Startseite Kopfhörer Noise Cancelling Kopfhörer Mark Levinson No 5909 im Test: Luxus-Bluetooth-Kopfhörer für 1.000 Euro

Mark Levinson No 5909 im Test: Luxus-Bluetooth-Kopfhörer für 1.000 Euro

Der Name Mark Levinson steht für edle HiFi-Komponenten der absoluten Spitzenklasse. Der Bluetooth-Kopfhörer No 5909 ist der erste Kopfhörer der Marke. Was der Luxus-Kopfhörer außer ANC zu bieten hat, liest du in diesem Test.
Mark Levinson No 5909 Titelbild | HIFI.DE Test
Kopfhörertyp
ohrumschließend
Bauart
geschlossen
Spielzeit/ Ladezeit
34 Std. / 30 Std. mit ANC
Kabellos
ja, Bluetooth
Noise Cancelling
Ja, adaptiv
Mikrofon
Ja
Gewicht
355 g
Preis
999 Euro
In Kürze
Wenn du bereit und in der Lage bist, rund 1.000 Euro für einen Bluetooth-Kopfhörer mit ANC auszugeben, bekommst du mit dem Mark Levinson No 5909 einen Kopfhörer, der mit Top-Verarbeitung, einfacher Bedienung und vor allem mit einem absolut beeindruckenden Klang überzeugt.
Vorteile
  • High-End-Klang
  • Beeindruckende Verarbeitung
  • Einfache Bedienung
  • Viel Zubehör
Nachteile
  • Vergleichsweise schwer
  • Ohrmuscheln könnten etwas geräumiger sein
  • Teuer

HiFi-Komponenten von Mark Levinson liegen preislich schnell bei über 10.000 Euro. In diesem Umfeld wirkt der Bluetooth-Kopfhörer No 5909 für rund 1.000 Euro beinahe schon günstig. Das ist natürlich alles relativ: Vergleichbar ausgestattete Kopfhörer von Sony, Bose, JBL und anderen Marken kosten kaum ein Drittel davon. Apples AirPods Max hatten das Preisniveau für Bluetooth-Kopfhörer mit rund 600 Euro deutlich angehoben, bieten dafür aber innovative 3D-Audio-Technologie und den Apple-typischen Marken-Flair. Mark Levinson „beschränkt“ sich beim No 5909 auf die aktuell übliche Ausstattung mit adaptivem ANC, Ambient Modus und App-Steuerung. Dafür versprechen die Amerikaner aber edelste Verarbeitung und natürlich den ultimativen Klang.

Mark Levinson No 5909 schräg auf Ständer
Der Luxus-Hörer Mark Levinson No 5909 soll neue Maßstäbe in Sachen Klang und Funktion eines ANC-Kopfhörers setzen.

Klang: Mit dem Mark Levinson No 5909 zum HiFi-Sound

Bevor wir zu der eigentlichen Klangbewertung kommen, hier eine kurze Einordnung vorweg: Die Marke Mark Levinson gehört zur Harman Luxury Audio Group und damit zum Harman-Konzern (der wiederum seit 2017 zu Samsung gehört). Zu Harman gehören zudem Marken, die eine ausgewiesene Expertise in Sachen Kopfhörer haben, etwa JBL und AKG. Für diese Marken hat Harman umfangreiche Studien zum Thema Kopfhörer-Klang durchgeführt. Weltweit wurden Menschen verschiedener Ethnien und Altersgruppen nach ihren klanglichen Vorlieben befragt.

Mark Levinson No 5909 Ohrpolster
Die Ohrpolster schützen dich auch ohne ANC sehr gut vor Umweltgeräuschen, könnten aber für sehr große Ohren etwas zu eng sein.

Herausgekommen sind verschiedene „Kurven“, also Frequenzgang-Vorgaben, die die klanglichen Vorlieben verschiedener Hörergruppen widerspiegeln. Es gibt sogar eine Profi-Kurve, nach der die professionellen Monitorkopfhörer und -lautsprecher von JBL abgestimmt werden, sodass Toningenieure auf der ganzen Welt mit Geräten mit einem einheitlichen Referenzklang arbeiten können. Der No 5909 – sämtliche Hifi-Geräte von Mark Levinson haben lediglich Nummern als Bezeichnung – ist nach der Harman-Kurve abgestimmt, die laut Hersteller in Blindtests die höchsten subjektiven Bewertungen bekommen hat.

Bass für akustische Instrumente

Du fragst dich jetzt sicher, wie der Mark Levinson No 5909 klingt. Die kurze Antwort ist: umwerfend. Du willst es differenzierter? Gut: Tonal ist der No 5909 tendenziell etwas wärmer abgestimmt. Er bietet einen tiefen, kräftigen Bass, der aber nie aufgedunsen wirkt. Die allerletzte Kontrolle lässt er dabei jedoch vermissen. Wenn du auf knüppeltrockene Bässe stehst und gerne Techno oder andere elektronische Musik mit entsprechend harten Bässen hörst, ist der Mark Levinson No 5909 wahrscheinlich nicht der optimale Kopfhörer für dich.

