Startseite HiFi Elektronik High End 2023 Bericht: Die Highlights und spektakuläre Neuheiten

High End 2023 Bericht: Die Highlights und spektakuläre Neuheiten

Die wichtigste HiFi-Messe Europas ist vorbei. Das waren 4 intensive Tage für HIFI.DE auf der High End 2023 in München vor Ort und für das High End Team in der Kölner Redaktion. Hier unsere absoluten Highlights!
High End 2023 Bericht: Highlights und Neuheiten

Vier Tage Messe liegen hinter uns. Vier Tage im Fokus der Musik – oder ihrer Reproduktion. In München ist die High End 2023 zu Ende gegangen. Hunderte Hersteller haben hier ihre Neuheiten vorgestellt und vorgeführt. Von mannshohen Lautsprechern, über zentnerschwere Verstärker bis hin zu filigranen Kopfhörern war wieder alles dabei – und HIFI.DE mittendrin. Wir haben für euch unsere ganz subjektiven Messe-Highlights zusammengefasst.

Die High End 2023 in Zahlen

Inzwischen liegen uns die endgültigen – und beeindruckenden – Daten zur diesjährigen High End vor:

  • 550 High End Aussteller aus 54 Ländern
  • über 1000 Marken
  • 22.137 Besucher:innen an vier Tagen; davon:
  • 10.748 Fachbesucher:innen aus 90 Ländern
  • 10.860 Besucher:innen aus 71 Ländern
  • 529 Medienvertreter:innen aus 43 Ländern
  • 30.000 qm Ausstellungsfläche im MOC

High End 2023: Unsere Highlights im Überblick

Wieder einmal waren vier Tage noch lange nicht genug, um allen Ausstellern der High End einen Besuch abzustatten. Aber auch so haben wir uns eine breitgefächerte Übersicht interessanter Anlagen machen können. Hier also unsere Highlights, die uns wohl noch lange im Gedächtnis bleiben werden.

Auf unserem Youtube-Kanal teilt übrigens HIFI.DE Chefredakteur Olaf Adam Live-Eindrücke von der Messe:

Fink Team bringt neue Borg Episode 2 auf die High End 2023

Karl-Heinz Fink ist eine der ganz großen Namen in der Zunft der Lautsprecherbauer. So groß, dass auch namhafte Marken bei ihm anklopfen. Mit dem Fink Team kreiert er auch eigene highendige Lautsprecher. Der Standlautsprecher Borg wurde jetzt klangliche überarbeitet, das Ergebnis: Borg Episode 2. Rein optisch unterscheiden sich die beiden Lautsprecher kaum. Weniger Facelift, mehr innere Werte bekamen ein Upgrade.

High End Anlagen Highlights Fink Soulnote

Die innere Dämpfung und die Frequenzweiche wurden weiter verbessert. Auf der Rückseite gibt es nur noch zwei Schalter, mit denen sich der Klang auf deinen Verstärker anpassen lässt. Fink sprach in der Pressekonferenz von einem Frequenzgang, der mit nur leichtem Roll-off von 20 Hz bis 100 kHz reichen soll. Extreme Werte für jeden Lautsprecher. Wir sind gespannt, wie die Borg Episode 2 in unserem Test abschneiden wird und wo er sich in unserer Bestenliste aller getesteten Standlautsprecher einsortieren wird:

Beeindruckend: Sennheiser HE 1

Es kommt nicht oft vor, dass man 69.000 Euro auf dem Kopf hat. Genau die Chance hatten wir aber am Stand von Sennheiser.  Zwar hatten die Kopfhörer-Experten keine Produktneuheit im Gepäck, dafür aber eine andere Sensation:

Sennheiser HE 1 auf High End 2023

Der Sennheiser HE 1 ist der Nachfolger des legendären Sennheiser Orpheus aus den 90er-Jahren und kommt komplett mit einem Verstärker, der auf einem Gehäuse aus massivem Carrara-Marmor thront. Klappst du den Deckel der integrierten Aufbewahrungsbox hoch, fahren acht Röhren aus dem Verstärker. Mehr Luxus geht kaum.

