Startseite Test Amazon Fire TV Stick 4K im Test: Was kann der günstige Streaming-Stick?

Amazon Fire TV Stick 4K im Test: Was kann der günstige Streaming-Stick?

Der Fire TV Stick 4K gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Streaming-Sticks auf dem Markt. Lies jetzt im Test, wie gut der günstige Amazon Fire TV Stick 4K wirklich ist!
Amazon Fire TV Stick 4K im Test: Was kann der günstige Streaming-Stick?
Preis
60 Euro
Auflösung
UHD 4K (3840 x 2160)
HDR-Unterstützung
HDR10, HDR10+, Dolby Vision, HLG
Anschlüsse
HDMI-2.0-Ausgang, Micro-USB (nur für Strom), Bluetooth, WLAN, Infrarot
Sprachsteuerung
Alexa
In Kürze
Mit einer riesigen App-Auswahl, Sprachsteuerung von Alexa, einer ansprechende Benutzeroberfläche und toller Integration von Amazon Prime Video sorgt der Fire TV Stick 4K für ein hochauflösendes HDR Streaming-Erlebnis. Zum Preis von 60 Euro kann ihm in puncto Preis / Leistungsverhältnis aktuell kein anderer Streaming-Client das Wasser reichen.
Vorteile
  • Hohe App-Verfügbarkeit
  • Niedriger Preis
  • Sprach- und Gerätesteuerung mit Alexa
  • Anbindung an Prime Video
  • 4K HDR-fähig
Nachteile
  • Nicht mit Apple-Geräten kompatibel
  • geringe Einstellungsmöglichkeiten
  • Hin und wieder Design-Fehler bei Filmseiten

Amazon ist mit seinen Fire TV-Geräten einer der größten Anbieter für Streaming-Sticks. Das wohl bekannteste und beliebteste Produkt der Reihe ist der Amazon Fire TV Stick. Der günstige HDMI-Stick bietet ein vollumfängliches Smart TV zum kleinen Preis. Wir haben den Amazon Fire TV Stick genau unter die Lupe genommen und die Ergebnisse in diesem Test zusammengefasst.

Eine Übersicht über alle getesteten Geräte findest du in unserem Vergleich der besten Streaming-Clients.

App-Verfügbarkeit – der Fire TV Stick lässt so gut wie keine Wünsche offen

Keine Streaming-Box kommt ohne die richtige App-Auswahl aus. Amazon hat in dieser Hinsicht mit dem Betriebssystem Fire OS so gut wie alle wichtigen Apps in petto. Ob Netflix, Amazon Prime, YouTube, Disney Plus oder DAZN: Die wichtigsten Streaming-Dienste sind mit an Bord. Einzig Sky Ticket fehlt dem Stick aktuell noch. Dafür ist sogar der noch nicht sehr weit verbreitete Dienst Apple TV Plus mit an Bord.

Der Fire TV Stick setzt auf die bekannte Kachelstruktur. | Bild: HIFI.DE
Der Fire TV Stick setzt auf die bekannte Kachelstruktur. | Bild: HIFI.DE

Auch Abseits der großen Namen ist der Stick gut ausgestattet. Neben jeder Menge an bekannten Mediatheken von TV-Sendern, einigen Anbietern von Live-TV wie Zattoo oder Musik-Streaming-Diensten wie Spotify gehören auch viele Spiele zum App-Angebot des Fire TV Sticks.

Unter dem Menüpunkt Live werden aktuelle Übertragungen sowie Apps von Sender angezeigt. | Bild: HIFI.DE
Unter dem Menüpunkt Live werden aktuelle Übertragungen sowie Apps von Sender angezeigt. | Bild: HIFI.DE

Zu jedem guten Smart TV gehört ein guter App Store mit einer großen Auswahl an Apps. Der Store des Fire TV Sticks ist übersichtlich gestaltet und gliedert sich in puncto Aufbau einfach in die Darstellung der Filme und Serien auf der Startseite ein. Unter dem Menüpunkt „Aktuelle Highlights“ finden sich schnell alle wichtigen Streaming-Apps. Wählt man eine Kategorie aus, so findet man schnell auch etwas weniger bekannte Anwendungen.

Auch der App-Store folgt dem gleichen Aufbau wie die Filmvorschläge. | Bild: HIFI.DE
Auch der App-Store folgt dem gleichen Aufbau wie die Filmvorschläge. | Bild: HIFI.DE

Amazon bietet bekanntermaßen nicht nur Streaming-Devices und Versand-Handel an, sondern auch eine riesige Film und Serien-Videothek. Diese ist fester Bestandteil des Fire TV Sticks. So kann man dort ohne Umwege Filme und Serien leihen oder kaufen. Dies funktioniert sehr gut und macht den das Fire TV-Erlebnis um einiges komfortabler. Vor allem bei vorhandenem Amazon Prime-Abonnement kann man die Stärken des Geräts vollends ausschöpfen.