Mark Levinson No 5909 Kopfhörer seitlich auf Ständer
Dadurch, dass die Ohrmuscheln leicht nach vorne kippen, folgen sie der Form deines Ohrs.

Wenn du eher akustische Instrumente hörst, passt die Basswiedergabe des Mark Levinson No 5909 optimal. Ob Toms oder Drums, ob Kontra- oder E-Bass, ob Felle oder Saiten schwingen, solche Klänge bringt der Mark Levinson No 5909 eindrucksvoll und differenziert zu Gehör. Dabei macht er auch klar, welchen Anteil die jeweiligen Resonanzkörper zum Klang beitragen und setzt große Instrumente entsprechend imposant in Szene.

Weitere spannende ANC-Kopfhörer findest du in unserer Bestenliste:

Beeindruckende Stimmwiedergabe

Richtung Mitten bietet der Mark Levinson No 5909 einen schönen, leicht betonten Grundton, was vor allem Stimmen gut bekommt. Sorgen, dass das Ganze zu warm und mollig wird, musst du aber nicht haben. Denn dem Mark Levinson No 5909 gelingt das Kunststück, trotz seiner sonoren Tendenz sehr transparent, hochauflösend und dynamisch zu klingen. Egal ob männliche oder weibliche Stimmen – der Mark Levinson No 5909 ist mit Vocals ein Erlebnis.

Mark Levinson No 5909 Kopfhörer auf Holztisch liegend
Egal welche Stimme dein*e Lieblingskünstler*in hat: Der Mark Levinson No 5909 wird sie hervorragend zur Geltung bringen.

Genauso eindrucksvoll inszeniert er jede Art von Instrumenten, klingt packend, einnehmend und mitreißend. Dabei fasziniert er mit einer wirklich tollen Auflösung, wirkt aber nie artifiziell sondern präsentiert die Fülle an Details, die er zu bieten hat, immer perfekt ins musikalische Geschehen eingebunden. Natürlich bringt er auch Instrumente klar und immer detailreich zu Gehör.

Seidige Höhen

Auch im Hochton spielt der Mark Levinson No 5909 sehr klar und löst sehr gut auf, wobei er hier eine ganz leichte Zurückhaltung zeigt. Dadurch bietet er eine angenehme Langzeithörtauglichkeit, ohne irgendwelche ernsthaften Einschränkungen machen zu müssen. Das Klangbild wirkt trotzdem jederzeit luftig, lebendig und an den richtigen Stellen kann der Mark Levinson No 5909 auch ordentlich strahlen – seien es nun Blechbläser, Becken oder was an Instrumenten auch sonst noch ein reiches Obertonspektrum hat.

Mark Levinson No 5909 Ohrmuschel Gitter Detail
Hinter dem feinen Gitter der Ohrmuschel sitzt ein 40 mm durchmessender Beryllium-Treiber.

Weite Soundstage

Was die Soundstage betrifft, bietet der Mark Levinson No 5909 die übliche Im-Kopf-Ortung des Musikgeschehens, die du sicher vom Musikhören über Kopfhörer gewohnt bist. Wobei er hier eine für einen geschlossenen Kopfhörer vergleichsweise weite Bühne aufmacht. Das ist zwar kein Vergleich zu einem offen gebauten HiFi-Kopfhörer a la Sennheiser HD 820 oder gar zu Kopfhörern, die mit massivem DSP-Einsatz ein räumliches Hören simulieren, wie das etwa der Yamaha YH-L700A beherrscht. Doch bietet er eine Weite, die beeindruckend ist, und die entspannten Langzeithörgenuss beschert.

Aufbau des No 5909: Beryllium-beschichtete Treiber

Die überzeugende klangliche Performance erreicht der Mark Levinson No 5909 durch aufwändige Technik. Da sind vor allem die 40-Millimeter-Treiber, deren Membranen mit Beryllium beschichtet sind. Dass die hervorragende Arbeit leisten, merkst du, wenn du den Mark Levinson No 5909 passiv am Kabel betreibst. Das ist mithilfe des beiliegenden USB-C-auf-3,5-Millimeter-Klinke-Kabels problemlos möglich. Schließt du den Kopfhörer so an einen hochwertigen Kopfhörerverstärker an, hörst du, dass der Mark Levinson No 5909 nicht nur elektronisch auf guten Klang getrimmt wurde, sondern dass auch seine Grundkonstruktion erstklassig ist.

Mark Levinson No 5909 USB-C-Buchse
Der Mark Levinson No 5909 hat keine Klinkenbuchse. Deine Musik findet ihren Weg per USB-C zum Kopfhörer. Passende Adapterkabel liegen bei.

Fast aktuelle Bluetooth-Technik

Damit der Mark Levinson No 5909 kabellos genauso exzellent klingt wie am Kabel, hat Harman ihm Bluetooth 5.1 spendiert. Das ist nicht der ganz aktuelle 5.2-Stand und das ist ein bisschen schade. Denn gegenüber Bluetooth 5.1 bietet 5.2 ein paar Features, die gerade der Audiowiedergabe zugute kommen. Dazu gehört das energiesparende LE-Audio genauso wie der LC3 Bluetooth-Codec, der eine Bluetooth-Übertragung mit geringer Verzögerung (Latenz) und hoher Qualität ermöglicht. Wobei der Mark Levinson No 5909 ohne die neuste Energiespartechnik immer noch auf eine Spielzeit von bis zu 34 Stunden kommt.

