Startseite Lautsprecher Standlautsprecher Audio Physic Midex: Der Lautsprecher, der keiner sein will

Audio Physic Midex: Der Lautsprecher, der keiner sein will

Die Audio Physic Midex soll dank eines doppelten Gehäuses und aufwändiger Materialien besonders natürlich spielen können. In unserem Test findest du heraus, wie die Highend-Box von Audio Physic klingt.
Audio Physic Midex | HIFI.DE Test
Treiber
4 (1 x Hochtöner, 1 x Mitteltöner, 2 x Tieftöner)
Frequenzbereich
30 Hz – 40 kHz
Abmessungen (BxHxT)
360 x 1120 x 450 mm
Verfügbare Farben
Holz: Walnuss, Ebenholz Hochglanz, Rosenholz Hochglanz, Ebenholz, Kirsche, ; Glas: Schwarz, Weiß, Rot, Anthrazit, Silbergrau, Perlweiß
Paarpreis
11.490 Euro (Sonderfarben 11.990 Euro)
In Kürze
Die Midex von Audio Physic setzt in Sachen Natürlichkeit neue Maßstäbe. Wenn du nach einem unkritischen Lautsprecher suchst, mit dem du stundenlang in deiner Musik versinken kannst, hast du ihn gefunden.
Vorteile
  • Absolut natürlicher und musikalischer Klang
  • Ein Faible für Stimmen aller Art
  • Perfekte Verarbeitung
  • Unkritisch in der Aufstellung
  • Große Oberflächenauswahl
Nachteile
  • Nur Spikes im Lieferumfang enthalten

Die Audio Physic Midex ist der mittlere der insgesamt fünf Standlautsprecher aus der Reference Line des Lautsprecherbauers Audio Physic. Sie soll bereits von vielen der gleichen Technologien profitieren, die auch das weit größere Flaggschiff Cardeas auszeichnen. Was es genau mit dem „Sandwich-Gehäuse“, „Ceramic Foam Bracing“ und dem „Doppelkorb-Design“ auf sich hat, erfährst du bei uns im Test.

Klangtest der Audio Physic Midex

Brilon im Sauerland: Hier baut das Team um Geschäftsführer Wolfgang Lücke und Chefentwickler Manfred Diestertich Lautsprecher mit einem hehren Ziel. Lautsprecher von Audio Physic sollen deiner Musik weder etwas hinzufügen, noch etwas wegnehmen. Vielmehr ist der Anspruch, die Musik für sich selbst sprechen zu lassen. Die Schallwandler sollen möglichst natürlichen Klang erzeugen und so unsichtbar wie irgend möglich werden. Daher auch das Motto des Unternehmens: Nothing but Music.

Schon mit der Classic 15 und Classic 35 konnte Audio Physic in unseren Testräumen beweisen, wie nahe sie in anderen Preis-Segmenten diesem Ziel kommen. Die Audio Physic Midex macht jedoch mit den ersten Tönen klar, dass sie nochmal in einer ganz anderen Liga spielt.

Audio Physic Midex Paar Frontal schräg
Die Audio Physic Midex soll durch ihren besonderen Aufbau Vibrationen den Garaus machen und deine Musik auf ganz natürliche Weise in den Vordergrund stellen.

Die Band Toto bedarf spätestens seit ihrem Hit Africa keiner Vorstellung mehr. Mit dem Song Spiritual Man ihres 2006 erschienenen Albums Falling In Between zeigen sie, dass auch das Saxofonspielen ein sehr spirituelles Erlebnis sein kann. Der Gospelchor, der dem Refrain seinen Pathos gibt, stürmt auf dich zu. Neben dieser realitätsnahen Räumlichkeit kann die Midex aber auch schon direkt zu Anfang diverse Trommeln auf dich zutreiben. Der Mitteltöner versorgt David Paichs sonore Stimme mit einem ordentlichen Maß an Volumen, gleichzeitig kann der Hochtöner auch das letzte Wispern aus Steve Lukathers Stimme herauszaubern. Unweigerlich erwischen wir uns dabei, wie wir – mit Gänsehaut auf den Armen – lauter drehen.

Die Audio Physic Midex gibt es mit verschiedenen Holzfurnieren:

Detailvernarrt und doch natürlich

Im Verlauf unserer Hörsession wird die Messlatte in Sachen Detailreichtum weiter nach oben geschoben. Die Midex kann auch die hellsten Töne präzise wiedergeben, übertreibt es aber nie. Stets kannst du dich bei deiner Musik entspannen, ohne dass auch nur die kleinste Information abhandenkommt. Auch harte Stahlsaiten, wie du sie bei Pushing Against the Wind von Kelsey Lu hören kannst, schneiden nicht ins Ohr, sondern werden vorsichtig in ihre Bestandteile zerlegt. Dabei bleibt Lus Stimme direkt vor dir stehen. Diese Performance lässt auch die beiden Schwestern Classic 15 und 35 in Sachen Musikalität nochmal weit zurück.

