Startseite Fernseher 4K Fernseher Sony X80J im Test: Gutes Bild trotz 50 Hertz

Sony X80J im Test: Gutes Bild trotz 50 Hertz

Der günstigste LED-Fernseher, den Sony 2021 neu herausbringt, heißt X80J. Mit Google TV und gutem Bild hat der Fernseher einige Plus-Punkte auf seiner Seite.
Sony X80J im Test: Gutes Bild trotz 50 Hertz
Panel Typ
LED-LCD (IPS)
Bildfrequenz
50/60 Hz
Verfügbare Größen
43", 50", 55", 65", 75", 85"
Getestete Größe
43"
Smart TV
Google TV
Video-Eingänge
4x HDMI 2.0, FBAS
Preis (UVP/Straßenpreis)
799 Euro / um 700 Euro
In Kürze
Der Sony X80J ist ein hochwertiger LED-Fernseher, der von seinem hochwertigen Bildprozessor und dem daraus resultierenden, lebendigen und angenehmen Bild profitiert. Local Dimming und HDMI 2.1 fehlt dem TV zwar, mit Google TV und einem soliden Klang ist der TV jedoch ein TV-Allrounder, der für unter 1.000 Euro ein gutes Bild abgibt.
Vorteile
  • Gute Bildqualität mit natürlichen Farben
  • Umfassende App-Auswahl / Google TV
  • Breiter Betrachtungswinkel
  • Sehr gute Bedienung
Nachteile
  • Nur 50 Hertz
  • Kein HDMI 2.1
  • In dunkler Umgebung schlechte Schwarzwerte

 

Im Line-Up der 2021er-TVs von Sony nimmt der Sony X80J die Rolle des günstigsten LED-Fernsehers ein. Während in teureren Modellen wie X90J und X95 der neue XR-Prozessor arbeitet, setzt Sony bei diesem Modell, ebenso wie beim X85J, noch auf seinen bewährten X1-Prozessor. Wir haben den LED-Fernseher getestet um zu klären, wie er sich Vergleich zur Konkurrenz schlägt und wo seine Stärken und Schwächen liegen.

In unserem Testlabor stand der Sony X80J in der 43 Zoll-Version KD-43X80J. Abgesehen davon gibt es das Modell auch in den Größen 50, 55, 65, 75 und 85 Zoll, sodass für jede Wohnzimmer-Größe eine passende Bilddiagonale dabei sein dürfte.

Design des Sony X80J

Das Gehäuse des Sony X80J ist typisch für einen LED-TV deutlich voluminöser als ein OLED-Fernseher. Einen ultraflachen TV darf man hier also nicht erwarten, dennoch ist die Aufmachung des TVs stimmig und schick. Die Anschlüsse des Fernsehers sind klar und sinnvoll beschriftet. Die Standfüße sind klassisch und dezent gestaltet.

Der Sony X80J von der Seite
Der Sony X80J ist kein besonders flacher TV, gibt optisch aber dennoch ein gutes Bild ab.

Die Standfüße lassen sich ab der 55-Zoll-Größe in zwei verschiedenen Positionen anbringen. Die engere Position ist hilfreich, wenn man nur einen TV-Tisch oder ähnliches nutzt. Der Abstand zwischen den Füßen in der engen Montageposition kommt beim 55X80J auf rund 48 cm, was auch für eine kleine Stellfläche ausreicht.

Bildqualität: 4K und HDR, aber kein Local Dimming

Beim Sony X80J handelt es sich um einen 4K-TV mit HDR-Support. Genauer gesagt bietet der Fernseher HDR10 und Dolby Vision und damit die beiden, im Streaming-Bereich am weitesten verbreiteten Standards. Per HDR wird der Helligkeits- und Farbraum des Fernsehers erweitert. Während die Farben beim X80J durch HDR merklich aufgewertet werden, macht sich bei der Darstellung von hellen Bildern die begrenzte Spitzenhelligkeit bemerkbar. Diese ist merklich niedriger als die des großen Bruders Sony X85J, sodass man hier das Potenzial von HDR-Inhalten nicht voll ausschöpfen kann.

Sony X80J von vorne
Die Spitzenhelligkeit des Sony X80J könnte zwar höher sein, dafür ist das Bild sehr lebendig.

Dass der TV trotzdem sehr ansehnliche HDR-Bilder produziert, liegt nicht zuletzt an dem noch immer hervorragenden X1-Prozessor, welcher die Inhalte geschickt auf die begrenzte Helligkeit hin anpasst. Der Prozessor sorgt für sehr natürliche Farben und ein lebendiges Gesamtbild und beweist einmal mehr, dass Sonys Prozessoren das Maximum aus den TV-Geräten rausholen können. Dies gilt sowohl für HDR- als auch für SDR-Inhalte. Vor allem dunkle Bildbereiche, die bei anderen TVs aus der Preisklasse eher als eine uneindeutige, graue Masse dargestellt werden, bleiben beim Sony stets klar und detailreich. Dies fiel uns im Test sowohl bei dunklen Szenen der HDR-Blu-ray von Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Teil II), als auch bei der SDR-Blu-ray von James Bond: Casino Royale auf.

