Startseite Bestenlisten HiFi Elektronik Plattenspieler Plattenspieler Test: Die 33 besten Plattenspieler 2024 im Vergleich

Plattenspieler Test: Die 33 besten Plattenspieler 2024 im Vergleich

Plattenspieler können deine Musik zu neuem Leben erwecken. Bei HIFI.DE testen wir regelmäßig die relevantesten Plattenspieler. Wir erläutern die Unterschiede und welcher der Richtige für dich ist.
Werbung
  1. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Ausgewogener, kraftvoller und lebendiger Klang
    • Eindrucksvolle Raumabbildung
    • Völlig unproblematische Inbetriebnahme
    Nachteile
    • Keine klassische Haube
  2. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Kompakt, unkomplizierter Aufbau
    • Ausgewogener, dabei hoch dynamischer Klang
    • Minimalistisch, aber erstklassig verarbeitet
    Nachteile
    • Arm nicht in der Höhe verstellbar
  3. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Perfekt sauberer, hochdynamischer Klang
    • Makellose Verarbeitung
    • Vielfältige Ausbau- und Upgrademöglichkeiten
    Nachteile
    • keine Abdeckhaube
  4. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Zeitloses Design, überragende Verarbeitung
    • Sehr sauberer, neutraler Klang, tolle Räumlichkeit
    • Praktisch rauschfreier Betrieb mit integriertem Phono-Modul
    Nachteile
    • Vollwertige Haube nur gegen Aufpreis, (Acryl-Abdeckung im Lieferumfang)
    • DIP-Schalter zur Anpassung des Vorverstärkers schwer zugänglich
    • Hoher Preis
  5. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Klingt neutral, dynamisch und detailreich
    • Sehr schön verarbeitet
    • Unkomlizierte Handhabung
    Nachteile
    • Leichte Motorvibrationen im Ausgangssignal hörbar (bei 45 /min)
  6. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Sehr stabiler, ruhiger Klang
    • Sehr gut passender Tonabnehmer im Superpack
    • Umfangreiche Einstellmöglichkeiten
    Nachteile
    • Braucht eine kundige Hand beim Setup
  7. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Sauberer, weiträumiger Klang mit kraftvoller Bassdynamik
    • Präzise gelagerter, vielseitiger Tonarm
    • Hochwirksam dämpfende Füße
    Nachteile
    • SME-Headshellkupplung ist praktisch, aber nicht perfekt steif
    • Preis (klassenüblich) ohne Tonabnehmer
  8. Vorteile
    • Eleganter, hochdynamischer Klang
    • Extrem ruhiger Lauf
    • Hervorragend einstellbarer Tonarm
    • Cinch- und XLR-Anschlüsse
    Nachteile
    • Kein Anschlusskabel im Lieferumfang
  9. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Geschmeidiger, präziser Klang
    • Tolle Laufruhe, überragende Praxiseigenschaften
    • Sehr gut entkoppelnde Dämpferfüße
    Nachteile
    • Deutlich teurer als Vorgänger
    • Kein Tonabnehmer im Preis enthalten
  10. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Top-Verarbeitung, tolles Finish
    • Klarer, lebendiger Klang mit viel Potential nach oben
    • Sehr gute Laufruhe
    Nachteile
    • Verstellbereich für Tonarmhöhe etwas knapp
    • Serien-Headshell könnte mechanisch stabiler sein
  11. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • hochdynamischer, lebendiger Klang
    • Sehr saubere Abtastung auch kritischer Aufnahmen
    • Upgradefähiges Laufwerk
    Nachteile
    • Drehzahlwechsel etwas umständlicher (manuell)
  12. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Praktischer Bluetooth-Transmitter mit aptX HD
    • Wartungsfreier Direktantrieb
    • Hochwertiger MC-Tonabnehmer vormontiert
    Nachteile
    • Tonarm ohne Höhenverstellung
  13. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Präziser, vollständig einstellbarer Tonarm
    • laufruhiger Direktantrieb
    • Schon mit Serien-System sehr ausgewogener, präziser Klang
    Nachteile
    • Zarge und Gehäuse könnten etwas wertiger wirken
  14. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • hervorragender Klang mit viel Potential
    • kräftiger und ruhiger Direktantrieb
    • als DJ- und als HiFi-Spieler gleichermaßen gut geeignet
    Nachteile
    • Tonabnehmer muss zusätzlich ausgesucht werden
    • Haube ohne Federscharniere
  15. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Absolut stabiler Gleichlauf, extrem geringe Nebengeräusche
    • Präzise gelagerter, universeller Tonarm
    • Gut klingender, rauscharmer Phono-Vorverstärker
    Nachteile
    • Endabschaltung etwas gewöhnungsbedürftig
  16. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Sauber gelagerter Arm mit wechselbarer Headshell
    • Dynamischer, neutraler Klang
    • Direktantrieb läuft leise und stabil
    Nachteile
    • Kein integrierter Phono-Vorverstärker
  17. Vorteile
    • Knackig-lebendiger, fein aufgelöster Klang
    • Zuverlässige Vollautomatik
    • Edles Design und Finish
    Nachteile
    • Dynamik und Bass könnten je nach Platte mehr Kick vertragen
    • Arm ohne Höhenverstellung
  18. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Komplett-Player mit vormontiertem Tonabnehmer
    • Guter Klang
    • Upgrade-Potential mit besserem Tonabnehmer
    Nachteile
    • Haube nicht zur Verwendung während des Betriebs geeignet
