Startseite Test LG CX im Test: Das kann das neue OLED Topmodell von LG

LG CX im Test: Das kann das neue OLED Topmodell von LG

LG hat neue Pfeile - sprich: 4K-TVs - im Köcher. Wir haben den neuen OLED CX9 getestet. Ob LG damit ins Schwarze trifft?
Der 4k-TV LG OLED 65CX Bild: HIFI.DE
Auflösung
UHD 4K (3840 x 2160)
Getestete Größe
65"
Weitere Größen
48", 55", 77"
Panel Typ
OLED
Bildfrequenz
100 / 120 Hertz
Digitaler Tuner
Twin-Tuner: DVB-S/S2, DVB-C, DVB-T2 HD
HDR-Unterstützung
HDR10, HLG, Dolby Vision
Preis (UVP/Straßenpreis)
3.099 € / 2.690 €
Smart TV
WebOS 5
In Kürze
Der OLED CX9 von LG tritt die Nachfolge des Erfolgsmodells C97 an - ein Volltreffer für dich? Das kommt drauf an: bist du Film- und Serienfan mit Heimkino-Genen? Magst du Streaming und gelegentlich auch mal zocken? Oder bist du Sportfan? Wenn du jetzt mindestens einmal "ja" gesagt hast und bereit bist, für ein erstklassiges Bild etwas tiefer in die Tasche zu greifen, dann solltest du dir den LG CX9 einmal näher ansehen.
Vorteile
  • Erstklassiges Bild: Optimaler Schwarzwert, sehr hohe Farbtreue
  • Großes App-Angebot mit komfortabler Bedienung
  • Unterstützung für Dolby Vision IQ
  • Für Gamer: ALLM und VRR, HDMI 2.1, [email protected]
Nachteile
  • relativ hoher Preis
  • Die vielen Bildmodi (insgesamt 10) sind erklärungsbedürftig

Die 2020er Generation der OLEDs von LG erkennst du am „X“. Die aktuellen Serien heißen BX, CX, GX und WX. Doch das Symbol X steht nicht für den Buchstaben, sondern für eine „Zehn“ – nur als römische Ziffer geschrieben. Auf unserem Prüfstand steht diesmal der neue LG OLED CX, genauer die 65-Zoll Variante: der 65CX9LA. Bei LG findest du neben dem CX9LA auch das Modell CX8LA: Die beiden sind technisch gleiche Geschwistermodelle, die sich in verfügbaren Größen und der Standfußfarbe unterscheiden. Den CX gibt es wie den Vorgänger auch in den Größen 55″ und 77″, neu dabei ist die 48″ Version, womöglich ein perfekter OLED Monitor für PC Gamer?

Das Design

Nach wie vor bieten die OLEDs von LG ein elegantes, hochwertiges Design. Der LG CX9 sieht seinem Vorgängermodell C97 zum Verwechseln ähnlich. Unter der TV-Front schmiegt sich eine breite Metallleiste an den Tisch, die auch die Schallwellen nach vorne lenkt. Der eigentliche Standfuß verbirgt sich auf der Rückseite.

CX9 LA seitlich
Der LG ist mit seinem OLED-Display ein superschlanker Hingucker. | Bild: HIFI.DE

 

cx65 von LG Standfuß-vorn
Der vordere Teil des Standfußes hat auch die Aufgabe, den Schall nach vorne zu lenken. | Bild: HIFI.DE

Der Fuß bietet mit seinem Gewicht von rund 12 Kilogramm richtig hohe Standfestigkeit für den TV. Dessen Display ist andererseits mit gut fünf Millimetern OLED-typisch dünn, während das Elektronikgehäuse rund vier Zentimeter tief ist.

