Startseite Kopfhörer In-Ear Kopfhörer Sony WF-C500 im Test: Hochwertiger Klang für unter 100 Euro

Sony WF-C500 im Test: Hochwertiger Klang für unter 100 Euro

Die Sony WF-C500 sollen für kleines Geld starke Qualität bieten. Wir gut das Preis- Leistungsverhältnis der günstigen In-Ears ist, haben wir für dich getestet.
Sony WF-C500 im Test: Hochwertiger Klang für unter 100 Euro
Bluetooth-Standard
5.0
Akku-Laufzeit
10h, Mit Ladecase 20h
Schnellladefunktion
10 Min. Laden für 1h Wiedergabe
Noise Cancelling
Nein
Codecs
SBC, AAC
Preis (UVP/Straßenpreis)
99,90 / ca. 70 Euro
In Kürze
Die Sony WF-C500 bieten dank hochwertigem Klang und toller Passform in den Ohren alles, was es für einen soliden Kopfhörer braucht. Wer auf aktive Geräuschunterdrückung und Premium-Codecs verzichten kann, bekommt mit den Sony erstklassige Kopfhörer für unter 100 Euro. Ein sehr gutes Preis- Leistungsverhältnis.
Vorteile
  • Guter, Detaillierter Klang
  • Angenehme Passform
  • Niedriger Preis
  • Lange Akkulaufzeit der Hörer
Nachteile
  • Ladecase lädt die Kopfhörer nur einmal auf
  • Kein ANC

Mit den WF-1000XM4 hält sich Sony seit einiger Zeit stabil auf dem ersten Platz unserer Liste der besten In-Ear Kopfhörer auf dem Markt. Mit den Sony WF-C500 gibt es jetzt eine deutlich günstigere Alternative ohne aktive Geräuschunterdrückung. Wir haben die Kopfhörer ausgiebig getestet und sagen dir im folgenden Test, on die Kopfhörer gewohnte Sony-Qualität bieten.

Du willst wissen, wie sich die Sony WF-C500 im direkten Vergleich mit der Konkurrenz schlägt? Dann schau dir unsere Bestenliste zu den besten In-Ear Kopfhörern an:

Der Klang: Kann der Sound mit den 1000XM4 mithalten?

Zwar unterscheidet sich der Klang der WF-C500 stark von den anderen Sony In-Ears, jedoch ist er trotz des niedrigeren Preises auf einem vergleichbaren Nivaeu. So überzeugte uns der getestete Kopfhörer mit einem sehr direkten und klaren Klang. Über verschieden Genres hinweg blieb der Bass stets knackig und tief.

Der Hörer der Sony WF-C500
Der Klang der Sony WF-C500 überzeugt für Kopfhörer unter 100 Euro auf ganzer Linie.

Die Höhen werden vom WF-C500 sehr angenehm dargestellt, während es in den mittleren Tönen ab und zu etwas wenig zupackend und dadurch etwas flach klingt. Insgesamt konnte die kontrollierte und saubere Wiedergabe mit hoher Präzision aber vollends überzeugen. Für Kopfhörer unter 100 Euro klingen die Sonys überdurchschnittlich gut und sind der direkten Konkurrenz eindeutig überlegen.

Du hörst mit deinen Kopfhörern hauptsächlich gesprochene Inhalte wie Podcasts und Hörbücher? Auch hier machen die Sony WF-C500 einen sehr guten Eindruck und übersteuern auch bei hohen Lautstärken nicht.

Die Sony WF-C500 im Praxis-Test: Wie schlagen sich Akkulauzfzeit und Passform?

Als True Wireless-Kopfhörer werden die Sony WF-C500 per Bluetooth mit dem Smartphone oder einem anderen Gerät verbunden. Dementsprechend wird ein Akku benötigt. Die Akkulaufzeit der Hörer beträgt 10 Stunden. Im Ladecase kann man die Sony-Kopfhörer ein weiteres mal komplett laden, sodass man mit den Kopfhörern insgesamt 20 Stunden lang mobil bleibt. Während die Laufzeit der Hörer zu den längsten im True Wireless-Bereich gehört, bieten die Ladecases der meisten TW-Kopfhörer zwei oder sogar drei mal die Möglichkeit, die Kopfhörer wieder voll aufzuladen.

Das Ladecase der Sony WF-C500
Im Ladecase lassen sich die Kopfhörer wieder aufladen. Das Case selbst wird per USB-C geladen.

Für denn alltäglichen Gebrauch sollten die 20 Stunden jedoch problemlos ausreichen. Per Schnellladefunktion sind die Kopfhörer schon nach 10 Minuten Ladezeit für 60 Minuten Wiedergabe gerüstet. Telefonierst du mit den Kopfhörern, verringert sich die Laufzeit um die Hälfte. Wenn man die In-Ear-Kopfhörer bis zu 10 Stunden am Stück nutzen kann, dann sollte natürlich auch der Tragecomfort stimmen. Im Lieferumfang der In-Ears sind drei verschiedene Sets an Silikonaufsätzen enthalten. So kann man die Größe der Hörer auf die Breite des eigenen Gehörgangs hin anpassen.

