Startseite Bestenlisten HiFi Elektronik Plattenspieler Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker: Die 18 besten Plug-and-Play-Spieler im Test 2024

Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker: Die 18 besten Plug-and-Play-Spieler im Test 2024

Wenn Schallplatten ihr großes Comeback erleben, sind Plattenspieler nicht weit. Wir haben die besten Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker getestet und zeigen dir hier unsere Empfehlungen.
Werbung
  1. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Zeitloses Design, überragende Verarbeitung
    • Sehr sauberer, neutraler Klang, tolle Räumlichkeit
    • Praktisch rauschfreier Betrieb mit integriertem Phono-Modul
    Nachteile
    • Vollwertige Haube nur gegen Aufpreis, (Acryl-Abdeckung im Lieferumfang)
    • DIP-Schalter zur Anpassung des Vorverstärkers schwer zugänglich
    • Hoher Preis
  2. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Praktischer Bluetooth-Transmitter mit aptX HD
    • Wartungsfreier Direktantrieb
    • Hochwertiger MC-Tonabnehmer vormontiert
    Nachteile
    • Tonarm ohne Höhenverstellung
  3. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Absolut stabiler Gleichlauf, extrem geringe Nebengeräusche
    • Präzise gelagerter, universeller Tonarm
    • Gut klingender, rauscharmer Phono-Vorverstärker
    Nachteile
    • Endabschaltung etwas gewöhnungsbedürftig
  4. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Souveräner Klang mit guter Übersicht
    • Bluetooth aptX HD
    Nachteile
    • Keine Tonarm-Höhenverstellung, keine Azimuth-Verstellung
    • Klang mit Seriensystem könnte dynamischer sein
  5. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Guter Gleichlauf, geringe Nebengeräusche
    • Schickes Finish
    • Hochwertiger Serien-Tonabnehmer
    Nachteile
    • Tonarmlager hat Spiel
    • Arm reizt den hochwertigen Tonabnehmer nicht voll aus
  6. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Ruhiger, drehzahlstabiler Antrieb
    • detailreicher, sauberer Klang
    Nachteile
    • Armlager hat etwas zu viel Spiel
  7. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Mit Bluetooth
    • Edler, sauberer Klang
    • Abschaltbarer, gut klingender Vorverstärker
    Nachteile
    • Tonarm hat etwas zu viel Spiel
  8. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Ruhiger und geräuscharmer Antrieb
    • Dynamischer und transparenter Klang
    • Integrierter Phono-Vorverstärker
    Nachteile
    • Keine höhenverstellbaren Füße
    • Klingt manchmal etwas zu nüchtern
  9. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Gute Ausstattung
    • Eingebauter Phono-Vorverstärker
    • Guter Serientonabnehmer
    • Solide Klangqualität
    Nachteile
    • Motorgeräusche in leisen Passagen hörbar
    • Kann klanglich nicht ganz mit den Spitzenmodellen seiner Klasse mithalten
  10. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Sehr einfache Inbetriebnahme und Bedienung
    • Warmer, sauberer Klang
    Nachteile
    • Feststehende Tellerachse
    • Auflagekraft nicht verstellbar
  11. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Edles Finish
    • Phono-Vorverstärker eingebaut
    • USB-Ausgang
    Nachteile
    • Motorgeräusche in leisen Passagen hörbar
    • Etwas zurückhaltende Dynamik
  12. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Warmer, sauberer Klang
    • USB- und Bluetooth-Ausgang
    • integrierter, abschaltbarer Phono-Preamp
    Nachteile
    • Mit Serien-Nadel recht wenig Hochtonauflösung
    • Umständliches Wiedereinschalten aus dem automatischen Standby
  13. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Unverwechselbares Design
    • Klangneutrale, stabile Bluetooth-Übertragung mit aptX HD
    • Automatische Endabschaltung
    Nachteile
    • Tonarmlager hat Spiel
    • Klingt mit Serien-Tonanbnehmer recht dunkel und detailarm
  14. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Bluetooth-Sender
    • Ausgewogener, sauber aufgelöster Klang
    • Guter integrierter Phono-Vorverstärker
    Nachteile
    • Störgeräusche im Bluetooth-Betrieb
  15. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Agiler, sauber gemachter Tonarm
    • Verwendet Standard-Headshells
    • Wertige Optik
    Nachteile
    • Integrierter Vorverstärker klingt etwas schlank
    • Hörbare Motorgeräusche im Ausgangssignal
  16. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Bluetooth-Sender
    • Geräuscharmer Lauf, ausgewogener Klang
    • Einfache Bedienung, Vollautomatik
    Nachteile
    • Sehr hohe Auflagekraft, nicht einstellbar
    • Auflösung und Details in den Höhen könnten besser sein
  17. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Klingt für seine Preisklasse sehr lebendig und offen
    • Hohe Laufruhe
    • Außergewöhnliches Design
    Nachteile
    • Keine Abdeckhaube
    • Hakeliges Tonarmlager mit negativem Einfluss auf den Klang
    • USB-Netzteil muss separat gekauft werden
  18. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Knackiger, klarer Klang bei nicht zu kompliziertem Material
    • Bluetooth-Sender
    • Sauber arbeitende Vollautomatik
    Nachteile
    • Neigt bei nicht perfekten Platten zum Springen
    • Wenig Tiefbass
    • Tonabnehmer nicht tauschbar
  19. Vorteile
    • Mobil und kompakt im Retro-Design
    • Größenbezogen sehr guter Klang
    • Lange Akku-Laufzeit
    Nachteile
    • Keine eigene Lautstärkeregelung
    • Nadel neigt schon bei kleinen Hindernissen zum Springen
    • Kein Tonarmlift
  20. Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
    Vorteile
    • Grooviger Sound
    • USB-Ausgang
    • Sauber arbeitende Vollautomatik
    Nachteile
    • Neigt bei nicht perfekten Platten zum Springen
    • Wenig Tiefbass
    • Tonabnehmer nicht tauschbar
  21. Vorteile
    • satter, grooviger Klang bei nicht zu schwierigen Platten
    • USB-Anschluss
    • Automatische Endabschaltung
    • Sehr günstig
    Nachteile
    • Spielt den Seitenanfang nur unvollständig
    • Störgeräusche
    • Sehr fummelige Bedienung