Anschlüsse beim LG OLED CX

Was seine vier HDMI-Anschlüsse angeht, orientiert sich der LG OLED 65CX9LA am aktuellsten Stand der Technik. Der TV unterstützt den HDMI-Standard 2.1 (mit ALLM und VRR für eine extraschnelle Bildübertragung von der Spielkonsole, und dem verbesserten Audio-Rückkanal eARC.) Seine Twin-Tuner für Kabel, Satellit und Antenne ermöglichen USB-Recording oder Timeshift über eine externe Festplatte. Eine Sendung kann damit aufgezeichnet werden, während ein anderes Programm geschaut wird. Anschluss-Klassiker kommen hinzu. Der OLED CX hat einen optischen Audio-Ausgang, einen Kopfhörer-Anschluss und Bluetooth.

Anschluesse beim OLED CX von LG
Die Anschlüsse des CX9 sind klar gekennzeichnet, TV-Eingänge, LAN und Audio-Ausgänge sind von hinten zugänglich, die meisten HDMI-Anschlüsse und ein USB vom der Seite. | Bild: HIFI.DE

Der Internet-Zugang ist kabellos, aber auch per LAN-Kabel möglich. Wer seine Medien von einem Stick oder einer Festplatte auf dem TV abspielen möchte, kann dies über einen von drei USB-Anschlüssen tun. Auch per Bluetooth oder Screen-Mirroring lassen sich Inhalte übertragen. AirPlay2 wird für iPhone oder iPad-Kopplung unterstützt. Anschlusstechnisch lässt der LG OLED CX9 somit kaum Wünsche offen.

Die Bildqualität des LG OLED CX

Der OLED-TV 65CX9 bringt neben perfektem Schwarz auch in den Farben erstklassige Leistungen. Schon ab Werk überzeugt der LG OLED in den Bildmodi „Kino“ und „isf Experte dunkler Raum“ mit seiner erstklassigen Farbtreue. Der Fernseher erfasst sowohl den Standard-HD- wie den HDR-Farbraum („P3“) bestens. Das ist eine ideale Basis für Bildqualität vom allerfeinsten. Auch wenn das TV-Bild bei Digital-TV-auf den ersten Blick etwas weich wirken mag, mit diesen Bildmodi bekommst du Natürlichkeit und Detailtreue ins Bild. Vor allem HDR-Inhalte (etwa bei UHD-Streaming) schöpfen diese Qualitäten voll aus. Neu an Bord ist der „Filmmaker Mode“ für Heimkino-Fans, den wir in diesem Beitrag vorstellen.

LG 65CX Color Gamut
Unsere Labormessungen mit Calman zeigen dass der OLED den HDR-Farbraum nicht nur vollständig, sondern auch korrekt erfasst. | Bild: HIFI.DE

Typisch OLED ist zudem der großartig breite Betrachtungswinkel. So steht einem TV-Abend mit mehreren Freunden nichts im Weg.

Film

Wenn du Filme in deinem Heimkino genießen willst, kannst du von den zahlreichen Bildmodi kannst du einfach „Kino“ wählen. Damit bekommst du ausgewogene Filmfarben wie im Original auf der Blu-ray-Disk. Unter anderem haben wir James Bond – Casino Royale und den Batman-Film The Dark Knight im Sehtest als Referenzmaterial in Full-HD genutzt. Besonders beeindruckend fallen die Nachtszenen in dem Batman-Movie aus – mit tiefschwarzen Himmel, glänzenden Lichtern und feinsten Details. Bei den ersten Szenen von Casino Royale haben wir auch die „TruMotion“-Funktion getestet, die einen sehr guten Job macht. TruMotion sorgt für flüssige Bewegtbilder, wobei wir eine benutzerdefinierte Einstellung fürs Entruckeln und Schärfen im Bereich 5 bis 8 empfehlen. Zusätzlich kannst du mit der in drei Stufen dosierbaren „OLED Motion Pro“ die Bewegungsschärfe optisch weiter erhöhen. (Das geht freilich zulasten der Gesamthelligkeit.)