Das Lieferumfang der Sony WF-C500
Im Lieferumfang der Sony WF-C500 sind drei verschiedene Silikonaufsätze enthalten.

Die Kopfhörer sitzen sehr angenehm im Ohr und glänzen auch bei schnelleren Bewegungen mit festem Halt. Dank dem sehr niedrigen Gewicht von gerade einmal 5,4 Gramm pro Hörer vergisst man ab und zu gar, dass man die Kopfhörer gerade im Ohr hat. Die In-Ears sind nach IPX4-Standard gegen Spritzwasser geschützt.

Bedienung: Mit Tasten am Hörer und eigener Sony-App

Während die Bedienung bei den meisten True Wireless-Kopfhörern über ein Touchfeld an den Hörern funktioniert, sind bei den Sony WF-C500 haptische Knöpfe dafür zuständig. Dies hat zwar den Vorteil, dass man die Taste beim einsetzen oder ausrichten der Kopfhörer nicht versehentlich betätigt, dafür spürt man beim betätigen einen deutlichen und leicht unangenehmen Druck im Ohr. Touchfelder haben sich hier erfahrungsgemäß als komfortabler herausgestellt. Ansonsten funktioniert die Bedienung am Gerät sehr zuverlässig, beschränkt sich jedoch auch auf die Optionen „Start/Stopp“, „Überspringen“ und „Zurück“.

Der Hörer der Sony WF-C500
Der haptische Knopf an den Hörern hat gegenüber einem Touchfeld Vor- und Nachteile.

Mit der eigens für Kopfhörer konzipierten Sony-App lassen sich einige Einstellungen vornehmen. Du kannst den Equalizer, also den Klang individuell auf deine Vorlieben hin anpassen. Profis können diesen manuell anpassen, für alle anderen stellt Sony hilfreiche Presets zur Verfügung. In der App kannst du außerdem noch den Namen der Kopfhörer ändern und deine Ohrform analysieren lassen.

Die App der Sony WF-C500
In der zugehörigen App lassen sich einige Einstellungen vornehmen.

Bluetooth: Stabile Verbindung, aber kein LDAC

Die Sony WF-C500 unterstützen den Bluetooth-Standard 5.0 und wiesen in unseren Tests keinerlei Verbindungsprobleme oder Störungen auf. Über die App lassen sich die Kopfhörer sehr leicht mit dem Smartphone connecten. In Sachen Codecs beschränkt sich Sony bei den günstigen In-Ears auf die Standard-Ausstattung SBC und AAC. So harmonieren die Kopfhörer sowohl mit Android- als auch Apple-Geräten sehr gut. Hochwertigere Codecs wie aptX oder auch Sonys eigener Standard LDAC sind nicht mit an Bord. Das ist in dieser Preisklasse jedoch auch nicht zu erwarten.

Design: So gut sehen die Sony In-Ears aus

Die Sony WF-C500 vor dem Case
Optisch machen die Sony WF-C500 einen sehr guten und hochwertigen Eindruck.

Sony bleibt bei den WF-C500 dem eigenen Design treu. Die Kopfhörer ähneln dem aktuellen Sony Top-Modell WF-1000XM4, sind ähnlich klein und dezent gehalten. Im Ohr sind die Hörer unauffällig geben ein gutes Bild ab. Das Ladecase ist recht schmal, sodass es in jeder Hosentasche Platz finden sollte. Die Verarbeitung ist, wie von Sony gewohnt, sehr hochwertig. Die Kopfhörer sind in Schwarz, Weiß, Orange und Grün erhältlich.

Fazit zu den Sony WF-C500

Die Sony WF-C500 überraschten im Test mit klarem und detailliertem Sound und einem starken Bass. Für die Preisklasse ist der Klang ganz klar überdurchschnittlich gut und kann sich sogar mit deutlich teureren Modellen messen. Auch die Passform und die Akkulaufzeit der Hörer kann sich sehen lassen. Gespart wurde dafür an der Akkulaufzeit des Ladecases sowie der Bedienung am Gerät. Das sind zugunsten der sonstigen Qualitäten jedoch kleine Kompromisse, die man eingehen kann. Insgesamt bieten die WF-C500 von Sony gewohnt gute Qualität und sorgen mit dem exzellenten Preis- Leistungsverhältnis für neue Machtverhältnisse unter Kopfhörern bis 100 Euro.

Aktuelle Angebote:

Technische Daten
Bluetooth-Standard 5.0
Akku-Laufzeit 10h, Mit Ladecase 20h
Schnellladefunktion 10 Min. Laden für 1h Wiedergabe
Noise Cancelling Nein
Codecs SBC, AAC
Wassergeschützt IPX4
Anschlüsse des Ladecase USB-C
Gewicht Hörer: 5,4g | Ladecase: 35g
Maße Ladecase: 80,0 x 35 x 31 mm
Preis (UVP/Straßenpreis) 99,90 / ca. 70 Euro

Sony ist nicht der einzige Hersteller von True Wireless-Kopfhörern. In unserer Bestenliste findest du die besten TW-Modelle auf dem Markt:

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.