Vinyl wird immer beliebter. Um dem schwarzen Gold aber auch Töne entlocken zu können, kommst du um einen Plattenspieler nicht herum. Am einfachsten ist hier der Einstieg mit einem Plattenspieler mit Vorverstärker. Dieser hebt das schwache Signal des Tonabnehmers nämlich schon auf ein Niveau, bei dem kein externer Phono-Preamp notwendig ist. So kannst du den Vinyl-Dreher direkt an jeden HiFi-Verstärker anschließen. Das bietet besonders Einsteiger:innen viele Vorteile.

Den richtigen Plattenspieler finden: Unsere Empfehlung

Bei der Wahl eines passenden Plattenspielers gilt es einige Faktoren zu beachten. Neben dem Klang und der Qualität des eingebauten Vorverstärkers kann nämlich auch das Upgrade-Potenzial eine Rolle bei der Entscheidung spielen. Willst du dein Setup im Nachhinein noch etwas aufrüsten willst, aber nicht direkt einen komplett neuen Plattenspieler kaufen, kannst du dann auch einfach einzelne Bauteile austauschen.

Bei einem integrierten Vorverstärker solltest du außerdem darauf achten, ob der eingebaute Vorverstärker abschaltbar ist oder immer benutzt werden muss. Ist Ersteres der Fall, kannst du nämlich auch einen potenteren, externen Preamp anschließen.

Du willst dir schon mal eine erste Orientierung über die verfügbaren Modelle verschaffen, ehe du tiefer ins Thema einsteigst? Dann haben wir hier direkt drei Empfehlungen für dich, die uns aus unterschiedlichen Gründen in Erinnerung geblieben sind. Darunter ist auch der Testsieger, der sich aktuell an der Spitze unserer Bestenliste behaupten kann. Ansonsten stellen wir dir einen Preis-Leistungs-Tipp vor, mit dem du garantiert nichts falsch machen kannst. Und einen Bonus-Tipp haben wir auch noch in petto.

