Startseite HiFi Elektronik Plattenspieler Sony PS-LX310BT im Test: Moderner Vollautomat mit Bluetooth

Sony PS-LX310BT im Test: Moderner Vollautomat mit Bluetooth

Für einen günstigen Einstiegs-Plattenspieler bietet dir der Sony PS-LX310BT einiges, sogar eine kabellose Verbindung zu deiner Bluetooth-Box! Was du von dem günstigen Dreher erwarten kannst, haben wir für dich getestet.
HIFI.DE Test | Sony PS-LX310BT
Antrieb
Riemen, vollautomatisch
Tonabnehmer ab Werk
Audio-Technica 3600L
Motor
DC
33 ⅓ / 45 / 78 RPM
ja / ja / –
Anti-Skating einstellbar
nein (fest eingestellt)
Integrierter Phono-Vorverstärker
ja, abschaltbar
Preis
279 Euro
In Kürze
Es gibt fürs Geld besser klingende Spieler als diesen Sony. Andererseits tönt der PS-LX310BT stets unaufdringlich, ist hervorragend ausgestattet und sieht auch noch gut aus.
Vorteile
  • Bluetooth-Sender
  • Geräuscharmer Lauf, ausgewogener Klang
  • Einfache Bedienung, Vollautomatik
Nachteile
  • Sehr hohe Auflagekraft, nicht einstellbar
  • Auflösung und Details in den Höhen könnten besser sein

In einer Preisklasse, wo sich Plattenspieler oft zum Verwechseln ähneln, ist der Sony PS-LX310BT ein erfrischender Anblick: Die Sony-Designer haben ihm einen wirklich schicken, reduzierten Look gezeichnet, der ein bisschen an alte Braun- oder Wega-Anlagen erinnert. Die optische Extravaganz bedeutet aber auch, dass man bei der Herstellung weniger auf die Baukasten-Teile der großen Zulieferer zurückgreifen kann.

Sony PS-LX310BT frontal
Der Sony PS-LX310BT verspricht dir eine einfache Bedienung und guten Klang für kleines Geld.

Das macht den Spieler bei gleicher mechanischer Qualität möglicherweise etwas teurer in der Herstellung. Selbiges gilt für die sehr gute Ausstattung des Sony mit Vollautomatik und Bluetooth-Sendefunktion. Wie sich der 279-Euro-Dreher klanglich gegen andere Plattenspieler aus seiner Preisklasse schlägt, haben wir im Hörraum herausgefunden.

Hier findest du den Sony PS-LX310BT im Angebot:

Sony PS-LX310BT: Technik und Praxis

Das eigenständige Design des Sony-Spielers umhüllt bekannte Großserien-Laufwerkstechnik, die man auch in anderen vollautomatischen Spielern finden kann. Der 310BT startet den Abspielvorgang mit nur einem Tastendruck und beendet ihn auf Wunsch auch jederzeit. Der Aufsetzpunkt für die Nadel ist nicht an die Drehzahl gekoppelt, sondern separat wählbar. So funktioniert die Automatik auch mit Sonderformaten wie 33er-Singles und 45er-Maxis.

Sony PS-LX310BT Bedienung Tasten
Die Bedienung des Vollautomaten Sony PS-LX310BT ist durch die großen Taster an der Seite sehr bequem.

Nur bei Ten-Inches, also Platten mit dem seltenen 25er-Durchmesser, musst du den Arm manuell an die richtige Stelle führen und per Lift absenken. Am Ende der Plattenseite hebt der Spieler automatisch den Arm, führt ihn in seine Parkposition zurück und schaltet den Motor ab. Komfortabler geht’s kaum.

Alle Bewegungen des Spielers – von der Rotation des Tellers bis zum Absenken des Lifts – werden von einem einzigen kleinen Gleichstrommotor angetrieben. Die hierzu notwendige Mechanik ist entsprechend komplex, gilt aber als zuverlässig, sofern man sie mit etwas Gefühl und gebührender Ruhe bedient. Der Plattenteller besteht aus dünnem Aluguss und ist separat verpackt. Du musst ihn also noch auf die Tellerachse aufsetzen und den Riemen über die Motorwelle spannen. Hast du das getan, kommt die Matte drauf. Sie besteht aus textilbezogenem Schaumstoff und bettet die darauf liegenden Platten weich und schonend.

Sony PS-LX310BT Geschwindigkeit und Plattengröße
An den großen Schaltern kannst du die Geschwindigkeit, sowie zwischen Single- und LP-Größe umschalten.

Der Arm kommt ohne Gegengewicht aus

Weniger vertrauenerweckend wirkt der Tonarm des PS-LX310BT. Das großkalibrige Alurohr mit J-förmiger Kröpfung ist völlig OK und eher vornehmer als bei anderen Vollautomaten. Was ihm aber fehlt, ist ein Gegengewicht oder irgendeine Einstellmöglichkeit. Die Auflagekraft ist somit nicht veränderbar. Mit unserer Ortofon-Präzisionswaage DS3 messen wir 4,2 Gramm. Das ist schon etwas viel und nicht mehr wirklich vinylschonend. Es sorgt aber dafür, dass der Arm trotz primitiver Lagerung stabil in der Rille sitzt und alle Platten im Test zuverlässig abspielte.