Schwarzwert beim X80J

Weniger Lob finden wir bei dunklen Szenen für den Schwarzwert des X80J, der in dunkler Umgebung relativ hell daher kommt. Local Dimming mit einzeln geregelten LED-Zonen bietet der X80J nicht, sodass die eigentlich schwarzen Bildbereiche – anders als bei Geräten mit einem gutem Local Dimming, Mini-LED oder OLED – mehr nach dunkelgrau aussehen. Dunkle Bildbereiche und die Schwarzbalken bei 21:9-Filmen wirken also etwas aufgehellt und nicht immer ganz einheitlich. Dies bestätigte sich in unserer Analyse der Panel-Ausleuchtung, bei der die Messwerte zwischen den Bildbereichen stärker variierten als beispielsweise beim X85J. Dies fällt praktisch nur in einer sehr dunklen Umgebung auf. Schaut man hauptsächlich in einem normal beleuchteten Wohnzimmer, so fällt dieser Nachteil nicht mehr wirklich ins Gewicht.

Fußball auf dem X80J? Die Bewegtbilddarstellung des LED-TVs im Test

Anders als der X85J bietet der X80J nur 50 und nicht 100 Hertz. Dies wirkt sich vor allem auf die Bewegtbilddarstellung aus, da die native Bildwiederholfrequenz des Panels nur halb so hoch wie beim X85J ist. Jedoch setzt der X80J seine 50 Hertz sehr gut ein, sodass wir bei langsamen Bewegungen absolut nicht meckern können. Diese werden sehr gleichmäßig und sauber präsentiert. Schaut man jedoch gerne schnelle Actionfilme, Fußball oder andere Sportübertragungen, so sollte man sich eher für ein 100 Hertz-Modell entscheiden, da schnelle Kameraschwenks, Bewegungen oder der Fußball bei 50 Hertz nicht ganz sauber dargestellt werden können. Wen solche Nachteile nicht stören, der profitiert jedoch auch bei Sportübertragungen von natürlichen Farben und einer breiten Blickwinkelstabilität, die zum gemeinsamen Bundesliga-Nachmittag mit Freunden einlädt.

Viele Anschlüsse, aber kein HDMI 2.1

Der X80J bietet eine sehr umfangreiche Auswahl an Anschlüssen. Darunter zwei USB-Eingänge, ein LAN-Anschluss für die zuverlässige Internetverbindung und  einen digitalen Audioausgang für die Verkabelung mit einer Soundbar. Kabellose Internetverbindung ist per WLAN möglich und die kabellose Verbindung mit dem Gerät per Bluetooth.

Für den TV-Empfang hat Sony einen Single-Tuner integriert. Das bedeutet, beim X80J kann man während der Aufnahme einer Sendung nicht den Sender wechseln um parallel etwas anders zu schauen, wenn man eine USB-Festplatte als TV-Aufnahmemedium benutzt. Und du kannst sogar ältere Geräte ohne HDMI-Anschluss an einen analogen AV-Eingang anschließen, sowie einen klassischen Kopfhörer oder einen HiFi-Anlage an der 3,5-mm-Klinkenbuchse anschließen.

Die Anschlüsse des Sony X80J
Wie gewohnt beschriftet Sony die Anschlüsse an dem TV-Gerät sehr detailliert und gut verständlich.

Vier HDMI-Eingänge ermöglichen es dir, zahlreiche Geräte mit dem Fernseher zu verbinden. Spielekonsole, Blu-ray Player, AV-Receiver: Alles kann parallel verkabelt werden. Der HDMI-Anschluss 3 unterstützt eARC und gibt so auch anspruchsvolle 3D-Soundformate wie Dolby Atmos oder DTS:X an einen AV-Receiver oder eine Soundbar weiter. HDMI 2.1 wird allerdings nicht unterstützt. Dies wirkt sich vor allem auf die Gaming-Performance des TVs aus. Welche Folgen das genau hat, erfährst du im folgenden Abschnitt.

Gaming mit dem Sony X80J

Vorab sei gesagt, dass Besitzer einer Playstation 5 oder Xbox Series X aufgrund des fehlenden HDMI 2.1-Anschluss bei dem Sony X80J mit [email protected] und VRR (Variable Refresh Rate) auf zwei wichtige Features der neuen Konsolen verzichten müssen. Wer die technischen Möglichkeiten der neusten Konsolengeneration ausschöpfen möchte, sollte zu einem 100-Hetz-Modell mit HDMI 2.1 wie dem X85J greifen. Wer jedoch ohnehin nur eine ältere Konsole oder eine Nintendo Switch nutzt, kann auf HDMI 2.1 getrost verzichten.

