Startseite Fernseher OLED Fernseher LG A2 OLED im Test: OLED unter 1000 Euro?

LG A2 OLED im Test: OLED unter 1000 Euro?

Du möchtest das brillante Bild eines OLED-TV, aber möglichst günstig? Der LG OLED A2 kann dafür genau richtig sein. Wo du allerdings Kompromisse machen musst, verrät dir unser Test.
LG OLED A2 TEST
Display
OLED
Auflösung
4K (3.840 x 2.160)
Verfügbare Größen
48", 55", 65"
Getestete Größe
55"
HDR-Unterstützung
HDR10, Dolby Vision, HLG
Bildfrequenz
50 / 60 Hz
Video-Eingänge
3 x HDMI 2.0
Preis (UVP/Straßenpreis)
1.699€ / um 1.000 €
In Kürze
Hier stimmen Preis und Leistung. Die Bildqualität des OLED A2 steht anderen OLEDs kaum nach, seine Bedienung und Smart-TV-Features lassen kaum etwas zu wünschen übrig. Bei den Anschlussmöglichkeiten gibt es jedoch Einschränkungen.
Vorteile
  • Top-Kontrast und saubere Farben
  • Umfangreiche Smart-TV-Funktionen / WebOS 22
  • Sehr gute Bedienung
  • Vergleichsweise preisgünstig
Nachteile
  • Nur ein 50 Hertz-Panel
  • Kein HDMI 2.1 für Gaming mit 120Hz
  • Nur einfacher Multituner, kein Kopfhörerausg.

Die Einstiegs-OLEDs von LG heißen „A2“. Und sie sind günstig! Der offizielle UVP unseres 55-Zoll-Testgeräts LG „55A29LA“ liegt mit 1.699 Euro 550 Euro unter dem bekannten LG C2.  Im Handel sind die tatsächlichen Verkaufspreise jedoch noch wesentlich niedriger als der UVP: Einen 55“ OLED A2 bekommst du schon unter 1.000 Euro. Und außerdem gibt es ihn in 48 und 65 Zoll. Der LG OLED A2 löst das 2021er-Modell A1 ab, mit welchem LG erstmals einen besonders preisgünstigen OLED-Fernseher herausbrachte.

Was der LG A2 drauf hat und welche Unterschiede es zu den teureren Modellen gibt, verrät dir dieser Test.

LG A2: Schlankes Design auf zwei Füßen

Typisch für viele OLED-Fernseher ist, dass ein sehr schmales Panel das obere Drittel ausmacht, und weiter unten das Gehäuse für die Elektronik das Design bestimmt. So ist es auch mit dem A2.

LG OLED A2 Profil
Der A2 von LG in der Seitenansicht. Das 55-Zoll-Gerät ist nur 47 Millimeter dick, wenn du es ohne Füße an die Wand hängst.

Die Verarbeitungsqualität ist sehr ordentlich. Dabei sorgt eine Kombination aus Metall und Kunststoffen dafür, dass der A2 weniger auf die Waage bringt als andere, gleich große Fernseher. Er wiegt mit 1,39 m Bilddiagonale gerade einmal 14,5 kg. Lobenswert ist die gute und leserliche Kennzeichnung der Anschlüsse. Ein HDMI, der optische Digitalausgang und ein USB-Port sind hinten eingebaut, weshalb wir bei Bedarf eine schwenkbare Wandhalterung empfehlen würden.

LG A2 Standfuß
Die Füße des A2 sind aus Metall gefertigt.

Aktuelle Angebote für LG OLED A2 in allen verfügbaren Größen findest du hier:

OLED A2: Die Bildqualität

  • OLED-Qualität: Gigantischer Kontrast und schöne Farben
  • 50/60-Hz-Technik

Wie alle OLED-Fernseher besticht der A2 mit einem plastischen, besonders kontrastreichen Bild. Das hat er der OLED-Technik zu verdanken, die jedes Pixel einzeln von Tiefschwarz bis Schneeweiß steuert, ohne dass das von den Nachbarpixeln beeinflusst wird. Auf den ersten Blick ist die Bildqualität des A2 kaum von einem C2 zu unterscheiden. Die Unterschiede stecken in Feinheiten, für die man genauer hinsehen muss.