Audio Physic Midex Hochtöner Detail
Die Gewebekalotte des Hochtöners misst beeindruckende 39 Millimeter.

Während die Audio Physic Classic 35 noch auf etwas mehr Gewalt im Tieftonbereich abgestimmt ist, hält sich die Midex hier diskreter zurück, wirkt so homogener. Ihr Bass spielt nämlich trotzdem feste und mit einem hervorragenden Impulsverhalten auf, wann immer es angebracht ist. Wie der Hochtöner verstehen es aber auch die beiden Basstreiber, sich niemals in den Vordergrund zu drängen oder gar andere Frequenzbereiche zu überdecken. Stattdessen wirkt jeder Ton aus den Audio Physic Midex harmonisch. Bestes Beispiel dafür ist Cosmo Sheldrake mit seiner vielschichtigen Klangcollage The Fly.

Audio Physic Midex oberer Tieftöner
Die Membran der Tieftöner besteht – genau wie die des Mitteltöners – aus Aluminium, das mit Keramik beschichtet ist.

Gleich zu Anfang startet der Song mit einem knarrenden Bass, über den du jedoch fast unhörbar die Namensgeberin des Stückes herumschwirren hören kannst. Das vor kurzem von uns getestete Ausnahmetalent KEF Blade Two Meta kann die Fliege und ihre summende Bahn vielleicht etwas dreidimensionaler abbilden, beim mehr als doppelten Preis ist das jedoch auch kein Wunder. Die Audio Physic Midex setzt die Musik wie ein Mosaik zusammen und lässt es wie ein Kinderspiel klingen. Wenn du neugierig auf weitere spannende Standlautsprecher geworden bist, schau doch mal in unsere Bestenliste:

Aufbau: Der Kampf gegen die Resonanzen

Audio Physic hat die Midex von Kopf bis Fuß mit Technologien ausgestattet. Die meisten von ihnen sollen auf die ein oder andere Art störende Vibrationen bekämpfen und so den Klang des Lautsprechers verbessern. Das fängt bereits beim Gehäuse an. Dieses besteht aus einem inneren MDF-Gehäuse und einer äußeren Verplankung aus Holz oder Glas. Beide Teile werden durch einen elastischen Kleber zusammen- und auf Abstand gehalten. Durch diesen Aufbau sollen Vibrationen, die normalerweise durch das Gehäuse ziehen, ausgelöscht werden, da sich die beiden Gehäuseschichten durch die elastische Verbindung gegenseitig bedämpfen.

Audio Physic Midex Schallwand alle Treiber
Du siehst es der Audio Physic Midex von außen nicht an, aber die äußeren Verplankungen sind elastisch mit dem inneren Gehäuse verbunden.

Gleichzeitig dient der dünne Spalt zwischen den beiden Gehäusen als Bassreflexkanal. Der im Inneren aufgebaute Schalldruck kann am Fuß des Lautsprechers, direkt hinter der vorderen Glasplatte nach außen geleitet werden. Doch nicht nur der Raum zwischen den Wänden wird genutzt, auch im Innern der Midex wird jeder Kubikzentimeter für zusätzliches Klangvolumen genutzt. Hier kommt ein besonderer Werkstoff ins Spiel. Keramikschaum erinnert ein wenig an einen grauen, extrem harten Schwamm.

Audio Physic Midex Querschnitt
In der Audio Physic Midex verbinden sich verschiedene Technologien zu einem Highend-Lautsprecher: Die grauen Rechtecke in den Verstrebungen bestehen aus Keramikschaum. | Bild: Audio Physic

Da Keramikschaum zu 85 Prozent aus Luft besteht, aber dennoch stabiler als MDF-Platten ist, wird er in der Audio Physic Midex als Teil der internen Verstrebung benutzt. So lässt sich das Gehäusevolumen erhöhen, während der Lautsprecher gleich groß bleibt. Unser Klangtest zeigt, wie erwachsen die Midex tatsächlich klingt. Für einen ähnlichen Effekt sorgt das Honeycomb Sandwich Board. Wie der Name schon andeutet, handelt es sich dabei um ein Material mit Honigwabenstruktur. Es ist deutlich leichter als MDF, aber ähnlich stabil. Zudem schlucken auch die vielen Hohlräume in der Wabenstruktur wieder Vibrationen.

