Startseite Lautsprecher Aktiv Lautsprecher Test Argon Audio Fenris A5: Kompakte Aktivbox für kleines Geld

Test Argon Audio Fenris A5: Kompakte Aktivbox für kleines Geld

Eine kompakte, preiswerte Aktivbox, die wirklich überzeugt: Die Argon Audio Fenris A5 im Hör- und Praxistest.
Argon Audio Fenris A5 im Test bei HIFI.DE
Leistung
2 x 75 Watt
Eingänge
Bluetooth, HDMI ARC, Optisch Digital, Stereo Cinch, Phono (MM)
HDMI ARC / eARC
Ja / Nein
Quellen kabellos
Bluetooth
Streaming
Nein
Abmessungen (BxHxT)
170 x 280 x 220 mm
Gewicht
7,2 kg (Paar)
Paarpreis
399 Euro
In Kürze
Gemessen an Preis und Größe klingt die Fenris A5 verblüffend ausgewogen und dynamisch. Sie spielt die Vorteile der Aktivtechnik geschickt aus und kann überdies mit praxisgerechter Ausstattung überzeugen.
Vorteile
  • Voluminöser, dynamischer Klang
  • geringe Verfärbungen, gute Abbildung
  • Erstaunlich niedriger Preis
Nachteile
  • Schaltbare Bassabsenkung wäre sinnvoll
  • Keine Internetverbindung, also auch keine Streamingfunktion

Der Fenriswolf ist eine Figur aus der nordischen Mythologie – eine so furchterregende, dass sie mit eigens geschmiedeten Zauberketten gefesselt werden muss. Die Fenris A5 des dänischen Herstellers Argon Audio sehen dagegen ausgesprochen harmlos aus: Kompakte Zweiwege-Aktivboxen mit einer Anzahl analoger wie digitaler Eingänge und gefällig gerundetem Gehäuse.

Argon Audio Fenris A5 - Set von vorn
Kompakt, elegant und mit erstaunlichen HiFi-Eigenschaften gesegnet: Aktiv-Lautsprecher Argon Audio Fenris A5.

Hat das etwas mit „echtem“ HiFi zu tun? Wie schon beim Test der Standbox Argon Audio Fenris A55 haben wir nicht schlecht gestaunt, als wir die Fenris A5 im Hörraum von der Leine gelassen haben.

Die Argon Audio Fenris A5 ist in drei Oberflächen-Farben und ausschließlich bei Hifi Klubben erhältlich:

Die Argon Audio Fenris A5 im Hörtest

Denn die kompakte Fenris A5 ließ im Hörraum viele klassische und durchaus auch teurere Passiv-Boxen alt aussehen. So druckvoll, sauber und breitbandig klingt eine konventionelle Anlage aus HiFi-Verstärker und Regal-Lautsprechern nur, wenn du deutlich größeren Aufwand betreibst – bei der Auswahl, bei der Aufstellung und vor allem beim Preis!

Argon Audio Fenris A5 - Hochtöner
An Design und Verarbeitung der Fenris A5 gibt es nichts auszusetzen.

Die Fenris A5 erzeugt einen knackigen, überraschend tief reichenden Bass. Die elektronischen Beats von Priority Boredom auf dem neuen Album The Line Is A Curve von Kae Tempest schleudert die dänische Box lustvoll und zugleich lässig in den Raum. Das wäre für eine deutlich teurere Kombination achtsam, für einen Set-Preis von knapp 400 Euro ist das ein Hammer!

Gut zu wissen: Wenn du Tidal einmal ausprobieren möchtest, kannst du den Streaming-Dienst 30 Tage kostenlos testen.

Eine kurze Einspielphase solltest du der Argon Audio Fenris A5 gönnen, dann klingt sie sehr neutral und verfärbungsarm. Stimmen und akustische Instrumente erscheinen naturgetreu vor deinem Hörplatz. Das Set der beiden Fenris A5 schafft eine schöne, plastisch aus der Stereobasis heraustretende Abbildung. Je nach Geschmack kommt dir die Musik schon fast zu weit entgegen. Dafür sorgt ein leichter Extrakick im oberen Mitten- und Präsenzbereich, der Lebendigkeit und Dynamik betont, die Boxen für sensible Ohren aber auch etwas vordergründig klingen lassen kann.

