Startseite Fernseher Die besten Bildeinstellungen für Sony-Fernseher
Anzeige

Die besten Bildeinstellungen für Sony-Fernseher

Ein neuer Sony-Fernseher steht ins Haus? Dann solltest du unsere Tipps für Bildeinstellungen beherzigen, um das Meiste aus dem TV herauszuholen.
Bildeinstellungen Sony-Fernseher

Du hast dir einen neuen Sony-Fernseher beschafft und willst jetzt möglichst viel Performance und Bildqualität herausholen? Dann sind ein paar Bildeinstellungen nötig. Unser Ziel ist dabei ein natürliches Bild mit möglichst reinen, neutralen Farben. Wir geben dir Tipps, welche Bildeinstellungen bei Sony-Fernsehern das erreichen.

Die wichtigsten Bildeinstellungen für Sony-Fernseher bieten wir übrigens auch im Video-Format an, das du dir gerne alternativ oder als Ergänzung ansehen kannst:

Wichtige Voreinstellungen

Bevor wir direkt einsteigen, gehen wir noch ein paar Punkte durch. Zunächst einmal: Besitzt du bereits länger einen Sony-Fernseher, hast du vermutlich schon die ein oder andere Einstellung vorgenommen. Um am selben Punkt wie wir zu starten, solltest du daher den Fernseher auf Werkseinstellungen zurücksetzen – oder zumindest den jeweiligen Bildmodus. Hast du dir gerade frisch einen Fernseher zugelegt, etwa den letztjährigen Sony A95K, musst du diesen Schritt natürlich nicht durchführen.

Bildeinstellungen am Sony-Fernseher zurücksetzen
Wichtig vorab: Mögliche Bildeinstellungen erst einmal zurücksetzen, falls du unzufrieden bist. | Screenshot: Sony

Thema “Energie-Sparen”-Optionen: Die funktionieren bei Sony-Fernsehern sehr gut und schonen Geldbeutel sowie Umwelt. Für absolute Filmhighlights schalten wir sie aber vorübergehend aus, um das volle Potenzial an Helligkeit ausnutzen zu können. Ähnliches gilt für den Lichtsensor. Wechseln bei dir häufig die Lichtverhältnisse, kann es sich lohnen, die Bildhelligkeit an die Umgebungshelligkeit anpassen zu lassen. Bei geregelten Lichtverhältnissen, beim Heimkino-Abend etwas, schalten wir die Option aber ab.

Die Wahl des richtigen Bildmodus

Was wir ebenfalls zu den Voreinstellungen zählen würden, ist die Wahl des Bildmodus. Sieh es als Basis an, von der aus wir uns Stück für Stück dem besten Bild annähern. Den Bildmodus kannst du übrigens per Schnellmenü wechseln, das du über die Zahnrad-Taste auf der Fernbedienung aufrufen kannst.

Bildmodus Anwender
Die Wahl des Bildmodus kann die Bildqualität schon deutlich beeinflussen. | Screenshot: Sony

Der neutralste Modus, was Farben und Bildfeinheiten betrifft, heißt bei Sony “Anwender”. Im Endeffekt handelt es sich hierbei um den Modus Filmmaker, den du bei anderen Herstellern findest. “Film” bietet ebenfalls eine neutrale Grundlage und kann ebenso als Basis genommen werden.

Die weiteren Bildmodi bei Sony sind Geschmackssache und weichen von möglichst neutralen Bildeinstellungen etwas ab. Wichtig hierbei: Beleuchte oder verdunkle deinen Raum in etwa so, wie du ihn üblicherweise vorfindest, wenn du Serien oder Filme genießt. Nur so kannst du wirklich einschätzen, wie sich die verschiedenen Bildmodi auf dein Seherlebnis auswirken.