    • Umständliche Umschaltung 33/45 RPM
    • Keine höhenverstellbaren Füße
  19. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Enorm lebendiger, unkomplizerter Klang
    • Schnell und problemlos aufzubauen
    • Mit Originalnadel sehr günstige Betriebskosten
    Nachteile
    • Wenig Einstellmöglichkeiten
  20. Vorteile
    • Bester Klang in seiner Klasse
    • Gute Verarbeitung, recht hochwertige Komponenten
    • Günstiger aber guter Tonabnehmer vormontiert
    Nachteile
    • Spartanische Ausstattung
    • Nur eingeschränktes Upgrade-Potential
  21. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Schwerer Teller mit stabilem Gleichlauf
    • Feiner Klang mit klarer, großzügiger Raumabbildung
    • wahlweise mit oder ohne Tonabnehmer erhältlich
    Nachteile
    • Abdeckhaube kostet saftigen Aufpreis
    • unpräzise Headshell
  22. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Klingt angenehm, sauber und seidig
    • Gute Laufruhe, präziser Arm
    Nachteile
    • Die dunkle Matte passt nicht zum Design
  23. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Souveräner Klang mit guter Übersicht
    • Bluetooth aptX HD
    Nachteile
    • Keine Tonarm-Höhenverstellung, keine Azimuth-Verstellung
    • Klang mit Seriensystem könnte dynamischer sein
  24. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Guter Gleichlauf, geringe Nebengeräusche
    • Schickes Finish
    • Hochwertiger Serien-Tonabnehmer
    Nachteile
    • Tonarmlager hat Spiel
    • Arm reizt den hochwertigen Tonabnehmer nicht voll aus
  25. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Ruhiger, drehzahlstabiler Antrieb
    • detailreicher, sauberer Klang
    Nachteile
    • Armlager hat etwas zu viel Spiel
  26. Vorteile
    • Gut harmonierender Tonabnehmer, ausgewogener Klang
    • Elektronische Drehzahlumschaltung, stabiler Gleichlauf
    • Präzise gelagerter Tonarm
    Nachteile
    • Antriebsgeräusch in leisen Passagen hörbar
  27. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Komplett-Player mit vormontiertem Tonabnehmer
    • Angenehmer, reifer Klang
    • Höhenverstellbare Füße
    Nachteile
    • Eingeschränktes Upgrade-Potential mit besseren Tonabnehmern
  28. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Mit Bluetooth
    • Edler, sauberer Klang
    • Abschaltbarer, gut klingender Vorverstärker
    Nachteile
    • Tonarm hat etwas zu viel Spiel
  29. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Ruhiger und geräuscharmer Antrieb
    • Dynamischer und transparenter Klang
    • Integrierter Phono-Vorverstärker
    Nachteile
    • Keine höhenverstellbaren Füße
    • Klingt manchmal etwas zu nüchtern
  30. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Gute Ausstattung
    • Eingebauter Phono-Vorverstärker
    • Guter Serientonabnehmer
    • Solide Klangqualität
    Nachteile
    • Motorgeräusche in leisen Passagen hörbar
    • Kann klanglich nicht ganz mit den Spitzenmodellen seiner Klasse mithalten
  31. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Sehr einfache Inbetriebnahme und Bedienung
    • Warmer, sauberer Klang
    Nachteile
    • Feststehende Tellerachse
    • Auflagekraft nicht verstellbar
  32. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Edles Finish
    • Phono-Vorverstärker eingebaut
    • USB-Ausgang
    Nachteile
    • Motorgeräusche in leisen Passagen hörbar
    • Etwas zurückhaltende Dynamik
  33. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Warmer, sauberer Klang
    • USB- und Bluetooth-Ausgang
    • integrierter, abschaltbarer Phono-Preamp
    Nachteile
    • Mit Serien-Nadel recht wenig Hochtonauflösung
    • Umständliches Wiedereinschalten aus dem automatischen Standby
  34. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Unverwechselbares Design
    • Klangneutrale, stabile Bluetooth-Übertragung mit aptX HD
    • Automatische Endabschaltung
    Nachteile
    • Tonarmlager hat Spiel
    • Klingt mit Serien-Tonanbnehmer recht dunkel und detailarm
  35. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Bluetooth-Sender
    • Ausgewogener, sauber aufgelöster Klang
    • Guter integrierter Phono-Vorverstärker
    Nachteile
    • Störgeräusche im Bluetooth-Betrieb
  36. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Agiler, sauber gemachter Tonarm
    • Verwendet Standard-Headshells
    • Wertige Optik
    Nachteile
    • Integrierter Vorverstärker klingt etwas schlank
    • Hörbare Motorgeräusche im Ausgangssignal
  37. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Bluetooth-Sender
    • Geräuscharmer Lauf, ausgewogener Klang
    • Einfache Bedienung, Vollautomatik
    Nachteile
    • Sehr hohe Auflagekraft, nicht einstellbar
    • Auflösung und Details in den Höhen könnten besser sein
  38. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Klingt für seine Preisklasse sehr lebendig und offen
    • Hohe Laufruhe
    • Außergewöhnliches Design
    Nachteile
    • Keine Abdeckhaube
    • Hakeliges Tonarmlager mit negativem Einfluss auf den Klang
    • USB-Netzteil muss separat gekauft werden

