Startseite Fernseher 4K Fernseher Sony X75WL im Test: Günstiger LED-TV mit Licht- und Schattenseiten

Sony X75WL im Test: Günstiger LED-TV mit Licht- und Schattenseiten

Sonys LED-TV X75WL ist der günstigste Fernseher im 2024er Line-up der Marke. Was du von ihm erwarten kannst, haben wir im Test herausgefunden.
Sony X75WL im Test
Display
LED-LCD
Auflösung
4K (3.840 x 2.160)
Verfügbare Größen
43", 50", 55", 65", 75"
Getestete Größe
65"
HDR-Unterstützung
HDR10, HLG, Dolby Vision
Bildfrequenz
50 / 60 Hz
Video-Eingänge
4 x HDMI 2.0, AV-In
Preis (UVP/Straßenpreis)
1.199 Euro / um 800 Euro
In Kürze
Viele Apps und ein tolles Handling mit zwei Fernbedienungen machen den Sony X75WL zur guten Wahl im Alltag. Dazu passt die gute Ton- und Bildqualität, die nur bei HDR-Inhalten schnell an ihre Grenzen kommt.
Vorteile
  • Sehr gute Farbtreue
  • Guter Ton mit Raumeinmessung
  • Großes App-Angebot
  • Flotte, einfache Bedienung
Nachteile
  • Nur 50/60 Hz-Technik
  • HDR-Kontrast mäßig
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos

Du suchst einen gut ausgestatteten Smart-TV, der eine saubere Bild- und Tonqualität für bezahlbares Geld bietet? Dann könnte ein Sony X75WL der richtige Fernseher für dich sein. Was ein X75L von Sony leistet, und wo du bei ihm Kompromisse eingehen musst, erfährst du hier in unserem Testbericht.

Egal, in welcher Größe, hier findest du den Sony X75WL im Angebot:

Einordnung des Modells ins Sony-Line-up

Der X75WL von Sony stammt aus dem Jahr 2023. Er wird in diesem Jahr weiterhin angeboten und ergänzt das Line-up der 2024er-Modelle rund um Sony Bravia 7, 8 und 9. Ihn gibt es in fünf Größen von kompakten 43 Zoll über 50, 55 und 65 bis zu 75 Zoll.

Im HIFI.DE Testlabor steht ein KD-65X75WLAEP, das mit 65 Zoll zweitgrößte Modell der Baureihe. Wir können in unserem Test nicht ausschließen, dass Sony in den TV-Größen des X75WL unterschiedliche Display-Technologien wie IPS- oder VA-Panels einsetzt. Insofern bezieht sich unser Testergebnis in erster Linie auf die tatsächlich getestete Größe 65 Zoll. Die anderen Größen dürften aber eine ähnliche Performance zeigen.

Sony X75WL – das Design

Die geradlinige, klare Linienführung der Formen ist typisch für Sony-Fernseher. Im Vergleich mit einem Spitzenmodell wie dem Sony X90L setzt der hier getestete X75WL das Design-Konzept mit weniger Aufwand um. Mit rund sieben Zentimetern ist das TV-Gehäuse der 65-Zoll-Version ähnlich dick wie viele vergleichbare Modelle anderer Hersteller – aber eben nicht sonderlich schlank.

Sony W75L im TV Labor
Unsere TV-Tester Thorben und Herbert analysieren die Farbwiedergabe und messen dabei auch die Kontrastwerte genau nach.

Zudem kommt der Sony X75WL mit einem etwas breiteren schwarzen Kunststoffrahmen um den Bildschirm herum daher. Die zwei mattschwarzen Füße lassen sich je nach Bedarf außen oder weiter zur Mitte hin anbringen. Sie sind zwar aus Kunststoff hergestellt, aber trotzdem stabil und ausreichend standfest. Praktisch ist, dass man die Standfüße ohne Werkzeug montieren kann und dabei eben die Wahl der Position hat.

Außerdem lassen sich HDMI- und Antennenkabel durch mitgelieferte Klammern an den Standfüßen bündeln.

Bildqualität beim Sony X75WL

  • Sauber abgestimmte, natürlich wirkende Farben
  • Für HDR ist die Spitzenhelligkeit knapp

Die technisch korrekteste Farbwiedergabe bekommst du mit dem Bildmodus Anwender. Das zeigen unsere Labormessungen. Also eine Empfehlung für Filmfans, die dem Original farblich nahekommen wollen. Dennoch wirken die Farben bisweilen ein wenig flau. Mehr Spaß macht der voreingestellte Standard-Modus, der auf kräftigere, sattere Farben abgestimmt ist, aber auch „kühler“ daherkommt.

