Startseite HiFi Elektronik Plattenspieler Plattenspieler richtig anschließen

Plattenspieler richtig anschließen

Einen Plattenspieler anzuschließen, ist überhaupt nicht schwer und geht manchmal sogar ganz ohne Kabel. Es gibt jedoch ein paar Kleinigkeiten, auf die du achten solltest.
HIFI.DE Ratgeber | Plattenspieler anschließen

Schallplatten erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Haben dich die tollen tollen Cover und die großen Vinylplatten auch in ihren Bann gezogen? Dann brauchst du dringend einen Plattenspieler!

Doch kannst du einfach jeden Plattenspieler an deinen Verstärker anschließen? Worauf musst du dabei achten? Und geht das auch per Bluetooth? Die Antwort auf all diese Fragen erfährst du hier!

Die einfachste Lösung: Verstärker mit Phono-Eingang

Damit die Musik aus der Plattenrille zu deinen Lautsprechern gelangt, muss sie via Tonabnehmer abgetastet und dann verstärkt werden. Dabei ist das Signal vom Tonabnehmer sehr leise, weshalb es sogar einen dazwischengeschalteten Vorverstärker braucht, der es gleichzeitig entzerrt. Daher kannst du deinen Plattenspieler nicht einfach so an einen x-beliebigen Eingang an deinem Verstärker anschließen.

Plattenspieler anschließen: Kabel Rega Planar 3
Die meisten Plattenspieler verfügen über ein Cinch-Kabel, wie hier der Rega Planar 3.

Viele aktuelle Verstärker haben jedoch einen solchen Phono-Vorverstärker bereits eingebaut. Den Phono-Eingang findest du bei den anderen Eingänge auf der Rückseite deines Verstärker. Dort ist mit dem “Phono” markiert. Hier kannst du den Plattenspieler einfach mit dem beiliegenden Cinch-Kabel anschließen. Achte dabei auf die richtige Polung. Die Kabel sind immer farblich gekennzeichnet. Ein Pol am Verstärker und am Kabel ist immer rot markiert, der andere weiß oder schwarz.

Marantz SR50515 - Phono-Eingang
Immer mehr Verstärker und sogar AV-Receiver sind wieder mit Phono-Eingang ausgestattet. Dieser ist dann meist für Moving Magnet-Systeme geeignet. | Bild: Marantz

Wichtig: Welchen Tonabnehmer-Typ besitzt du?

Heute gebräuchlich sind vor allem Moving Magnet Tonabnehmer (MM) und Moving Coil Tonabnehmer (MC). Im Allgemeinen gelten MM-Systeme als etwas einfacher und günstiger, MC-Systeme als teurer und feiner klingend. Doch natürlich gibt es auch dafür Ausnahmen. Richtig ist jedoch, dass die meisten Einsteiger-Plattenspieler mit MM-Tonabnehmern ausgestattet und oft auch nur dafür geeignet sind. MC-Abnehmer stellen in jedem Fall höhere Ansprüche an Tonarm und den restlichen Plattenspieler.

Das Gleiche gilt für den Phono-Vorverstärker. MM-Tonabnehmer brauchen eine weniger aufwändige Vorverstärkung und finden sich deshalb (wieder) in vielen Verstärkern und AV-Receivern. Mit einem Plattenspieler mit MM-System solltest du also am wenigsten Probleme haben.

Plattenspieler mit integriertem Phono-Vorverstärker

Noch bequemer hast du es, wenn die Vorverstärkung bereits im Plattenspieler selbst stattfindet. Dann kannst du den Plattenspieler an jedem beliebigen Cinch-Eingang deines Verstärkers oder an praktisch allen Aktiv-Lautsprechern anschließen. Sein Ausgangssignal ähnelt dann nämlich dem eines CD-Players oder Tape-Decks. Wenn du dir nicht sicher bist, ob dein Plattenspieler über einen Vorverstärker verfügt, schau dir einmal seine Rückseite an.

Plattenspieler anschließen Phono-Vorverstärker am Plattenspieler Cambridge Audio Alva TT V2
Der Cambridge Audio Alva TT V2 bietet dir die Wahl zwischen internem und externem Phono-Preamp.

Oft findest du in der Nähe des Kabels einen kleinen Schalter, mit dem du den Phono-Vorverstärker ein- und ausschalten kannst. Dabei steht Schalterposition “Line” für das vorverstärkte Signal, mit dem du in jeden Cinch-Eingang deines Verstärkers gehen kannst. Mit Ausnahme des Phono-Eingangs deines Verstärkers. Dieser Eingang ist jetzt tabu, ansonsten würdest du das Musiksignal direkt zweimal vorverstärken, was deinen Boxen – und Ohren – schaden könnte.