Vinyl liegt wieder voll im Trend. Das hat Gründe: Mit Analogplatten und dem passenden Plattenspieler kannst du unglaublich gut Musik hören – und musst dich dazu nicht mal finanziell ruinieren. Das gilt für CDs oder Web-Streams aber genauso, zumindest objektiv betrachtet. Ob du mit Vinyl wirklich mehr Genuss bekommst, hängt daher nicht nur von der richtigen Wahl des Abspielgeräts ab, sondern auch von dir selbst und den Erwartungen, die du an dein Musik-Medium stellst.

Von der Rille in den Verstärker: Das macht ein Plattenspieler

Ein Plattenspieler ist dafür da, deine Schallplatten möglichst gleichmäßig auf die richtige Geschwindigkeit zu bringen, dort zu halten, abzutasten und das Signal an deinen Verstärker weiterzuleiten. Jeder spielfertige Plattenspieler besteht aus mehreren Hauptkomponenten: Die wichtigsten sind der Teller samt Antrieb, der Tonarm und der Tonabnehmer. Letzterer tastet deine Platte mit seiner Nadel ab. Deren Schwingungen, erzeugen ein elektrisches Signal, das anschließend von deinem Verstärker verarbeitet werden kann.

Der Tonabnehmer sitzt am Tonarm, der wiederum viele Aufgaben erledigen muss. Zum einen soll er der Nadel erlauben, möglichst reibungsarm der Rillenspur zu folgen. Dann soll er möglichst wenig Vibrationen übertragen und letztlich auch noch die vier Kabel bergen. Kein Wunder also, dass sich viele HiFi-Fans Plattenspieler, Tonarm und Tonabnehmer einzeln kaufen, immer auf der Jagd nach der harmonischsten Kombination.

Zwar funktionieren alle Plattenspieler nach den gleichen physikalischen Prinzipien, bei Umsetzung, Funktionsumfang und nicht zuletzt Verarbeitungs-Qualität geht die Schere weit auseinander. Natürlich ist schon etwas an der Aussage dran, dass teure Plattenspieler meistens besser klingen als günstige. Andererseits musst du nicht direkt mit einem Transrotor oder Clearaudio starten, um anständig Platten hören zu können. Viele wirklich gute Marken wie Rega, Dual oder Thorens fangen schon bei niedrigen, dreistelligen Preisen an.

