Startseite Kopfhörer In-Ear Kopfhörer JBL Tour Pro 2 im Test: Allround-Ohrhörer mit Display im Case

JBL Tour Pro 2 im Test: Allround-Ohrhörer mit Display im Case

JBL will dich mit den Tour Pro 2 auf Reisen schicken – doch können die In-Ears im Alltag überzeugen? Und was hat es mit dem ins Case integrierten Display auf sich? Unser Test klärt auf.
JBL Tour Pro 2 im Test | HIFI.DE
Bluetooth-Standard
5.3
Akku-Laufzeit
8 h bei eingeschaltetem ANC, Ladecase bis zu 30h
Schnellladefunktion
15 Minuten Laden für 4 Stunden Wiedergabe
Noise Cancelling
Ja
Codecs
AAC, SBC
Preis
249 Euro
In Kürze
Die JBL Tour Pro 2 eignen sich ideal für Reisen oder den Alltag – dank all der Bedienungsoptionen und der langen Laufzeit. Und auch klanglich machen die Kopfhörer eine Menge richtig.
Vorteile
  • Ladecase mit Screen
  • Guter, spaßiger Klang
  • Viele Einstellmöglichkeiten
  • Hoher Tragekomfort
Nachteile
  • Kein hochauflösender Codec
  • Etwas schwaches ANC
  • Recht hoher Preis

JBL will dich 2023 auf große Tour schicken – und wenn das nur der Weg ins Büro ist. Denn gleichzeitig mit dem neuen Over-Ear-Kopfhörer JBL Tour One M2 haben sie auch neue In-Ear-Kopfhörer im Gepäck. Die JBL Tour Pro 2 ist sind noch vor dem Verkaufsstart im Januar 2023 in unserem Testlabor gelandet, sodass wir sie vorab genauestens unter die Lupe nehmen konnten. Und die Kopfhörer – oder besser, das Smart-Case – halten einige Überraschungen parat.

Unser Ersteindruck: Außen hui, und innen…?

Wie sagt man so schön: Der erste Eindruck ist entscheidend. Und wenn es danach ginge, hätten die JBL Tour Pro 2 schon unser Technik-Herz erobert. Denn in dem noch immer recht schlanken Smart-Case steckt eben unübersehbar dieses LED-Display. Was das 1,45 Zoll große Display im Alltag kann, darauf gehen wir später im Detail ein. Aber auch abseits der Funktionen: Das Display ist und bleibt ein Hingucker, löst hoch genug auf, ist hell und leuchtet recht farbenfroh.

JBL Tour Pro 2 Case und Kopfhörer
Wenn du willst, kannst du direkt nach dem Auspacken loslegen und alles übers Display steuern.

Das Display wacht auf, wenn du die Ladeschatulle aufklappst. Im Innteren erwarten dich die beiden In-Ear-Kopfhörer – optisch kommen die kleinen JBL Tour Pro 2 eher klassisch schlicht daher. Die Verarbeitung aller Komponenten ist gut, lediglich der Deckel des Case hat etwas Spiel, was aber nur bei gewolltem Rumwackeln auffällt. Die kleinen Ohrstöpsel an sich fallen recht schlank aus und wiegen mit 6,1 Gramm pro In-Ear etwas weniger als etwa die Bose QuietComfort Earbuds II.

Bist du auf der Suche nach In-Ear Kopfhörern mit Noise Cancelling, die zu dir passen? Wir haben alle wichtigen Modelle getestet:

Wir nehmen die JBL Tour Pro 2 in Betrieb

Zeit, loszulegen. Schon beim ersten Aufklappen der Ladebox bekommen wir auf unserem Samsung-Smartphone den Hinweis, dass sie bereit zum Koppeln sind. Gesagt, getan. Kurze Zeit später können wir also loslegen. Klappt das mal nicht, können wir aber auch beide JBL Tour Pro 2-Kopfhörer für fünf Sekunden drücken, um sie in den Pairing-Modus zu versetzen.

Kopfhörer in Case
Die kleinen In-Ears sitzen fest und sicher in der Ladeschale.