Filmmaker-Bildmodus

Der Filmmaker Mode in Kürze:  Die völlig neutrale Farbabstimmung, das Original-Bildformat und die niedrige Helligkeit (rund 100 cd/m2) ahmen bei „Filmmaker Mode“ einen professionellen Studiomonitor nach. Damit ist der Filmmaker Mode für ein dunkles Heimkino gut geeignet. Doch für einen  Wohnraum brauchst du eine höhere OLED- oder Backlight-Helligkeit.

Das sind typische OLED-Stärken: Komplett schwarze und helle weiße Bildpunkte direkt nebeneinander leuchten zu lassen, das geht eben nur mit selbstleuchtenden Pixeln wie im OLED-Panel. Feinste Ultra-HD-Details lassen sich so auf das sauberste abbilden. | Bild: HIFI.DE

4K und HDR mit dem OLED CX

Bei Filmen in Ultra-HD mit HDR wie Exodus – Götter und Könige oder Life of Pi, die wir über unseren Referenz-Blu-ray-Player Panasonic DP-UB9004 angeschaut haben, zeigt sich die Stärke des LG OLED CX in Sachen Bildqualität am deutlichsten. Hier bekommst du wirklich „großes Kino“ geboten. Für alle mit Heimkino-Ambitionen ist der CX9 eine echte Empfehlung. Inzwischen bieten alle großen Streaming-Dienste 4K-Inhalte in HDR10 oder sogar Dolby Vision an. Diese Inhalte haben eine erweiterte Farbpalette, und die bringt der CX9 beeindruckend ins Wohnzimmer. Der von Samsung etablierte Standard HDR10+ ist hingegen nicht verfügbar. 

Upscaling

Doch was, wenn wie so oft kein 4K-Content mit HDR verfügbar ist? Auch hier zeigte der LG 65CX9LA im Test, was er kann. Einfache Full-HD-Inhalte und sogar DVDs mit SD-Qualität werden per Upscaling aufgewertet und auf die 4K-Auflösung angepasst. Dies funktioniert insgesamt sehr gut. So kann man auch DVDs auf dem UHD-TV mit guter Bildqualität anschauen.

Die Analyse mit den Tools von Calman zeigt im HDR-Bildmodus Kino eine sehr gute Übereinstimmung mit den Referenzfarben. | Bild: HIFI.DE

Der LG OLED CX und das Licht im Raum

Im Menü „Allgemein“ findest du die „AI-Dienste“. AI (für „Artificial Intelligence“) deutet an, dass künstliche Intelligenz bei der Entwicklung genutzt wurde. Mithilfe von „AI-Bild Pro“, „AI Helligkeit“ und „AI-Ton Pro“ sollen Bild und Klang zusätzlich an Qualität gewinnen.

AI Helligkeit beim OLED CX

Wenn du AI Helligkeit und den HDR-Bildmodus  Kino Home eingestellt hast, ermittelt ein Lichtsensor die aktuelle Raumhelligkeit und passt die Bildwiedergabe automatisch darauf an. Das Intelligente dabei ist: Nicht einfach die Gesamthelligkeit, sondern die Helligkeitsverhältnisse innerhalb der Szenen werden für die Lichtverhältnisse angepasst: Schaust du HDR in einem hellen Raum, hebt der TV Bilddetails so hervor, so dass sie in dunklen Bereichen gut sichtbar bleiben. Bei der HDR-Wiedergabe von Dolby-Vision-Material (z.B. auf Netflix) wird durch das Mitwirken von AI Helligkeit aus dem klassischen Dolby Vision das neue Dolby Vision IQ. Das wird allerdings in der aktuellen Firmware nicht ausgewiesen.

Erstklassiges Upscaling: Full-HD-Bilder sehen auf dem OLED CX fast so detailreich wie 4K-Material aus. | Screenshot: HIFI.DE

Unsere ersten Praxistests mit AI Helligkeit ergaben, dass damit dunkle HDR- und Dolby-Vision-Szenen tatsächlich im Look sichtbar verändert werden. Im beleuchteten Raum kommen Details in den dunklen Bildbereichen besser zur Geltung. Dem ersten Eindruck nach gelingt das mit Dolby Vision besonders gut. Da sich im heller Umgebung die Wohnungseinrichtung im Display spiegeln kann, ist dennoch unser Rat: Wer gerne tagsüber fernsieht, sollte die Möglichkeit haben, den Raum ein wenig abzudunkeln. Den „Bildverbesserer“ AI-Bild Pro kannst du dabei für ein originalgetreues Bild besser ausgeschaltet lassen.

