Startseite Test Sony WH-1000XM3: Noise Cancelling-Kopfhörer im Test

Sony WH-1000XM3: Noise Cancelling-Kopfhörer im Test

Mit dem WH-1000XM3 hat Sony einen neuen Drahtloskopfhörer mit Noise Cancelling auf den Markt gebracht. Kann das Gerät im großen HIFI.DE-Test überzeugen?
Sony Kopfhörer WH 1000XM3
Preis (UVP/Straßenpreis)
379,00 € / 304,00 €
Kopfhörertyp
ohrumschließend
Bauart
geschlossen
Gewicht
ca. 255 g
Kabellos
ja, Bluetooth 4.1, aptX
Noise Cancelling
ja
Mikrofon
ja
Vorteile
  • Sehr guter Klang
  • Gute Verarbeitung
  • Bequemer Sitz
  • Intuitive Bedienung
  • Persönliche Klangoptimierung
Nachteile
  • Leichte Präsenzschwäche im Frequenzgang bei ca. vier Kilohertz

Der Sony WH-1000XM3 im HIFI.DE-Test

Mit dem WH-1000XM3 läutet Sony die dritte Generation der bewährten WH-1000-Drahtloskopfhörer ein. Das Modell soll sich durch einen überarbeiteten Kopfbügel und vor allem durch nochmals verbesserten Klang auszeichnen. Auch die Akkulaufzeit im Bluetooth-Betrieb wurde signifikant auf nunmehr bis zu 30 Stunden verlängert.

Altbewährt sind dagegen der sehr hohe Tragekomfort und die ausgezeichnete Geräuschunterdrückung des ohrumschließenden Hörers. Über eine komfortable App lassen sich viele Zusatzfunktionen steuern. HIFI.DE hat den Sony WH-1000XM3 im Test ausführlich unter die Lupe genommen.

Sony WH-1000XM3 Frontal Edit
Der WH-1000XM3 von Sony. | Bild: HIFI.DE

Klang

Sony-Kopfhörer sind durch guten Klang berühmt geworden, und der WH-1000XM3 macht hier keine Ausnahme. Im ersten Eindruck fällt neben dem sehr angenehmen und warmen Klangbild eine starke Bassbetonung auf. So manchem Nutzer wird dies sicherlich gefallen. Ein Nachteil ist jedoch, dass der Bass zu viele Details verdeckt. Oder genauer gesagt verdeckte, denn der anfängliche Eindruck änderte sich schlagartig, als im Test die persönliche Klangoptimierung aktiviert wurde.

Bei aufgesetztem Kopfhörer wird über diverse Testtöne die Kopfstruktur vermessen und das Verhalten des Kopfhörers sogar an den Luftdruck angepasst. Das Ergebnis ist verblüffend: Lars Danielssons „Libera Me“-Platte hat schlagartig die herausragende räumliche Tiefe, die bei der Aufnahme auch über gute Studiomonitore auszumachen ist.

In dieser Disziplin reiht sich das Gerät damit mühelos in das Feld von Spitzenkopfhörern ein. Dennoch bleibt eine starke Betonung des Bassbereiches unter 100 Hz, der dem Kontrabass bei Esbjörn Svenssons „Goldhearted Miner“ zu viel Fülle verpasst. Die Obertonstruktur ist hingegen nicht ganz so gut erlebbar wie bei anderen Modellen.

004 Test Ergebnisse Sony WH-1000XM3
Die Grafik stellt den Wirkungsgrad (dBr, Studiopegel) beider Kopfhörerkanäle (rot und blau) in Relation zum Frequenzgang (Hz) dar – im Bluetooth Betrieb bei eingeschaltetem Noise Cancelling. | Messergebnisse von Peter Schüller

Die auch im Frequenzgang der Messergebnisse von Peter Schüller erkennbare Senke um vier Kilohertz sorgt nicht nur dafür, dass die mit Besen gespielte Snaredrum des gleichen Titels ein wenig unterrepräsentiert wiedergegeben wird.