Die Verbindung ist absolut unproblematisch, als Bluetooth-Standard versrpricht JBL die aktuellste Version 5.3 mit LE Audio, allerdings erst per Update im Frühjahr 2023. Die Verbindungsqualität ist jedenfalls auch schon zum jetzigen Zeitpunkt sehr gut und unterbrechungsfrei, wenn auch die Bluetooth-Reichweite vielleicht nicht ganz auf dem Niveau der Google Pixel Buds Pro ist. Bei den Codecs gibt es übrigens nur SBC und AAC, da hätten wir gerne noch etwa aptX gesehen. Dafür ist Multipoint, also die simultane Verbindung zweier Geräte, direkt dabei – und funktioniert, wie erwartet, problemlos.

Hörtest: So klingen die JBL Tour Pro 2

Bevor es jetzt direkt ans Testen geht, lohnt ein Blick in die App. Die JBL-Headphones-App, die auch beim neuen Over-Ear-Modell JBL Tour One M2 zum Einsatz kommt, findest du im Google Play Store und im Apple App Store. Direkt nach dem Start sind die JBL Tour Pro 2 hier zu finden und führen dich direkt ein. Du kannst den Sitz bzw. die Abdichtung überprüfen und auch die ANC-Leistung durch einen Test verbessern lassen.

Nahaufnahme In-Ear Rechts JBL Tour Pro 2
Recht flaches Profil und ovale Silikonaufsätze für besseren Sitz, um den guten Klang zu genießen.

Anschließend bist du bereit für erste Soundtests. Wir entschieden uns für den Evol Intent-Remix des Tracks Ghost Town der Shiny Toy Guns. Mit den falschen Kopfhörern kann der Song schnell nerven – nicht so jedoch mit den JBL Tour Pro 2. Die treibenden Bässe meistern die kleinen JBL-Kopfhörer genauso wie die hoch abgemischte Stimme der Sängerin sowie die Synthie-Einlagen. Next up: Next von Seeed. Der Song macht Spaß, keine Frage. Im direkten Vergleich können die Samsung Galaxy Buds2 Pro aber etwas mehr Details aus dem Titel kitzeln.

Personi-Fi Me: Mein Ohr – einfach verbesserlich

Bevor wir jetzt aber zu voreilig urteilen: In der App versteckt sich noch der kleine, aber feine Punkte namens Personi-Fi. Was dahintersteckt? Du gibst Alter, Geschlecht und Hörerfahrung ein und musst dann auf jedem Ohr neun Testtöne abschließen: Sobald du den Ton nicht mehr hörst, musst du eine Taste loslassen. So werden (altersbedingte) Schwächen in deinem Gehör identifiziert.

Über das ermittelte persönliche Profil werden dann bestimmte Frequenzen angepasst, etwa Höhen angehoben, falls dort Schwächen in deinem Hörvermögen festgestellt werden. Nimmst du den Test ernst, kann das Ergebnis am Ende tatsächlich Unterschiede machen. Bei uns sind nach dem Aktivieren von Personi-Fi im Test etwas mehr Details in den verschiedenen Frequenzen ausmachbar. Am Ende können wir den JBL Tour Pro 2 so einen recht detaillierten, insgesamt aber vor allem spaßigen, sehr alltagstauglichen Klang bescheinigen. Gut, bei Konzert- und Klassikaufnahmen bist du vielleicht mit den Grell TWS/1 oder den Sennheiser Momentum True Wireless 3 besser versorgt, viele andere Genres bringen aber mit den JBLs einfach Freude.

Noise Cancelling: Ausbaufähig

In der App, über die Kopfhörer selbst oder, ja, auch am Case, kannst du ANC ein- oder ausschalten. Per App kannst du dann auch entscheiden, ob die Aktive Geräuschunterdrückung sich an die Umgebung anpassen soll – wodurch allerdings auch die Akkulaufzeit sinkt. Oder du passt in mehreren Stufen die Performance an.

Nahauzfnahme Kopfhörer JBL Tour Pro 2
Die Mikrofonöffnungen, unter anderem fürs ANC, sind gut erkennbar.