Normale HD-TV-Inhalte konnten im Test übrigens von AI Helligkeit kaum profitieren. Dies könnte sich durch ein künftiges Firmware-Update ändern. Außerdem haben wir vermisst, dass Dolby Vision IQ namentlich im Bildschirmmenü auftaucht.

Eignung für Gaming

Neben einem tollen Bild sind die wohl wichtigsten Kennzahlen für Konsolen-Spieler Input Lag und die Bildwiederholfrequenz. Input Lag beschreibt die Zeit, die zwischen dem Kopfdruck auf dem Controller und der sichtbaren Ausführung auf dem Bildschirm vergeht. Im Kino-Modus liegt dieser Wert etwa bei einer Zehntelsekunde, schon nicht schlecht. Stellen wir jedoch auf den Gaming-Modus um, so vergehen nur 13 Millisekunden. Dank der HDMI 2.1-Schnittstellen ist der CX zudem für die nächste X-Box– und Playstation-Generation mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde in 4K jetzt schon vorbereitet.

Auch im Gaming-Modus begeistert die Bildqualität. Unser Screenshot zeigt eine Szene aus Shadow of the Tomb Raider auf der Playstation. | Bild: HIFI.DE

Zusammen mit Unterstützung für VRR und ALLM erweist sich der 65CX9 von LG als ein Gaming-Spitzenmodell; er eignet sich bestens auch für schnelle Shooter.

Bedienung des LG OLED CX

Die Bedienung des LG OLED 65CX9LA funktioniert sehr intuitiv. Alle Menüs sind gut strukturiert und übersichtlich gestaltet.

Die Fernbedienung des 65CX9LA ist die von LG bekannte Magic Remote. Mit ihrer Pointer-Funktion und dem Scrollrad lassen sich Bildschirm-Menüs flott durch Handbewegungen steuern. Benutzt du die „Pfeiltasten“, stellt sich die Steuerung automatisch auf das Navigationskreuz um.  Ein Tipp ist außerdem, dass du die Tasten 1 bis 8 mit jeweils einer Zweitfunktion (etwa ein HDMI-Eingang oder TV-Programm) belegen kannst, die aktiviert wird, wenn du die entsprechende Taste zwei Sekunden gedrückt hältst. Um die Tasten zu programmieren, drückst du die „0“ etwa 3 Sekunden.

Die Fernbedienung liegt gut in der Hand und bietet eine smarte Kombination aus Bewegungssteuerung und Tasten. | Bild: HIFI.DE

Der LG OLED CX als Smart-TV

Der OLED-Fernseher bietet das LG-eigene Smart TV System webOS an. Die Apps werden in „Kacheln“ am unteren Bildrand angezeigt. Hierbei ist die Ansicht der Inhalte angenehm, die nur einen Teil unten im Bildschirm bedeckt. Die Sortierung von Apps lässt sich dabei individuell anpassen. Dies funktioniert nicht zuletzt aufgrund der Pointerfunktion in der Magic Remote sehr gut. Die gesamte Performance wirkt sehr flüssig und zuverlässig.

 

Das Web-OS Schnellmenü ist sehr praktisch, um schnell auf Apps und Quellen zugreifen zu können. | Bild: HIFI.DE

Apps

Während das Menü der TV-Funktionen recht übersichtlich aufgebaut ist, kann man das vom App Store, dem LG Content Store, leider nicht behaupten. Hier ist hilfreich, dass es eine Suchfunktion gibt. Wichtige Apps wie YouTube, Netflix, Amazon Prime Video, DAZN oder Spotify sowie Disney Plus sind allesamt vorhanden.