Unsere drei Empfehlungen unter den Plattenspielern mit eingebautem Vorverstärker

Plattenspieler mit Bluetooth Test beste Modelle Cambridge Audio Alva TT V2

Cambridge Audio Alva TT V2

Direktantriebler mit Phono-Vorverstärker und Bluetooth

Antrieb: Direkt | Tonabnehmer ab Werk: Cambridge Alva MC | 33 ⅓ / 45 / 78 RPM: ja / ja / – | Anti-Skating einstellbar: ja, stufenlos (via Feder) | Integrierter Phono-Vorverstärker: ja, schaltbar | Preis: 1.999 Euro

  • Praktischer Bluetooth-Transmitter mit aptX HD
  • Wartungsfreier Direktantrieb
  • Hochwertiger MC-Tonabnehmer vormontiert
  • Tonarm ohne Höhenverstellung

Der Cambridge Audio Alva TT V2 ist nicht ohne Grund unser aktueller Testsieger unter den Plattenspielern mit eingebautem Vorverstärker. Der Plattenspieler ist nicht nur pflegeleicht und bedienungsfreundlich, sondern klingt auch noch sehr gut – was man bei seinem Preis auch erwarten sollte. Für die Bluetooth-Übertragung steht sogar der klangoptimierte Bluetooth-Codec aptX HD zur Verfügung und auch der Serien-Tonabnehmer ist von hoher Qualität. Zusammen mit dem integrierten Phono-Vorverstärker entsteht so ein Allrounder, der sich in jeder HiFi-Anlage und sogar mit Bluetooth-Kopfhörern zu Hause fühlt.

Wenn du nach einem etwas preiswerteren Plattenspieler suchst, der ähnlich aufgebaut ist, dann ist der Cambridge Audio Alva ST vielleicht etwas für dich. Er kostet rund 1.000 Euro weniger und verfügt ebenfalls über einen Bluetooth-Sender. Dafür setzt er jedoch auf einen Riemenantrieb, schafft es in unserer Bestenliste aber sogar auf einen beachtlichen dritten Platz

Hier findest du den Cambridge Audio Alva TT V2 im Angebot:

Lies mehr in unserem ausführlichen Test des Cambridge Audio Alva TT V2.

Pro-Ject A1 Automat Lifestyle-Bild - Die besten Plattenspieler für 500 Euro

Pro-Ject Automat A1

Kompetenter Vollautomat 

Antrieb: Riemen, vollautomatisch | Tonabnehmer: Ortofon OM10 | Motor: DC | 33 ⅓ / 45 / 78 RPM: Ja / Ja / –  | Anti-Skating einstellbar: Nein (fest eingestellt) | Integrierter Phono-Vorverstärker: Ja, abschaltbar | Preis: 399 Euro

  • Sehr einfache Inbetriebnahme und Bedienung
  • Warmer, sauberer Klang
  • Feststehende Tellerachse
  • Auflagekraft nicht verstellbar

Der Automat A1 ist der erste Vollautomat des Phono-Riesen Pro-Ject und konnte uns im Test vollends überzeugen. Eine verzerrungsarme und sanfte Abtastung und ein warmer, natürlicher Klang lassen selbst schrille Klänge nicht ins Grelle abdriften. Der A1 befindet sich definitiv noch im erschwinglichen Preissegment und bietet viel fürs Geld. Wenn noch etwas zusätzliches Budget übrig ist, empfehlen wir hier noch einen guten Phono-Preamp. Die Originalnadel passt perfekt und verlangt nicht unbedingt nach einem Upgrade. Ein exzellenter Automat mit ordentlichem Upgrade-Potenzial.

Hier findest du unseren vollständigen Test des Pro-Ject Automat A1.

Lenco LBT-188

Lenco LBT-188

Preiswerter Alleskönner

Antrieb: Riemen, manuell | Tonabnehmer ab Werk: Audio-Technica 3600L | 33 ⅓ / 45 / 78 RPM: ja / ja / – (elektronisch) | Anti-Skating einstellbar: ja (Faden/Gewicht) | Integrierter Phono-Vorverstärker: ja, abschaltbar | Preis: 279 Euro

  • Warmer, sauberer Klang
  • USB- und Bluetooth-Ausgang
  • integrierter, abschaltbarer Phono-Preamp
  • Mit Serien-Nadel recht wenig Hochtonauflösung
  • Umständliches Wiedereinschalten aus dem automatischen Standby

Der Lenco LBT-188 bringt sämtliche Komfort-Faktoren mit sich, die ein Neuling im Plattenspieler-Sektor sich wünschen kann. Bluetooth sorgt für eine freie Wahl bei der Wiedergabe-Hardware und der eingebaute Vorverstärker erspart dir zu Beginn teure Investitionen. Trotzdem ist er nach Bedarf abschaltbar und kann extern ersetzt werden. Im Handel zahlst du für den Lenco häufig schon unter 200 Euro, was ein absoluter Top-Preis ist. Wenn es um viel Leistung für wenig Geld geht, empfehlen wir dir den Lenco LBT-188 definitiv. Hier bekommst du einen guten Plattenspieler mit Bluetooth zum Schnäppchenpreis.