Ein Hauptunterschied zwischen dem A2 und B2 bzw. C2 liegt in der Bildwiederholrate, die in Hertz (Hz) angegeben wird. Während der LG B2 und C2 100-Hertz-Bildtechnik haben, arbeitet der A2 mit 50-Hertz-Technik. Wie der B2 hat er auch keine OLED-Evo-Technik. Somit kommt er in den hellsten Bildern nicht ganz an die Brillanz des C2 heran.

Die Rückwand des OLED-Panels beim LG A2. Noch schmaler und eleganter sind die Modelle C2 und B2.

50/60 oder 100/120 Hertz

In TV-Datenblättern findest du oft 50/60 Hz und 100/120 Hz als Bildwiederholrate angegeben. Der Einfachheit halber sprechen wir im Folgenden von 50 und 100 Hz, technisch können die 50-Hertz-TVs auch 60 Hertz, 100-Hertz-TVs auch 120 Hz. Die 120 Hz benötigst du beispielsweise, wenn du alles aus einer Playstation 5 oder Xbox Series X herauskitzeln willst. Fernseher mit 50-Hz-Technik stellen schnelle Bewegungen in der Regel nicht ganz so flüssig und scharf dar, wie 100-Hz-Modelle.

Im Test schnitt der LG OLED A2 bei Bewegtbildern noch sehr gut ab, obwohl seine Bildfrequenz niedriger ist. Bei schnelleren Kameraschwenks oder Sportübertragungen kommt er an seine Grenzen und macht im direkten Vergleich mit einem C2 minimal unsauberere, nicht ganz so flüssige Bewegtbilder. Dann kann die Bewegungsglättung mit „TruMotion“ zu Nachteilen führen, indem etwas mehr Artefakte oder leichtes Ruckeln ins Bild kommen.

Wie der LG A2 im Vergleich mit anderen OLED-TVs dasteht, zeigt unsere Liste der Besten:

Film und Fernsehen mit dem LG OLED A2

  • Saubere Farbwiedergabe
  • Scharfe und kontrastreiche Bilder

Schon mit seinen Werkseinstellungen überzeugt der OLED A2 durch scharfe und kontrastreiche Bildqualität. Um Kinofilme in bester Qualität zu sehen, empfehlen wir, den Bildmodus Filmmaker oder Kino einzustellen. So sehen Filme und TV-Sendungen mit erstklassigen, warmen Kino-Farben ausgesprochen natürlich aus. Im Filmmaker-Modus ist die Grundeinstellung besonders neutral. Kein Farbstich, keine künstlichen Konturen. Nicht ganz so neutral, aber dafür lebendiger oder knackiger sieht das Bild mit dem Modus „Standard“ aus.

LG A2 HDR CALMAN Color Check
Aus dem Messlabor: Die Farbanalyse mithilfe der Calman-Software von Portrait Displays belegt die sehr hohe Farbtreue des OLED A2.

LG A2: Tipps für die besten Bildeinstellungen

Nach der ersten Inbetriebnahme ist hingegen der Bildmodus APS (Auto Power Safe), also Energiesparen, eingestellt. Ein Tipp der HIFI.DE-Redaktion ist, das Energiesparen selbst einzustellen. In einem abgedunkelten Raum wird das TV-Bild nämlich ziemlich dunkel, weil der Lichtsensor des A2 die Bildschirmhelligkeit herunterregelt. Abhilfe schafft das ziemlich versteckte Menü  „Energiesparen“, das man in den allgemeinen Einstellungen findet. Es befindet sich in den Untermenüs von „OLED-Pflege“ bei „Selbstpflege des Panels“, wo man eine Mindesthelligkeit vorgeben oder den Sensor komplett abschalten kann.

Weitere hilfreiche Tipps für die besten Bildeinstellungen für LG OLED haben wir in unserem Ratgeber zusammengefasst.

Typisch OLED. Tiefschwarze und strahlend helle Bildpunkte nebeneinander – scharf und lupenrein.