Machen wir es kurz: Das ANC schafft es nicht so effektiv, Bahngeräusche, Gespräche oder Tastengeklapper im Büroalltag zu eliminieren, wie die besten Modelle der Konkurrenz. Spitzenreiter bleiben in diesem Bereich die Sony WF-1000XM4, und auch die Bose QuietComfort Earbuds II und die Apple AirPods Pro 2 haben hier die Nase vorn. Immerhin: Die Anpassungsmöglichkeiten in der JBL-App sind vorbildlich. Und der Transparenzmodus der Tour Pro 2 punktet mit klarer, natürlicher Abbildung der Umgebung. Gespräche mit Kolleg*innen sind so kein Problem – das gilt auch und gerade bei Videocalls. Denn die verbauten Mikrofone zeichnen die eigene Stimme erstaunlich klar auf, selbst leichte Windgeräusche werden effektiv herausgefiltert.

Die Bedienung: Paradedisziplin der JBL Tour Pro 2

Bei der Bedienung holen die JBL-Ohrhörer jedoch wieder mächtig Punkte auf. Denn was du bei den Tour Pro 2 alles einstellen und anpassen kannst, ist quasi konkurrenzlos.

In der App kannst du unter anderem:

  • Personi-Fi nutzen
  • den Sitz überprüfen
  • ANC optimieren und anpassen
  • via VoiceAware bestimmen, wie sehr du dich bei Anrufen selbst hörst
  • mit SilentNow mal kurz Abschalten und die Ruhe genießen
  • Spatial Sound, eine Art Raumvirtualisierung, aktivieren
  • die JBL Tour Pro 2 erkennen lassen, ob gerade Audio oder Video läuft
  • den Sprachassistenten auswechseln
  • die maximale Lautstärke begrenzen

Du kannst sogar deine JBL-Kopfhörer suchen lassen. Und die piepen dann so laut, dass du sie auf jeden Fall findest. Das ist wirklich erstaunlich.

Natürlich kannst du auch die Gestensteuerungen der Kopfhörer an dich anpassen. Links und Rechts können dann unterschiedliche Aktionen ausführen. Wischgesten, um die Lautstärke zu regeln, gibt es leider nicht, dafür aber die Option, diesen Punkt übers Tippen zu steuern. Das klappt im Alltag ganz gut, der Punkt, der auf Berührung anspricht, ist aber recht klein, was etwas Übung erfordert. So kannst du auch einen Sprachassistenten wie den Google Assistant oder Alexa nutzen, was in unserem Test ebenfalls sehr gut funktioniert.

Der Star – das Smart-Case

Was im alltäglichen Umgang mit den JBL Tour Pro 2 aber wirklich heraussticht, ist das Ladecase. Das Display ist schön hell und groß genug, um alle wichtigen Informationen wie die Uhrzeit oder den Akkustand ablesen zu können. Noch spannender ist es aber, weil du darüber auch die JBL Tour Pro 2 In-Ears steuern kannst. Du kannst die Wiedergabe pausieren, Titel skippen, die Lautstärke regeln und sogar Spatial Sound und VoiceAware aktivieren. Das ist oft schneller und bequemer, als erst das Smartphone zu entsperren und die App zu öffnen.

Highlight ist, dass du auch ANC ein- und ausschalten oder den Equalizer durchwechseln kannst. Hier kannst du zwar nur aus den Presets wählen – aber in der App kannst du auch ein eigenes Preset anlegen, was dann per Case ausgewählt werden kann.

Nutzt du gerne Social-Media-Dienste, kannst du dir Benachrichtigungen sogar auf dem kleinen Screen anzeigen lassen. Das sorgt dafür, dass man das Smartphone getrost in der Tasche lassen kann und so weniger abgelenkt wird – weil man eben nicht in Versuchung gerät, dann doch eben die ganze Timeline von Instagram und Co. zu durchforsten. In dem Sinne auch clever: Die Rückseite des Case ist gummiert – damit es an Ort und Stelle bleibt, wenn du es auf den Tisch legst und damit hantierst.

Rückseite Smart-Case
Die Rückseite des Case ist gummiert.

