signale ausgelegt – sprich vor allem HDMI. Davon gibt’s aber gleich drei Anschlüsse. Einer fungiert als Verbindung zum Fernseher und beherrscht natürlich HDMI-eARC. Die zwei anderen sind Eingänge, an die du etwa deine Konsole hängen kannst. Denn: 120 Hertz und 4K-Auflösung sowie VRR und ALLM werden einfach mit durchgereicht.

Anschlüsse Samsung HW-Q995GD
In einer Nische unter der Soundbar findest du die drei HDMI-Buchsen.
Besondere kabellose Verbindungen Mit ausgewählten Samsung-Fernsehern kannst du die Verbindung zur Soundbar ganz ohne HDMI-Kabel herstellen. WLAN oder Bluetooth kommen hierfür zum Einsatz. Sogar in Dolby Atmos oder mit DTS:X. Q-Symphony, wodurch Soundbar und Fernseher im Einklang spielen, gibt’s ebenfalls nur hier. Auch einen Samsung Music Frame kannst du so einbinden – für noch mehr Surround-Sound.

So schlägt sich Samsungs Soundbar im Alltag

Auspacken, ein paar Stromkabel einstecken, Film starten. Wenn du es darauf anlegen wolltest, sitzt du fünf Minuten nach dem Klingeln des Paketdienstes schon auf der Couch und kannst dein neues Heimkino genießen. So einfach ist der Aufbau. Gut, ein paar der JBL-Soundbars mit den komplett kabellosen Rears sind da noch komfortabler, aber hey.

Fernbedienung Samsung HW-Q995GD
Eine Fernbedienung liegt der Samsung HW-Q995GD bei – einfacher geht’s aber per App.

Dafür musst du hier dann wirklich gar nichts mehr tun. Gut, im Idealfall solltest du dir noch die SmartThings-App für iOS oder Android herunterladen – Pflicht ist das aber nicht. Schließlich besitzt die Soundbar selbst ein paar Knöpfe. Du kannst auch per Sprachassistenten, Alexa oder Bixby, einfach mit der Soundbar quatschen. Oder du greifst zur mitgelieferten Fernbedienung, die auch ein paar Einstellungen zulässt.

Bedienung per App

Wir würden dir aber die App ans Herz legen – zumindest für das erste Setup. Denn hier kannst und solltest du gleich einmal die Option SpaceFit Sound Pro einschalten. Ist das Feature aktiviert, passt die Soundbar täglich den Klang von Klangleiste und Subwoofer an den Raum an. Eine klassische Einmessung gibt es hier nicht – und, wie sich im Test zeigt, ist auch nicht nötig.

Und wenn du schon hier bist, solltest du einen bekannten Film einschalten und nacheinander durch alle Soundmodi switchen. Vier gibt es an der Zahl:

  • Standard
  • Surround
  • Adaptiver Ton
  • Game

Bei Standard wird der Sound so wiedergegeben, wie er anliegt – also etwa bei Musik häufig dann nur per Soundbar im Stereo-Betrieb. Surround verteilt den Klang auf alle Lautsprecher, während Adaptiver Ton einem klassischen Upmixer entspricht. Sprich: Aus einer Surround-Quelle kann er 3D-Klang erzeugen. Und Game hebt Mitten und Höhen an, um die eine bessere Ortung von Gefahren zu ermöglichen. Etwas schade: Nur im Standard-Soundmodus kannst du auf den vollständigen Sieben-Band-Equalizer zurückgreifen, um den Klang an deine Bedürfnisse anzupassen.

Integrations ins Smart Home

Natürlich darf auch der SmartThings Hub nicht fehlen, der im letzten Jahr eingeführt wurde und sich etwa auch bei der Samsung HW-Q935GC findet. Im Endeffekt kannst du hierüber dein Smart Home steuern – also etwa deine Waschmaschine programmieren oder ein Licht einschalten. Und da sogar Matter unterstützt wird und die Samsung HW-Q995GD ein Mikrofon für Sprachbefehle besitzt, kann sie als Schaltzentrale im smarten Zuhause eingesetzt werden.

Verarbeitung und Design der Samsung HW-Q995GD

  • Recht einfaches Design
  • Schlecht ablesbares Display
  • Umfangreiches Zubehör

Unverändert zu den Vorgängerinnen präsentiert sich die Samsung HW-Q995GD im Design. Schon seit der Samsung HW-Q995B stört uns dabei vor allem das kaum leserliche Display, das gerade einmal drei, höchstens vier Buchstaben gleichzeitig darstellen kann. Neuerdings lässt sich zumindest eine Sprachansage hinzuschalten, die dir schnell sagt, was du gerade auswählst. Das erleichtert das Hantieren etwas.

Display an der Front
Klein und eher unleserlich präsentiert sich das Display.

Das Metallgitter der Oberfläche dürfte ebenfalls keine Designpreise gewinnen. Immerhin: Die Verarbeitung ist gut und der Subwoofer kann sogar – dank Acoustic Lens – optisch überzeugen. Der Rest ist eben recht schlicht und dürfte zumindest nicht zu sehr im Wohnzimmer auffallen. Für 2025 würden wir uns aber endlich mal wieder ein Redesign wünsche.

Unser Testurteil zur Samsung HW-Q995GD

Die Samsung HW-Q995GD ist auch in der neuen Version von 2024 eine Wucht. Für das Geld wirst du so viel Heimkino-Power wohl so schnell nicht wieder finden. Gaming macht gleichermaßen Spaß, bei Musik kommt es auf das Genre an, dass du hörst. Abgerundet wird das Paket durch eine gute Steuerung im Alltag und ein schnelles Setup.

Grund für Kritik lässt wieder einmal nur die Auswahl der Materialien und das Display zu. Wenn dich das nicht stört, ist die Soundbar einfach kaum zu schlagen. Allerdings: Wenn du auf die, zugegeben praktischen, Neuerungen verzichten kannst, dann hebt sie sich klanglich in den von uns bevorzugten Modi kaum merklich von der Vorgängerin ab. Und in dem Fall kannst du mit der Samsung HW-Q995GC vielleicht einen besseren Deal machen.

HIFI.DE-Testsiegel-Soundbar-Samsung-HW-Q995GD-ZG-9.1

Die Testsiegerin soll auch dein Heimkino aufwerten? Dann findest du sie hier im Angebot:

Technische Daten
Anzahl Kanäle 11.1.4
Anschlüsse / Schnittstellen HDMI-eARC, HDMI, Optisch, Bluetooth, WLAN
Unterstützte Soundformate Dolby Atmos, DTS:X, Dolby Digital Plus, Dolby TrueHD, DTS-HD, DTS Express, DTS 5.1ch
AirPlay 2 Ja
Netzwerk Ja
Sprachsteuerung Amazon Alexa, Bixby
Farbvarianten Schwarz
Abmessungen (BxHxT) 1232 x 69 x 137 mm
Abmessungen Subwoofer (BxHxT) 220 x 413 x 410 mm
Abmessungen Rear-Lautsprecher (BxHxT) 129 x 201 x 140 mm
Gewicht 28,1 kg
Preis (UVP/Straßenpreis) 1599 Euro / ca. 1500 Euro

Du suchst nach einer ganz besonderen Soundbar? In unserer Bestenliste wirst du sicher fündig:

Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.