Startseite HiFi Elektronik Verstärker Hifi Rose RA180 im Test: Highend-Verstärker mit Charakter

Hifi Rose RA180 im Test: Highend-Verstärker mit Charakter

Nicht nur wegen seiner aufwendigen Zahnrad-Mechanik am Lautstärkeregler ist der HiFi Rose RA180 ein eher auffälliger Vertreter seiner Zunft. Doch wird der Highend-Verstärker auch klanglich den Erwartungen gerecht?
HiFI Rose RA180 im Test | HIFI.DE
In Kürze
Der HiFi Rose RA180 ist ein Charakterkopf durch und durch. Design, Technologie, Klang, Konzept – in allen Belangen geht der Highend-Verstärker eigene Wege jenseits des Mainstreams.
Vorteile
  • Atemberaubendes Design
  • Perfekte Verarbeitung
  • Fein auflösender, detailverliebter Klang
Nachteile
  • Setup und Bedienung kompliziert
  • Charaktervoller Klang mit Stärken und Schwächen
  • App mit erheblichen Verbindungsproblemen

Die ersten Bilder, die im Netz kursierten, sorgten bereits für Aufmerksamkeit. Es folgten zahlreiche Videos von leise surrenden Zahnrädern hinter einem scheinbar von Geisterhand kreisenden Lautstärkeregler. Die weltweite HiFi-Gemeinde war endgültig in Wallung. Schon lange wurde kein neues HiFi-Produkt mehr so lebhaft diskutiert, wie der ungewöhnliche Stereo-Verstärker HiFi Rose RA180.

Hifi Rose RA180 Lautstärkeregler
Die aufwendige (und völlig unnötige) Zahnradmechanik des Lautstärkereglers sorgte vom Start weg für Aufsehen.

Dabei ist Hifi Rose eigentlich noch ein echter Newcomer auf dem Markt. Die Marke gehört zum südkoreanischen Citech-Konzern, der sein Geld mit modernen Kiosk-Systemen verdient, wie du sie vielleicht vom automatischen Check-In am Flughafen oder den Bestell-Automaten beim Burger-Bräter kennst. Das bedeutet aber nicht, dass man es dort mit dem HiFi-Business nicht ernst meinen würde. So konnten bereits die hochwertigen Netzwerk-Streamer der Marke beeindrucken. Nicht zuletzt das schlüssige Bedienkonzept mit dem ultrabreiten Touch-Display hat eine treue Fan-Gemeinde überzeugt.

Hifi Rose RA180 – mit Streamer
Mit dem RA180 will HiFi Rose vor allem seinen erfolgreichen Streamern einen Verstärker an die Seite stellen. | Bild: Hifi Rose

Mit dem RA180 präsentiert Hifi Rose nun aber einen Hifi-Verstärker, der optisch völlig aus dem bisherigen Rahmen der Marke fällt. Dabei nimmt er unverkennbar Design-Anleihen an den Highend-Preziosen von Nagra. Auch, wenn kein konkretes Gerät der Schweizer kopiert wird, ist die Ähnlichkeit zu groß, als dass sie Zufall sein könnte. Nennen wir es wohlwollend eine Hommage und eine respektvolle Verneigung vor der Traditionsmarke…

Hifi Rose RA180 – Frontansicht von rechts
Das Design des Hifi Rose RA180 weckt Erinnerungen: Ähnlichkeiten mit aktuellen oder früheren Produkten eines gewissen Schweizer HiFi-Herstellers sind garantiert kein Zufall.

Hifi Rose RA180: Stereo-Verstärker mit Mehrwert

Auf der Aluminiumfront des RA180 tummeln sich so viele Anzeigen, Schalter und Regler, dass der Überblick zunächst schwerfällt. Auch die Rückseite ist mit gleich 16 Klemmen für Lautsprecherkabel, XLR-Eingang sowie vier weiteren analogen Eingängen inklusive Phono üppig bestückt. Und sogar hier findest du bei genauem Hinsehen noch mehr Umschalter, Schieberegler und Taster. Sieht kompliziert aus, und ist es auch. Zumindest ein bisschen.

Hifi Rose RA180 – Frontansicht gerade
Jeder Knopf, Regler und Kippschalter am RA180 hat seine eigene Funktion. Auch, wenn sie nicht immer auf den ersten Blick offensichtlich ist.

Aus der Funktions-Perspektive betrachtet („Was kann ich damit machen?“), ist der Hifi Rose RA180 eigentlich ein ganz klassischer HiFi-Verstärker: Du kannst damit Musik von ausschließlich analogen Quellen empfangen und diese über ein Paar Lautsprecher wiedergeben. Doch schon bei den Lautsprechern fängt es an, kompliziert zu werden: Zunächst kannst du zwei Paar anschließen, benannt Speaker A und Speaker B, und zwischen diesen umschalten. Dann stehen jeweils 200 Watt pro Kanal an, laut Hersteller sowohl an vier als auch an acht Ohm.