Colorchecker Calman Screenshot
Unsere Messungen mit den Tools von Calman bestätigen die hohe Farbtreue im Bildmodus Anwender. | Screenshot: Calman

Im Bildmodus Kino hingegen sind die Filmbilder etwas lebendiger und heller als der puristische Bildmodus Anwender, was subjektiv gefällig aussieht. Damit ist der Bildmodus Kino ein Praxis-Tipp, um Filme daheim entspannt zu genießen. So überzeugt uns der Sony unter anderem im Live-TV und bei Szenen aus James Bond 007: Casino Royale mit natürlichen Farben und wohldosierter Schärfe. Das Full-HD-Bild aus dem Blu-ray-Player rechnet er passend und fehlerfrei auf seine 4K-Auflösung hoch.

Dennoch wird sofort sichtbar, woran es beim Sony X75WL hapert: dem Schwarzwert. Der ist, wie beim Panasonic MXW834, relativ hoch, sodass im dunklen TV-Labor schwarze Bereiche eher als dunkles Grau zu sehen sind. Insbesondere ist das an den Schwarzbalken zu sehen, die das Bild bei Kinofilmen in 21:9-Format oben und unten eingrenzen.

Sony X75L: Seitenansicht
Der Sony X75L in der Seitenansicht.

Dieser Effekt ist optimal in einem Dunkelraum wahrzunehmen und typisch für den verbauten Bildschirm. Als IPS-LCD hat der Sony LED-TV einen breiten Betrachtungswinkel und einen für diese Technik typischen Kontrast von rund 1.200:1. Das kostet einige Schattierungen in düsteren Szenen, reicht aber immer noch für einen insgesamt guten und natürlichen Bildeindruck.

Sony X75WL: Messwerte

  • Spitzenhelligkeit (HDR): 289 Nits (Anwender, 10%-Fenster)
  • Farbtemperatur: 6631 Kelvin (Modus: Anwender)
  • Farbraum UHDA-P3: 81 % (HDR10)
  • Durchschnitt dE2000 (SDR): 1,8 (Calman ColorChecker)

HDR mit dem Sony X75WL: Ohne Kompromisse geht es nicht

  • Guter subjektiver Bildeindruck
  • HDR-Wiedergabe stößt an enge Grenzen

Wenn du Filme oder Serien in 4K und mit HDR (High Dynamic Range) streamst, machen die Bilder auf einem Sony X75WL einen subjektiv guten Eindruck. Allerdings müssen wir auch berücksichtigen, dass der Sony X75WL den HDR-Farbraum P3 nur zu guten 80 Prozent abdeckt. Obgleich seine Farben stimmig aussehen, fehlt es an Brillanz und Strahlkraft für die intensivsten und sattesten HDR-Farben. QLED-Fernseher etwa bringen tiefere Rot- und Grüntöne bei HDR.

Technische Grenzen für HDR

Immerhin unterstützt der Sony neben den Standard-HDR-Techniken HDR10 und HLG (Hybrid Log Gamma) auch Dolby Vision. Dennoch musst du Kompromisse in der Bilddynamik eingehen, denn die Spitzenhelligkeit des Sony X75WL liegt nur bei rund 300 Candela pro Quadratmeter. HDR-Inhalte, die mit einem Zielwert von 1000 cd/m² und mehr produziert werden, oder gar Dolby Vision mit bis zu 4.000 cd/m², passt der Fernseher in der Wiedergabe so an, dass es zu seinen technisch eingeschränkten Möglichkeiten passt.

Sony X75WL Schrägansicht
Für eindrucksvolle HDR-Bilder fehlt es dem Sony X75WL letztlich an Helligkeit.

Die HDR-Bilder sind damit ansehnlich. Doch an die Bilddynamik eines Mini-LED-Fernsehers wie Samsungs QN90C oder einen Sony X95L kommt dieses Einstiegsmodell nicht heran. So hebt sich eine HDR-Version am Ende nur wenig von einem SDR-Bild mit hohem Kontrast ab.