Audio Physic Midex Keramikschaum
Der Keramikschaum besteht zu 85 Prozent aus Luft und stellt dem Lautsprecher so mehr Volumen zur Verfügung als es zum Beispiel reine MDF-Platten täten. | Bild: Audio Physic

Only good Vibrations

Alleine für das Gehäuse der Midex benutzt Audio Physic also drei unterschiedliche Technologien. Aber auch bei den eigentlichen Klangerzeugern, den Treibern, hat Audio Physic einige Asse im Ärmel. So sind alle Treiber der Midex besonders gegen Resonanzen geschützt, die durch rückwärtig abgestrahlten Schall oder Gehäuseschwingungen entstehen. Besonders der Mitteltöner profitiert gleich von mehreren Tricks, die ihn soweit wie möglich von bösen Resonanzen abkoppeln.

Audio Physic Midex Mitteltöner Explosion
Der Mitteltöner der Audio Physic Midex hat gleich zwei Körbe, die die Schwingungen des Treibers dämpfen sollen. | Bild: Audio Physic

Ähnlich wie der Lautsprecher selbst, hat auch der Mitteltöner zwei Gehäuse, bzw. Körbe, die den Motor umschließen. Der innere Korb dient als Stoßdämpfer zwischen dem fest mit dem Gehäuse verbundenen äußeren Korb und dem Treiber selbst. So sollen sich weder die Vibrationen des Treibers auf das Gehäuse ausbreiten, noch umgekehrt, die Resonanzen des Gehäuses zu unsauberen Bewegungen des Treibers führen.

Audio Physic Midex Mitteltöner Detail
Der Mitteltöner der Midex besteht aus einer Alu-Membran mit Keramikbeschichtung. In der Mitte ziert ihn ein Phaseplug, der überschüssige Wärmeenergie nach draußen leiten soll.

Die Membranen von Mittel- und Tieftöner bestehen aus Aluminium, das mit einer dünnen Keramikschicht bedeckt ist. Dadurch soll die leichte Membran zusätzlich versteift werden, was der Audio Physic Midex mehr Kontrolle über die Schallabgabe gibt. Damit sich die Membran noch weniger in sich selbst verwinden kann, weist die Sicke einen Ring mit U-Profil auf. Dieser hat einen schmaleren Durchmesser als die Membran. Bei der Montage wird die Sicke samt Ring kurz geweitet und die Membran eingepasst. Nun wird die Membran durch die Sicke selbst unter Spannung gehalten, was sie noch stabiler macht.

Audio Physic Midex im Praxis-Check

Trotz ihrer stattlichen Größe ist die Audio Physic Midex erstaunlich entspannt, wenn es um ihren Standort geht. Die einzige Öffnung des Gehäuses befindet sich auf der Unterseite, direkt hinter der Glasblende. Ohne Bassreflexöffnungen nach hinten, oder seitliche Basstreiber wie du sie bei der Mission QX5 MKII oder der KEF Blade Two Meta findest, kannst du die Midex auch etwas näher an der Wand bespielen, ohne dass gleich deine Nachbarn Alarm schlagen. Dennoch profitiert sie, wie die allermeisten Boxen, von etwas Abstand zu den Wänden. Außerdem hat unser Test gezeigt, dass ein allzu flauschiger Teppich unter den Standboxen den Bass merklich mindern kann. Auf dünnem Teppich mit mehr Raum zum Entfalten gewinnt der Bass hingegen an Kontur. Tips und Tricks rund um die perfekte Aufstellung deiner Lautsprecher findest du in unserem Ratgeber.

Audio Physic Midex Logo auf Front
Hinter und unter dem Logo befindet sich der dünne Schlitz, der der Audio Physic Midex als Bassreflexöffnung dient.

Im Lieferumfang enthalten sind ein Set Spikes mit M8-Gewinde. Auf diesen können die Audio Physic Midex an deinen Boden gekoppelt werden, sodass die Resonanzen des Lautsprechers möglichst effektiv in den Boden abgeleitet werden. Eine schonendere Alternative für deine Wohnung bieten die Vibration Control Feet von Audio Physic. Diese standen uns für unseren Test in der Version „VCF V Magnetic“ zur Verfügung und lassen den Lautsprecher mit sich gegenseitig abstoßenden starken Magneten quasi schweben, statt ihn nur zu stützen. Durch das Magnetfeld findet keine Vibrationsübertragung zwischen Untergrund und Box statt, was sich auch in unserem Test an einem deutlich klareren Klangbild zeigte. Allerdings kostet ein 8er-Set der VCF V Magnetic Plus knapp 1.500 Euro.

Audio Physic Midex Füße
Du kannst die Midex entweder auf Spikes oder die dämpfenden Vibration Control Füße von Audio Physic stellen.

