Startseite Heimkino AV-Receiver Denon AVR-X1800H im Test: Der perfekte Heimkino-Einstieg?

Denon AVR-X1800H im Test: Der perfekte Heimkino-Einstieg?

Ein AV-Receiver mit 8K, Dolby Atmos,DTS:X und allen nötigen Anschlüsse für knapp 500 Euro – Kann das gut gehen? Wir finden es im Test des Denon AVR-X1800H heraus.
Denon AVR-X1800H im Test
Endstufen
7
Kanal-Verarbeitung
7.2
Nennleistung pro Kanal
145 W pro Kanal (6 Ohm) / 80 W pro Kanal (8 Ohm, 2-Kanal-Betrieb)
Video-Eingänge
3 x HDMI 2.1, 3 x HDMI 2.0
Audio-Anschlüsse
HDMI (eARC), 2 x Stereo, Phono (MM), 2 x optisch
HDR-Unterstützung
Dolby Vision, HDR 10+, HLG
Audio-Codecs
Dolby Atmos, DTS:X, DolbyTrue HD, Dolby Surround, Dolby Height Virtualization, DTS HD Master, DTS Neural:X, DTS Virtual:X, IMAX Enhanced
Preis (UVP/Straßenpreis)
799 / um 500 Euro
In Kürze
Zum fairen Preis ist der Denon AVR-X1800H der perfekte AV-Receiver für den Einstieg. Ein riesiges Heimkino kann er nicht beschallen, für einfache Setups bringt er aber soliden Sound und viele Features mit.
Vorteile
  • Ausgewogener Heimkinoklang mit 3D-Audio-Support
  • Ausführlicher Einrichtungsprozess
  • 8K-fähige HDMI-Anschlüsse
  • Multiroom via HEOS
Nachteile
  • Verarbeitung nicht sonderlich luxuriös
  • Einmessung nur per einfacher Audyssey-Variante MultiEQ XT
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos

In den letzten Jahren sind die Preise für AV-Receiver eher gestiegen als gefallen. Einstiegs-Modelle sind also eher selten und kommen dann häufig nur mit Abstrichen daher. Trifft das auch auf den Denon AVR-X1800H zu? Oder steckt hier richtig viel für kleines Geld im Kasten? Im Testlabor muss er sich beweisen.

Genau der Einstieg ins Heimkino, den du gesucht hast? Hier findest du den Denon AVR-X1800H im Angebot:

Wie du siehst, gibt es den Denon AVR-X1800H in zwei Varianten – einmal mit und einmal ohne DAB, sprich der Möglichkeit, digitales Radio zu empfangen.

Das steckt im Denon AVR-X1800H

Nun könnte man meinen, dass bei einem günstigen AV-Receiver sicher etwas Essenzielles fehlen müsste. Aber der Denon AVR-X1800H überrascht direkt. Dolby Atmos? Ist dabei. DTS:X? Ebenfalls. Gut, auf Auro-3D musst du verzichten, aber das ist in der Preisklasse tatsächlich zu erwarten – und ist auch kein verbreitetes Audioformat, sondern vielmehr aufgrund des damit verbundenen Upmixers begehrt.

Denon AVR-X1800H Rückseite Lautsprecherklemmen
Sieben Paare an Lautsprecherklemmen sind verbaut und wollen genutzt werden.

Die 3D-Audioformate nützen natürlich nur wenig, wenn du keine Höhenkanäle betreiben kannst. Der Denon AVR-X1800H bringt aber gleich sieben Endstufen mit. Damit ist ein 7.2-Setup genauso möglich wie ein 5.2.2-Arrangement. Denn neben den sieben Endstufen sind auch noch bis zu zwei Subwoofer möglich. Und ganz ehrlich: Viel mehr braucht es für ein Heimkino-Setup häufig gar nicht – und für den Einstieg ohnehin nicht.

Du suchst nach einem AV-Receiver mit mehr Endstufen? Dann wirst du in unserer Bestenliste sicher fündig:

Die Anschlüsse im Detail

Die wohl wichtigsten Anschlüsse eines AV-Receivers sind – neben den Lautsprecherklemmen – die HDMI-Buchsen. Insgesamt findest du beim Denon AVR-X1800H sieben davon auf der Rückseite. Einer davon fungiert als Schnittstelle mit dem Fernseher und sollte dort an den eARC-Anschluss angeschlossen werden. Nur so kannst du 3D-Tonspuren auch verlustfrei an den AV-Receiver weiterreichen.

HDMI-Ausgang Detailansicht
Der HDMI-Ausgang ist klar gekennzeichnet und unterstützt ARC sowie eARC.