Die anfängliche Begeisterung des Case mit Bildschirm flacht nicht ab. Tatsächlich ist der Screen im Alltag eine große Hilfe. Statt erst die App herauszusuchen oder an den JBL Tour Pro 2 selbst herumzufummeln, schnappt man sich die Ladebox, tätigt die nötigen Einstellungen und fertig. Richtig praktisch ist das Case vor allem dann, wenn die App gar nicht in Griffweite ist. Etwa, wenn man am PC arbeitet. Dann könnte man normalerweise nicht ohne Weiteres all die Einstellungen vornehmen, die mit dem Case möglich sind. Das ist wirklich praktisch und geht über den Gimmick-Charakter hinaus.

Wenn jetzt noch ein Speicher für Musik integriert wäre oder die Möglichkeit bestünde, eine SIM-Karte zum Telefonieren einzulegen, könnte das Case eine vollwertige Smart Watch oder sogar das Smartphone im Alltag ersetzen.

Nahaufnahme Screen Smart-Case
Mal schnell den Equalizer umschalten? Mit dem Smart-Case kein Problem.

Zubehör und Akkulaufzeit

Beim Zubehör gibt es nicht viel zu berichten. Neben einem kurzen USB-C-Ladekabel findest du noch zwei weitere Silikonaufsätze in der Schachtel, um die Passform und den Sitz an deine Ohren anzupassen.

Zubehör JBL Tour Pro 2
Das Zubehör fällt recht spärlich aus.

Die Kapazität der Akkus ist ebenfalls mehr als alltagstauglich und eignet sich mit ihren rund acht Stunden mit aktiviertem ANC oder zehn Stunden ohne ANC perfekt auch für die namensgebenden Reisemöglichkeiten. Das Case selbst bringt noch einmal 30 Stunden Spielzeit mit, bietet also drei zusätzliche Ladungen – das kommt aber natürlich auch darauf an, wie viel du mit dem Case hantierst, denn das Display will schließlich auch mit Strom versorgt werden.

Unterseite Smart-Case
Geladen wird das Smart-Case per USB-C – oder kabellos.

Kabellos kannst du die kleine Schachtel ebenfalls laden, in rund zwei Stunden ist das Case wieder voll betankt. Sind die Kopfhörer mal leer, reichen bereits 15 Minuten, um ganze vier Stunden Wiedergabe herauszuquetschen.

Unser Testfazit zu den JBL Tour Pro 2

JBL hat den Tour Pro 2 also ein Display in das Case gepackt. Was auf den ersten Blick wie ein Gimmick anmutet, entpuppt sich im Alltag als praktische Info- und Schaltzentrale für die In-Ears. Zusammen mit der sehr umfangreichen App und der starken Akkulaufzeit haben wir es hier wirklich mit Champions des Alltags und Reisens zu tun. Klanglich erhältst du vielleicht nicht ganz so ausgewogene Kopfhörer wie die vergleichbare Konkurrenz, dafür hast du bei den JBL Tour Pro 2 mit True Wireless Kopfhörern zu tun, die selbst in Videocalls dank gutem Mikrofon eine richtig gute Figur machen.

HIFI.DE-Testsiegel-Kopfhörer-JBL-Tour-Pro-2-8.8

Technische Daten
Bluetooth-Standard 5.3
Akku-Laufzeit 8 h bei eingeschaltetem ANC, Ladecase bis zu 30h
Schnellladefunktion 15 Minuten Laden für 4 Stunden Wiedergabe
Noise Cancelling Ja
Codecs AAC, SBC
Anschlüsse des Ladecase USB-C, Wireless Charging
Gewicht Earbuds: 6,1g | Ladecase: 73g
Maße Earbuds: 17 x 30 x 22 mm | Case: 62 x 60 x 32 mm
Preis 249 Euro

Alle getesteten In-Ear Kopfhörer findest du übrigens in unserer Bestenliste:

Was denkst du? Können die JBL Tour Pro 2 dank der Alltags-Performance mit dir auf Reisen gehen? Oder müssten dafür Klang und ANC noch besser ausfallen? Teile uns deine Meinung gerne mit.

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.