Startseite Kopfhörer Bluetooth Kopfhörer Spatial Audio mit AirPods: So funktioniert 3D-Audio und Headtracking mit Apple-Kopfhörern

Spatial Audio mit AirPods: So funktioniert 3D-Audio und Headtracking mit Apple-Kopfhörern

Spatial Audio ist Apples Antwort auf 3D-Klang à la Dolby Atmos. Falls du AirPods hast, kannst du den dreidimensionalen Sound ganz einfach ausprobieren.
Spatial Audio mit AirPods Apple So gehts Bild: Unsplash / Auguras Pipiras

Gut umgesetztes 3D-Audio hat das Potenzial, Filmen sowie Musik zusätzliche Tiefe zu verleihen und dich mitten ins Geschehen zu versetzen. Apple bietet seine eigene 3D-Lösung mittlerweile auf allen modernen AirPods, am Apple TV 4K, auf Apple Music und vielen weiteren Produkten an. Wenn alles klappt, macht Apple Spatial Audio Inhalte im Vergleich zu herkömmlichem Stereo mehrdimensionaler. Das gute: Mit deinen AirPods kannst du es ganz einfach selbst ausprobieren, sofern du ein paar Voraussetzungen erfüllst. Hier findest du alles, was du brauchst, um Spatial Audio mit AirPods zu hören.

In Kürze: Das ist Apple Spatial Audio

Apple Spatial Audio bearbeitet Tonsignale mit 5.1- und 7.1-Kanälen sowie Dolby-Atmos-Signale und wendet darauf direktionale Audiofilter an, die den Effekt erzeugen, dass der Ton sich überall um dich herum befindet. Genauer erklären wir dir das in unserem Ratgeber zu Apple Spatial Audio. Im Prinzip handelt es sich um dasselbe Verfahren, dass auch Dolby Atmos for Headphones oder Sonys 360 Reality Audio anwenden – falls du mit einem Gaming-Headset zockst, könnte dir der Begriff schon mal begegnet sein.

Mit Spatial Audio und der richtigen Hardware kannst du zusätzlich noch dynamisches Headtracking nutzen, welches den Film-Soundtrack fest am Laptop-Bildschirm verankert, auch wenn du den Kopf wegdrehst. Mit iOS 16 hat Apple außerdem personalisiertes Spatial Audio eingeführt. Dafür misst du mit der TrueDepth-Kamera deines Apple-Geräts dein Ohr aus, um den Klang noch genauer auf dich anzupassen.

Spatial Audio mit AirPods: Diese Apple-Produkte brauchst du

Deine AirPods oder Beats-Kopfhörer sind parat? Dann bist du fast bereit. Diese Voraussetzungen musst du erfüllen, um Apple Spatial Audio abzuspielen:

Spatial Audio mit AirPods So gehts
Am besten funktioniert Apple Spatial Audio, wenn du dich ganz im Apple-Ökosystem bewegst. | Bild: Unsplash / Brandon Romanchuk

iOS und iPadOS unterstützen Spatial Audio seit der Version 14, tvOS für den Apple TV 4K muss in Version 15 oder neuer vorliegen. Mac-Computer können Spatial Audio nur abspielen, wenn sie einen Apple-Chip haben. Eine vollständige Liste der kompatiblen Geräte findest du auf der Apple Support-Website.

Du solltest außerdem kontrollieren, ob dein Abspielgerät Dolby Atmos unterstützt. Das Audioformat kommt erst seit 2018 in iPhone und Co. zum Einsatz. Während Spatial Audio auch Audio mit 5.1 oder 7.1 Kanälen bearbeiten kann, ist der Effekt in der Regel mit auf 3D-Klang ausgelegten Inhalten am besten.

Spatial Audio mit AirPods Dolby Atmos Music
Dolby Atmos kam ursprünglich aus dem Heimkinobereich, setzt sich aber auch immer mehr in der Musikbranche durch. | Bild: Dolby

Letzter Stopp: 3D-Audio aktivieren

AirPods und kompatibles Apple-Gerät parat? Dann fehlt nur noch eine App mit 5.1-, 7.1- oder Dolby-Atmos-Inhalten. Unter den Video-Streamingdiensten gibt es zum Beispiel neben Apple TV+ auch Disney+, Netflix oder Paramount+. Zu den Musik-Streamingdiensten mit Dolby Atmos zählen Apple Music, Tidal und Amazon Music Unlimited.