Bedienung – die Handhabung des Fire TV Sticks im Test

Auch die Handhabung und Übersichtlichkeit eines Streaming-Clients ist bei der Bewertung sehr wichtig. Beim Fire TV setzt Amazon voll und ganz auf die Kachelstruktur, die man auch von Video Streaming-Diensten kennt. Mit dieser Ansicht werden nicht nur Filme und Serien vorgeschlagen, auch Apps und Spiele sind in dem Stil gehalten. Dies sorgt zwar für eine aufgeräumte Ansicht, hin und wieder führt die ähnliche Darstellung verschiedener Inhalte jedoch auch zu Unübersichtlichkeit.

Die Einheitliche Struktur hat Vorteile und Nachteile. | Bild: HIFI.DE
Die einheitliche Struktur hat Vorteile und Nachteile. | Bild: HIFI.DE

Doch die Kritik ist nur auf sehr hohem Niveau vorzubringen. Denn die Box und alle zugehörigen Apps laufen ansonsten sehr flüssig. Auch die Content-Vorschläge auf der Startseite helfen beim Streaming-Genuss. Denn nicht nur werden hier aktuelle Highlights von Amazon Prime Video angezeigt, auch anderen, abonnierten Diensten werden Zeilen mit Highlights zugewiesen. So findet man meistens schon auf einen Blick den Film oder die Serie für den Abend.

Die Empfehlungen auf der Startseite beschränken sich nicht auf Amazon Prime. | Bild: HIFI.DE
Die Empfehlungen auf der Startseite beschränken sich nicht auf Amazon Prime. | Bild: HIFI.DE

Unter dem Menüpunkt Live finden Nutzer aktuelle Übertragungen sowie Anbieter von linearem TV-Programm. Auch die Punkte Filme und Serien bieten hilfreiche Möglichkeiten, um die zahlreichen Empfehlungen zu filtern. Insgesamt kann sich die Menü-Struktur des Amazon Fire TV Sticks definitiv sehen lassen.

Die Menüleiste bietet hilfreiche Auswahlmöglichkeiten. | Bild: HIFI.DE
Die Menüleiste bietet hilfreiche Auswahlmöglichkeiten. | Bild: HIFI.DE

Die schon erwähnte Integration der Amazon-Videothek tut ihr übriges. Nutzer können nach so gut wie jedem Film und jeder Serie suchen und bekommen eine entsprechende Seite zu den Inhalten angezeigt. Dort werden nicht nur Kauf- und Leihoptionen angezeigt, sondern wenn vorhanden auch Streaming-Optionen bei Netflix und Co.

Geräte- und Sprachsteuerung

Nicht nur lässt sich der Fernseher über den Fire TV Stick an- und ausschalten und die Lautstärke verstellen, auch andere Geräte im Heimkino lassen sich mit dem Stick verbinden. Diese lassen sich dann über den Streaming-Client steuern. Das funktioniert sowohl mit der Fernbedienung, als auch mit Amazons Sprachsteuerung Alexa. Drückt man auf der Fernbedienung die Taste mit dem Mikrofon, kann man Alexa Befehle geben. Vor allem bei der Suche nach Filmen und Serien ersetzt diese Funktion das nervige Eingeben des Titels über Pfeiltasten.

Per Druck auf das Mikrofon lässt sich Alexa aktivieren. | Bild: HIFI.DE
Per Druck auf das Mikrofon lässt sich Alexa aktivieren. | Bild: HIFI.DE

Doch Alexa kann ebenso die Lautstärke eines kompatiblen Fernsehers oder Soundbar verändern, eine App öffnen oder den Fernseher ausschalten. Hierfür muss man sich erstmal einige Befehle anschauen, damit Alexa die Ansagen auch versteht. Nach einiger Zeit der Gewöhnung funktioniert das Feature jedoch sehr gut und ist beim Streaming-Genuss des öfteren hilfreich. Der teurere Amazon Fire TV Cube bietet diese Funktion auch Hands-Free an, also ohne dass die Fernbedienung benötigt wird.

Fernbedienung

Diese Fernbedienung liegt jedem Amazon Fire TV Stick bei. Sie ist schwarz, klein und handlich, das Plastik fühlt sich jedoch nicht ganz so hochwertig an wie z.B. die des Apple TV. Die Tasten ermöglichen die komfortable Steuerung des Amazon Fire TV Sticks ebenso wie die der Lautstärke des Fernsehers. Auch einen An/Aus-Knopf gibt es inzwischen mit dem sich der Fernseher ein- und ausschalten lässt. Mehr als diese Fernbedienung benötigt man für die Steuerung des Heimkinos also eigentlich nicht mehr.