Je nachdem, ob du eher nach einem vollautomatischen Abspieler suchst, oder den Fokus nur auf den bestmöglichen Sound legst, kommen andere Plattenspieler infrage. Im Folgenden stellen wir dir drei Plattenspieler näher vor, die ganz unterschiedliche Schwerpunkte legen:

Rega Planar 10 Test

Rega Planar 10 / Apheta 3

Unser Testsieger: Durchdacht und anspruchsvoll

Preis: ab 5.249 Euro / 6.599 Euro mit Apheta 3 | Antrieb: Riemen, manuell | Tonabnehmer: Rega Apheta 3 | Tonarm: Alu, 9″, gerade, mittelschwer | Motor: AC-Synchronmotor | 33 ⅓ / 45 / 78 RPM: Ja / Ja / – (elektronische Umschaltung manuell) | Integrierter Phono-Vorverstärker: Nein

  • Ausgewogener, kraftvoller und lebendiger Klang
  • Eindrucksvolle Raumabbildung
  • Völlig unproblematische Inbetriebnahme
  • Keine klassische Haube

Der große Rega überflügelt seinen den Rega Planar 8 noch einmal und liefert absolute Premium-Qualität in Sound und Design. Außerdem ist der Planar 10 unter den Spitzenlaufwerken mit Sicherheit eines der unkomplizierteren. Ohne viel Zutun deinerseits zaubert der Planar 10 einen derart ausgewogenen Klang auf die Bühne, dass wir im Negativen nur die fehlende Haube anmerken konnten.

Das große Highlight an diesem spitzenmäßigen Spieler ist dabei ohne Frage der Plattenteller. Dieser besteht aus Aluminiumoxid und ist derart robust, dass es in der Herstellungen einer Drehmaschine mit Diamantwerkzeugen bedarf, um den Teller zu formen. Und auch sonst setzt der Planar 10 auf Materialien, die ansonsten auch in der Raumfahrt Verwendung finden. Der Planar 10 bringt dich zwar nicht auf den Mond, an die Spitze unserer Bestenliste hat es ihn aber jedenfalls getragen – zu Recht.

Hier findest du den Rega Planar 10 / Apheta 3:

Erfahre mehr in unserem ausführlichen Test des Rega Planar 10.

Pro-Ject A1 Automat Lifestyle-Bild - Die besten Plattenspieler für 500 Euro

Pro-Ject Automat A1

Vollautomat mit hohem Anspruch

Preis: 399 Euro | Antrieb: Riemen, vollautomatisch | Tonabnehmer: Ortofon OM10 | Motor: DC | 33 ⅓ / 45 / 78 RPM: Ja / Ja / –  | Anti-Skating einstellbar: Nein (fest eingestellt) | Integrierter Phono-Vorverstärker: Ja, abschaltbar

  • Sehr einfache Inbetriebnahme und Bedienung
  • Warmer, sauberer Klang
  • Feststehende Tellerachse
  • Auflagekraft nicht verstellbar

Vollautomatische Spieler, die nicht nur die Endabschaltung übernehmen, sondern auch den Startvorgang auf einen einzigen Tastendruck oder Hebelzug reduzieren, sind selten geworden. Der Phono-Riese Pro-Ject hat mit dem Automat A1 seinen ersten Vollautomaten vorgestellt. In unserem Test konnte er besonders mit seiner sanften, verzerrungsarmen Abtastung überzeugen. Klanglich eher auf der warmen, natürlichen Seite, nervt er auch bei schrillen Klängen nicht. Dank seines eingebauten Phono-Vorverstärkers, kannst du ihn direkt an deinen Verstärker oder deine Aktivboxen anschließen.

Wer ein Klangbild mit weichem, warmem Flow zu schätzen weiß, kann viel HiFi-Spaß mit dem A1 haben. Das erste und wichtigste Upgrade ist dann nicht etwa ein anderer Tonabnehmer – die Originalnadel passt hier wirklich perfekt und schränkt den Spieler nicht ein. Stattdessen empfehlen wir hier einen guten Phono-Preamp. Der bringt hier wirklich etwas und ist – anders als Edelnadeln – unbegrenzt haltbar.

Hier findest du unseren vollständigen Test des Pro-Ject Automat A1.

Technics SL 1210MK7 Produktbild
Bild: Technics

Technics SL-1200MK7 / SL-1210MK7

Flexibilität zwischen DJ- und HiFi-Plattenspieler

Preis: 899 Euro | Antrieb: Direkt, quarzgeregelt | Tonabnehmer: ohne | Tonarm: 9 Zoll, Alu, S-förmig | Motor: Brushless, eisenlos, 9-polig, digital kontrolliert | 33 ⅓ / 45 / 78 RPM: Ja / Ja / Ja (elektronisch) | Integrierter Phono-Vorverstärker: Nein

  • hervorragender Klang mit viel Potenzial
  • kräftiger und ruhiger Direktantrieb
  • als DJ- und als HiFi-Spieler gleichermaßen gut geeignet
  • Tonabnehmer muss zusätzlich ausgesucht werden
  • Haube ohne Federscharniere

Der SL-1200Mk7 ist am engsten mit der DJ-Legenden MK2 bis MK5 verwandt und auch heute noch die erste Wahl in jedem Club. Er verfügt ab Werk weder über einen Phono-Preamp noch einen Tonabnehmer. Das macht etwas mehr Umstände, bedeutet aber auch mehr klangliche Entfaltungsmöglichkeiten. Entsprechend ausgerüstet kann der puristische SL-1200MK7 auch im HiFi-Hörraum überzeugen und ist dem großen SL-1200GR erstaunlich dicht auf den Fersen.