Wie der Sony X75WL damit im Vergleich mit anderen Fernsehern bis 1.000 Euro dasteht, verrät ein Blick in diese Liste:

Sony X75WL: Die Anschlussmöglichkeiten

  • Vier HDMI-Anschlüsse mit 4K und 60 Hertz
  • USB-Recording
  • TV-Empfang: Kabel, Satellit, Antenne

Der Sony X75WL bietet mit vier HDMI-Buchsen reichlich Eingänge für DVD- und Blu-ray-Player oder Spielekonsolen wie die PlayStation 5 oder Xbox Series X. Eine passende Soundbar kannst du über HDMI-Rückkanal eARC andocken, wenn du ein größeres Klangvolumen bevorzugst. Alle HDMI-Eingänge sind für 4K und HDR mit bis zu 60 Hertz ausgelegt, was für die allermeisten Falle mehr als ausreichend ist. Nur High-End-Gaming mit 4K-Auflösung bis 120 Hertz Bildwiederholrate ist damit jedoch nicht möglich.

Die Anschlüsse sind so in das Gehäuse integriert, dass du den X75WL von Sony sehr flach an der Wand aufhängen kannst.

Die Anschlüsse sind flach an der Seite eingebaut, Das ermöglicht eine fast bündige Wandmontage.

Für ältere Geräte ohne HDMI-Ausgang gibt es sogar einen analogen TV-Eingang über eine Klinkenbuchse und Adapter. Einen Kopfhörer oder drahtlosen Lautsprecher kannst du über Bluetooth mit dem Fernseher verbinden, einen analogen Kopfhörer-Ausgang findest du am X75WL nicht.
Außerdem kannst du über den optischen Ausgang etwa ein paar Aktivboxen oder einen Zusatzlautsprecher wie den Faller Oskar verbinden, oder auch eine Soundbar.

Zum Fernsehen via Satellit, Kabelanschluss oder DVB-T2HD hat der Sony X75WL einfache TV-Empfänger, sprich Single-Tuner, an Bord. Nachdem man eine USB-Festplatte für Aufnahmen an dem Fernseher angemeldet hat, sind TV-Aufzeichnungen möglich.

Bedienung beim X75WL von Sony

  • Zwei Fernbedienungen
  • Gute Menüführung
  • Sprachsteuerung

Bei der Bedienung bietet der Sony X75WL den gleichen Komfort wie die Topmodelle des Herstellers. Und da sind vor allem die beiden Fernbedienungen zu nennen. Beide sind kompakt und handlich, aber für verschiedene Anwendungsfälle oder Vorlieben gemacht.

Sony X75WL schlanke Fernbedienung fürs Streamen
Die schlanke Fernbedienung von Sony eignet sich bestens fürs Streamen von Filmen und Serien.

Die schmalere Fernbedienung, die weniger Tasten hat, eignet sich besonders für einfaches Zappen oder Streamen und bringt Sprachsteuerung mit. Alle anderen Funktionen kannst du mit dieser Sony-Fernbedienung ebenfalls steuern, dann halt über Bildschirm-Menüs. Außerdem hat sie die Sprachsteuerung per Google Assistant mit eingebautem Mikrofon an Bord. Die Spracheingabe funktioniert insgesamt gut, auch wenn Google gelegentlich ein paar YouTube-Videos vorschlägt, die man nicht wirklich gesucht hatte.

Infrarot-Fernbedienung von Sony
Sony legt zusätzlich ein klassischeres Modell hinzu, das mit Zifferntasten und Co. kommt.

Die breitere Fernsteuerung hat kein Mikro und legt den Schwerpunkt auf TV-Sender, Mediaplayer sowie TV-Aufzeichnungen. Sie eignet sich dank der vier Farbtasten auch bestens für die Online-Mediatheken der Fernsehsender.

Fernbedienungs-Tipps Die „smarte“ Remote von Sony muss per Bluetooth mit dem Fernseher verbunden sein, damit sie im vollen Umfang einschließlich Mikro für Sprachsteuerung und Akustik-Einmessung funktioniert. Die andere Fernbedienung sendet nur Infrarot-Signale. Sie muss daher immer auf den Fernseher zeigen, wenn du eine Taste drückst. Spracheingabe ist sowohl über das Mikro in der Bluetooth-Fernbedienung als auch über ein abschaltbares Mikro im Fernseher möglich.
Schnelleinstellungen Sony X75WL
Ob Schnelleinstellungen oder Menüs, die einzelnen Punkte sind gut untergliedert und übersichtlich gestaltet. | Screenshot: Sony

Egal, welche Fernbedienung deine Favoritin ist, mit einem Klick kommst du bei beiden zum Sony Schnellmenü. Hier findest du dich schnell zurecht und kannst rasch die Einstellungen für das Bild, den Ton oder die Helligkeit anpassen. Überhaupt sind die Menüs logisch aufgebaut, bebildert und mit nützlichen Infos versehen. Und selbst bei der Geschwindigkeit der Bedienung können wir nichts groß aussetzen.