Hifi Rose RA180 - Rückseite gerade
Auch auf der Rückseite des RA180 gibt es weitere Schalter und Regler – und nicht weniger als 16 Lautsprecher-Klemmen.

Das ist dir doch zu analog? In unserer Bestenliste Streaming-Verstärker findest du modernere Verstärker:

Technisch gesehen besitzt der Hifi Rose RA180 vier unabhängige Mono-Endstufen. Damit ist es neben der erwähnten und noch vertrauten Variante mit zwei Paar Lautsprechern auch möglich, ein einzelnes Paar im Bi-Amping Betrieb anzusteuern. Dann stehen eben jeweils 200 Watt Leistung für den Hochton- und den Tiefmittelton-Bereich jeder Box zur Verfügung. Wie die Frequenzen des Signals genau aufgeteilt werden, kannst du mit zwei Drehreglern an der Front einstellen.

Hifi Rose RA180 – Einstellungen Crossover
Wenn du den RA180 im Bi-Amping-Betrieb nutzt, kannst du die Übergangs-Frequenz zwischen Tief- und Hochton sehr präzise einstellen.

Hifi Rose legt übrigens Wert auf den Hinweis, dass so auch sogenannte Super-Tweeter mit Signalen bis zu 100 Kilohertz befeuert werden können. Diese Anschlussvariante gilt heute selbst unter eingefleischten HiFi-Fans als höchst exotisch. Beim RA180 ist sie jedoch scheinbar das Standard-Setup, mit dem entsprechenden Wahlschalter in der neutralen Mittelstellung. Eine interessante Entscheidung.

Du kannst die beachtliche Kraft der vier Endstufen aber auch zu zweimal 400 Watt brücken und damit endgültig selbst größte und schwierigste Lautsprecher antreiben. Davor sei jedoch ein intensives Studium der hübsch gemachten Bedienungsanleitung empfohlen. Denn es fühlt sich einfach zutiefst falsch an, einen Lautsprecher an zwei mit der gleichen Farbe markierte Klemmen anzuschließen.

Hifi Rose RA180 – Bi-Amping-Schalter
Achtung: Mit diesem unscheinbaren Schieber legst du fest, wie die vier Endstufen genutzt werden. Eine ausgeklügelte Schutzschaltung soll bei Fehlbedienung das Schlimmste verhindern. Wir haben es darauf nicht ankommen lassen …

Laut Hersteller bewahrt zwar eine Schutzschaltung den Verstärker vor einem schnellen, schmerzhaften Tod, falls du die Lautsprecher falsch angeschlossen hast oder der Wahlschalter in der falschen Position steht. Wir haben es darauf nicht ankommen lassen und lieber die vorgenommene Verkabelung im Vieraugenprinzip mehrfach mit der Anleitung abgeglichen. Und dann den Atem angehalten und mutig den Netzschalter gedrückt.

So klingt der Hifi Rose RA180

Scheinbar hatten wir alles richtig gemacht, denn weder Verstärker noch Lautsprecher sind explodiert. Und das ist gut so, denn in dieser gebrückten Anschlussvariante hat der Hifi Rose RA180 unsere Audio Physic Midex zu Höchstleistungen angetrieben. In der Tat funktionierte diese Kombination auf Anhieb hervorragend. Im direkten Vergleich zu unserer Referenz, dem Rotel RA-1592 MKII, spielt der Hifi Rose RA180 in Sachen Auflösung und Präzision in einer ganz anderen Liga. Wieselflink schwingt er sich in den höheren Lagen von brillantem Highlight zu brillantem Highlight. Und spannt dabei mit viel Eleganz eine breite und tiefe Klangbühne vor dir auf.

Hifi Rose RA180 – Anzeige
Kraftreserven: Selbst bei sehr gehobener Lautstärke in unserem Hörraum blieben die Zeiger der Aussteuerungs-Anzeigen im unteren Drittel der Skala.

Im Tiefton geht der RA180 eher schlank, aber durchaus nachdrücklich und mit viel Kontrolle über den Lautsprecher zu Werke. Das Ergebnis ist ein enorm schneller, straffer und präziser Bass, der gut zur Detailverliebtheit des Verstärkers in höheren Lagen passt.

Präzise Höhen, knackiger Bass – das sind die Zutaten, aus denen durchaus eine hervorragende Klangbewertung erwachsen könnte. Doch wie schon bei der Optik traut sich der Hifi Rose RA180, auch beim Klang einen eigenen Charakter zu zeigen. Dabei ist es schwer bis unmöglich, dem Hifi Rose RA180 konkretes Fehlverhalten vorzuwerfen. Zumindest in der Kombination mit der Audio Physic stellt er bei manchen Tracks aber einfach nicht die gleiche emotionale Verbindung zur Musik her, wie das andere Verstärker schaffen.

