Startseite News OLED: YouTube-Experten testen Gefahr durch Einbrennen

OLED: YouTube-Experten testen Gefahr durch Einbrennen

OLED-Displays sind für viele TV-Fans das Optimum - wäre da nicht die Gefahr des Einbrennens von Bildinhalten. Doch ist diese wirklich noch relevant?
Quelle: LG

OLED-Fernseher beeindrucken nach wie vor mit großartigen Kontrasten und perfekten Schwarzwerten. Gegner der Panel-Technologie bringen bei ihrer Kritik allerdings im Vergleich zu LED und QLED immer wieder ein Schreckgespenst ins Spiel: Das Einbrennen von hellen Bildinhalten.

Tatsächlich litten vor allem frühe OLED-Vertreter an der Problematik, dass besonders helle Bilder sichtbare Spuren im Display hinterließen, wenn diese über einen längeren Zeitraum konstant angezeigt wurden. Neuere OLED-Fernseher verfügen allerdings über umfangreiche Maßnahmen, diesem Effekt vorzubeugen. Ob diese greifen, hat nun ein Langzeittest ermittelt.

LG E8 im Einbrenn-Dauertest

Das britische Technikmagazin HDTVTest hat einen LG-Fernseher (genauer gesagt den LG OLED E8 aus dem Jahr 2018) über ein halbes Jahr täglich 20 Stunden lang laufen lassen. Um dabei ein einigermaßen realistisches Nutzungsverhalten zu simulieren, wurde alle vier Stunden zwischen den drei beliebtesten UK-Sendern BBC, ITV und Channel 4 umgeschaltet. Der Fernseher lief allerdings nicht durchgängig.

Stattdessen gönnten die Tester ihm nach jedem Umschalten eine Standby-Phase von zehn Minuten. Moderne OLED-TVs nutzen die ersten Minuten im Standby für eine Reihe von Kompensations- und Pflegemaßnahmen für ihre Panels.

Kein Einbrennen festzustellen

Trotz dieser Standby-Pausen war der LG-TV immerhin gut 3.650 Stunden im Dauereinsatz. Die gute Nachricht: Chef-Tester Vincent Teoh und sein Team konnten keinerlei Einbrenn-Effekt von Sendelogos oder anderen Bildinhalten feststellen. Laut Teoh lässt sich daraus schließen, dass aktuelle OLED-TVs gut gegen den gefürchteten Einbrenn-Effekt gewappnet sind. Voraussetzung sei vor allem, den Fernsehern die Zeit im Standby-Modus zu geben, um ihre Panel-Wartung durchzuführen.

Jetzt ansehen: Die besten 4K-Fernseher aus 2019

Es ist demnach nicht empfehlenswert, die Stromzufuhr von OLED-TVs direkt zu kappen.  Inwiefern man die Ergebnisse freilich auf andere TV-Modelle und -Hersteller übertragen kann, ist natürlich offen. Allerdings liefert LG auch die Panels für die meisten Mitbewerber wie etwa Panasonic und Sony. Außerdem dürfte selbst in Fernseh-affinen Haushalten nicht täglich über zwanzig Stunden der TV laufen…

Hast du schon einmal Probleme mit dem Einbrennen eines OLED-TVs gehabt oder vertraust du der Technologie? Verrate es uns in den Kommentaren!

Weiterführende Links:
» Sony nutzt Dual-Layer-LCD: Neue Display-Technik soll OLED übertreffen
» TÜV Rheinland zeichnet OLED-Panels von LG aus
» Zum Test bei HDTVTest.org

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.