Hier findest du den Lenco LBT-188 im Angebot:

Erfahre mehr in unserem ausführlichen Test des Lenco LBT-188.

Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker: Was heißt das?

Die Nadel eines Tonabnehmers reagiert auf kleinste Informationen in der Plattenrille und setzt sie in winzige Bewegungen um. Diese werden in ebenso winzige Stromschwankungen umgewandelt, aus denen letztlich im Verstärker wieder ein hörbares Musiksignal wird. Damit das gelingt, ist jedoch ein Schritt zwischen Tonabnehmer und Verstärker nötig – der Phono-Vorverstärker.

Ein Phono-Vorverstärker, auch Phono-Preamp, Phono-Pre oder Phono-Vorstufe genannt, nimmt die schwachen Signale vom Tonabnehmer und hebt sie auf das Niveau anderer HiFi-Komponenten wie CD-Spieler oder Streamer. Du kannst einen Phono-Vorverstärker also ohne Weiteres an einen beliebigen Verstärker anschließen. Mit einem Plattenspieler ohne eingebauten Vorverstärker geht das jedoch nicht.

Expertenwissen: RIAA-EntzerrungEin Phono-Vorverstärker nimmt zusätzlich auch die so genannten RIAA-Entzerrung vor. Damit mehr Musik auf eine Seite der Vinylscheibe passt, werden bei der Aufnahme hohe und tiefe Frequenzen unterschiedlich stark aufgezeichnet, also verzerrt aufgenommen. Das geschieht nach einem von der Recording Industry Association of America (RIAA) im Jahr 1952 festgelegten Verhältnis (RIAA-Kurve). Diese Verzerrung muss für ein ausgeglichenes Musiksignal vor der Wiedergabe rückgängig gemacht werden. Genau das macht die RIAA-Entzerrung, die in jeder Phono-Vorstufe integriert ist.

Integrierter Phono-Vorverstärker: Besonders bei Einstiegsgeräten beliebt

Wenn du dir unsere Bestenliste genau anschaust, wirst du feststellen, dass ein Großteil der Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker im unteren Preissegment liegt. Schon bei Plattenspielern bis 1.000 Euro nehmen integrierte Phono-Amps stark ab. Klare Ausnahme bilden Allrounder wie der Cambridge Alva TT V2. Der Grund hierfür liegt oftmals im Anspruch, den HiFi-Fans an ihre Anlage haben: Jede Komponente soll auf möglichst guten Klang geeicht sein.

Oftmals wird da eher zu externen und vermeintlich hochwertigeren Phono-Vorverstärkern gegriffen. Das Geld, das normalerweise in den integrierten Vorverstärker geflossen wäre, geht dann lieber in bessere Plattenspielerkomponenten drauf. Plattenspieler wie der Rega Planar 3 haben weder einen Vorverstärker, noch einen Tonabnehmer, wenn du sie bestellst. Beides kannst du nach deinem eigenen Gusto aussuchen.

Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker Cambridge Audio Alva ST
Der Phono-Vorverstärker im Cambridge Alva ST kann auf Wunsch dazugeschaltet werden. Du hast also die Wahl, welchen Entzerrer du benutzt. Nur Vorsicht! Der Schalter darf nicht auf Line stehen, wenn du noch zusätzlich einen externen Preamp verwendest.

Auf der anderen Seite spricht auch absolut nichts dagegen, den bereits vorhandenen, im Plattenspieler verbauten Vorverstärker auszuprobieren. Oftmals ist dieser genau auf den verbauten Tonabnehmer zugeschnitten. In vielen Fällen klang die Komplettlösung besser als externe Phono-Preamps. Ausprobieren lohnt sich also. Wenn du weitere Informationen darüber suchst, wie du Plattenspieler richtig anschließen kannst, schau doch mal in unseren Ratgeber.