Hifi Rose RA180 – Front von links
Auch klanglich ist der Hifi Rose RA180 ein echter Charakterkopf.

Außer dem Rotel RA-1592 MKII haben wir ebenfalls einen Cambridge Audio Edge A zum Vergleich herangezogen. Beide erreichen nicht die transparente Offenheit und Beschwingtheit des Hifi Rose, transportieren manchmal aber mehr von der Seele der Musik, machen mehr Gänsehaut: Im direkten Vergleich fehlt es der akustischen Gitarre in Youn Sun Nahs inspiriertem Cover von Enter Sandman irgendwie an Körper. Leonard Cohens Stimme knarzt bei You Want It Darker weniger als gewohnt, und Rock-Gitarren à la AC/DC oder Foo Fighters lassen den letzten Biss vermissen.

Du möchtest Tidal HiFi Plus einmal ausprobieren? Dann ist dieses Angebot genau richtig für dich:

Vertrackte Schlagzeug-Tracks liegen dem koreanischen Verstärker hingegen jedoch ganz hervorragend. Enorm behände rockt der Hifi Rose durch Is It Always Binary von Soulwax und rast anschließend mit fulminantem Timing durch Take The Veil Cerpin Taxt von The Mars Volta. Rock kann der RA180 also durchaus auch. Wenn er denn will.

Nein, einfach macht es dir der Hifi Rose RA180 nicht. Mit der falschen Musik oder falschen Boxen gibt er sich gerne mal ein bisschen bockig. Wenn aber Musikstil, Lautsprecher, Raum und die richtige Einstellung zusammenpassen, belohnt er dich mit einer absolut mitreißenden Wiedergabe, springlebendiger Spielfreude und hohem Detailreichtum.

Hifi Rose RA180 - Aufsicht
Die Verarbeitung des RA180 ist absolut makellos.

Verstärker-Technik des RA180

Den technischen Beschreibungen des Hifi Rose RA180 ist zu entnehmen, dass der Verstärker nach dem so genannten „Class AD“-Prinzip arbeiten soll, also einer Kombination aus traditioneller analoger Verstärkung (Class A) und moderner Schaltverstärker-Technik (Class D, oft auch fälschlich Digital-Verstärker genannt). Das klingt spannend, stellt sich aber bei genauerer Lektüre als reines Marketingversprechen heraus. Denn technisch handelt es sich hier im Prinzip um einen ganz normalen Schaltverstärker.

Hifi Rose RA180 – Innenansicht
Im Inneren ist der Hifi Rose RA180 sauber aufgebaut.

Allerdings, und das ist in der Tat bemerkenswert, nutzt Hifi Rose hier als einer der ersten Audio-Hersteller exotische Galliumnitrid-Transistoren. Diese finden bisher vor allem in Ladegeräten Einsatz, sollen aber wegen ihrer besonders schnellen Schaltgeschwindigkeit auch im HiFi-Bereich deutliche Vorteile bieten. Vielleicht ist diese Technik also eine Erklärung für die akustische Leichtfüßigkeit und gute Detailauflösung des RA180. Um das abschließend sagen zu können, muss man aber erst weitere Verstärker mit den neuen Transistoren hören.

Hifi Rose RA180 – Power Amp Mode
Um den Power Amp Mode des RA180 aktivieren zu können, musst du diesen erst in der App „scharfschalten“.

In der Praxis: Schalter für fast alles

Es dürfte nicht überraschen, dass der Hifi Rose RA180 mit seinen vielen Schaltern, Reglern und Knöpfen kein Ergonomie-Wunder ist. Aber: Alle Bedienelemente sind deutlich lesbar und zumeist sinnvoll beschriftet. Nach einem kurzen Studium der guten Bedienungsanleitung wirst du zumindest die Grundfunktionen schnell problemlos bedienen können. Und grundsätzlich ist es lobenswert, dass du komplette Bereiche des Verstärkers aus dem Signalweg entfernen kannst.

Denn die Weichen-Einstellung fürs Bi-Amping oder die Phono-Vorstufe sind nur dann aktiv, wenn du sie auch wirklich brauchst. Deaktivierst du sie mit dem jeweiligen Kippschalter, wird die komplette Baugruppe elektrisch vom restlichen Gerät getrennt. Ebenso einfach kannst du auch die Klangregelung im Vorverstärker abschalten. So gibt es keine unnötigen Bauteile im Stromkreis, die den Klang schädigen könnten.

Hifi Rose RA180 – Schalter
Vorbildlich: Die Klangregelung oder die Phono-Vorstufe schaltest du nur an, wenn du sie wirklich brauchst. Sonst werden die Baugruppen komplett elektrisch vom restlichen Gerät getrennt.