Die Fernbedienung verbindet sich mit Bluetooth und liefert alle nötigen Funktionen. Sie verfügt über ein Mikrofon für Alexa und einen IR-Sender um auch Fernseher und Soundbars steuern zu können. | Bild: HIFI.DE

Die doch etwas kleinen Knöpfe machen es meistens notwendig, auf die Fernbedienung zu schauen, um den richtigen Button zu erwischen. Die Reichweite der Fernbedienung ist dank Bluetooth Übertragung hervorragend, der Stick reagiert sofort bei jedem Signal, auch wenn dieser hinter dem Fernseher angeschlossen ist. Eine Smartphone-App gibt es ebenfalls. Diese ist vor allem dann hilfreich, wenn man Mail-Adressen oder Passwörter eingeben muss.

Bildqualität – wie steht es um Auflösung und HDR bei den Inhalten auf dem Fire TV Stick?

Mittlerweile gehört 4K UHD Auflösung zum Standard der meisten neuen Fernseher. Auch HDR-Standards verbreiten sich immer stärker auf dem TV-Markt. Video Streaming-Dienste bieten entsprechende Streams in 4K mit HDR immer öfter an. Der Amazon Fire TV Stick 4K liefert dafür eine zeitgemäße Streaming-Qualität. 4K UHD ist wie der Name bereits sagt mit von der Partie.

Neue Amazon-Serien sind fast immer in 4K-HDR verfügbar. | Bild: HIFI.DE

Auch in puncto HDR kann sich der Stick sehen lassen. Sowohl HDR10 als auch die Premium-Standards HDR10+ und Dolby Vision sind mit von der Partie. Auch in puncto Sound unterstützt der Stick jede Menge Formate bis hin zu Dolby Atmos. Der Stick wappnet also für den Streaming-Abend. Das gilt aber nicht für alle Formate, DTS:X ist zum Beispiel jedoch nicht mit von der Partie.

Design – die Optik des Amazon Fire TV Sticks

Da der Stick meistens hinter dem TV-Gerät angeschlossen wird, ist das Aussehen wohl für viele nicht wirklich relevant. Dementsprechend schlicht ist der schwarze Stick optisch auch gehalten. Mit dem mitgelieferten, kurzen HDMI-Kabel lässt er sich direkt an den Fernseher anschließen. Per Netzteil muss er außerdem an den Strom angeschlossen werden.

Der Stick ist schlicht gestaltet und verschwindet hinter dem Fernseher. | Bild: HIFI.DE

Wichtiger ist jedoch die Frage, wie sich die Benutzeroberfläche des Fire TV Stick auf dem Fernseher macht. Das auf Android basierende Betriebssystem Fire OS kann sich hier durchaus sehen lassen.

Am oberen Rand werden Vorschläge in Form von Trailern präsentiert. | Bild: HIFI.DE
Am oberen Rand werden Vorschläge in Form von Trailern präsentiert. | Bild: HIFI.DE

Die einheitliche Kachelstruktur ist schön gestaltet und die Vorschläge, die am oberen Rand angezeigt werden, sind auf elegante Weise in die Gesamtansicht integriert. Einzig die Film- und Serienseiten zeigen hin und wieder leicht verzerrte Bilder im Hintergrund an. Dies gibt in puncto Design ein paar kleine Punktabzüge.

Ein kleines stilistisches Manko sind die verzerrten Bilder, die bei Film- und Serienseiten hin und wieder auftreten. | Bild: HIFI.DE
Ein kleines stilistisches Manko sind die verzerrten Bilder, die bei Film- und Serienseiten hin und wieder auftreten. | Bild: HIFI.DE
Fire OS und Android TV

Fire OS basiert zwar auf Googles Android Betriebssystem, das ist aber zu unterscheiden von Android TV. Letzteres ist ein ebenfalls auf Android basierendes Smart TV-System das Marken wie Sony, Philips und TCL auf ihren Fernsehgeräten installiert haben. Auch der App Store von Fire OS hat nichts mit dem Google Play Store für Android TV zu tun.

Praxis – die Features des Amazon Fire TV Sticks im Test

Auch die Erfahrungen im Praxiseinsatz sind wichtig. Dafür haben wir uns den Fire TV Stick auf Aspekte wie Anschlüsse, Einstellungsmöglichkeiten und Konnektivität angesehen. Vorab sei gesagt, dass für die Nutzung zwangsläufig ein Amazon-Konto benötigt wird. Um die Stärken des Sticks voll ausschöpfen zu können, ist auch ein Abonnement von Amazon Prime Video zu empfehlen.

Jetzt ansehen: Die aktuell 50 besten Filme auf Amazon Prime Video

Die Einstellungsmöglichkeiten

Während man bei manchen Konkurrenten Aspekte wie Hz, Auflösung oder HDR-Standard bis ins kleinste Detail einstellen kann, so gibt es bei Fire OS hier nur begrenzt Auswahlmöglichkeiten. In puncto Barrierefreiheit und Audio sieht das erfreulicherweise besser aus.