Erfahre mehr in unserem ausführlichen Test des SL-1200MK7 / SL-1210MK7.

So testet HIFI.DE Plattenspieler

Jeder Plattenspieler durchläuft in unserer Redaktion das gleiche, ausführliche Test-Programm. Dabei hören wir zwar natürlich ganz besonders gründlich hin, achten aber auch auf andere Kriterien. Schließlich nützt dir auch der am besten klingende Plattenspieler nichts, wenn er sich nicht an deinem Verstärker anschließen lässt. Damit du unsere Bewertung nachvollziehen kannst, erklären wir dir hier im Einzelnen, in welchen Kategorien sich jeder Plattenspieler beweisen muss.

Klang: die Königsdisziplin

Natürlich ist der Klang das am höchsten gewertete Kriterium in unseren Tests. Daher verbringen unsere Tester:innen viele Stunden damit, einfach nur Musik zu hören. Was so einfach klingt, besteht in der Praxis aus vielen einzelnen Eindrücken und immer wieder aus Vergleichen mit anderen Plattenspielern. Denn um sich eine fundierte Meinung bilden zu können, muss der Klang immer wieder mit bekannten Größen verglichen werden.

Plattenspieler Rega Planar 8 im Test | HIFI.DE
Der Rega Planar 8 bietet fantastischen Klang. Verantwortlich dafür ist unter anderem auch die Reduktion auf das absolut Nötige – auch beim Gehäuse.

Dabei achten wir nicht nur auf relativ offensichtliche Charakteristika wie die Bühnenabbildung, Klarheit und Neutralität, sondern auch auf kleine Details: Rumpelt der Motor hörbar? Wie sehr beeinflussen andere Nebengeräusche, wie etwa Masse-Rauschen, das Klangbild? Denn auch wenn deine Platte im ersten Eindruck gut klingt, können solche Nebengeräusche auf Dauer den Spaß an der Musik trüben.

Upgrade-Potenzial: Wie viel geht noch?

Ein großer Teil des Klanges eines Plattenspielers hängt vom Tonabnehmer ab. Schließlich wandelt die in der Plattenrille gespeicherte Musik in ein elektrisches Signal um. Beim Upgrade-Potenzial testen wir daher, wie weit sich der Klang des Plattenspielers verbessern lässt, wenn man einen anderen Tonabnehmer an den Tonarm schraubt. Die Ergebnisse können sehr unterschiedlich ausfallen. Es gibt günstige Plattenspieler, die du schon mit einem auf den ersten Blick unmerklich besseren System deutlich aufwerten kannst. Andererseits gibt es Sets aus Plattenspieler-Sets aus Dreher, Abnehmer und Arm, bei denen sich der Aufwand nicht lohnt, weil sie die Unterschiedliche gar nicht wiedergeben können – oder der Investition einfach unverhältnismäßig hoch wäre. Wenn du für den Tonabnehmer mehr ausgeben musst, als für den ganzen Plattenspieler, nur um das letzte Bisschen Klang aus ihm herauszukitzeln, bist du vermutlich mit einem besseren Plattenspieler besser beraten.

Plattenspieler Transrotor Max Nero schräg von oben Tonarmlager
Bei Transrotor bietet hohes Upgrade-Potenzial: Auf Wunsch kannst du dir einen weiteren für einen Zweit-Tonarm anbringen lassen.

Diese Teilnote können wir natürlich nur vergeben, wenn der Plattenspieler schon mit einem Tonabnehmer ausgeliefert wird. Das ist gerade bei teureren Exemplaren nicht selbstverständlich. Viele Vinyl-Fans haben schon bestimmte Vorstellungen, welches System für sie am besten klingt. So kommt etwa der Technics SL-1210GR2 komplett ohne Tonabnehmer. Dafür hat er aber umfangreiches Zubehör, um auch exotische Abtaster an seinem Headshell befestigen zu können.

Extrapunkte gibt es hingegen, wenn du sogar den Tonarm wechseln kannst. Schließlich kann auch hier eine Menge Klangpotenzial schlummern. Highend-Dreher wie der Transrotor Max Nero ermöglichen dir theoretisch, gleich mehrere Tonarme – mit unterschiedlichen Tonabnehmern zu montieren.

