Startseite Heimkino AV-Receiver Yamaha RX-V4A: Sound im Heimkino für unter 500 Euro

Yamaha RX-V4A: Sound im Heimkino für unter 500 Euro

Ein wohlklingender AV-Receiver für unter 500 Euro, geht das überhaupt? Wir haben uns den Yamaha RX-V4A ganz genau angeschaut.
Yamaha RX-V4A: Sound im Heimkino für unter 500 Euro
Leistung
80 W Nennleistung an 6 Ohm im Zweikanalbetrieb
Endstufen-Kanäle
5
Surround-Codecs
Dolby TrueHD, Dolby Digital Plus, DTS-HD Master Audio
Audio-Anschlüsse
1 + 1 x digital in (koax+opt), 3 x analog in, 1 x Kopfhörer, 2 x Pre-Out / Sub
Multiroom Audio
MusicCast, AirPlay
Chromecast Build-in
nein
AirPlay 2
ja
Preis (UVP/Straßenpreis)
506 Euro / 469 Euro
In Kürze
Wenn du einen günstigen, einfachen und klangstarken AV-Receiver für dein Wohnzimmer-Kino suchst, solltest du den Yamaha RX-V4A in Betracht ziehen. Streaming und ein Radiotuner kann er auch, sonst aber nicht viel mehr. Für anspruchsvollere Aufgaben oder größere Kinos ist er also eher nicht geeignet.
Vorteile
  • Sehr guter Klang
  • UKW, DAB+ und Internetradio integriert
  • 17 DSP-Programme
Nachteile
  • Sehr sparsame Ausstattung
  • Multi-Zone-Betrieb nur eingeschränkt möglich

Ein zentraler Drehknopf, Touchflächen statt Tasten und ein nahtlos in die Frontpartie integriertes Display – allein das Design der neuesten Generation AV-Receiver von Yamaha scheint eine neue Ära einzuleiten. Rein äußerlich sieht der günstige RX-V4A aus wie seine mehrfach teureren Brüder. Um dennoch einen Einstieg ins Heimkino-Vergnügen unter 500 Euro zu ermöglichen, sind daher einige Einschränkungen notwendig. Wir sind gespannt, was der Kleine von Yamaha trotz des günstigen Preises im Vergleich zu anderen AV Receivern zu bieten hat.

Yamaha RX-V4A: Heimkino für Einsteiger

Zumindest um die aktuellen Videoformate wie 8K handeln zu können, musste man bei Yamaha auch intensiv am Innenleben der neuen AV-Receiver arbeiten. Neue Chipsätze mit entsprechender Videoperformance mussten her, selbst der günstige RX-V4A sollte diesbezüglich technisch auf den aktuellsten Stand gebracht werden.

Yamaha RX-V4A mit Zubehör
Das Äußere des neuen Yamaha RX-V4A folgt einem ganz neuen Design. Viele der klassischen Bedienelemente sind Touch-Flächen gewichen, die abgerundeten Seiten unterstreichen die Abkehr vom bulligen Design der Vorgänger. | Bild: Yamaha
Update-Info: HDMI ProblematikDa es für den erforderlichen HDMI-Chipsatz nur einen einzigen Hersteller gibt, leidet auch der Yamaha unter den bekannten Produktionsproblemen. Allerdings ist auch schon Rettung in Sicht, so dass man bei Yamaha ein Update der Hardware schon für den Herbst 2021 in Aussicht stellt. Hiermit werden auf jeden Fall die bekannten Probleme von 4k/120Hz im Zusammenhang mit diversen Konsolen gelöst. Ob Yamaha damit auch die Gaming Features VRR, ALLM, QMS und QFT sowie HDR10+ wie versprochen implementiert, oder ob hier ein Firmware-Update reicht, wird aus den Ausführungen des Herstellers nicht ganz klar.

Außerdem hat Yamaha das Design der Endstufen überarbeitet, hier nutzt man sogenannte „High Slew Rate Amplifier„. Die sollen möglichst kurze Anstiegszeiten auch bei großen Signalen gewährleisten. Wie dem auch sei, dem gewohnt guten Klang hat das jedenfalls nicht geschadet. Ganz im Gegenteil, der RX-V4A verträgt auch vergleichsweise hohe Pegel, ohne dass der Klang aus dem Ruder zu laufen scheint.