Smart-TV: Das alles bietet der Sony

  • Google TV mit gigantischer App-Auswahl
  • Chromecast, Apple Airplay

Der Sony X75WL steht seinen “größeren Geschwistern” bezüglich Smart-TV in nichts nach – und das liegt vor allem am Betriebssystem Google TV. Hier erwartet dich eine riesige Auswahl an Apps, die nahezu keinen Wunsch unerfüllt lässt. Neben bekanntesten Video-Streaming-Diensten wie Netflix und YouTube über Paramount+ bis zu dem Anime-Streamingdienst Crunchyroll ist quasi alles vertreten, was Rang und Namen hat. Hinzu kommt Sonys hauseigener Streaming-Dienst Pictures Core, ehemals Bravia Core, der Produktionen von Sony Home Entertainment mit hohen Datenraten für erstklassige Bildqualität liefern soll.

Startseite Google TV Sony X75WL
Werbung nimmt auf der Startseite schon viel Platz ein. | Screenshot: Sony

Übrigens: Wenn dir ein Fernseher fürs Streaming gar nicht so wichtig ist, kannst du auf die Verknüpfung zum Google-Konto verzichten. Die meistgenutzten Streaming-Diensten wie Netflix oder Mediatheken stehen trotzdem zur Verfügung, viel mehr aber nicht. Erscheint dir zudem der übliche Homescreen zu überladen mit Werbung durch Empfehlungen, empfehlen wir dir, den Nur-Apps-Modus zu aktivieren. Dann ist die Übersicht auf dem Bildschirm klarer, wobei die Spracheingabe allerdings automatisch abgeschaltet ist.

Wer Inhalte vom Tablet oder Handy auf dem Sony X75WL zeigen möchte, kann das bei Android-Geräten über Chromecast und bei iOS-Geräten per Apple AirPlay bewerkstelligen.

Gaming mit dem Sony-TV

Im Spiel-Modus bringt es der Sony auf eine sehr flotte Eingabe-Zeit, also einen Input Lag, von nur 12 Millisekunden. Das ist mehr als ausreichend für einen Shooter, Sport- oder eine Rennspiele. Um die neuesten Konsolen oder PC-Grafikkarten technisch auszureizen, fehlt es dem Sony X75WL allerdings an der nötigen HDMI-2.1-Technik, die VRR und 4K@120Hz ermöglichen würde. Damit sind erst die Top-Modelle Sony X90L und Sony X95L sowie die OLED-Fernseher von Sony ausgestattet.

Gaming-Overlay vor Screenshot von Battletoads
Im Spielmodus die “123”-Taste drücken, dann kannst du per Overlay-Menü etwa eine Bewegungsunschärfereduzierung einschalten. | Screenshot: Rare Ltd (Battletoads), Sony

Ein Feature von HDMI 2.1 hat es dann aber doch geschafft: ALLM. Damit springt der Fernseher automatisch in den passenden Spielmodus. Allerdings ist der nur bei den HDMI-Anschlüssen 3 und 4 dabei und du musst in den Eingangseinstellungen das HDMI-Signalformat auf optimiert umschalten. Nur so klappt es auch mit HDR in Spielen. Bist du dann im Spielmodus, gibts sogar noch ein Gaming-Overlaymenü.

Der gute Ton zum Bild: So klingt der Sony X75WL

Mit seinen zwei Lautsprechern bringt der X75WL einen guten Klang für TV-Shows, Dokus und das alltägliche Fernsehen mit. Obwohl die Ausstattung nicht besonders opulent ausfällt, kannst du über die Acoustic Auto Calibration in den Toneinstellungen noch etwas mehr Klangqualität herauskitzeln.

Automatische Akustikkalibiierung Sony X75WL
In den Toneinstellungen findest du die Akustikkalibrierung, die je nach Hörumgebung einige Anpassungen vornimmt. | Screenshot: Sony

Über die smarte Fernbedienung macht der TV eine schnelle Raum-Einmessung. In unserem Test gewinnt der Sony X75WL auf diese Art ein wenig mehr Ausgewogenheit. Wenn du möchtest, kannst du noch Dolby Atmos hinzuschalten für breiteren Klang – an eine Dolby-Atmos-Soundbar kommt das aber natürlich nicht heran.