Bedienung: Wie einfach macht es dir der Plattenspieler?

Beim vollautomatischen Plattenspieler musst du nur noch die Platte auflegen und auf Start drücken. Den Rest übernimmt der Dreher selbst. Das Gegenteil bilden auf das Wesentliche reduzierte HiFi-Plattenspieler, denen selbst die Endabschaltung fehlt. Die Teilnote Bedienung soll dir einen Überblick darüber verschaffen, wie weit dir der Plattenspieler entgegenkommt, welche Features er bietet und wie einfach er sich in deine HiFi-Anlage integrieren lässt.

Sony PS-LX310BT
Der Sony PS-LX310BT bietet dir als Vollautomat hohen Komfort und kann sich sogar via Bluetooth mit deinen Kopfhörern verbinden.

Einerseits haken wir hier ganz einfach ab, welche Annehmlichkeiten vorhanden sind. Dazu zählen etwa ein Tonarmlift, die Drehzahl-Einstellung, höhenverstellbare Füße und natürlich der integrierte Phono-Vorverstärker. Nur weil diese Dinge vorhanden sind, heißt das aber noch lange nicht, dass sich ein Plattenspieler gut bedienen lässt. Der Rega Planar 3 kann sich zwar sowohl mit 33⅓ als auch 45 Umdrehungen pro Minute drehen, um die Drehzahl aber zu ändern, musst du den Teller abnehmen und den Riemen von Hand umlegen. Das ist zwar nachhaltig, schließlich kann so auch keine Automatik kaputtgehen. Bedienfreundlich ist aber anders. Im zweiten Schritt bewerten unsere Tester:innen daher subjektiv, wie einfach es dir der Plattenspieler tatsächlich im Betrieb macht.

Ausstattung: Finetuning und Extras

Bei der Ausstattung gehen wir noch tiefer ins Detail und schauen, welche Einstellmöglichkeiten und Besonderheiten der Plattenspieler noch bietet – abseits des täglichen Betriebs. Den Azimut des Tonabnehmers stellst du schließlich meistens nur einmal ein. Dabei geht es uns besonders um den Tonarm, der sich möglichst gut an deinen Tonabnehmer anpassen lassen sollte. Dazu zählen Anti-Skating, Tonarm-Höhe, Spurwinkel und das Azimut. Aber auch ein Finetuning der Drehzahl, eine Abdeckhaube und eine USB-Schnittstelle geben Punkte.

Sonoro Platinum SE - Anschlüsse
Integrierter Phono-Vorverstärker mit USB und Bluetooth-Sender – die Ausstattung des Sonoro Platinum SE ist quasi komplett.

Verarbeitung / Design

Natürlich muss Dir dein Plattenspieler auch äußerlich gefallen. Schließlich nimmt er doch einiges an Platz in deinem Wohnzimmer ein. Unsere Design-Note geht aber weit über die Ästhetik hinaus. Wir schauen auch genau auf die verwendeten Materialien und den bei der Herstellung geleisteten Aufwand. Ein aus den Vollen gefräster Aluminium-Teller gibt hier mehr Punkte als die an ein Frisbee erinnernde Plastik-Version.

Pro-Ject X8 von vorn
Pianolack und Aluteller glänzen beim Pro-Ject X8 um die Wette. Der Karbonarm ist ein weiterer Hingucker.

Worauf achten beim Kauf von Plattenspielern?

Unsere Test-Kategorien geben dir zwar einen ersten Eindruck, wie vielseitig Plattenspieler sein können, das macht die Wahl aber nicht unbedingt leichter. Folgend klären wir für dich die wichtigsten Fragen, die du dir vor dem Kauf stellen solltest. Vom nötigen Budget, bis zu Luxusfeatures, wie vollautomatischen Antrieben. So findest du sicher den passenden Plattenspieler für dich.

Perfektionismus kann teuer werden – und frustrierend

Natürlich ist es Quatsch, wenn wieder einmal behauptet wird, der Reiz von LPs liege in den Nebengeräuschen. Das ist ein Klischee, enthält aber einen Funken Wahrheit: LPs sind nie zu 100 Prozent fehlerfrei. Sie waren es nie und sind es heute, bei ständig ausgebuchten Presswerken, erst recht nicht. Schon leicht exzentrisch gepresste Platten erzeugen Tonhöhenschwankungen jenseits der HiFi-Norm. Manche Vinylmischungen rauschen merklich, und auch Knistern und andere Nebengeräusche lassen sich nicht immer ganz vermeiden.

