Startseite Test Bose QuietComfort 35 II: Noise Cancelling-Kopfhörer im Test

Bose QuietComfort 35 II: Noise Cancelling-Kopfhörer im Test

Der QuietComfort 35 II des renomierten Herstellers Bose ist das zweite Modell der QuietComfort Kopfhörer-Reihe. Wird der amerikanische Sound-Riese im HIFI.DE-Test seinem Ruf gerecht?
Preis (UVP/Straßenpreis)
349,95 € / 269,00 €
Kopfhörertyp
ohrumschließend
Bauart
geschlossen
Gewicht
235 g
Kabellos
ja, Bluetooth
Noise Cancelling
ja
Mikrofon
ja
Vorteile
  • Sehr guter ermüdungsfreier Klang
  • Hohe Ausgangsleistung
  • Sehr guter Sitz
  • Geringes Gewicht
  • Intuitive Bedienung
Nachteile
  • Bässe etwas zu prominent
  • Keine Klangregelmöglichkeiten

Der Bose QuietComfort 35 II im HIFI.DE-Test

Bose gehört zweifellos zu den Pionieren bei mobilen Kopfhörern, und das Spitzenmodell QuietComfort 35 genießt in Fachkreisen einen fast schon legendären Ruf. Frei nach dem Motto „never change a winning team“ hat der Hersteller daher beim Nachfolgemodell QuietComfort 35 II vieles beim Alten gelassen und die bewährte Konstruktion um aktuelle Technologien ergänzt. So unterstützt das Gerät nun Sprachsteuerung per Google Assistant oder beispielsweise Siri und lässt sich per App steuern.

Der Bose Quietcomfort 35 II. | Foto: HIFI.DE

Klang

Der QuietComfort 35 II klingt sehr rund und warm. Auch wenn die Detailauflösung nicht ganz mit einem KEF Space One mithalten kann und die Räumlichkeit auf Lars Danielssons Platte „Libera Me“ (ACT) beispielsweise von dem Sennheiser PXC 550 beeindruckender dargestellt wird, erreicht wohl kaum ein Kopfhörer eine derart ermüdungsfreie Wiedergabe über lange Zeiträume hinweg.

Runde, tiefreichende Bässe und ein ausgewogener Mittenbereich sorgen für ungetrübten Hörgenuss – und das unabhängig von Musikstil und Abhörlautstärke. Apropos: Der Bose QuietComfort 35 II kann sehr hohe Lautstärken erzeugen ohne jemals schmerzhaft zu werden.

Esbjörn Svenssons Piano bei „The Goldhearted Miner“ fühlt sich genauso wohl wie Toni Braxtons Produktion “Secrets” und auch härtere Gangarten machen uneingeschränkt Spaß. Einzig die mit Besen gespielte Snaredrum bei dem erwähnten Jazzstück von Esbjörn Svensson lässt die im Frequenzgang erkennbare, schmalbandige Senke um 3,5 Kilohertz erahnen und wird minimal gedämpft wiedergegeben.

Andererseits sind es genau diese Frequenzen, die das Ohr auf Dauer schnell ermüden. Und vielleicht ist ebendiese Senke für den angenehmen Klangcharakter des Kopfhörers mitverantwortlich – man könnte den Entwicklern von Bose daher an dieser Stelle tatsächlich Absicht unterstellen.

Die Grafik stellt den Wirkungsgrad (dBr, Studiopegel) beider Kopfhörerkanäle (rot und blau) in Relation zum Frequenzgang (Hz) dar – im Bluetooth Betrieb bei eingeschaltetem Noise Cancelling. | Messergebnisse von Peter Schüller

Die im Höhenbereich erkennbaren Frequenzspitzen liegen mit circa 4,5 und neun Kilohertz etwas tiefer als beim KEF Space One und führen damit nicht wie bei diesem zu aggressiven HiHats und Becken bei Toni Braxtons „Come On Over Here“. Lediglich die S-Laute bei Paul O’Briens „Misty Mountain“ (Stockfish Records) werden ein klein wenig betont, ohne deshalb jedoch störend zu wirken.

Allerdings ist der Bassbereich für unseren Geschmack etwas zu stark betont, hier wäre nach unserem Dafürhalten etwas weniger mehr gewesen. Dennoch ist es angesichts der klanglichen Qualitäten nicht verwunderlich, dass bereits das Vorgängermodell einen solchen Siegeszug hinter sich hat.

Technologie

Der QuietComfort 35 II kommt im Vergleich zu edel gestalteten Konkurrenzprodukten wie dem KEF Space One Porsche Design oder dem Bowers und Wilkins PX mit seinen Plastikohrmuscheln und großformatigen Tastern geradezu unprätentiös daher – böse Zungen könnten das Design auch „altmodisch“ nennen.

Doch der Schein trügt: Der Kopfbügel ist mit seinen Anbauteilen aus solidem Metall gefertigt, das Kunststoff der Ohrmuscheln glasfaserverstärkt. Und das Design ist nach wie vor äußerst praxisgerecht: Der nur 235 Gramm leichte Hörer sitzt äußerst bequem und stabil am Kopf, die Bedienelemente sind intuitiv und effektiv zu benutzen – moderne Features wie Touch-Bedienfelder werden da kaum vermisst.