Die restlichen Eingänge sind technisch und auch sichtbar markiert in zwei Teile getrennt. Die Eingänge 1 bis 3 können „nur“ 4K-Quellen verarbeiten, während Eingänge 4 bis 6 auch 8K-Auflösung verarbeiten können – und somit einen mehr bieten als es beim Sony TA-AN1000 der Fall ist. Und nicht nur das: ausschließlich sie beherrschen 4K-Signale mit bis zu 120 Hertz. Willst du also PlayStation 5 oder Xbox Series X anschließen, solltest du dafür die 8K-Eingänge verwenden, während sich ein Blu-ray-Player auch mit den anderen Eingängen begnügt. Praktisch: Neben den HDMI-Eingängen ist auch ein USB-Anschluss verbaut, der zur Stromübertragung dient. So kannst du etwa einen Fire-TV-Stick anschließen und brauchst kein externes Netzteil mehr.

HDMI-Eingänge Rückseite Denon AVR-X1800H
Klar getrennt kommen die HDMI-Eingänge daher und mit drei vollwertigen HDMI 2.1-Buchsen sind ausreichend schnelle vorhanden.

Solltest du noch andere Anschlüsse suchen, findest du ebenfalls noch ein paar weitere Optionen auf der Rückseite des Denon AVR-X1800H. Über die zwei optischen Digitaleingängen kannst du ebenfalls einen Fernseher anschließen – falls deiner ARC nicht unterstützt. Und über die beiden Cinch-Eingängen lassen sich Audio-Quellen, wie etwa ein CD-Player anschließen. Dann gibt’s noch einen Phono-Eingang für Plattenspieler und einen Antennenanschluss für Radioempfang. Vorderseitig runden ein USB-Eingang und ein Kopfhörerausgang die Anschlussvielfalt ab.

Weitere Anschlüsse Denon AVR-X1800H
Weitere Anschlüsse könntest du so schon von deinem HiFi-Verstärker kennen.

Suchst du mehr Anschlüsse, musst du etwa zu deinem Denon AVC-X3800H greifen, der dann auch noch Mehrkanal-Vorverstärker-Ausgänge bietet, um letztlich noch mehr Lautsprecher anschließen zu können. Oder zum Yamaha RX-V6A, der in einer ähnlichen Preisklasse spielt.

So richtest du den AV-Receiver ein

Üblicherweise würden wir jetzt schreiben, dass du nach dem Anschließen der Lautsprecher erst einmal die Einmessung starten solltest. Hier ist aber alles anders – denn der Denon AVR-X1800H kann wirklich als der ideale Einstieg in die Heimkino-Welt gesehen werden. Beim ersten Anschließen des AV-Receivers kannst du eine komplette Ersteinrichtung durchlaufen. Hier zeigt dir der „kleine“ Denon Schritt für Schritt, was du machen musst.

Und das fängt eben schon beim Aufstellen der Lautsprecher an, geht weiter über das Abisolieren der Lautsprecherkabel und dann natürlich den Anschluss der Kabel an die richtigen Schraubklemmen. Kleine Bilder oder Video begleiten dich dabei. Und dann geht es eben mit der Einmessung weiter – natürlich auch Stück für Stück und anschaulich bebildert.

Für die Einmessung nutzt Denon das Einmesssystem Audyssey MultiEQ XT. Nicht also die XT32-Variante, die wir von den großen Denon-AV-Receivern, etwa dem AVC-X4700H, kennen. Der Unterschied liegt vor allem in der Anzahl sogenannter „Filter“, die Korrekturen an den Lautsprechern vornehmen. Das dazu notwendige Mikrofon liegt natürlich dem Zubehör bei. Ein Upgrademöglichkeit auf Dirac Live, wie es etwa beim Denon AVC-X6800H angeboten wird oder beim Onkyo TX-RZ50 direkt ist, gibt es hier nicht.

Einmessmikrofon Denon AVR-X1800H
Um das Mikrofon bestmöglich am Hörplatz zu platzieren, liegt sogar ein „Stativ“ bei, das aus Pappe zusammengesteckt werden kann.

Wie klingt der Denon AVR-X1800H?

Bis zu acht Hörpositionen lassen sich einmessen, um gute Ergebnisse für mehr als nur den Sweet Spot vor den Lautsprechern zu erzielen. Und das Ergebnis überzeugt grundsätzlich. In unserem Test haben wir ein ausgewachsenes Lautsprechersystem von KEF genutzt. Dieses bestand aus:

Man könnte also meinen, dass das ein wenig Overkill für den Denon AVR-X1800H sei. Aber die Power reicht im Alltag mehr als aus und zaubert ein voluminöses Klangfeld in dein Wohnzimmer. Zugegeben, im Tieftonbereich könnte er gerne noch etwas mehr zupacken und selbstbewusster auftreten. Dafür sind Mitten und Höhen sauber und detailliert und vor allem der Center-Speaker schön eingepegelt.