Das „Home Dashboard“ von LG ist die übersichtliche, praktische Smart-TV-Zentrale des LG-TV. | Bild: HIFI.DE

Einstellungen

Der LG-Fernseher lässt sich komfortabel anpassen. Per Schnellmenü kannst du die verschiedenen Bildmodi auswählen oder den Klangmodus mit wenigen Klicks ändern. Wenn du die „Zahnrad-Taste“ zwei Sekunden gedrückt hältst, kommst du übrigens direkt zu den erweiterten Einstellmöglichkeiten. Außer Favoritenlisten anzulegen, ist ein Sortieren der Senderliste auch über das Verschieben bzw. Neu-Nummerieren von TV-Programmen gut möglich.

Sound

Die eingebauten Lautsprecher strahlen den Ton nach unten ab, wobei der Standfuß die Schallwellen nach vorn umlenkt. Im großen und ganzen bringt der schlanke OLED-TV einen klaren, ausgewogen abgestimmten Klang. Bei den tiefen Tönen zeigt er aber noch etwas Schwächen. Wer echtes Kino-Feeling sucht, der sollte – gerade für 3D-Soundformate wie Dolby Atmos – auf ein externes Soundsystem zurückgreifen.

Testergebnis für den OLED 65CX9

Der OLED CX – ein Volltreffer für dich? Das kommt drauf an: bist du Film- und Serienfan mit Heimkino-Genen? Magst du Streaming und gelegentlich auch mal zocken? Oder bist du Sportfan? Wenn du jetzt mindestens einmal „ja“ gesagt hast und bereit bist, für ein erstklassiges Bild etwas tiefer in die Tasche zu greifen, dann solltest du dir den LG CX9 einmal näher ansehen. In unserem Test überzeugte der CX9LA in Sachen Bildqualität auf höchstem Niveau, mit gutem Sound und Reaktionsschnelligkeit. Doch leider sind mit der aktuellen Firmware weder Dolby Vision IQ noch die hierfür nötigen Einstellungen in den Bildschirmmenüs erklärt. Als Smart-TV bietet der CX mit LG WebOS eine reiche und komfortable Ausstattung. Damit zählt der OLED 65CX9LA zu den absolut besten Fernsehern auf dem Markt.

Die neuen 65-Zoll-CX-OLEDs kommen übrigens zu günstigeren Preisempfehlungen (UVP) als ihre Vorgänger (OLED C9) im letzten Jahr auf den Markt: 3099 Euro (UVP) für den neuen 65CX9 gegenüber 3999 Euro, die offizielle Preisempfehlung für den 65C97. Doch das Auslaufmodell 65C97 gibt es aktuell zu echten Schnäppchenpreisen.

Wie ist dein Eindruck vom neuen LG-Boliden? Käme der für dich infrage – vielleicht in 55 oder 48 Zoll? Sag es uns in den Kommentaren!

Technische Daten
Auflösung UHD 4K (3840 x 2160)
Getestete Größe 65"
Weitere Größen 48", 55", 77"
Panel Typ OLED
Bildfrequenz 100 / 120 Hertz
Digitaler Tuner Twin-Tuner: DVB-S/S2, DVB-C, DVB-T2 HD
HDR-Unterstützung HDR10, HLG, Dolby Vision
Maße mit Sockel 1449 x 862 x 251 mm
Maße ohne Sockel 1449 x 862 x 47 mm
Preis (UVP/Straßenpreis) 3.099 € / 2.690 €
Dolby Atmos Ja
Video-Eingänge 4 x HDMI 2.1
Audio-Ausgänge Optisch-digital, Kopfhörer/Line-Out (3,5 mm Klinke), eARC
Smart TV WebOS 5
Drahtlos Bluetooth, WLAN
Sonstige Anschlüsse 3 x USB 2.0, LAN, CI+, IR-Blaster
Energieeffizienzklasse A
Durchschnittliche Leistungsaufnahme 137 Watt
Prozessor Alpha 9 Gen3
Smartphone App Ja
Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.