Mit einem Input Lag von niedrigen 13,4 Millisekunden eignet sich der X80J für jeden schnellen Shooter. Der Input Lag beschreibt die Dauer, die zwischen Tastendruck auf dem Controller und Umsetzung auf dem TV vergeht. Dieser Wert wird natürlich nur im Gaming-Modus erreicht, in dem ein großer Teil der Bildverbesserer ausgeschaltet werden. Das gilt auch für die Zwischenbildberechnung, sodass die Bewegungen nicht mehr geschärft oder geglättet werden. Hier machen sich erneut die 50 Hertz bemerkbar, sodass man bei schnellen Bewegungen hin und wieder ruckeln feststellen kann. Für ein 50 Hertz-Modell macht der Fernseher hier jedoch einen sehr guten Job. Gleiches gilt für das Gaming-Bild, welches mit sehr natürlichen Farben überzeugt.

Bedienung und Smart-TV-Menü des Sony X80J im Test

Der Sony X80J bietet eine sehr intuitive und übersichtliche Bedienung. Dies gilt sowohl für die Menü-Struktur als auch für den Aufbau rund um die Nutzung von linearem TV. Dieser Aufbau von Sony-TVs gehört über alle Hersteller hinweg zu den besten. Alle Sender werden übersichtlich dargestellt, die Option der Aufnahme ist sinnvoll integriert und die Sender lassen sich sogar gefiltert nach Inhalten darstellen. Zu den inhaltlichen Kategorien gehören Spielfilme, Sportübertragungen, Serien und Nachrichten.

Komfortabel: Die Fernbedienung des X80J

Die Fernbedienung des Sony X80J
Die Fernbedienung des Sony X80J liegt gut in der Hand und bietet vergleichsweise viele Tasten.

Sony liefert eine übersichtlich und aufgeräumt gestaltete Fernbedienung zum X80J. Sie bietet einen angenehmen Druckpunkt für die Tasten und fühlt sich recht hochwertig an. Zahlreiche Knöpfe erlauben es, durch das TV-Programm zu zappen und Google TV zu bedienen. Über eigene Tasten kann man direkt zu den Streaming-Diensten YouTube, Netflix, Amazon Prime und Disney Plus springen. Positiv aufgefallen ist auch die Möglichkeit, mit der Fernbedienung einen angeschlossenen Blu-ray Player in den wichtigsten Funktionen zu bedienen. Auch hier bietet die Remote umfassende Knöpfe und übernahm in unserem Test die Kontrolle über den Player dank der HDMI-CEC-Steuerung „Bravia Link“, die auch mit anderen Herstellern kompatibel ist.

Google TV sorgt für eine umfassende App-Auswahl

Google TV löst Android TV ab: Sony ist ganz vorne dabei, das neue Google TV als Smart-TV-System auf dem Markt einzuführen.

Im Startbildschirm von Google TV dominieren die Vorschläge, die man, bzw. Google, dir unterbreitet. Dies ist sehr hilfreich bei der Abendplanung, denn die Film- und Serientipps sind nicht auf einen Service begrenzt, sondern bezieht alle Dienste mit ein, bei denen man auf dem Gerät ein Konto angemeldet hat. Apps findest du in einer Leiste zwischen den Filmen, Serien und Shows. Welche Dienste dort in welcher Reihenfolge angezeigt werden, lässt sich individuell anpassen. Auch die Bedienung ist sehr übersichtlich. Der Aufbau erinnert dabei an das Interface von Amazon Fire TVs.

Google TV auf dem Sony X80J
Die Google TV-Oberfläche des X80J ist aufgeräumt und gut gestaltet.

Ebenso wie die Android-TVs zuvor setzt auch Google TV auf die Integration von Chromecast built-in und des Google Assistenten zur SprachsteuerungApple AirPlay 2 ist ebenso mit von der Partie, sodass du problemlos von Apple wie Android-Geräten auf den TV streamen kannst.

Leider kann man den neuen, Sony-eigenen Streaming-Dienst Bravia Core mit dem X80J noch nicht nutzen. Dieser ist aktuell den 2021er XR-Modellen vorenthalten. Ob sich dies in Zukunft ändern wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Solider Klang mit Luft nach oben

Der Sony X80J von hinten
Der Klang des Sony X80J ist solide, andere Sonys machen hier jedoch einen besseren Job.