HDR Support: HDR10, HLG, Dolby Vision

  • Verbesserungen gegenüber Vorgänger OLED A1
  • Spitzenhelligkeit bis zu 600 Nits

Obwohl der A2 ganz klar das Einsteigermodell der diesjährigen OLED-TVs von LG ist, können sich seine HDR-Bilder sehr gut sehen lassen. Dazu sind HDR10 und Dolby Vision mit an Bord. Letzterer Premium-Standard wird unter anderem von zahlreichen Streaming-Diensten wie Netflix und Disney Plus angeboten. Das HDR-Verfahren HLG (Hybrid Log Gamma) ist für 4K-TV-Sender und wird natürlich ebenfalls unterstützt.

Das HDR-Bild ist brillant – nicht zuletzt aufgrund der selbstleuchtenden Pixel, die perfektes Schwarz ermöglichen. In Ausschnitten aus „Exodus – Götter und Könige“ haben wir feine Details in den goldenen Rüstungen und Schattenbereichen gesehen, die bei LCD-TVs meist verwischen.  Und dazu kommt eine leichte Mattierung, die hilft Reflexionen zu reduzieren. So ist der A2 auch „tageslichttauglich“.

Mit der Spitzenhelligkeit eines LG OLED C2 oder dem Top-Modell G2 kann der preisgünstige A2 allerdings nicht ganz mithalten. Er kommt immerhin auf 550 bis 600 Nits –  je nach Bildinhalt. Damit übertrifft damit er deutlich den Vorgänger A1. Hinzu kommt, dass der A2 den HDR-Farbraum P3 nunmehr vollständig erfasst.

CALMAN DIAGRAMM A2 UHDA P3
Wenn es um die Farbpalette des HDR-Farbraumes UHDA-P3 geht, steht der A2 einem B2 in nichts nach. Messungen: Calman von Portrait Displays.

LG A2: Genügend Anschlüsse an Bord?

Um Receiver, Blu-Ray-Player oder Spielkonsole anzuschließen, sollten natürlich die richtigen Anschlüsse vorhanden sein. Der LG A2 ist in diesem Punkt zwar gut ausgestattet, jedoch muss man auf die neueste Technik verzichten.

TV-Ausstattung

Für den TV-Empfang gibt es den üblichen Triple-Tuner für Satellit, Kabel-TV und Antenne (DVB-T2 HD). Mithilfe eines USB-Speichers kannst du Sendungen aufzeichnen oder zeitversetzt anschauen. Andere OLED-TVs wie ein Panasonic JZW984 oder C2 sind mit Twin-Tunern in der Lage, während einer laufenden Aufnahme ein anderes Programm wiederzugeben. Und sie verfügen über HDMI 2.1, auf das wir nun zu sprechen kommen.

HDMI-Ausstattung: 4K HDR, aber kein 2.1

Die wohl wichtigste Frage bei den Anschlüssen ist die Anzahl und die Qualität der HDMI-Eingänge. An einem A2 kann man mit drei HDMI-Anschlüssen zum Beispiel einen Blu-ray-Player, eine Streaming-Box und eine Spielekonsole anstöpseln. Die Schnittstellen unterstützen dabei Ultra-HD- und HDR-Übertragung. Wer also gerne hochwertige 4K-Blu-rays schaut, oder ein Apple TV angeschlossen hat, ist mit den Anschlüssen rundum glücklich.

LG A2 alle Anschlüsse
Mit drei HDMI-Eingängen, digitalem Tonausgang, USB und Bluetooth gibt es gute Anschlussmöglichkeiten beim A2.

Wie sein Vorgänger hat der LG OLED A2 jedoch leider keinen einzigen HDMI 2.1-Anschluss, der 120 Hz für Gaming mit den neuesten Konsolen unterstützt. Daher müssen Gamer und Gamerinnen, die einen PS5 oder Xbox Series X nutzen, auf die variable Bildrate VRR verzichten. Die HDMI-2.1-Features ALLM (Auto Low Latency Mode) und eARC hat der A2 aber an Bord.

Für Kopfhörer gibt es eine drahtlose Übertragung per Bluetooth, auf einen klassischen Audio- oder Kopfhörerausgang verzichtet der Hersteller.