Alte Schallplatten verkaufen
Auch neuwertige Schallplatten haben ihre Eigenheiten. Das sollte dir vor dem Kauf eines Plattenspielers klar sein. | @romankraft / unsplash.com

Solange du nicht extrem viel Geld ausgibst, wird es auch immer Stellen geben, die deinen Spieler an seine Grenzen bringen. Wo es also an besonders lauten Passagen, gerne gegen Ende der Seite, einfach nicht mehr 100-prozentig sauber klingt. Eine LP-Album ist kein Ordner mit Highres-Files. Es klingt oft spannender, aber immer auch unberechenbarer als ein Stream oder eine CD. Wenn du also in erster Linie Wert auf verlässliche Ergebnisse legst und Perfektion erwartest, ist Analog vielleicht gar nicht das Richtige für dich.

Budget: Warum du beim Plattenspieler anders rechnen musst

Digitales HiFi ist für sich genommen kein Riesenmarkt, sitzt aber auf dem Rücken eines Riesen: Es profitiert von dem atemberaubenden Entwicklungstempo bei IT und Telekommunikation. Gute Plattenspieler dagegen sind zu 90% Feinmechanik, und die wird nicht einfach jedes Jahr billiger. Wenn du hauptsächlich Platten hörst, solltest du in deinem Anlagen-Budget daher den Plattenspieler viel stärker gewichten als einen CD-Spieler oder Streamer in einer Digitalkette. Hier kann es sich schon mal lohnen, über Plattenspieler bis 1.000 Euro oder noch mehr nachzudenken. Denn während Digitalplayer im Hörraum mitunter nur noch schwer auseinanderzuhalten sind, tut sich beim Plattenspieler mit praktisch jedem zusätzlich – und richtig – investierten Euro Elementares.

Plattenspieler New Horizon 121 - Einstellbare Füße
Auch günstige Einstiegs-Plattenspieler wie der New Horizon 121 können viel Spaß machen, nach oben bleibt dir dennoch viel Platz zum ausprobieren. | Bild: New Horizin

Das gilt natürlich ganz besonders in den Einsteiger-Preisklassen bis etwa 200 Euro, die Kurve flacht aber erst im deutlich vierstelligen Bereich wirklich signifikant ab. Es lohnt sich also mehr als bei anderen Geräten, etwas oder auch viel mehr auszugeben. Auch weil du einen hochwertigen Plattenspieler nahezu unbegrenzte Zeit nutzen kannst: LP-Futter dafür wird seit über 60 Jahren gepresst, und technisch überholt ist er bereits seit 40 Jahren. Was soll da noch passieren?

Grundsatzfrage mit Konsequenzen: Vollautomatisch oder manuell?

Vollautomaten, also Spieler, die ihren Tonarm automatisch aufsetzen, am Plattenende anheben und zurückführen, sind selten geworden. Selbst eine Endabschaltung findet sich nur bei wenigen Modellen. Das hat Kostengründe, weil jede Automatikfunktion eben nicht nur ein paar Zeilen Programmcode benötigt, sondern realen mechanischen Mehraufwand. Die zusätzliche Komplexität erschwert zudem eine klangliche Optimierung des Spielers. Und da Vinyl selbst mit Automatik kein besonders komfortables Medium ist, verzichten die meisten Käufer lieber gleich ganz auf die Erleichterungen.

Plattenspieler Technics SL-1210GR Tonarm
Nicht jeder Plattenspieler bietet mit Endabschaltung und Höhenverstellung ein so umfangreiches Rundum-sorglos-Paket wie der Technics SL-1210GR.

Zwei wissenswerte Fakten für deine Entscheidung: Einen Tonarmlift zum sicheren Absenken und Anheben der Nadel haben auch alle manuellen Spieler. Und es besteht keinerlei Gefahr für Platte oder Nadel, wenn der Spieler am Ende der Seite noch ein paar Minuten weiterläuft, weil du gerade in der Küche bist. Denn die letzte Rille ist normalerweise unmoduliert. Eine solche Endlosrille bewirkt also praktisch keinen Verschleiß.

Zwei Wege zum Ziel: Riemen- oder Direktantrieb

Die Antriebsart wir oft heiß diskutiert, ist real aber nicht besonders relevant: Es gibt hervorragende Direktantriebs-Spieler – wie zum Beispiel den Technics SL-1200 GR –, und ebenso gute mit Riemenantrieb. Pflicht sind Plattenspieler mit Direktantrieb nur für DJs. Klanglich bereiten uns die beiden Prinzipien in unseren Tests aber genau gleichviel Spaß. Für echte Chancengleichheit braucht es allerdings einen gewissen technischen Mindestaufwand.