Über die verwendeten Technologien wie Bluetooth-Version oder aptX hüllt sich der Hersteller in elegantes Schweigen – sei‘s drum, wir werden genau untersuchen, wie sich das Traditionsmodell in der Praxis schlägt.

Jetzt ansehen: Bose Quietcomfort 35 II: Der Noise Cancelling Kopfhörer in Bildern

Design, Verarbeitung und Tragekomfort

Der QuietComfort 35 II ist ein Over-Ear-Kopfhörer, der äußerst bequem am Ohr liegt, niemals drückt und genügend Stabilität am Kopf besitzt. Auch bei langer Nutzung ist kaum ein Hitzestau festzustellen. Der aus Metall gefertigte Kopfbügel besitzt ein bequemes Velourspolster und ist komfortabel einzustellen.

Die Ohrmuscheln bestehen aus Kunststoff, was sicherlich zum erfreulich niedrigen Gewicht beiträgt. Da das Material wie bereits erwähnt glasfiberverstärkt ist, muss man sich wohl auch kaum Sorgen um die Langzeitstabilität machen.

Lasse dich also nicht vom schlichten Design täuschen: In puncto Tragekomfort ist der Bose QuietComfort 35 II sicherlich einer der besten Hörer auf dem Markt. Das faltbare Gerät kommt in einem stabilen Kunstlederetui, in dem es beim Transport sicher geschützt ist.

Praxis

Die Bedienelemente des QuietComfort 35 II sind so spartanisch wie beim Vorgängermodell: An der rechten Ohrmuschel sitzt der Schiebeschalter für die Betriebsbereitschaft, an deren Unterseite finden sich neben der USB-Buchse und einer LED zur Anzeige des Batterieladezustands drei große Taster.

Die oben und unten befindlichen Bedienflächen steuern die Lautstärke, während der mittlere Taster mehrere Funktionen erfüllt: Ein einfacher Klick startet und stoppt die Wiedergabe und schaltet auf Telefonbetrieb um, bei einem Doppelklick springt die Wiedergabe auf den nächsten Titel, bei dreifachem Druck wird der vorherige Track abgespielt.

Da die sehr großen Taster zudem einen klar definierten Druckpunkt besitzen, ist die Bedienung stets einfach und sicher – im Test unterliefen uns kaum Fehlbedienungen. An der linken Ohrmuschel befindet sich nur ein einziger großflächiger Taster – und hier verbirgt sich eine der wichtigsten Neuerungen gegenüber dem Vorgängermodell.

Wurde hier bisher lediglich zwischen den verschiedenen Noise-Cancelling-Modi umgeschaltet, lässt sich besagter Taster nun per App konfigurieren, so dass er die Sprachsteuerung aktiviert und Amazon Alexa beziehungsweise den Google Assistant steuert.

Die Bedienelemente des QuietComfort 35 II. Sehr spartanisch aber übersichtlich und unkompliziert lässt sich der Kopfhörer über vier Tasten bedienen. | Foto: HIFI.DE

Darüber hinaus bietet die App Zugang zu unterschiedlichen Musik-Streaming-Diensten und verwaltet mehrere Bluetooth-Geräte. Auch lässt sich hier das Noise Cancelling in zwei Intensitätsstufen regulieren, sowie komplett deaktivieren.

Klangeinstellungen wie bei Modellen von Sony oder Sennheiser sucht man indes vergeblich. Das ist schade – eine Möglichkeit, die doch vergleichsweise prominenten Bässe bei Bedarf etwas abzusenken, wäre wünschenswert gewesen.

Test-Fazit zum Bose QuietComfort 35 II

Der Bose Quietcomfort 35 II beweist eindrucksvoll, dass der Erfolg des Vorgängermodells nicht von ungefähr kam: Die objektive Klangqualität ist, abgesehen von etwas zu prominenten Bässen, unweit von audiophilen Referenzmodellen entfernt, dafür ist das Klangbild unaufdringlich und ermüdungsfrei.

Sein Tragekomfort gehört nach wie vor zum Besten, was der Markt zu bieten hat, und die Bedienung gelingt stets mühelos und ohne Fehler. Da bleibt nur festzustellen, dass kaum ein Noise-Cancelling-Drahtloskopfhörer ein derart stimmiges Gesamtpaket bietet.

Jetzt ansehen: Technische Mesergebnisse zum Bose QuietComfort 35 II

Technische Daten
Preis (UVP/Straßenpreis) 349,95 € / 269,00 €
Garantie k.A.
Kopfhörertyp ohrumschließend
Bauart geschlossen
Wandler dynamisch
Gewicht 235 g
Kabellos ja, Bluetooth
Spielzeit/ Ladezeit 20 Std.
Noise Cancelling ja
Mikrofon ja
Tasten on / off, Bluetooth-Schiebeschalter, 3 Steuerungstasten
Steuerungs-App ja
Faltbar ja
Mitgeliefertes Zubehör Tasche, Kopfhörerkabel, USB-Kabel

Konntest auch du bereits Erfahrungen mit dem Noise Cancelling-Kopfhörer QuietComfort 35 II von Bose sammeln? Oder denkst du bereits über eine Anschaffung nach? Teile es uns in den Kommentaren mit!

Weiterführende Links:
» Der Bose QuietComfort 35 II auf der Bose-Homepage
» Sennheiser PXC 550: Noise Cancelling-Kopfhörer im Test
» Die 50 beliebtesten Produkte der HIFI.DE Nutzer im Juni 2019

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.