Lautsprecher-Layout
Unser Testsystem ist ein 5.1.2-Setup, also mit zwei Höhenlautsprechern bestückt. | Screenshot: Denon

Bei den 3D-Effekten bist du aufgrund der möglichen Konstellationen natürlich etwas beschränkt. Denn maximal zwei Höhenlautsprecher können eingesetzt werden. So klingt ein Sandsturm in Dune zwar etwas luftiger und natürlich nehmen wir auch Effekte von oben wahr. Im Vergleich zu einem 5.1.4.-System ist aber noch Luft nach oben. Allerdings: Viele Dolby-Atmos-Soundbars arbeiten nach einem ähnlichen Prinzip und klingen dann – zumindest in der Horizontalen – meist deutlich dünner.

Gaming in 3D

3D-Sound ist aber nicht nur im Heimkino wichtig, auch Gaming profitiert davon. Und hier greifen wir dann wieder auf Halo Infinite zurück. Der Grund ist klar: Wir wissen ganz genau, wie welche Waffe zu klingen hat. Und es gibt einige Passagen, die insbesondere Stimmen im Raum platzieren.

Spätestens vor dem Zocken solltest du einen Ausflug in das Menü des Denon AVR-X1800H machen. | Screenshot: Denon

Dass wir den Controller der Xbox nicht mehr ablegen wollen, werten wir als gutes Zeichen. Schüsse klingen knackig, Explosionen satt. Gut, wie haben den Subwoofer etwas hochgepegelt, aber das ist ja das Schöne an einem AV-Receiver wie dem Denon AVR-X1800H – im Handumdrehen ist der Klang an die eigenen Bedürfnisse angepasst. Die eben erwähnten Passagen mit den Stimmen um uns herum meistert er auch gut, es gilt aber auch, was wir vorab bemerkt haben. Wenn dir möglichst viel 3D-Klang wichtig ist, solltest du vielleicht zu einem Gerät mit mehr Kapazitäten für Höhenkanäle greifen.

Menü Video/4K/8K Signal Format
Für Gaming mit 120 FPS in 4K einfach das Signalformat ändern. | Screenshot: Denon

Wo wir noch beim Thema Gaming sind: Passthrough in 4K mit 120 Hertz beherrscht der Denon AVR-X1800H ohne Probleme. An einem LG OLED G3 können wir ohne Aussetzer oder langes herumexperimentieren zusätzlich VRR und ALLM aktivieren, auch Gaming in Dolby Vision in Kombination mit all diesen Features funktioniert fehlerfrei. Einzige Voraussetzung: In den Optionen des AV-Receivers solltest du dem jeweiligen HDMI-Anschluss das erweiterte 8K-Signal zuweisen, damit er all die Features von HDMI 2.1 nutzen kann.

Musik mit HEOS

Natürlich ist so ein Denon AVR-X1800H nicht nur gut, um Blockbuster-Kino oder Spielen noch mehr Würze zu geben. Denn klar, im Wohnzimmer oder sonst wo willst du sicher auch Musik hören. Natürlich kannst du dabei den Betrieb auf Stereo umschalten, wenn du gerne möglichst originalgetreu deinen Lieblingstracks folgen möchtest.

Kopfhörerausgang Denon AVR-X1800H
Fürs Eintauchen in musikalische Klänge steht auch ein Ausgang für Kopfhörer bereit.

Und wie ginge das einfacher als mit einem der fast unzähligen Musik-Streaming-Dienste? Praktischerweise kommt hier HEOS ins Spiel. Nachdem du dir die passende App für Android oder iOS heruntergeladen hast, kannst du hier ganz einfach deinen Konten von Spotify, Tidal oder Deezer verknüpfen und einfach los streamen. Alternativ nutzt du einfach Bluetooth oder schickst deine Songs per AirPlay 2 oder Chromecast an den Denon AVR-X1800H.

Dass das gut klingen würde, haben wir uns schon vorher gedacht. Denn zum Testen haben wir einige Szenen aus Dune geschaut, die uns mit dem brachialen Soundtrack in den Sessel gepresst haben. Der positive Eindruck bestätigt sich dann auch bei der reinen Musikwiedergabe. Klar, einen HiFi-Verstärker kann das nicht ersetzen, aber schlecht klingt das hier alles ganz sicher nicht. Wir haben uns jedenfalls noch ein wenig weiter mit Soundtracks beschäftigt und mal nebenbei das Tron Legacy-Album von Daft Punk aufgelegt, um uns durch eine etwas andere App zu klicken.