Plattenspieler Rega PLANAR 2 Schwarz - Riemen umlegen für 45 rpm
Für Singles mit 45 Umdrehungen musst du den Antriebsriemen beim Rega Planar 2 manuell umlegen | Bild: Rega

Im Einstiegsbereich kommt man mit Riemenantrieben zu besseren Ergebnissen. Auch wenn es ein paar beliebte Direktantriebler in der Klasse bis 500 Euro gibt, ziehen wir hier bei rein klanglicher Beurteilung regelmäßig die Riemenantriebe vor. Etwas unter 1000 Euro beginnen die Direktantriebe dann gleichzuziehen. Wenn du mehr über die Unterschiede zwischen Riemen- und Direktantrieb erfahren möchtest, findest hier unseren ausführlichen Ratgeber.

Der Arm: Die Form ist egal, Material und Verarbeitung sind es nicht

Die geometrischen Grundlagen für Drehtonarme sind uralt und ab Werk fast immer korrekt implementiert – ganz gleich, ob der Arm gerade, S- oder J-förmig ist. Schwieriger umzusetzen, vor allem bei preiswerten Spielern, sind die mechanischen Anforderungen an die Lager: Leichtlauf und Spielfreiheit sind gefragt – gleichzeitig! Das erfordert Präzisionsbauteile und sorgfältige Montage. Manche Spieler schaffen es trotzdem schon für wenig Geld.

Plattenspieler Technics SL-1500C Draufsicht
Die Form des Tonarms ist bei weitem nicht so wichtig, wie eine präzise Fertigung und gute Materialien.

Es lohnt sich, darauf zu achten. Denn präzise und resonanzfrei gefertigte Arme lassen bereits preiswerte Tonabnehmer besser klingen als High-End-Nadeln in wackligen Kompromiss-Konstruktionen. Besondere Bedeutung hat die Armqualität, wenn der Spieler mit deinen Ansprüchen mitwachsen soll: Je höher die Qualität der mechanischen Grundlagen, desto weiter bringen dich spätere Upgrades.

Der Tonabnehmer: Schlüsselkomponente beim Plattenspieler

Wer glaubt, der Klang entstehe ausschließlich im Tonabnehmer, macht es sich zu einfach – siehe oben. Andererseits kannst du den Klang deutlich beeinflussen, wenn du einen neuen Tonabnehmer einbaust – oder zumindest die alte Nadel austauschst. Teure Systeme bringen geringere Verzerrungen und feinere Auflösung, klingen je nach Musik und Hörgeschmack aber nicht automatisch stimmiger. Versprich dir von einem Nadel-Upgrade also nicht zu viel: Es kann viele Probleme lösen, aber eben nicht jedes und für jeden Hörertyp.

Plattenspieler Rega PLANAR 2 Schwarz - Tonabnehmer Rega Carbon
Solide Grundausstattung: Vormontierter Tonabnehmer Rega Carbon | Bild: Rega

Als Nebeneffekt halten teure Nadeln oft deutlich länger als billige, was auf Dauer den Preisunterschied etwas relativiert. Vergiss bei der Abwägung aber nicht, dass auch Laufwerk und Arm den Klang beeinflussen. Und dass diese Teile, einmal angeschafft, gar keine laufenden Kosten mehr verursachen: Der wirtschaftlich sinnvollste Weg zu einem Spitzenspieler beginnt mit dem besten Laufwerk und dem feinsten Arm, den du dir leisten kannst – ohne Rücksicht auf den Tonabnehmer. Denn den musst du sowieso regelmäßig erneuern.

Mehr als Punkte in Tabellen: Plattenspieler richtig bewerten

Beim Test eines Plattenspielers achten wir auf alle Details, bewerten aber auch deren Zusammenspiel. Unabhängig davon, welche Schwerpunkte du bei deiner Suche setzt: In unseren Tests findest du alle nötigen Infos für deine eigene Entscheidung. Und natürlich auch unsere Favoriten. Mit deiner Anlage bist du emotional enger verbunden als mit deinem Drucker oder Geschirrspüler. Das macht deine Wahl individueller und subjektiver. Und lässt das große, anfangs oft verwirrende Angebot an Spielern schnell zusammenschrumpfen: Auf vielleicht eine Handvoll Modelle, die wirklich genau zu deinen Vorstellungen passen.

Du willst noch mehr wissen? Weitere praktische Artikel rund ums Thema Plattenspieler haben wir dir hier zusammengefasst:

Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.