Neben dem RX-V4A haben wir viele weitere AV-Receiver getestet, die du hier in der Übersicht findest:

Fünf Audiokanäle sind Maximum

Trotzdem ist irgendwann Schluss. Mit den insgesamt fünf Lautsprechern, die du an den RX-V4A anschließen kann, lässt sich eben nur Surround-Sound im klassischen 5.1-Heimkino realisieren. Immersive Klangwelten á la Dolby Atmos oder DTS:X sind so natürlich ebenfalls nicht möglich. Auch auf einen Dolby Atmos Height Virtualizer, der zumindest ein virtuelles Atmos-Feeling generieren könnte, musst du hier verzichten.

Yamaha RX-V4A Rückseite
Die Rückseite des RX-V4A sieht schon recht karg aus, dem Handling hätte es sicher nicht geschadet, die wenigen Lautsprecher-Terminals weiter auseinander zu legen, damit der Platz auch für breitere Finger reicht. | Bild: Yamaha

An Eingängen wurde ebenfalls kräftig gespart: Nur vier HDMI-Eingänge müssen dir beim Yamaha RX-V4A reichen. Diese geben nach erfolgtem Update allerdings Signale bis zu 8k / 60Hz an den einen HDMI-Ausgang weiter. Bei den analogen Audio-Eingängen sieht es ähnlich aus – drei Geräte können per Cinch-Buchsen angeschlossen werden, der Phono-Eingang für den Plattenspieler wurde ebenfalls eingespart.

Auf der Haben-Seite verbucht der RX-V4A Vieles, was einen modernen AV-Receiver ausmacht: einen HDMI-Ausgang mit eARC, einen Kombi-Tuner mit UKW und DAB+; außerdem eröffnet dir per Druck auf die „Net“-Taste der Fernbedienung die weite Welt des Internetradios. Über die MusicCast-App stehen dir darüber hinaus sämtliche gängigen Streamingdienste wie Spotify, Tidal oder Deezer und zur Verfügung. Die Anbindung an das Internet und dein heimische Netzwerk macht es zudem möglich, dass du den Yamaha RX-V4A über die Sprachassistenten Alexa und Google Assistent steuern kannst.

Yamaha MusicCast
Über das Yamaha MusicCast-System nebst dazugehöriger App kannst du deinen RX-V4A auch sehr einfach in ein Multiroom-System einbinden. | Screenshots: Yamaha

Im Handumdrehen spielfertig

Dank des übersichtlichen Layouts und der guten Kennzeichnungen hast du den Yamaha zügig mit deinem vorhandenen Equipment verkabelt. Notfalls hilft dir die App AV Receiver Setup Guide weiter, die du dir kostenlos auf dein Smartphone laden kannst.

Yamaha RX-V4A Einmessung
Nach der Hauptprüfung, die sicher stellt, dass alle Lautsprecher korrekt angeschlossen sind, wird nur noch genau ein Messdurchgang vorgenommen. | Bild: Yamaha

Ebenfalls positiv: Auch den aktuell günstigste Yamaha AV-Receiver kannst du mit Hilfe des hauseigenen Systems YPAO auf die Raumakustik einmessen. Das dafür mitgelieferte Mikrofon steckst du vorn in die dafür vorgesehenen Buchse, was umgehend die Messroutine in Gang setzt. Im Unterschied zu den teureren Kollegen gibt sich der RX-V4A allerdings mit zwei Messdurchgängen zufrieden. In der Hauptprüfung wird die korrekte Verkabelung der angeschlossenen Lautsprecher geprüft. In der anschließenden Messung ermittelt der Receiver die optimalen Einstellungen für deinen Hörplatz. Der Vorteil dieser vereinfachten Prozedur: Der ganze Vorgang dauert nur wenige Minuten. Bei den größeren Modellen, die bis zu acht Positionen einmessen, musst du dafür wesentlich mehr Zeit einplanen.

Yamaha RX-V4A Ergebnsi der Raumeinmessung
Die Messergebnisse werden zur Kontrolle angezeigt, können aber nicht korrigiert werden. Außer mit einer erneuten Messung natürlich. | Bild: Yamaha

Im alltäglichen Gebrauch ist die Fernbedienung insbesondere durch das farbige Tasten-Layout recht unkompliziert. Wobei sich die quasi als Shortcut hinterlegten Szenen als besonders komfortabel erweisen.