Übersicht der Bildmodi

Bild-Modus Vorteile Nachteile HIFI.DE Tipp
Brillant Hell und kontraststark Nachgeschärfte Bilder mit Verlusten an Details Der Bildmodus bietet knallige Farben, verfälscht aber etwas
Standard Plastischer und kontraststarker Bildeindruck Leicht nachgeschärfte Bilder, etwas kühle Farben Für helle Räume gut geeignet, aber etwas künstlich
Kino Besonders nah am Originalbild von Filmen und TV-Produktionen, natürliche Farbgebung Wirkt etwas gedeckter als andere Bildmodi, 24p-Filmruckeln kann störend wirken Am besten in dunkler Umgebung schauen. Wenn das Filmruckeln stört, Motionflow einschalten und nach Bedarf dosieren
IMAX Enhanced Speziell für Filme mit IMAX Enhanced, etwa wie Kino, mit etwas satteren Farben Benötigt passendes Bildmaterial Falls du den passenden Film schaust, einschalten
Anwender Besonders originalgetreue und unverfälschte Wiedergabe, ähnlich wie im Modus Kino Wirkt etwas gedeckter als andere Bildmodi, 24p-Filmruckeln Empfehlung der Redaktion, ein Tipp für Filmfans, sehr neutral

Wichtige Bildeinstellungen für Sony-Fernseher

Ist die Basis damit gewählt, kannst du über weitere Einstellungen noch mehr aus dem Bild rausholen – und das, obwohl Sony-Fernseher ab Werk schon sehr gut voreingestellt sind und du mit dem Bildmodus “Anwender” häufig schon tolle Ergebnisse erzielen kannst. Wechsle dafür zum Punkt “Bildeinstellungen” im Schnellmenü. Du kannst aber auch den etwas längeren Weg gehen:

  • Drücke die “Zahnrad”-Taste auf der Fernbedienung
  • In den nun erschienenen Schnelleinstellungen klickst du auf “Einstellungen”
  • Navigiere zu Anzeige und Ton und bestätige
  • Klicke nun auf den Unterpunkt Bild

Helligkeit

Im Menü Helligkeit findest du ein paar Unterpunkte. Helligkeit selbst bestimmt die Leuchtkraft des Fernsehers. Diese Bildeinstellungen hellen oder verdunkeln also das gesamte Bild des Sony-Fernsehers. Nützlich, wenn dir das Bild doch etwas zu grell ist oder du etwas mehr Details im hellen Raum wünschst. Und bei HDR ebenfalls spannend – wobei du hier nur bedingt nachregeln solltest, um die beste Spitzenhelligkeit und somit strahlende Highlights nicht zu verlieren.

Bildeinstellung Gamma Sony Fernseher
Ausgehend von 0 kannst du den Gamma-Wert anheben oder absenken. | Screenshot: Sony

Kontrast und Gamma regeln die hellsten Bildbereiche bzw. den Verlauf von Helligkeitsstufen. Bei letzterem steht die 0 in etwa für den Wert Gamma 2,2, der so auch bei Kino-Filmen genutzt wird. Ausgehend davon kannst du also den Wert in positiven oder negativen Schritten angleichen. Bei beiden Punkten ist unsere Empfehlung aber, nichts zu verändern, um die kreative Absicht der Filmemacher*innen nicht zu verfälschen.

Kontrastverstärker Einstellung
Kontrastverstärker und Co. braucht es unserer Meinung nach nicht. | Screenshot: Sony

Schwarzwert, Schwarzabgleich und der Erweiterte Kontrastverstärker drehen sich darum, die dunklen Bereiche des Bildes anzupassen. Für ein möglichst natürliches Bild, und weil vor allem OLED-Fernseher in dem Bereich sowieso schon punkten, würden wir aber dazu raten, hier die Voreinstellungen zu nutzen oder sie auszuschalten.

Spannender sind da die Punkte HDR-Tonemapping und Spitzenluminanz. Ersterer spielt nur bei HDR-Inhalten eine Rolle und bestimmt, wie der Sony-Fernseher mit Helligkeitsabstufungen umgeht – “Gradation bevorzugt” liefert hier die neutraleren Ergebnisse, wie wir in unseren Messungen nachvollziehen konnten. Spitzenluminanz hingegen beschränkt sich auf helle Highlights, sowohl bei SDR- als auch HDR-Material. “Hoch” ist hier unsere Präferenz, um Sterne, Lampen und mehr schön strahlen zu lassen.

Farbe und erweiterte Farbanpassung

Der Unterpunkt Farbe dreht sich, klar, um die Farben. Einen Punkt solltest du dabei direkt checken: Bei der Farbtemperatur empfehlen wir die Option “Experte 1” oder “2”, um einen als neutral geltenden Wert von 6500 Kelvin zu erzielen.