Mehr zum Thema, sowie alle von uns getesteten Plattenspieler mit Vorverstärker findest du in unserer Bestenliste:

Geht es auch ohne Kabel? Bluetooth beim Plattenspieler

Einige Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker haben einen weiteren Vorteil. Sie funken deine Musik per Bluetooth an deine Anlage, Bluetooth-Kopfhörer, Soundbar oder Bluetooth-Box. So kannst du deinen Plattenspieler dahin stellen, wo Platz ist und er gut aussieht, ohne dir Gedanke über eine unschöne Verkabelung machen zu müssen.

Oft haben diese “digital” ausgestatteten Plattenspieler sogar noch eine kleine USB-Buchse. Mit ihr lässt sich deine Musik direkt an deinen Computer schicken und über daran angeschlossene Boxen abspielen. Mit einem passenden Programm kannst du deine alten Vinyl-Schätzchen so sogar bequem digitalisieren und abspeichern.

Plattenspieler anschließen USB und Bluetooth Lenco LBT-188
Der Lenco LBT-188 bietet dir neben einem eingebauten Phono-Preamp auch eine USB- und Bluetooth-Schnittstelle.

Vinyl-Puristen mögen darüber die Nase rümpfen, doch es gibt mittlerweile gar nicht wenige Plattenspieler mit Bluetooth:

Externe Vorverstärker

Was aber, wenn weder dein Plattenspieler, noch dein Verstärker einen Phono-Vorverstärker verbaut haben? Für den Fall gibt es externe Phono-Vorverstärker in eigenen Gehäusen, die du dazu kaufen kannst. Das System ist einfach: Am Eingang kabelst du deinen Plattenspieler an, an den Ausgang deinen Verstärker – wieder an einem beliebigen Cinch-Eingang, mit Ausnahme des Phono-Eingangs.

Plattenspieler anschließen Pro-Ject Phono Box MM
Ein Phono-Vorverstärker wird direkt an den Plattenspieler angeschlossen (links) und leitet die entzerrten Signale an den Verstärker weiter (rechts) | Bild: Pro-Ject

Je nachdem, welche Ansprüche du an deine HiFi-Anlage stellst, kannst du hier mehr oder weniger Geld investieren. Günstige Phono-Vorverstärker gibt es schon für unter 30 Euro. Aber wie so oft in der HiFi-Welt kannst du auch für Einzelkomponenten wie Phono-Preamps mehrere tausend Euro ausgeben.

Neugierig geworden? Alle von uns getesteten Phono-Vorverstärker findest du in unserer Bestenliste:

Wenn’s brummt: Erden!

Du legst die erste Platte auf und wunderst dich: Neben dem bekannten Knistern der Platte ist da ein gleichmäßiges Brummen zu hören. Oftmals ist die Lösung dafür, dass du deinen Plattenspieler erden musst. Dafür haben die meisten Plattenspieler ein zusätzliches Kabel, das entweder als weitere Ader am Cinchkabel befestigt ist, oder einzeln dabei liegt. Es endet in einem u-förmigen Metallstück, das du an den Erdungsschrauben an Verstärker und Plattenspieler befestigen kannst. Schräubchen findest du in der Nähe des Phono-Eingangs. Meistens ist es mit “Ground” oder “GND” beschriftet.

Manche Plattenspieler, wie zum Beispiel der Rega Planar 3 verzichten jedoch auf ein separates Erdungskabel und benutzen einen der beiden Cinch-Kabelstränge als Erdung. Wenn du also kein Erdungskabel findest und dein Plattenspieler auch nicht brummt, musst du dir auch keine Gedanken darüber machen.

Plattenspieler anschließen Kabel Pro-Ject X8
Viele Plattenspieler, wie hier der Pro-Ject X8, setzen auf ein Kabel mit separatem Erdungskabel. Das u-förmige Ende wird feste mit dem Gehäuse des Verstärkers verschraubt und erdet den Plattenspieler so.

Fazit: Plattenspieler anschließen ist wirklich einfach

Wie du siehst, gibt es verschiedene Optionen, wie du deinen Plattenspieler richtig anschließen kannst. Je nachdem, wo der Phono-Vorverstärker deiner Anlage sitzt. Aber auch nur mit einem Plattenspieler kannst du viel Spaß haben, wenn er sich via Bluetooth mit deinem Kopfhörer verbinden lässt. Welche Lösung auch immer die richtige für dich ist, kompliziert ist keine davon. Du willst noch mehr wissen? In unserem Ratgeber haben wir dir die 5 häufigsten Fehler beim Umgang mit Plattenspielern aufgezählt und verraten dir, wie du sie vermeiden kannst.

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.