Dass der Hifi Rose mehr als nur ein bisschen verspielt ist, gehört zum Konzept. Kein Mensch braucht bei einem HiFi-Verstärker Pegel-Anzeigen für jeden Kanal. Es sieht aber einfach verdammt schön aus, wenn die edel gemachten Nadeln vor den dezent beleuchteten Skalen herumzucken. Auf die Spitze getrieben wurde dieses Prinzip natürlich mit der Zahnrad-Mimik rund um den Lautstärke-Regler. Präzise gefräste und bildschöne Zahnräder greifen ineinander, um die Lautstärke einzustellen und einen kleinen roten Zeiger an die entsprechende Stelle der beleuchteten Skala zu schieben. Wenn du die Lautstärke vom Sofa aus mit der schlichten Fernbedienung regelst, setzt sich die ganze Mechanik übrigens mit leisem Surren wie von Geisterhand in Bewegung. Das ist herrlich überflüssig, wird dir aber immer wieder ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern.

Hifi Rose RA180 – Detail Klemme
Das Design des RA180 ist bis ins Kleinste sehr detailverliebt.

Gut gemeint: WiFi und App

Ein weiteres Beispiel dafür, dass Hifi Rose sich nicht vor ungewöhnlichen Lösungen scheut, ist die Tatsache, dass der voll analoge RA180 über ein WLAN-Modul verfügt, nebst passender App für iOS und Android. Aus Sicht der Entwickler ist das aber nur konsequent, schließlich sind praktische alle anderen Geräte des Herstellers Streamer, bei denen eine Steuerung über WiFi ganz normal ist. Auch, wenn du deinen RA180 ohne weitere Hifi Rose Geräte nutzt, kann die App hilfreich sein. Über sie installierst du zum Beispiel Firmware-Updates für den Verstärker oder „entsicherst“ den sogenannten Power Amplifier Mode. Denn mit dem Pure Direct bezeichneten Hebel an der Front des RA180 kannst du den kompletten Vorverstärker abschalten und ihn so als reine Endstufe nutzen – wenn du vorher die besagte Freischaltung in der App aktiviert und diverse Warnmeldungen bestätigt hast.

Hifi Rose RA180 – App
Die passende App bietet einige wichtige Einstellmöglichkeiten, wenn du es schaffst, eine stabile Verbindung herzustellen. | Screenshot: Hifi Rose

Allerdings erwies sich die App auf unserem iPhone als durchaus temperamentvoll. Es gelang uns nur mit einiger Mühe und dann auch nur für kurze Zeit, eine funktionierende Verbindung zwischen App, Verstärker und WLAN herzustellen. Da trifft es sich gut, dass du alle wichtigen Funktionen des RA180 gut am Gerät und mit der Fernbedienung bedienen kannst.

Hifi Rose RA180 – Fernbedienung
Oldschool, aber funktioniert: Zumindest die Grundfunktionen des Hifi Rose RA180 kannst du mit der einfachen Fernbedienung zuverlässig bedienen.

Fazit

Mit dem RA180 hat Hifi Rose der HiFi-Welt einen großen Gefallen getan. Er setzt auf ungewöhnliche technische Lösungen, gönnt sich einen deutlich ausgeprägten Klangcharakter mit Ecken und Kanten und präsentiert all das mit viel Drama und theatralischer Geste. Dieser Verstärker legt auf Auftritt und Style mindestens ebenso viel Wert wie auf technokratische Korrektheit. Er will es nicht allen recht machen, sondern nur diejenigen Begeistern, die seine besondere Art zu schätzen wissen. Und das ist gut so, denn langweilige HiFi-Produkte gibt es wahrlich genug!

Testergebnis Hifi Rose RA180 | HIFI.DE

Technische Daten
Leistung 4x 200 W (4/8 Ohm), 2x 400 Watt (4/8 Ohm)
Eingänge Symmetrisch (XLR), 3x Stereo-Cinch, Phono (MM/MC),
Audio-Ausgänge 8 Paar LS-Klemmen, Subwoofer Out,
Netzwerk WLAN, für Steuerung
Gehäuse-Ausführungen Aluminium
Abmessungen (BxHxT) 430 x 110 x 350 cm
Gewicht 16,7 kg
Mitgeliefertes Zubehör Fernbedienung, Bedienungsanleitung
Preis 6.500 Euro
Besonderheiten 3 Endstufen-Konfigurationen, Klangregelung, EQ für Bi-Amping, EQ für Phono-Pre, Power Amp Mode, schaltbares Subsonic-Filter

Doch zu analog? In unserer Bestenliste Streaming-Verstärker findest du modernere Verstärker:

Wie gefällt dir der HiFi Rose? Zu viel optische Spielereien für deinen Geschmack? Oder kann dich die Detailverliebtheit überzeugen? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.