Mehr von Tims Kopfhörer-Highlights findest du hier:

Überraschung: Transrotor Bellini auf der High End 2023

Transrotor ist Teil des Familienunternehmens Räke GmbH aus Bergisch Gladbach, mittlerweile geführt durch Dirk Räke, Sohn des immer noch aktiven Gründers Jochen Räke. Unter dem Namen Transrotor entstehen dort seit mittlerweile über 50 Jahren Plattenspieler. Und die können sich sehen lassen: Der Transrotor Max Nero ist aktuell unsere Nummer eins unter den 28 Plattenspielern, die wir getestet haben. Da hat es uns natürlich sehr gefreut, auf der High End mit dem Bellini ein neues Plattenspieler-Modell zu erspähen.

High End Highlights Transrotor Bellini

Neue Canton Reference Serie auf der High End  2023 vorgestellt

Canton hatte vor der High End schon die neue Reference-Serie angeteasert, die auch auf der Messe an Elektronik von Cambridge zu hören ist. Was uns aber vor Ort überraschte, war die Vorstellung der Reference GS: Ein auf 50 Paare limitierter Highend-Lautsprecher. Die Standlautsprecher sind über 1,70 Meter groß und auf der High End mit mächtigen HiFi-Verstärkern von AVM zu hören.

High End Highlights Canton Reference GS

Etliche Schichten zusammen- und in Form gepresstes Holz mit dauerhaft dämpfendem Verbundstoff bilden das Gehäuse. Das ist teilweise über acht Zentimeter dick. Unauffällig in der Mitte des Lautsprechers sitzt der Hochtöner. Statt aus Keramik – wie es bei allen anderen neuen Reference-Modellen der Fall ist – besteht seine Membran aus Diamant. Hergestellt im eigenen Werk in Tschechien. Definitiv einer der bemerkenswertesten Lautsprecher auf der Messe. Paarpreis: 50.000 Euro.

Dali Epikore 11 – Erbe der Kore

Der dänische Lautsprecherprofi Dali hat die HiFi-Welt dieses Jahr erneut um einen Ausnahmelautsprecher bereichert. Letztes Jahr war es der 80.000 Euro schwere Konzeptlautsprecher Dali Kore, der für ein mittleres Presse-Erdbeben sorgte. In seine übergroßen Fußstapfen tritt dieses Jahr die Dali Epikore 11. Vieles der Technologie des Kore ist in sie geflossen, der Preis konnte jedoch immerhin halbiert werden.

High End Dali Epikore 11
Der Dali Epikore 11 legte, angetrieben vom Vorverstärker NAD M66 und zwei passender Mono-Endstufen, eine geniale Show hin.

Beim 4,5-Wege Standlautsprecher kommt erneut der Hybrid-Hochtöner mit einer riesigen Kalotte (35 Millimeter Durchmesser) und einem Bändchen zum Einsatz. Darunter sitzt der durch fünf Streben in der Membran versteifte Mitteltöner. Eingerahmt werden diese drei durch vier (!) Basstreiber. Die SMC-Technologie in der neuesten Version sorgt für einen noch gleichmäßigeren Antrieb. Nach der Vorführung können wir uns vorsichtig optimistisch schätzen, dass sich um die Epikore 11 eine Serie entwickeln könnte. Genaues wurde aber noch nicht verraten. Was bleibt, ist ein Ausnahmelautsprecher, der selbst unter den alles andere als idealen Messebedingungen einen phänomenalen Auftritt hinlegte.

Damit hat es Dali, genau so wie Canton und das FinkTeam auf unsere Top-5-Liste der Anlagen geschafft:

Thorens New Reference auf der High End 2023

In Sachen Plattenspielern geht dieses Jahr auf der High End keinen Weg am neuen Thorens-Flaggschiff vorbei. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Thorens New Reference ist fast einen Meter breit. In den Boliden ist nicht nur alles an Wissen geflossen, das Thorens über die Jahre angesammelt hat, sondern auch eine (in der HiFi-Welt) komplett neue Technologie.

High End 2023 Highlights Thorens New Reference
Thorens führte den New Reference auf der High End gemeinsam mit den SoundWall-Lautsprechern vor.

Eine aktive Dämpfung ist das Geheimrezept – und Grund für das massive Gehäuse des Thorens New Reference. Dieses soll jede noch so kleine Vibration auslöschen, bevor sie den Klang beeinträchtigen kann. Zusammen mit gleich zwei Luxus-Tonarmen kommt das Dreher-Schwergewicht so auf einen Preis von ca. 220.000 Euro.