Argon Audio Fenris A5 - Paar von der Seite
Nach einer kurzen Einspielphase überzeugen die Fenris A5 mit kraftvollem und gut aufgelöstem Sound.

Guter Klang an allen Eingängen

Meist bildet der wuchtige Bass der Fenris jedoch ein kraftvolles Gegengewicht zu den lebendigen Mitten. Die Gesamtbalance bleibt damit auch bei größeren Lautstärken angenehm. Apropos Lautstärke: Argon Audio hat die Fenris A5 so ausgelegt, dass sie mit digitalen Quellen – also Bluetooth, TOSLink und HDMI – auch voll aufgedreht gerade noch ohne grobe Verzerrungen spielt. Der erzielbare Pegel ist für eine Box dieser Größe dann durchaus eindrucksvoll. Phono- und Aux-Eingang liegen je nach Zuspieler eher knapp darunter. Das hat technische Gründe: Diese Eingänge durchlaufen in der Box zunächst einen A/D-Wandler, der ein paar Dezibel Reserve benötigt, um in der Praxis möglichst nie zu übersteuern.

Argon Audio Fenris A5 - Verbindung
Am linken Lautsprecher des Sets werden alle Quellen angeschlossen. Für die Verbindung zur (passiven) rechten liegt ein spezielles Kabel bei.

Als Musikquelle dient bei der Argon Audio Febris A5 wohl in der Regel das Smartphone per Bluetooth. Doch mit einem guten CD-Player am TOSLink-Eingang oder dem TV via HDMI-ARC beweist das Set noch einen Tick mehr Unmittelbarkeit und Dynamik. Das ist nicht überraschend, da die Elektronik des Lautsprechers ohnehin digital arbeitet. Bluetooth-Musik klingt im direkten Vergleich dazu etwas flacher, absolut betrachtet aber immer noch verdammt gut. Das durfte zum Beispiel der Cambridge-Plattenspieler Alva TT V2 unter Beweis stellen, der über einen integrierten BT-Sender verfügt.

Sehr ordentlicher Phonoeingang

Mit gewöhnlichen Plattenspielern wie dem Pro-Ject Debut Carbon Evo kann sich aber auch der Phonoeingang der Argon Audio A5 hören lassen. Bauartbedingt rauscht er etwas mehr als der AUX-Input – das gilt für die meisten preiswerten Phono-Vorverstärker. Bei der Fenris A5 bekommst du das aber kaum mit, da die Entwickler dem Phonoeingang eine automatische Stummschaltung verordnet haben: Nach ein paar Sekunden ohne Musik fährt der Pegel selbsttätig auf Null, um sich blitzartig zurückzumelden, sobald wieder ein Signal anliegt. An allen anderen Eingängen geht die Fenris nach einer Viertelstunde ohne Musik automatisch in Standby.

Argon Audio Fenris A5 - Abdeckung
Mit oder ohne Abdeckung? Das ist natürlich eine Frage des Geschmacks, uns hat beides gut gefallen.

Argon Audio Fenris A5: Technik und Praxis

Noch weiter gehen die Automatikfunktionen mit HDMI: Schließt du die A5 an den HDMI-ARC deines Fernsehers an, schaltet sich die Box zusammen mit dem TV ein und aus und gehorcht dessen Lautstärkebefehlen. Als weitere Digitaleingänge stehen besagter optischer Eingang sowie Bluetooth zur Verfügung. Der Bluetooth-Chip unterstützt den aktuellen Standard 5.0, arbeitet aber ohne HiFi-Erweiterungen wie aptX. Volle CD-Auflösung nimmt der optische Eingang entgegen – allerdings nicht viel mehr: Bis 48 Kilohertz reichen die unterstützten Samplingraten, echtes Highres geht also nicht.

Argon Audio Fenris A5 - Rückseiten
Umfangreiche Ausstattung, kräftige Verstärker – die Argon Audio Fenris A5 sind ein überzeugendes Gesamtpaket.