Wenn alle Bedingungen erfüllt sind, sollte Spatial Audio automatisch aktiviert werden, wenn du deine Apple-Kopfhörer mit dem Abspielgerät verbindest. So stellst du Spatial Audio manuell ein:

  1. Öffne das Kontrollzentrum.
  2. Halte den Lautstärkeregler gedrückt.
  3. Wenn das runde Icon rechts unter dem Lautstärkeregler blau ist, hast du alles richtig gemacht. Tippst du auf das Icon, kannst du Headtracking ein- oder ausschalten. “Fixiert” bedeutet, du hörst Spatial Audio ohne Headtracking, “Kopferfassung” bedeutet Spatial Audio mit Headtracking.

Ähnlich funktioniert das Ganze am Mac mit Apple-Chip oder am Apple TV 4K. Am Mac musst du in der Menüleiste auf die Symbole für AirPods oder Beats klicken, um 3D-Audio zu aktivieren. Am Apple TV 4K kannst du entweder die Home-Taste der Siri Remote gedrückt halten, oder den Weg über “Einstellungen” > “Fernbedienungen und Geräte” > “Bluetooth” gehen.

Spatial Audio mit AirPods: Personalisiertes 3D-Audio aktivieren

Um das Spatial-Audio-Erlebnis noch zu verbessern, kannst du, wie beschrieben, dein Ohr ausmessen. Die Kamera kommt seit dem Release des iPhone X 2017 zum Einsatz. Wenn dein Handy die entsprechende Kamera verbaut hat, kannst du so personalisiertes Spatial Audio erleben:

  1. Öffne die Einstellungen deines iOS-Geräts.
  2. Tippe auf den verbundenen Apple-Kopfhörer.
  3. Scrolle runter, bis du unter “3D-Audio” den Eintrag “Personalisiertes 3D-Audio” siehst.
  4. Folge den Anweisungen zur Vermessung deiner Ohren.
Spatial Audio mit AirPods so gehts personalisiertes Spatial Audio
In unserem Test der AirPods Pro 2 funktionierte die Ohrvermessung einwandfrei.

Headtracking deaktivieren

Headtracking kann mit Filmen einen echten Wow-Effekt haben, fürs Musikhören finden wir es aber eher befremdlich. Wenn es dir ähnlich geht und du Headtracking ohnehin nicht nutzen möchtest, kannst du es so ausschalten:

  1. Öffne die Einstellungen deines iOS-Geräts.
  2. Scrolle runter, bis du den Punkt “Bedienungshilfen” siehst.
  3. Tippe weiter unten auf “AirPods und Beats”.
  4. Wähle den verbundenen Kopfhörer aus.
  5. Tippe auf die grüne Schaltfläche neben “iPhone folgen”. Die Taste wird dann grau, woran du erkennst, dass Headtracking deaktiviert ist.

Spatial Audio mit AirPods: Erlebe deine Lieblings-Tracks neu

3D-Audio ist gerade ein echtes Trendthema. Egal, ob die AirPods Pro 2, der Sonos Era 300 oder neue, drahtlose Heimkino-Anwendungen à la Dolby Atmos FlexConnect, das Thema ist in aller Munde. Wir finden, dass besonders mit Kopfhörern Spatial-Audio-Tracks eine ganz neue Tiefe und Weite erlangen können. Manchmal hören sie sich dadurch sogar besser an, als der reine Stereo-Track – sofern du den richtigen Song erwischst, die Qualität von Dolby-Atmos-Inhalten variiert nämlich stark. Mit Extras wie Headtracking und Personalisierung gibt es immerhin viel herumzuprobieren, ob mit Filmen oder Musik. Mit deinen AirPods kannst du dich austoben – und bei Bedarf den 3D-Effekt auch einfach wieder ausschalten.

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.