Noch mehr spannende Highlights für Vinyl Fans:

Nagra Classic DAC II

Nagra machte sich ursprünglich mit Ausrüstung für die Tonaufnahme einen Namen, und verdiente sich damit später sogar Auszeichnungen von der Filmbranche in Form von zwei Oscars für Gründer Stefan Kudelski. Auf der High End hat man ein erst kürzlich eingestelltes Produkt weiterentwickelt und neu aufgelegt: Der Classic DAC II folgt auf den Classic DAC, der bis 2019 produziert wurde.

High End Highlights Nagra Classic DAC II
Bild: Nagra

Der Classic DAC II legt besonderes Augenmerk auf die Wiedergabe von Musik in CD-Qualität und soll zum “Einsteigerpreis” von etwa 18.000 Euro angeboten werden – wie immer im Highend-HiFi-Bereich relativ zu sehen.

PMC prodigy Serie auf der High End 2023

Bei PMC dreht sich alles um Lautsprecher, sowohl fürs Musikstudio als auch die HiFi-Anlage. Aber auch hier bleiben die Boxenpaare nur selten im vierstelligen Bereich. Mit prodigy ändert sich das jetzt. Die prodigy-Reihe, die vollständig in Großbritannien entwickelt und gebaut wird, umfasst zwei Modelle: den Standlautsprecher prodigy5 für 1.995 Pfund das Paar und den Regallautsprecher prodigy1 für 1.250 Pfund. Deutsche Preise gibt es bisher noch nicht.

High End 2023 Highlights PMC prodigy Serie

Beide setzen auf PCMs ATL–Technologie. Das „ATL“ steht für „Advanced Transmission Line“ und bezeichnet ein Prinzip, bei dem der Bass am Ende einer langen Röhre platziert wird. Die Röhre soll alle unerwünschten mittleren und hohen Frequenzen absorbieren, die von der Rückseite des Lautsprechers abgestrahlt werden, aber die niedrigsten Frequenzen phasengleich mit der vorderen Abstrahlung der Antriebseinheit aus der Leitung austreten lassen. Die ATL-Technologie verbessert so die Bassleistung und sorgt für einen klaren Mitteltonbereich.

High End 2023: Neue Streaming-Receiver von Yamaha

Letztes Jahr bereitete Yamaha mit dem Flaggschiff R-N2000A bereits den Weg vor, den die zwei Neuankündigungen der High End 2023 ebenfalls gehen – beim Yamaha R-N1000A und dem R-N800A handelt es sich um Netzwerk-Receiver, die mitsamt OLED-Bildschirm und Einmessautomatik aufwarten können.

High End Highlights Yamaha Streaming-Receiver
Bild: Yamaha

Zu den Tugenden, die die beiden Neuankündigungen R-N10000a und R-N800A vom großen Bruder R-N2000A übernehmen, zählen vor allem DACs von ESS sowie die hauseigene Einmessautomatik, die auf den Namen YPAO hört. Und mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 1.599 Euro für den Yamaha R-N1000A und 1.099 Euro für den Yamaha R-N800A liegen sie preislich mehr als im Rahmen.

Neuheit: Naim Nait 50 auf der High End 2023 vorgestellt

Naim Audio feiert auf der High End seinen 50. Geburtstag. Zur Feier stellt man den Vollverstärker Nait 50 vor, eine Neuauflage des legendären Vollverstärkers Nait 1.

High End Highlights Naim Nait 50
Bild: Naim

Die größte Besonderheit des Nait 50 ist wohl die limitierte Stückzahl. 1.973 Stück werden exklusiv in Salisbury, Großbritannien, produziert. Warum diese krumme Zahl? Eine Anspielung auf das Gründungsjahr. Technisch überzeugt der Nait 50 dann mit einer Vielzahl Schnittstellen: Rückseitig findest du die beiden Leistungsverstärker für den linken und rechten Kanal mit jeweils 25 Watt, acht Ohm und Class-AB-Endstufe. Zwei Din-Eingänge (Stream und Aux) sind hier ebenfalls zu nennen. Und, klar, ein MM-Phonoeingang, um Plattenspieler anzuschließen, und ein 6,5-Millimeter-Kopfhörerausgang.