Für die Verbindung mit deinem Verstärker ist ein Paar nextgen-Polklemmen von WBT verantwortlich. Diese versprechen nicht nur hervorragende Leiteigenschaften, mit ihrem eingebauten Drehmoment-Indikator verraten sie dir akustisch, wann dein Kabel ideal festgeklemmt ist. Zudem sitzen die Polklemmen auf einer massiven Aluminiumplatte, die über Neoprendichtungen vom restlichen Gehäuse entkoppelt ist. So soll auch die Signalübertragung vom Kabel auf die Midex ungestört von Vibrationen möglich sein. Ein Bi-Wiring-Terminal ist auf Nachfrage und gegen einen Aufpreis ebenfalls möglich.

Audio Physic Midex Polklemmen
Die Polklemmen der Audio Physic Midex stammen vom deutschen Profi WBT.

Design: Edles Holz und viel Glas

Schräge Lautsprecher hatten wir schon viele. Auch ELAC setzt bei der Vela FS 407 auf eine vom Hörplatz weglehnende Schallwand. Sonoro hält es mit der Grand Orchestra ähnlich. Dieser Aufbau dient nicht nur der Zierde, auch wenn die Midex durch ihr schräges Gehäuse besonders pfiffig aussieht. Durch die schräge Schallwand sollen die langsameren Frequenzen des Tieftöners und die flinkeren Frequenzen des Hochtöners möglichst gleichzeitig bei dir ankommen.

Audio Physic Midex Paar seitlich Rücken an Rücken
Das Holzfurnier der beiden Audio Physic Midex ist perfekt aufeinander abgestimmt.

Bei der Midex kannst du dich – wie bei vielen Lautsprechern von Audio Physic – zwischen Versionen mit Holz- oder Glasverschalung entscheiden. Die Midex kommt unabhängig von dieser Entscheidung immer mit einer verglasten Front. Das Model in unserem Testlabor besitzt ein makelloses Walnussfurnier, das bei beiden Lautsprechern möglichst passend ausgesucht wurde. So spiegelt das Äußere den Aufwand, der im Inneren betrieben wurde, wider.

Ein Blick genügt, um zu sehen, dass hier keine Allerweltsbox vor dir steht, sondern ein High End Lautsprecher. Die massiven Traversen und die schwarze Glasfront verstärken diesen Eindruck noch und verleihen der Audio Physic Midex zudem einen selbstsicheren, in sich ruhenden Ausdruck.

Fazit: Audio Physic Midex

Es gibt Lautsprecher wie die KEF Blade Two Meta, oder die Bowers & Wilkins 803 D4, denen du auf den ersten Blick anmerkst, dass sie etwas Besonderes – und sehr kostspieliges sind. Bei der Midex von Audio Physic wirst du dich vielleicht zu allererst fragen, was denn der große Unterschied zwischen ihr und der Classic 35 sein soll. Bis auf die schräge Front sind sich beide Lautsprecher schließlich relativ ähnlich. Dennoch kostet die Midex gut doppelt so viel.

Audio Physic Midex Frontansicht
Die Midex von Audio Physic spielt Musik in der High End-Liga und sieht dabei auch noch edel aus.

Der hier betriebene Aufwand ist jedoch um ein Vielfaches höher und sehr deutlich hörbar. Lass dich also nicht täuschen: Wenn du vor der Audio Physic Midex stehst, stehst du einem Standlautsprecher der Spitzenklasse gegenüber. Und jeder Euro, den du für sie mehr ausgibst, bekommst du durch noch mehr Transparenz, Impulsivität und Musikalität zurückgezahlt.

Dazu ist sie auch noch recht flexibel in der Aufstellung und bietet dir eine fast unendliche Auswahl an Farbversionen. Wenn du also das Rundum-sorglos-Paket suchst, mit dem deine Musik dir die Augen und Ohren öffnet, bist du bei der Audio Physic Midex genau richtig.

HIFI.DE Testsiegel Standlautsprecher Audio Physic Midex 9.2

Die Audio Physic Midex gibt es auch komplett verglast:

Technische Daten
Wege 3
Treiber 4 (1 x Hochtöner, 1 x Mitteltöner, 2 x Tieftöner)
Anschlüsse Single-Wiring
Frequenzbereich 30 Hz – 40 kHz
Wirkungsgrad 89 dB
Abmessungen (BxHxT) 360 x 1120 x 450 mm
Gewicht 32 Kg
Verfügbare Farben Holz: Walnuss, Ebenholz Hochglanz, Rosenholz Hochglanz, Ebenholz, Kirsche, ; Glas: Schwarz, Weiß, Rot, Anthrazit, Silbergrau, Perlweiß
Paarpreis 11.490 Euro (Sonderfarben 11.990 Euro)

Alle von uns getesteten Standlautsprecher findest du in unserer Bestenliste:

Was sagst du zum Aufwand, den Audio Physic bei der Midex betrieben hat? Was wären deine Traumlautsprecher? Teil es uns in den Kommentaren mit!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.