LG A2: Seine Smart-TV-Features

  • Personalisierte Nutzung
  • Neue Familieneinstellungen

LG setzt sein aktuellstes Smart-TV-System WebOS 22 ein. Hierin zieht der A2 mit den anderen, teureren LG OLEDs gleich! Mit WebOS 22 erlauben die 2022er LG OLED TVs mehr individuelle Einstellungen. Das geschieht durch einerseits persönliche LG-Konten, aber auch mithilfe einer noch besseren App-Sortierung.

Außerdem unterstützt der Fernseher Spracheingabe über seine Magic Remote per Google Assistant, Alexa oder LG ThinkQ.

LG A2 Smart-TV
Der Smart-TV-Screen des neuen WebOS 22 von LG, das personalisierte Nutzerkonten ermöglicht, mit denen jedes Mitglied der Familie oder WG seine Vorlieben wiederfindet. | Screenshot: LG

Kinder allein zu Hause?

Zusammen mit dem WebOS 22 hat LG auch beim OLED A2 das Menü „Familieneinstellungen“ eingeführt. Du findest das in den erweiterten Einstellungen des Smart-TV. Im Wesentlichen geht es hierbei darum, die Bildschirmzeit zu begrenzen oder zu kontrollieren und die Lautstärke zu begrenzen.

Fazit: Unser Testurteil für den LG OLED A2

Der LG A2 schneidet mit einer 8,9 auf unserer Notenskala „Sehr gut“ ab. Wenn es dir auf Bildqualität ankommt, ohne dass alles perfekt sein muss, ist der preisgünstigste OLED von LG bestimmt ein Tipp. Dass der OLED nur mit 50/60 Hertz arbeitet, ist fürs Bild bei Fernsehen oder Streaming nicht besonders kritisch, kostet aber Punkte in der Benotung.

Geht es darum, ein Gäste- oder Schlafzimmer mit einem richtig guten Fernseher zu bestücken, dann ist der A2 auch für diesen Fall eine Empfehlung wert.

Wer auf die neuesten High-End-Features von Spielkonsolen verzichten kann, bekommt mit dem A2 einen gut ausgestatteten Smart-TV zu sehr fairen Preisen. Vor allem Heimkino-Fans können sich über erstklassige Farben und Dolby Vision freuen. Die Preisgrenze „55 Zoll-OLED für unter 1000“ knacken jedoch auch andere Marken, deren 2021er-Modelle gerade sehr günstig zu bekommen sind. Vergleichen lohnt sich also – etwa hier, in unserer aktuellen Fernseher Bestenliste.

Wenn dir 120 Hertz und HDMI 2.1 fürs Gaming wichtig sind, dann solltet du auch einen OLED B2 oder CS in Betracht ziehen.

Aktuelle Angebote für den LG A2 findest du hier:

Technische Daten
Display OLED
Panel Typ WOLED
Auflösung 4K (3.840 x 2.160)
Verfügbare Größen 48", 55", 65"
Getestete Größe 55"
HDR-Unterstützung HDR10, Dolby Vision, HLG
Bildfrequenz 50 / 60 Hz
Smart TV WebOS 22
Prozessor Alpha7 Gen.5
Sprachsteuerung Alexa, Google Assistant, LG ThinQ
AirPlay 2 Ja
Digitaler Tuner Single Triple Tuner (1x DVB-T2/-C/-S2)
Video-Eingänge 3 x HDMI 2.0
HDMI-Funktionen CEC, eARC
Sonstige Anschlüsse 2 x USB, LAN, CI+, Optischer Digitalausgang
Drahtlos Bluetooth, WLAN
Smartphone App Ja, LG ThinQ App
Maße mit Sockel 1228 x 772 x 235 mm
Maße ohne Sockel 1228 x 708 x 45 mm
Gewicht ohne Standfuß / mit Standfuß 14,3 kg / 19,5 kg
Durchschnittliche Leistungsaufnahme 72 W / 138 W (SDR / HDR)
Energieeffizienzklasse F
Preis (UVP/Straßenpreis) 1.699€ / um 1.000 €

Wie gefällt dir der OLED A2? Möglicherweise ein Zweit-TV für dich, oder genau der richtige? Schreib es uns!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.