Lotoo Mjölnir

Der Mjölnir von Lotoo geistert schon länger durch die HiFi-Welt. Der Digital Audio Player ist groß, auffällig designt – und soll portabel sein. Einen so großen DAP mitzuschleppen, können wir uns eher nicht vorstellen. Aber das Design mit den vielen Drehrädern gefällt uns sehr – eine ähnliche Ästhetik hat uns schon beim Verstärker HiFi Rose RA180 überzeugt.

High End Kopfhörer Highlights Lotoo Mjolnir

Dazu kommen die gleich zwei Displays des Mjölnir, eins oben und eins vorn. Der Mjölnir schreit förmlich nach Aufmerksamkeit und ist so das geborene Messe-Highlight. Daneben bieten sich dir auf der Vorder- und Rückseite Anschlussmöglichkeiten für so ziemlich jede Quelle und jede Art HiFi-Kopfhörer.

Meridian DSP9

Wirkt auf den ersten Blick etwas befremdlich: Die neue Meridian DSP9.

Entstanden sind die DSP9 von Meridian im Zuge des Extreme Engineering Programme. Das wiederum ist das Ergebnis jahrelanger Investitionen und einer Menge Nachforschungen im Audio-Bereich. Das Ziel laut Meridian: authentischen, natürlichen und lebensnahen Klang zu erschaffen.

High End Highlights Meridian DSP9
Bild: Meridian

Im außergewöhnlich geformten Gehäuse steckt die Precision Sonic Transport-Technik, die Audio-Signale mit höchster Klangtreue verarbeiten können soll. Und wie viel soll das kosten? 60.000 Pfund Sterling, umgerechnet rund 69.000 Euro.

Dan Clark Audio Corina – Elektrostatischer Highend-Kopfhörer

Dan Clark ist einer dieser Namen, die in Kopfhörerkreisen nicht ohne einen gewissen Respekt ausgesprochen werden. Clark hat sich zu einem Profi in Sachen hochwertiger Kopfhörer entwickelt und stattete der High End dieses Jahr einen persönlichen Besuch ab.

High End 2023 Highlights Dank Clark Corina

Mit dabei hatte er seinen brandneuen offenen HiFi-Kopfhörer Dan Clark Corina. Der ist so neu, dass die ersten Auslieferungen erst im Monat der High End stattfinden soll. Der elektrostatische Corina setzt auf das Acoustic Metamaterial Tuning System (AMTS), das für eine noch offenere und entspanntere Musikwiedergabe sorgen soll. Wir konnten ihn zwar nur kurz antesten, dieser kurze Eindruck machte ihn aber definitiv zu einem unserer Highlights.

Neuer Vollverstärker: Burmester 232 auf der High End 2023

Burmester zeigt zur High End 2023 eine neue Erweiterung der Classic-Line. Der Vollverstärker hört auf den Namen Burmester 232 und überzeugt mit schlichter Front und interessanten inneren Werten. Die Vorderseite des Verstärkers wirkt erstmal aufgeräumt, es scheint nur ein Drehregler verbaut – bis der 232 zum Leben erwacht. Dann offenbart sich ein zusätzlicher Touchscreen.

High End Highlights Burmester 232

Im Inneren schlummern viele analoge und digitale Anschlussmöglichkeiten. Eingebaut ist auch ein Netzwerk-Streamer, was den Burmester 232 also nicht nur zum HiFi-Verstärker, sondern auch zum Streaming-Verstärker macht. Auch ein DAC ist verbaut, der unter anderem HDMI zur Verbindung zum Fernseher sowie einen USB-Anschluss bietet. So können Signale mit bis zu 32-bit/768kHz verarbeitet werden. LAN, WLAN und Bluetooth in Version 5.4 sind ebenso dabei, sowie ein MC-Phono-Modul, um Plattenspieler direkt anschließen zu können.

Magico New S3 auf der High End 2023

Von der Bowers & Wilkins 802 D4 kennen wir bereits Hochtöner mit Diamantmembran. Auch Beryllium als Hochtonmaterial ist uns von der Focal Kanta N°1 bekannt. Die neue 2023er Magico S3 zeigt aber, dass man diese beiden Materialien auch sehr erfolgreich kombinieren kann. Die restlichen Membranen des großen Standlautsprechers bestehen aus Kohlefasergewebe und Aluminium, das Gehäuse der Magico hingegen komplett aus massiven Metall. Bespielt wurde dieser Highend-Lautsprecher für 65.000 Euro über Elektronik von Pilium aus Griechenland.