Vorsicht bei umschaltbaren Vorverstärkern

Bei vielen Modellen mit integriertem Vorverstärker lässt sich dieser per Schalter ausschalten. So kannst du das unverstärkte Signal nutzen. Das ist besonders dann praktisch, wenn dein Verstärker einen eigenen Vorverstärker hat und du wissen willst, welcher von beiden besser klingt. Aber hier ist Vorsicht geboten: Wenn du das Signal bereits in deinem Plattenspieler auf ein normales Line-Level verstärkt hast, darfst du den Plattenspieler nicht mehr am Phono-Eingang deines Verstärkers anschließen!

Ansonsten würde das Signal doppelt verstärkt werden, mit desaströsen Folgen für deine Anlage – und dein Gehör. Dein Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker gehört also in der Regel an einen der üblichen Cinch-Eingange, die mit CD, Tuner oder AUX beschriftet sind.

Marantz SR50515 - Phono-Eingang
Immer mehr Verstärker und sogar AV-Receiver sind wieder mit einem Phono-Eingang ausgestattet. Sollte dein Plattenspieler sein Signal schon intern verstärkt haben, solltest du besser einen der normalen Cinch-Eingäng benutzen. In diesem Beispiel CBL/SAT, DVD, Game oder CD. | Bild: Marantz

Solltest du weitere Inspiration suchen, findest du sie in unserer Kaufberatung. Hier haben wir dir hier zwei Stereo-Anlagen für Vinylfans mit unterschiedlichem Budget zusammengestellt.

So testet HIFI.DE Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker

Jeden Plattenspieler – ob mit oder ohne Vorverstärker – messen wir im Testlabor erst mal an denselben Kriterien. In den einzelnen Kategorien schlüsseln wir dann weiter auf, wo die Vorteile eines jeweiligen Modells liegen und wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. Damit du genau nachvollziehen kannst, welche Faktoren bei der Vergabe der Endnote eine Rolle spielen, erklären wir dir hier ein mal jeweils einzeln, was die Teilnoten genau bedeuten.

Klang – Vielleicht die wichtigste Disziplin

Ein Plattenspieler ist zum Musikhören da. Klar – du kannst auch Hörbücher oder Comedy-Shows auflegen, aber das bleibt wahrscheinlich eher die Ausnahme. So oder so ist der Sound in diesen Fällen das Kriterium, das beim Kauf die größte Rolle spielen dürfte. Im Test probieren wir aus, wie der Plattenspieler an unterschiedlichen Geräten klingt und wie er sich im Vergleich mit anderen Plattenspielern schlägt. Der Vergleich ist uns hier besonders wichtig, weil die Noten für uns und für dich nachvollziehbar bleiben sollen.

Beim Test achten wir nicht nur auf die klanglichen Charakteristika des Plattenspielers, auch Störgeräusche wie etwa ein Rumpeln des Motors oder ein minderwertiger Bluetooth-Sender können hier schon auffallen, wenn sie den Klang merklich stören. Derartige Nebengeräusche sind manchmal so subtil, dass man sie im täglichen Gebrauch auch ignorieren kann, in anderen Fällen fallen sie aber wirklich schwerer ins Gewicht.

Upgrade-Potenzial: Geht’s noch besser?

Der Tonabnehmer wandelt die Musik von der Schallplatte in ein elektrisches Signal um. Deshalb spielt die Qualität dieses Tonabnehmers beim Sound auch eine beachtliche Rolle. In dieser Kategorie überprüfen wir, inwieweit sich der Plattenspieler noch verbessern lässt, wenn wir Einzelteile durch höherwertige Alternativen ersetzen. Bei manchen Plattenspielern lohnt sich der Aufwand auch nicht, weil die Investition unverhältnismäßig teuer wäre und du dir besser direkt einen leistungsfähigeren Dreher besorgen könntest.

Plattenspieler mit Vorverstärker Upgrade Potenzial
Vom Tonarm bis zum Tonabnehmer. Wir checken, wo und wie du noch mehr aus deinem Plattenspieler herausholen könntest.