Bei den restlichen Punkten sind dank guter Voreinstellungen seitens Sony kaum bis keinerlei Anpassungen notwendig – zumindest, wenn du möglichst neutrale Farben erzielen möchtest. Siehst du hingegen einen Animationsfilm und willst richtig knallige Farben, könnte der Unterpunkt Farbbrillanz interessant für dich sein. Denn hier kannst du Farben boosten.

Erw. Farbanpassung Sony-Fernseher Bildeinstellungen
Farbeinstellungen sind kaum notwendig und sollten mit Vorsicht behandelt werden. | Screenshot: Sony

Über die Erweiterte Farbanpassung könntest du noch stärker bei den Farben nachbessern. Allerdings können kleine Änderungen große Auswirkungen haben und das Bild verfälschen. Empfehlenswert ist das eigentlich nur mit Profiequipment. So war es uns möglich, den messbaren, aber kaum wahrnehmbaren Blaustich herauszuregeln, den wir beim Test des Sony A80L bemerkt haben.

Klarheit

Hier ist im Endeffekt nur wichtig, die Schärfe auf einen Wert von 50 zu stellen. Alle anderen Optionen schalten wir lieber auf “Aus”, da sie das Bild etwas unnatürlich wirken lassen. Es sei denn, du hast es mit Banding zu tun – wenn etwa der Farbverlauf in einem Himmel zu abgestuft wirkt. Dann kannst du mit “Gleichmäßige Abstufung” hier etwas nachhelfen, die Option Niedrig sollte ausreichen.

Bewegung

Wenn du Filme unverfälscht sehen möchtest, solltest du den Unterpunkt Bewegung einfach ignorieren. Ansonsten kannst du hier mittels Zwischenbildberechnung, in den Bildeinstellungen von Sony-Fernsehern “Motionflow” genannt, dafür sorgen, dass Bewegungen wie Kameraschwenks oder schnelle Objekte wie ein Fußball flüssiger wirken.

Motionflow Optionen
Motionflow kann per Zwischenbildberechnung Bewegungen glätten. | Screenshot: Sony

Die Einstellung “Automatisch” könnte schon ausreichen , erzeugt aber, je nach Inhalt, auch Artefakte. Über “Anwender” kannst du Glätte und Klarheit dann selbst regulieren und dich langsam an die für dich passenden Werte herantasten.

Gaming-Bildeinstellungen an Sony-Fernsehern

Zockst du gerne mit einer Spielekonsole wie der PlayStation 5, solltest du noch ein paar zusätzliche Dinge beachten. Zunächst: Sony-Fernseher bieten in der Regel zwei HDMI-Schnittstellen an, die alle wichtigen Features von HDMI 2.1 bieten. Nutze diese für perfekte Gaming-Ergebnisse. Daran anschließend: Stelle sicher, dass das HDMI Signalformat korrekt eingestellt ist. Idealerweise nutzt du die Option “Optimiertes Format (VRR)”.

Gaming-Overlay
Im Gaming-Overlay solltest du VRR direkt für ein flüssiges Spielerlebnis aktivieren. | Screenshot: Sony

Dank ALLM sollte der Sony-Fernseher automatisch in den Spiel-Modus wechseln, wenn du ein Spiel startest. Per Knopfdruck kannst du dann ein Gaming-Overlay hinzuschalten, über das du noch Einstellungen vornehmen kannst. Hier raten wir dir, die Option VRR zu nutzen. Viel mehr musst du an Bildeinstellungen bei Sony-Fernsehern und dem Thema Gaming nicht wissen – denn den recht neutralen Spiel-Modus solltest du eh nicht verlassen, um den niedrigen Input Lag beizubehalten.

Die besten Bildeinstellungen für deinen Sony-Fernseher

Und das waren unsere besten Tipps für Bildeinstellungen an Sony-Fernsehern. Wichtig ist: Was wir hier anhand des Sony A80L durchgespielt haben, gilt größtenteils auch bei älteren Modellen – etwa dem direkten Vorgänger, dem Sony A80K.

Mittels dieser Tipps erreichst du schnell das bestmögliche Bild. Unsere Empfehlungen solltest du aber auch nur als solche betrachten. Vielleicht gefällt dir ein anderer Bildmodus viel besser. Und wenn du es doch bei den Einstellungen übertrieben hast, kannst du immer noch den Modus wechseln oder die Einstellungen zurücksetzen.

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.