Auch Paul O’Briens Stimme auf dem Titel „Misty Mountain“ (Stockfish Records) hat etwas weniger Brillanz als gewohnt. Pop-Produktionen wie Toni Braxtons Platte „Secrets“ werden dagegen mit einer schönen Wärme wiedergegeben. Hier sorgt eben jene Präsenzsenke im Frequenzgang für ein über lange Zeit ermüdungsfreies Klangbild.

Technologie

Der WH-1000XM3 unterstützt Bluetooth 4.1 mit aptX und verfügt über Sonys ausgereifte Noise-Cancelling-Technologie. Als Besonderheit ist das Gerät lernfähig und soll in der Lage sein, die Umgebungsbedingungen des Nutzers zu erlernen und die Einstellungen fortwährend optimal anzupassen.

Über die App, die zwar zum Betrieb nicht zwingend benötigt wird, aber wertvolle Zusatzfunktionen bietet, stehen darüber hinaus weitere Klangeffekte zur Verfügung. Geboten werden Hall- und Surround-Einstellungen. Die Steuerung am Gerät selbst erfolgt über ein komfortables Touch-Bedienfeld. In der Stumm- beziehungsweise Telefonumschaltung ist dies jedoch nicht immer ganz unproblematisch.

Jetzt ansehen: Noise Cancelling Drahtloskopfhörer der Spitzenklasse: Sony WH-1000XM3

Design, Verarbeitung und Tragekomfort

Das Design des Sony WH-1000XM3 wurde gegenüber seinen Vorgängern nur wenig verändert und überzeugt durch zeitlose Eleganz. Der Kopfbügel ist komfortabel mit Kunstleder gepolstert, und die drehbaren Ohrmuscheln sitzen mit ihren umschließenden Polstern ebenso angenehm wie stabil.

Bei ohraufliegenden Modellen ist die Belüftung in der Regel etwas besser. Beim WH-1000XM3 gab es diesbezüglich im Test aber auch bei langer Tragezeit kaum Probleme. Kopfbügel und Ohrmuscheln sind aus einem hochwertigen Materialmix aus Kunststoff und Metall gefertigt und lassen auch in Bezug auf die Verarbeitungsqualität keinerlei Wünsche offen.

Praxis

Der WH-1000XM3 verfügt über lediglich zwei Taster an der Unterseite der linken Ohrmuschel. Diese dienen zum Ein- und Ausschalten des Gerätes und zur Umschaltung des Noice-Cancelling-Modus. Der letztgenannte Taster schaltet bei wiederholtem Drücken zwischen Rauschunterdrückung, Noise-Cancelling oder Ambient-Betriebsart um.

Der jeweils aktive Modus wird mit einer angenehmen weiblichen Stimme im Kopfhörer angesagt. Die Bluetooth-Verbindung erfolgt beim Einschalten des Gerätes automatisch und war im Test stets problemlos und stabil.

Alle weiteren Funktionen werden über die berührungsempfindliche Oberseite der rechten Ohrmuschel gesteuert: Durch Streichen nach links und rechts wird der vorherige beziehungsweise nächste Titel abgespielt. Fingerbewegungen auf der vertikalen Achse steuern die Lautstärke. Das ist soweit intuitiv, praxisgerecht und funktioniert prima.

Was aber leider nicht für alle Aspekte der Bedienung gilt: Durch Doppelklick auf die Ohrmuschel wird die Wiedergabe pausiert beziehungsweise neu gestartet. Eine spürbare Reaktionsverzögerung führte beim Test jedoch dazu, dass häufiger versehentlich unnötig hin- und hergeschaltet wurde

Sony WH-1000XM3 Detail Edit
Die rechte Ohrmuschel des WH-1000XM3 dient zusätzlich als Touch-Bedienfeld. | Foto: HIFI.DE

Die Headphones Connect-App von Sony führt schließlich zu einer Fülle weiterer Funktionen des WH-1000XM3: Neben der bereits erwähnten klanglichen Nutzeroptimierung gibt es verschiedene Hall-Voreinstellungen. Mit diesen lassen sich Hörsituationen wie Open-Air-Festivals, Konzertsäle und vieles mehr emulieren.