Sämtliche aktive Elektronik steckt in der linken A5. Die rechte Box wird von dieser über ein drei Meter langes Verbindungskabel versorgt, dessen vierpolige Enden aussehen wie vergrößerte S-Video-Stecker. Als Zubehör sind auch längere Kabel erhältlich. Hochtöner und Bass bekommen von separaten Endstufen bereits passend zugeschnittene Signale. Die A5 ist also eine echte Aktivbox nach der strengeren Definition des Begriffs, mit separaten Verstärkern für jeden Frequenzbereich und einer vorausgehenden, aktiven Frequenzweiche.

Class-D-Endstufen: Power fast aus dem Nichts

Die Leistung für die Lautsprecherchassis stammt aus überraschend kleinen Class-D-Verstärkern, die alle in der Master-Box untergebracht sind. Einer versorgt die beiden Hochtöner mit jeweils 25 Watt, zwei weitere stellen für jeden Bass 50 Watt bereit. Praktischerweise enthalten die verwendeten Chips auch vollwertige digitale Signalprozessoren. Sie übernehmen vor der eigentlichen Verstärkung somit auch die Aufteilung der Musik in die einzelnen Frequenzbereiche und die Entzerrung der Treiber.

Argon Audio Fenris A5 - Fernbedienung
Du kannst die Argon Audio Fenris A5 mit der Fernbedienung steuern oder – etwas umständlich – an der Rückseite der linken Box bedienen.

Das Einzige, was der Argon Audio Fenris A5 fehlt, ist eine schaltbare Bassabsenkung für den wandnahen Betrieb. Im Regal oder auf dem Schreibtisch dicht an der Wand aufgestellt, ist der kräftige Bass der A5 manchmal ein bisschen zu viel des Guten.

Argon Audio Fenris A5 - Bassreflex-Öffnung
Die Fenris A5 macht im Bass ordentlich Druck – stehen die Lautsprecher zu nah an der Wand, wird das manchmal ein bisschen zu viel des Guten.

Eingangswahl, Bluetooth-Pairing und Lautstärke steuerst du im Alltag mit der beiliegenden IR-Fernbedienung. Alle Funktionen stehen zur Not auch direkt an der Rückseite des Haupt-Lautsprechers zur Verfügung. Die Gehäuse der Fenris A5 bestehen aus mit Folie beklebtem MDF, sind sauber verarbeitet und verfügen über magnetisch haltende Textil-Abdeckungen. Selbstklebende Gummifüße sorgen für rutschfesten Stand im Regal.

Testfazit Argon Audio Fenris A5

Die Fenris A5 bietet ernsthafte HiFi-Qualitäten und dank Bluetooth und HDMI vielfältige Einsatzmöglichkeiten: Neben dem Fernseher klingen die Boxen besser als die meisten Soundbars, im WG-Zimmer sorgen sie auf kleinstem Raum für druckvollen Sound. Vergleicht man das klangliche Resultat mit dem, was früher aus einer ähnlich teuren Kompaktanlage herauskam, wird schnell klar: Hier profitierst du wirklich von technischem Fortschritt.

Testergebnis Argon Audio Fenris A5 | HIFI.DE

Die Argon Audio Fenris A5 ist in drei Oberflächen-Farben und ausschließlich bei Hifi Klubben erhältlich:

Technische Daten
Bauart 2-Wege Bassreflex
Leistung 2 x 75 Watt
Eingänge Bluetooth, HDMI ARC, Optisch Digital, Stereo Cinch, Phono (MM)
HDMI ARC / eARC Ja / Nein
Quellen kabellos Bluetooth
Ausgänge 1x Pre Out (stereo)
Streaming Nein
Sprachassistenten Nein
Bedienung IR-Fernbedienung, Gerät
Verbindung Master/Slave Lautsprecherkabel
Akku Nein
Abmessungen (BxHxT) 170 x 280 x 220 mm
Gewicht 7,2 kg (Paar)
Verfügbare Farben Weiß, Schwarz, Esche
Paarpreis 399 Euro

Doch lieber klassisch? In dieser Liste findest du alle von uns getesteten passiven Regal-Lautsprecher:

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.