Nicht das richtige für dich? Mit unserer Bestenliste findest du sicher den idealen Plattenspieler für dich:

Als Tonabnehmer verwendet der Sony ein MM-System von Audio-Technica mit sphärischer Diamantnadel, das sich auch in anderen Spielern bestens bewährt hat. Tauschnadeln sind dafür auch auf längere Sicht problemlos und preiswert erhältlich, auch weil neben dem Sony-Ersatzteil genauso gut das AT-Original ATN-3600L passt. Das findet sich zum Beispiel auch im ungefähr gleichpreisigen Lenco LBT-188.

Sony PS-LX310BT Bluetooth Pairing Knopf
Nicht zu übersehen: Der Sony PS-LX310BT trägt den großen Pairing-Button stolz auf der Oberseite.

Bluetooth mit einwandfreier Funktion

Statt per Kabel kannst du mit dem Sony-Spieler auch drahtlos hören. Ein integrierter Bluetooth-Sender funkt die Musik an einen Bluetooth-Kopfhörer oder -Speaker deiner Wahl. Und das klingt sogar ziemlich gut – auch weil Sony den HiFi-optimierten BT-Codec aptX unterstützt.

Ebenfalls klangförderlich ist die Pegelanpassung des integrierten Preamps. Anders als bei digitalen Medien hat Vinyl keine technisch definierte Maximallautstärke. Manche LPs oder Maxis sind bedeutend lauter als die Norm, andere erheblich leiser. Sony hat dem 310 einen dreistufigen Empfindlichkeits-Schalter eingebaut, um auch solche Sonderfälle bestmöglich wiederzugeben.

Sony PS-LX310BT Rückseite
Das Kabel des Sony PS-LX310BT lässt sich nicht tauschen, dafür bietet dir der Dreher die Möglichkeit zwischen Phono- und Line-Signal zu wechseln. Als besonderes Feature kannst du die Lautstärker in drei Stufen an deine Platten anpassen.

Sony PS-LX310BT im Hörtest: Erdig und warm

Bei Spielern mit schaltbarem Phono-Vorverstärker versuchen wir immer beide Optionen – mit und ohne den integrierten Preamp. Meist entpuppt sich die erstere Möglichkeit als die klanglich bessere, weil der externe Preamp seine Qualitäten nicht ausspielen kann. So auch beim Sony. Optimalerweise schließt du ihn also einfach wie einen CD-Spieler an einen freien Line-Eingang an und lässt den Wahlschalter am Heck in der Stellung „Line“. In diesem Modus klingt der Sony sehr warm und weich, was bei einem Analogspieler ja durchaus den Erwartungen entspricht. Platten, die bereits im Studio mit etwas dünnem Klang produziert wurden (und davon gibt es viele), werden somit genießbarer, gut aufgenommene Scheiben dagegen verlieren an Reiz.

Sony PS-LX310BT Nadel auf Platte
Der Sony PS-LX310BT hat einen recht warmen Sound, der gerade bei hell aufgenommenen Platten gute Arbeit leistet.

Der warme Klang resultiert hier jedoch aus einem gewissen Mangel an Hochtonauflösung. Bei Pop-Musik stört das kaum, zumal der Spieler auch keinen echten Tiefbass beherrscht, was die tonale Balance wieder ins Lot bringt. Doch wenn du keine audiophilen Ansprüche an den Klang stellst, überzeugt der LX310BT mit einer soliden Leistung. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der Gleichlauf erfreulich stabil und der Antrieb angenehm leise sind: Nick Caves Solokonzert Idiot Prayer, auf dem sich der Sänger nur mit einem Konzertflügel begleitet, kommt damit durchaus eindrucksvoll rüber. In den Pausen ahnt man das Rauschen der Luft in dem großen, leeren Konzertsaal, hört aber keinen Mucks vom Motor. Das ist für einen so leichten, weitgehend aus Plastik bestehenden Spieler nicht selbstverständlich.

Fazit Sony PS-LX310BT: Wenn es nicht nur auf Klang ankommt

In der Preisklasse des PS-LX310BT kannst du jeden Euro nur einmal ausgeben. Wenn du also kompromisslos besten Klang fürs Geld suchst, wirst du daher eher einen Spieler kaufen, bei dem das Budget nicht auch noch für Bluetooth und Vollautomatik reichen muss. Willst du jedoch deine Musik über deinen Bluetooth-Kopfhörer genießen können, bekommst du mit dem Sony PS-LX310BT einen sehr hübsch designten Spieler mit Komfortausstattung für dein Geld.

HIFI.DE Testsiegel Plattenspieler Sony PS-LX310BT 7.3

Hier gibt’s den Sony PS-LX310BT im Angebot:

Technische Daten
Antrieb Riemen, vollautomatisch
Tonabnehmer ab Werk Audio-Technica 3600L
Tonarm 9", Aluminium
Teller Alu, ca. 500 g
Motor DC
33 ⅓ / 45 / 78 RPM ja / ja / –
Anti-Skating einstellbar nein (fest eingestellt)
Höhenverstellbare Füße nein
Integrierter Phono-Vorverstärker ja, abschaltbar
Preis 279 Euro

Noch mehr spannende Plattenspieler findest du in unserer Bestenliste:

Wie findest du den günstigen Plattenspieler von Sony? Wie viel sollte man deiner Meinung nach für einen guten Plattenspieler ausgeben? Sag’s uns in den Kommentaren!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.