Darüber hinaus stehen verschiedene Surround-Modi zur Verfügung. Der Klang kann so aus verschiedenen Richtungen von vorne oder hinten kommen. Während die Klangoptimierung beeindruckende Ergebnisse liefert, sind letztgenannte Features in unseren Augen eher Spielereien. Manche Nutzer werden daran jedoch sicherlich Gefallen finden.

Praxisgerechter ist der integrierte Equalizer zur Frequenzoptimierung, der allerdings leider nur mit Festfrequenzen arbeitet. So ist es zwar möglich, die prominente Basswiedergabe den persönlichen Vorlieben anzupassen. Die angesprochene Präsenzsenke lässt sich aber nicht ausgleichen, da der Bereich um 4 Kilohertz von keinem der Regler bedient wird.

Über die Headphones Connect-App für iOS und Android lassen sich diverse Klangeinstellungen vornehmen. | Foto: Sony

Neben zwei speicherbaren benutzerdefinierten Einstellungen steht eine Vielzahl voreingestellter Settings zur Verfügung. Auch unerfahreneren Nutzern werden so schnelle Anpassungsmöglichkeiten geboten.

Das Noise-Cancelling funktioniert wie bei Sony-Geräten üblich hervorragend. Auch die Telefonfunktionalität gibt keinen Grund zur Klage. Der WH-1000XM3 ist klappbar und überzeugt durch eine praxisgerechte Ausstattung mit stabilem Transportetui, Kopfhörerkabel und Flugzeugadapter. Bemängeln können wir nur das sehr kurz geratene USB-C-Ladekabel.

Test-Fazit zum Sony WH-1000XM3

Der Sony WH-1000XM3 macht seinen berühmten Vorgängern alle Ehre und glänzt durch zeitlose Eleganz, ausgeklügelte Bedienung und hohen Tragekomfort. Insbesondere die persönliche Klangoptimierung hat uns wirklich beeindruckt. Die zugehörige App bietet weitere interessante Funktionen zur Klanganpassung.

Der WH-1000XM3 hat ein warmes und sauberes Klangbild, das problemlos auch lange Hörsessions ermöglicht. In puncto Linearität reicht das Gerät aber nicht ganz an vergleichbare Geräte wie etwa den AKG N 700 NC heran. Die Bassbetonung des Kopfhörers ist Geschmacksache und lässt sich über den Equalizer ausgleichen.

Jetzt ansehen: Technische Messergebnisse Sony WH-1000XM3

Technische Daten
Preis (UVP/Straßenpreis) 379,00 € / 304,00 €
Garantie k.A.
Kopfhörertyp ohrumschließend
Bauart geschlossen
Wandler dynamisch 40mm, Kalotte
Gewicht ca. 255 g
Kabellos ja, Bluetooth 4.1, aptX
Spielzeit/ Ladezeit 30 Std. / 3 Std.
Noise Cancelling ja
Mikrofon ja
Tasten on / off, NC / Ambient, Touchcontroller
Steuerungs-App ja
Faltbar ja
Mitgeliefertes Zubehör Tasche, Flugzeugadapter, Kopfhörerkabel, USB-Kabel Typ C (20 cm)

 

Konntest auch du bereits Erfahrungen mit dem Noise Cancelling-Kopfhörer WH-1000XM3 sammeln? Oder denkst du bereits über eine Anschaffung nach? Teile es uns in den Kommentaren mit!

Weiterführende Links:

» Die beliebtesten Kopfhörer-Hersteller
» Fotogalerie: Aktuelle Kopfhörer mit Noise Cancelling
» Die beliebtesten Kopfhörer der Community

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.