Wie steht der Sony im Vergleich da?

Der Sony X75WL hat als Einstiegsmodell von Sony einige Konkurrenten. Wie steht er also im Vergleich da?

Sony X80L

Knapp über dem Sony X75WL steht der Sony X80L. Der ist, je nach Größe, 150 bis 200 Euro teurer angesiedelt. Und im direkten Vergleich in vielen Punkten sehr vergleichbar. Bei der Bildqualität hat der X80L einen leichten Vorsprung – schlicht aufgrund der etwas gesteigerten Helligkeit. Wobei selbst die nicht für eindrucksvolle HDR-Bilder ausreicht. In einem Punkt ist der X80L dem X75WL aber klar überlegen – beim Design. Er ist schlanker, optisch ein wenig eleganter und setzt auf schlichtere, moderne Standfüße. Sind dir das kleine Mehr an Helligkeit und Design den Aufpreis nicht wert, ist der Sony X75WL eine sehr gute Alternative.

Panasonic MXW834

Der Panasonic MXW834 tritt nicht so farbneutral in unseren Messungen auf wie der Sony X75WL. Dafür ist er mit rund 570 Nits Spitzenhelligkeit fast doppelt so hell. Dadurch machen HDR-Inhalte etwas mehr Spaß. Bei den Anschlüssen ist noch ein Kopfhörer-Ausgang dabei, beim Smart-TV setzt Panasonic auf Fire OS und somit ebenfalls eine breite Auswahl an Apps. Weil das Bild in HDR etwas mehr überzeugt, liegt der Panasonic-Fernseher ganz knapp vorn.

Fazit: Unser Testurteil für den Sony X75WL

Der Sony KD-65X75WL bietet ansehnliche, natürlich wirkende Farben und sehr gute Schärfe für Filme, Fernsehen und Mediatheken. Dazu einen guten Ton für den Alltagsgebrauch. Für eine optimale Wiedergabe von 4K-HDR-Inhalten fehlt es aber an Farbvolumen und Kontrastumfang. Und obwohl er nicht über die nötigen Voraussetzungen für richtig gutes HDR verfügt, bietet er dennoch insgesamt eine gute Bildqualität. Für Standard-Inhalte überzeugt uns seine Fähigkeit, Bilder mit niedrigerer Auflösung auf 4K-Ultra-HD hochzuskalieren.

Den Sony X75WL gibt von 43 bis 75 Zoll. Getestet haben wir die 65-Zoll-Variante, die einen IPS-LCD-Bildschirm hat. Falls Sony in anderen Größen VA-LCDs einsetzen sollte, wäre hier der Kontrast höher.

Smart-TV und Bedienung müssen sich selbst vor den Top-Modellen nicht verstecken und bei den Anschlüssen ist alles Notwendige dabei. Für besonders anspruchsvolles Gaming fehlen aber die HDMI-2.1-Funktionen VRR und 4K@120Hz.

HIFI.DE-Testsiegel-Fernseher-Sony-KD-65X75WLAEP-8.0

Hier gibt’s den Sony X75WL im Angebot:

Technische Daten
Display LED-LCD
Panel Typ IPS-LCD, Global Dimmig
Auflösung 4K (3.840 x 2.160)
Verfügbare Größen 43", 50", 55", 65", 75"
Getestete Größe 65"
HDR-Unterstützung HDR10, HLG, Dolby Vision
Bildfrequenz 50 / 60 Hz
Digitaler Tuner 1 x DVB-S/S2, -C, -T2HD
Video-Eingänge 4 x HDMI 2.0, AV-In
HDMI-Funktionen eARC, ALLM, CEC
Sonstige Anschlüsse 2 x USB, 1 x Ethernet, opt. Digitalausg., CI+
Sprachassistenten Google Assistant
AirPlay 2 Ja
Drahtlos WLAN, Bluetooth
Smart TV Google TV
Maße mit Sockel 1462 x 912 x 334 mm
Maße ohne Sockel 1462 x 842 x 71 mm
Gewicht ohne Standfuß / mit Standfuß 20,4 kg / 20,7 kg
Energieeffizienzklasse (SDR / HDR) F / G
Durchschnittliche Leistungsaufnahme (SDR / HDR) 105 W / 146 W
Preis (UVP/Straßenpreis) 1.199 Euro / um 800 Euro

Wie der Sony X75WL im Vergleich mit allen von uns getesteten Fernsehern abschneidet, zeigt ein Blick in unsere Bestenliste:

Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.