Sony legt bekanntlich großen Wert darauf, neben dem Bild auch einen guten Klang zu liefern. Der Sony X80J ist hier keine Ausnahme und bietet für seine Preisklasse einen soliden Klang. Die zeigt sich vor allem bei Filmsound, der selbst beim anspruchsvollen Klangkorsett von Blade Runner 2049 durchaus in Ordnung war. Bei Filmmusik oder dem Abspielen einer Playlist offenbaren sich jedoch auch Schwächen in der Klangqualität. Die teureren Sonys wie der Sony X90J oder gar der OLED A80J können das besser. Dazu muss jedoch gesagt werden, dass wir den X80J in der 43 Zoll-Version getestet haben, was auf die Fülle des Klangs eine gewisse Auswirkung haben könnte. Für das alltägliche TV-Programm reicht der Sound des TVs jedenfalls völlig aus. Für ein echtes Kino-Erlebnis sollte man jedoch zu einem externen Upgrade in Form einer Soundbar oder einem Soundsystem greifen.

Sony X80J oder X85J: Das sind die Unterschiede

Eine Stufe über dem X80J steht im diesjährigen Sony Line-Up der Sony X85J. Dieser ist mit 1.300 Euro in 55 Zoll gut 300 Euro teurer. Dafür bietet der TV jedoch auch einige Vorteile gegenüber dem hier getesteten Modell. Mit 100 Hertz schafft es der 85er, schnelle Bewegungen sauberer darzustellen und eignet sich so besser um Fußball zu gucken und für Gamer. Wer die neue Konsolengeneration ausreizen möchte, sollte ohnehin zum X85er oder OLED A80J greifen, da dieser über einen HDMI 2.1-Eingang verfügt, der in Verbindung mit einer PS5 oder Xbox Series X [email protected] und VRR ermöglicht. Die Unterstützung von VRR (Variable Refresh Rate) muss Sony allerdings erst noch per Update für diese Modelle nachreichen.

Außerdem ist die Spitzenhelligkeit des X80J niedriger als beim teureren Modell und der Klang etwas schwächer. Danke seiner LCD-IPS-Technik hat der günstigere TV im Test jedoch in einem Punkt die Nase vorn: Bei der Blickwinkelstabilität. Hier verändern sich Schärfe und Farben beim X80J nicht so stark wie vielen anderen TVs (etwa von Samsung), wenn man seitlich auf den Screen guckt.

Testfazit zum Sony X80J

Der X80J ist das günstigste Modell der diesjährigen Sony LEDs. Dass der TV trotzdem zu empfehlen ist, liegt an verschiedenen Plus-Punkten. So sorgt der Prozessor des japanischen Herstellers für ein sehr lebendiges und schönes Bild. Auch schafft es der Fernseher, das Maximum aus der begrenzten Spitzenhelligkeit und dem 50 Hertz-Panel herauszuholen. Auch Google TV überzeugt als Smart TV-System auf ganzer Linie. Dass man hier keinen High-End-Fernseher erhält, sollte klar sein. So ist das Schwarz recht aufgehellt und für Gamer ist der TV aufgrund des fehlenden HDMI 2.1-Eingangs nicht optimal ausgerüstet. Falls du jedoch nach einem hochwertigen LED-Fernseher mit ansehnlicher Bildqualität suchst, der bei 55 Zoll Bildschirmdiagonale preislich unter 1.000 Euro liegt, dürfte der Fernseher genau das richtige für dich sein.

Falls du gerne Filme und Serien im dunklen Heimkino anschaust solltest du dir evtl. den günstigsten OLED auf dem Markt, den LG A1 mal genauer anschauen. Suchst du einen QLED, der ungefähr in dieser Preisklasse liegt, könnte der Samsung Q70A das richtige für dich sein.

 

Aktuelle Angebote: 

Technische Daten
Panel Typ LED-LCD (IPS)
Bildfrequenz 50/60 Hz
Verfügbare Größen 43", 50", 55", 65", 75", 85"
Getestete Größe 43"
HDR-Unterstützung HDR10, HLG, Dolby Vision
Smart TV Google TV
Prozessor 4K HDR Prozessor X1
Sprachsteuerung Ja
AirPlay 2 Ja
Digitaler Tuner DVB-T/T2 / C / S/S2
Video-Eingänge 4x HDMI 2.0, FBAS
HDMI-Funktionen CEC, eARC
Sonstige Anschlüsse 2x USB, LAN, CI+, Digital Out (optisch), Kopfhörer/Line Out (3,5 mm Klinke)
Drahtlos Bluetooth, WLAN
Smartphone App Ja
Durchschnittliche Leistungsaufnahme 60 kWh/1000h (Herstellerangabe)
Energieeffizienzklasse F
Maße mit Sockel 97,2 x 63,2 x 28,6 cm
Maße ohne Sockel 97,2 x 56,7 x 7,0 cm
Gewicht ohne Standfuß / mit Standfuß 10 kg / 10.5 kg
Preis (UVP/Straßenpreis) 799 Euro / um 700 Euro

Was sagst du zum Sony X80J? Könnte das was für dich sein? Schreib es in die Kommentare! 

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.