In der Kategorie Upgrade-Potenzial spielt auch eine Rolle, ob du den Tonarm wechseln kannst und ob der Plattenspieler überhaupt mit einem Tonarm ausgeliefert wird. Einige Highend-Geräte setzen auch darauf, dass du den Plattenspieler hier ohnehin mit den Bauteilen ausstattest, die dir persönlich am besten gefallen. So zahlst du nicht drauf für einen montierten Tonarm, der dir ohnehin nicht so gut gefällt und ersetzt werden müsste.

Bedienung: Alltagsnutzung ohne Probleme?

Das Gute an einem Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker ist, dass du hier nicht noch einen externen Preamp anschließen musst, ehe du den Plattenspieler in Betrieb nehmen kannst. Die Teilnote Bedienung verrät dir außerdem, welche Komfort-Features die Bedienung des Plattenspieler ansonsten erleichtern. Lässt sich die Drehzahl einfach korrigieren? Erleichtert ein automatischer Tonarmlift die Bedienung?

Hier überprüfen wir auch, wie einfach sich ein Plattenspieler an deine HiFi-Anlage anschließen lässt. Zum Schluss bewerten unsere Expert:innen noch subjektiv, wie einfach der Plattenspieler tatsächlich zu bedienen ist. Dafür simulieren sie den gewöhnlichen Alltagsbetrieb und notieren sämtliche Schwierigkeiten, die ihnen begegnen.

Ausstattung: Finetuning und Extras

Bei der Ausstattung achten wir zum Beispiel auf Anti-Skating, Tonarm-Höhe, Spurwinkel und das Azimut. Aber auch ein Finetuning der Drehzahl, eine Abdeckhaube und eine USB-Schnittstelle geben Punkte. Wenn du die harten Fakten der Konnektivität eines Plattenspieler abgleichen willst, bist du in dieser Kategorie an der richtigen Stelle.

Plattenspieler mit Vorverstärker Ausstattung
Ein Blick auf die Rückseite offenbart in der Regel schon einiges über die Konnektivität eines Plattenspielers.

 

Verarbeitung / Design

Plattenspieler sind nicht gerade subtil und ziehen Blicke von Besucher:innen schnell auf sich. Grund genug, beim Design zweimal hinzuschauen. Natürlich ist Design subjektiv, weshalb wir hier keinen Schönheitswettbewerb starten wollen und willkürlich Noten vergeben. Stattdessen werfen wir einen Blick auf die Qualität der Verarbeitung und die Nachvollziehbarkeit des Designs.

Sind die Bedienelemente sinnvoll in die Verkleidung eingebunden? Zieht das Chassis schnell Fingerabdrücke an oder könnte es schnell verschmutzen? Hier versuchen wir all die Fragen zur Ästhetik und Haptik zu berücksichtigen, die beim Kauf eines Plattenspielers wichtig sein könnten.

Mehr als Punkte in Tabellen: Plattenspieler richtig bewerten

Du wirst schnell feststellen: Die Preise für Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker rangieren von knapp 100 Euro bis zu knapp 2.000 Euro. Natürlich spielen diese Geräte in unterschiedlichen Ligen, zielen aber auch auf ganz unterschiedliche Zielgruppen ab. Wenn du einfach nur einige Schallplatten hören willst, weil du gerade deine Sammlung mit deinen Lieblings-Künstler:innen gestartet hast, kannst du definitiv mit einem günstigen Modell glücklich werden. Diese haben häufig sogar Bluetooth an Bord, sodass du direkt mit den Lautsprechern oder Kopfhörern starten kannst, die zu ohnehin schon benutzt.

Ein anspruchsvolleres HiFi-Setup wiederum erhebt auch größere Ansprüche an die Qualität des Plattenspielers. Obwohl hier viele vermutlich auch zu einem Plattenspieler ohne eingebauten Vorverstärker greifen würden. Wenn dir eine bestimmte Kategorie besonders wichtig ist, etwa die Ausstattung, dann kannst du in unseren Tests nach dem Plattenspieler suchen, der hier am besten abgeschnitten hat.

Du willst noch mehr wissen? Weitere praktische Artikel rund ums Thema Plattenspieler haben wir dir hier zusammengefasst:

Wenn du dir die besten Plattenspieler anschauen willst, die wir bisher getestet haben, kannst du einen Blick in diese Bestenliste werfen:

Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.