Bedienung – Zwei Apps für den AVR-X1800H

Bei der Bedienung zücken wir nämlich gerne das Smartphone. Das ist einfach bequem, wenn man die Fernbedienung mal wieder im Couchtisch verstaut hat und mal eben den Klangmodus wechseln möchte. Dafür braucht es die Denon AVR Remote App für Android oder iOS. Clever: In der rechten oberen Ecke kannst du per HEOS-Logo dann wiederum in die HEOS-App wechseln, um so zu den Multiroom-Features zu gelangen.

In der App kannst du so ziemlich alles einstellen oder umschalten, was im Alltag wichtig ist. Mal eben Dialoge verständlicher machen? Kein Problem. Natürlich geht das auch per Fernbedienung – falls dir das lieber ist. Die Fernbedienung kommt mit allen wichtigen Tasten daher und wenn du dann doch einmal in die Menüs wechseln willst, wird halt ein Menü auf den Fernseher geworfen. Hier kannst du dann wirklich alles einstellen. Von Pegeln bis Abständen der Lautsprecher und mehr. Auch die Quick-Select-Tasten der Fernbedienung kannst du so belegen, um etwa schnell zu einer gewünschten Einstellung zu gelangen.

Fernbedienung Denon AVR-X1800H
Die Fernbedienung ist schön untergliedert und übersichtlich aufgebaut.

Zuletzt besitzt der Denon AVR-X1800H auch noch Tasten und Drehregler an der Front. Zugegeben, kaum jemand wird wohl während des nächsten Filmabends kurz aufstehen, um die Lautstärke zu ändern. Aber wenn Musik läuft oder während einer Party die Quelle schnell gewechselt werden soll, ist das eine praktische Lösung. Dann allerdings musst du dich vermutlich auch per eingebautem Display durch die Menüs hangeln. Das Display ist dabei gut ablesbar – auch aus Distanz – ansonsten aber eher schlicht gehalten und vermittelt im Betrieb nur die notwendigsten Informationen.

Display und Bedientasten Vorderseite
Das Display ist zweckmäßig, die darunterliegenden Tasten wirst du im Alltag nur selten benutzen müssen.

Unser Testurteil zum Denon AVR-X1800H

Wenn du einen AV-Receiver für den Einstieg suchst, dann führt tatsächlich kein Weg am Denon AVR-X1800H vorbei. Sieben Endstufen sollten absolut ausreichen, bei Features und unterstützten Tonformaten ist alles Wichtige dabei und selbst Gaming stellt den Denon-Receiver vor keine Probleme.

Das „Killerfeature“ ist aber die Einrichtung, denn hier nimmt dich Denon auf Wunsch an die Hand und geht alle Schritte – von der Lautsprecheraufstellung bis hin zur Einmessung – anschaulich mit dir durch. Hier benötigst du wirklich kein Vorwissen und kannst direkt loslegen. Da dazu auch noch der Klang passt, ist der AVR-X1800H eine absolute Empfehlung.

HIFI.DE-Testsiegel-AV-Receiver-Denon-AVR-X1800H-8.0

Genau, wonach du gesucht hast? Dann findest du den Denon AVR-X1800H hier im Angebot:

Technische Daten
Endstufen 7
Kanal-Verarbeitung 7.2
Nennleistung pro Kanal 145 W pro Kanal (6 Ohm) / 80 W pro Kanal (8 Ohm, 2-Kanal-Betrieb)
Video-Eingänge 3 x HDMI 2.1, 3 x HDMI 2.0
Video-Ausgänge 1 x HDMI
Audio-Anschlüsse HDMI (eARC), 2 x Stereo, Phono (MM), 2 x optisch
HDR-Unterstützung Dolby Vision, HDR 10+, HLG
Audio-Codecs Dolby Atmos, DTS:X, DolbyTrue HD, Dolby Surround, Dolby Height Virtualization, DTS HD Master, DTS Neural:X, DTS Virtual:X, IMAX Enhanced
Pass-through 8K@60 Hz / 4K@120 Hz
Multiroom Audio HEOS
Bluetooth Ja
Chromecast Built-In Ja
AirPlay 2 Ja
Abmessungen (BxHxT) 434 x 151 x 339 mm (Antenne horizontal)
Gewicht 8,6 kg
Preis (UVP/Straßenpreis) 799 / um 500 Euro

Alle von uns getesteten AV-Receiver findest du in der Bestenliste:

Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.