Das Fire TV bietet einige Video-Einstellungen. Andere Boxen machen hier jedoch einen noch besseren Job. | Bild: HIFI.DE
Das Fire TV bietet einige Video-Einstellungen. Andere Boxen machen hier jedoch einen noch besseren Job. | Bild: HIFI.DE

Ansonsten gibt es doch vergleichbar wenige Einstellungsmöglichkeiten, die wirklich etwas am Fire TV-Erlebnis ändern. Immerhin gibt es hilfreiche Features, die dabei helfen, den Fernseher ein wenig zu kalibrieren.

Die Einstellungsmöglichkeiten sind etwas begrenzt. | Bild: HIFI.DE
Die Einstellungsmöglichkeiten sind etwas begrenzt. | Bild: HIFI.DE

Wer außerdem plant, eine Streaming-Box für die eigene WG zu kaufen und diese dementsprechend mit mehreren Benutzerkonten zu nutzen, wird leider enttäuscht. Um das Konto zu wechseln, muss man sich relativ umständlich aus- und dann mit dem neuen Konto einloggen. Dies erschwert die gemeinsame Nutzung.

Der Fire TV Stick als Multiroom-Zentrale

Ebenfalls wichtig für die Beurteilung ist die Konnektivität eines Streaming-Clients mit anderen Geräten. Der Fire TV Stick erlaubt das Spiegeln von Bildschirmen von Android Smartphones oder Tablets, die im gleichen WLAN-Netzwerk angemeldet sind wie der Stick selbst. Dies funktioniert zuverlässig. Per Fotostream lassen sich auch Bilder auf dem Stick anzeigen und bei Bedarf als Bildschirmschoner einstellen. Bei vorhandenem Prime-Abo dient die Photo-App als Cloud-Speicher. Die Bildschirme von Apple-Geräte lassen sich derzeit nicht spiegeln.

Per Bluetooth lassen sich verschiedene Geräte mit dem Stick verbinden. | Bild: Amazon

Ebenfalls gut funktioniert die Einbindung des Amazon Fire TV Sticks in ein Multiroom-System. Wie bereits erwähnt lässt sich das ganze Heimkinosystem mit der Fernbedienung und damit auch per Alexa steuern. Dies gilt natürlich auch für kompatible Lautsprecher.

Die Ersteinrichtung kann bei noch ausstehenden Updates etwas länger dauern, funktioniert jedoch vor allem bei schon vorhandenem Amazon-Profil sehr einfach und problemlos. Einen Lan-Anschluss bietet der Fire TV Stick leider nicht, Amazon bietet hierfür bei Bedarf aber einen Adapter für den USB Anschluss an. Unserer Erfahrung nach funktioniert es aber auch mit einem ordentlichen WLAN ohne Probleme.

Fazit

Zum Preis von 60 Euro bietet der Amazon Fire TV Stick 4K nach unserem Test eine beeindruckende Leistung ab. Fast alle wichtigen Apps, 4K-HDR, eine ansprechende Benutzeroberfläche und tolle Integration der Amazon Videothek stehen nur wenigen Negativpunkten wie den begrenzten Einstellungsmöglichkeiten gegenüber. Die Fernbedienung mit Alexa-Sprachsteuerung setzt dem ganzen noch die Krone aus. In Sachen Preis/Leistungsverhältnis dürfte man aktuell auf dem Markt für Streaming-Clients wohl nichts besseres finden.

Der Amazon Fire TV Stick 4K kostet aktuell 60 Euro. Eine günstigere Version ist zum Preis von 40 Euro erhältlich, bietet jedoch keine 4K-Auflösung und kein Dolby Vision. Die Fire TV-Geräte sind regelmäßig zu Angebotswochen wie der Cyber Monday Woche oder der Prime Week bis zu 50% günstiger erhältlich.

Technische Daten
Preis 60 Euro
Auflösung UHD 4K (3840 x 2160)
HDR-Unterstützung HDR10, HDR10+, Dolby Vision, HLG
Bildfrequenz bis 60 fps
Speicherplatz 8 GB
Anschlüsse HDMI-2.0-Ausgang, Micro-USB (nur für Strom), Bluetooth, WLAN, Infrarot
Betriebssystem Fire OS
Prozessor Quad Core
Sprachsteuerung Alexa
Videoformate HLG, H.265, H.264, VP9
Audioformate AAC-LC, AC3, eAC3 (Dolby Digital Plus), FLAC, MP3, PCM/Wave, Vorbis, Dolby Atmos (EC3_JOC)
Fotoformate JPEG, PNG, GIF, BMP
Abmessungen (BxHxT) 38 mm x 151 mm x 17 mm

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.