Szenenwechsel

Ein besonderes Feature der AV-Receiver von Yamaha sind die zahlreichen DSP-Programme. Hier hat der Hersteller die Klangcharakteristik verschiedener Konzertsäle, Hallen oder Clubs hinterlegt. Außerdem stehen diverse Presets für Musik-Videos, Science-Fiction und sogar Gaming zur Verfügung.

Im RX-V4A sind insgesamt 17 solcher DSP-Programme hinterlegt, die du direkt über die Fernbedienung abrufen kannst. Du kannst sogar jeder Quelle ein eigenes Sound-Preset zuweisen. Dafür sind die Szene-Speicher da, von denen du vier direkt per Touchflächen am Gerät auswählen kannst. Insgesamt gibt es acht Szene-Speicher, so dass du nicht mühsam erst die Quellen durchzappen musst, um dann den gewünschten Sound auszuwählen.

So klingt der Yamaha RX-V4A

Das Lautsprecher-Set von Nubert, das wir für unsere Klangtests nutzen, wurde um die beiden Atmos-Lautsprecher erleichtert und zum 5.1-Set umgebaut. Das sorgte in unserem Testraum mit knapp 30 Quadratmetern allerdings für genug Wumms, selbst wenn es, wie in Aquaman, mal etwas beherzter zur Sache geht. Die Action des Showdowns, ob über oder unter Wasser, konnte jedenfalls voll überzeugen. Dabei beherrscht der Yamaha RX-V4A übrigens auch die leisen Töne, so dass er auch zum mehr- oder zweikanaligen Musikhören einlädt.

Testfazit Yamaha RX-V4A

Cleanes Design: Yamaha RX-V4A

Wenn du dir in deinem Wohnzimmer ein unkompliziertes Heimkino einrichten möchtest, bekommst du mit dem Yamaha RX-V4A eine günstige, einfach zu bedienende und sinnvoll ausgestattete Schaltzentrale. Alles was er kann, kann der AV-Receiver richtig gut – das gilt auch und gerade für den Sound. Trotz des knappen Budgets, das der Yamaha beansprucht, musst du weder auf Rundfunk-Empfang noch auf moderne Streaming-Dienste verzichten.

Yamaha RX.V4A Testergebnis | HIFI.DE

Aktuelle Angebote:

Technische Daten
Leistung 80 W Nennleistung an 6 Ohm im Zweikanalbetrieb
Endstufen-Kanäle 5
Surround-Codecs Dolby TrueHD, Dolby Digital Plus, DTS-HD Master Audio
Audio-Anschlüsse 1 + 1 x digital in (koax+opt), 3 x analog in, 1 x Kopfhörer, 2 x Pre-Out / Sub
Video-Anschlüsse 4 HDMI-In, 1 HDMI-Out
Pass-through 8k/60, 4k/120 (nach update)
Upscaling bis 4K
HDR-Unterstützung HDR10, HDR10+ (nach update), HLG, Dolby Vision
HDMI-Funktionen CEC, ARC, eARC
Multiroom Audio MusicCast, AirPlay
Chromecast Build-in nein
AirPlay 2 ja
DSP-Programme 17
Sprachsteuerung Siri, GoogleAssistant, Alexa (über MusicCast App)
Integrierte Streamingdienste Spotify (Tidal, amazon music und qobuz über MusicCast App)
Raumeinmessung YPAO ohne R.S.C.-Multipoint-Messung
Drahtlos WLAN, Bluetooth (SBC / AAC)
Gehäuse-Ausführungen Schwarz
Durchschnittliche Leistungsaufnahme W (Herstellerangabe)
Abmessungen (BxHxT) 435 x 171 x 377 mm
Gewicht 8,8 kg
Preis (UVP/Straßenpreis) 506 Euro / 469 Euro

Hier findest du weitere AV-Receiver, die in unserem Testlabor von unseren Expert*innen geprüft wurden:

Kannst du dir vorstellen, ohne Dolby Atmos oder anderen immersiven Sound auszukommen? Nutzt du vielleicht schon lange einen AV-Receiver, der nicht Atmos fähig ist? Teile deine Meinung gerne in den Kommentaren!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.