High End 2023 Magico HIFI.DE Highlights

Große Überraschung: Avantgarde Colibri C2

Das war für uns eine der größten Überraschungen der Messe. Wenn du dir ein Haus bauen und eine Avantgarde Trio G3 kaufen möchtest, solltest du dir erst den Lautsprecher besorgen und dann das Haus um ihn herum bauen. Denn die Hornlautsprecher von Avantgarde sind wirklich gigantisch. Die wohnzimmerfreundliche Ausnahme und definitiv ein Highlight dieser Messe: Die Avantgarde Colibri C2.

High End Avantgarde Acoustic Colibri C2

Die Colibri C2 ist ein kompaktes Zweiwege-Lautsprechersystem, das einen hohen Wirkungsgrad von 98 dB und einen Maximal-Schalldruck von 117 dB ermöglichen soll. Das auffälligste Element des Lautsprechers ist ohne Frage das sphärische Horn ihrer Mitte. Dieses ist sehr breitbandig konzipiert, damit es so tief wie möglich eingesetzt werden kann, und gibt Frequenzen bis hinab zu 700 Hz wieder.

Das besondere Merkmal dieses Lautsprechers ist die mit 2,2 Gramm außergewöhnlich geringe bewegte Masse im Mittel-Hochtonbereich. Und auch im Bassbereich bewegen sich nur 12,5 Gramm bei einem Treiberdurchmesser von 6,5 Zoll. Die geringe Masse bei möglichst hoher Schnelligkeit ist Grund für den Namen des Lautsprechers.

Spektakulät: Silbatone und Western Electric

Ein besonderes Schmankerl haben wir uns für den Schluss aufgehoben. Denn dass nur moderne Lautsprecher gut klingen können, konnte Silbatone widerlegen. Die nur wenige Watt starke Elektronik der koreanischen Edelmarke trieb nämlich uralte Kino-Lautsprecher aus dem frühen 20. Jahrhundert an. Damals gab es einfach noch keine Verstärker mit Wattzahlen, wie wir sie heute gewohnt sind. Dennoch mussten große Säle beschallt werden. Die gigantischen Hörner von Western Electric und Lansing legen Zeugnis über diese Epoche ab.

High End Anlagen Highlights Silbatone

Ein High-End-Tipp für Analog-Fans wie er im Buche steht. Unbezahlbar und klanglich etwas ganz Besonderes. Natürlich kam die Musik von Schallplatte.

Noch mehr spannende Highlights für Analog-Fans unter euch:

HiFi geht auch günstiger: “Sounds Clever” Anlage von HIFI.DE auf der High End 2023

Wir von HIFI.DE waren dieses Jahr nicht bloß als Fachbesucher auf der Messe. Im Rahmen des Sound-Clever-Programms haben wir auch eine selbst zusammengestellte HiFi-Anlage vorgeführt.

High End 2023 Sounds Clever HIFI.DE

Das Ziel von Sounds Clever ist es, zu zeigen, dass herausragender Klang gar nicht immer teuer sein muss. Zusammen mit drei anderen renommierten Redaktionen haben wir in Raum K4 für guten Sound und gute Stimmung gesorgt. Der Clou dabei: Keine der vier gezeigten Anlagen kostet mehr als 5.000 Euro, unsere sogar deutlich weniger.

Fazit zur High End 2023: Spannende Neuheiten und viele Highlights

Wieder einmal hat die High End viel zum Staunen, Mitwippen oder nur ungläubig den Kopf schütteln geboten. Klar, der Reiz für viele Besucher:innen liegt im Träumen. Highend-Anlagen für mehrere hunderttausend Euro werden für 99 Prozent von uns ein schöner Traum bleiben. Aber wo kann man ihn schöner träumen als hier?

Daneben gab es aber auch das ein oder andere erschwinglichere Highlight und definitiv genug Testwünsche für das nächste Jahr. Du kannst also gespannt sein: Einige der hier gehörten Neuerscheinungen werden so bald wie möglich in unserem Testraum stehen.

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.