Mark Levinson No 5909 im Transport-Case
Im Case ist der Mark Levinson No 5909 samt Zubehör gut verstaut.

Und um eine hohe Wiedergabequalität zu erzielen, haben ihm seine Entwickler sowohl aptX als auch LDAC spendiert. Gerade LDAC ermöglicht Datenübertragungsrate in Highres-Qualität mit bis zu 24-Bit / 96kHz. Das ist deutlich mächtiger als LC3 und vor allem aktuell viel weiter verbreitet. Schließlich muss dein Zuspieler, also etwa dein Smartphone, ebenfalls Bluetooth 5.2 beherrschen, damit ein Bluetooth 5.2 Kopfhörer seine Vorteil ausspielen kann.

Ausstattung

Der Mark Levinson No 5909 kommt in einem sehr schicken Hardcase, in dem auch das USB-C-Ladekabel und ein USB-C auf USB-A Adapter sowie ein langes und ein kurzes analoges Anschlusskabel (USB-C / 3,5-Millimeter-Stereoklinke) samt Flugzeug- und 6,3-Millimeter-Adapter Platz finden. Das beiliegende Poliertuch hilft, das edle Finish von Fingertapsen zu säubern.

Mark Levinson No 5909 Zubehör
Das Zubehör der Mark Levinson No 5909 fällt äußerst üppig aus.

Noise Cancelling à la Mark Levinson

Klar dass der Mark Levinson No 5909 über eine moderne, adaptive und aktive Geräuschunterdrückung verfügt. Dabei kannst du die Wirkung des ANC selber zwischen „high“ und „low“ einstellen. Alternativ kannst du auch die Automatik in Abhängigkeit von Art und Lautstärke der Umgebungsgeräusche entscheiden lassen, ob das ANC noch ein paar Geräusche durchlässt oder dich vollends abschirmt.

Mark Levinson No 5909 ANC-Taster
Über die Tasten an der linken Ohrmuschel schaltest du den Mark Levinson No 5909 an, versetzt ihn in den Pairing-Modus und steuerst das ANC.

Damit du mit dem Kopfhörer auf den Ohren zum Beispiel am Straßenverkehr teilnehmen oder auch ein Gespräch führen kannst, verfügt der Mark Levinson No 5909 auch über eine „Awareness“-Funktion. Die nutzt die Außenmikrofone, um entweder alle Außengeräusche aufzunehmen und der Musik unterzumischen oder sich dabei gezielt auf stimmliche Frequenzen zu beschränken, falls du etwa auf Durchsagen achten oder dich mit den Kopfhörern auf den Ohren unterhalten möchtest.

In unserem Test war das Noise Cancelling äußerst effektiv bei tiefen und mittleren Frequenzen. Auch Gespräche oder laute Lüftungen konnten gut ausgeblendet werden. Letztere aber nur, wenn du gleichzeitig Musik hörst. So kann der Mark Levinson No 5909 dem Sony WH-1000XM4 in Sachen Geräuschunterdrückung zwar sehr nahe kommen, gleichziehen oder überholen kann er ihn aber nicht.

Mark Levinson No 5909 Mikrofonöffnung
Vier Mikrofone sorgen per Beam-Forming für eine saubere Verständlichkeit beim Telefonieren.

Sprachoptimierung

Damit du auch in lauten Umgebungen ungestört telefonieren oder mit deinem Sprachassistenten kommunizieren kannst, besitzt der Mark Levinson No 5909 die moderne „Beam-Forming“-Technologie. Dabei liefern insgesamt vier Außenmikrofone nicht nur die Daten für das ANC, sondern ermöglichen es auch, beim Sprechen Störgeräusche wie etwa Wind elektronisch zu eliminieren. So kannst du auch unter ungünstigen Bedingungen einwandfrei kommunizieren.

Der Mark Levinson No 5909 im Praxis-Check

Du bedienst den Mark Levinson No 5909 entweder mithilfe von vier Tasten, von denen sich jeweils zwei hinten-unten an den Gehäuse befinden, wo sie gut mit den Daumen zu erreichen sind. Links wird der Kopfhörer eingeschaltet bzw. in Kopplungsbereitschaft versetzt sowie die ANC-Funktion eingestellt, rechts gibt es eine Plus/Minus-Schaltwippe, um die Lautstärke zu regulieren, sowie eine Taste zum starten und pausieren deiner Musik. Das ist im Vergleich zu anderen Kopfhörern, die teilweise noch Sensorflächen besitzen, um zwischen den Musiktiteln zu zappen oder Anrufe zu tätigen, wenig.

Mark Levinson No 5909 Lautstärke-Tasten
Auf der Rückseite der rechten Ohrmuschel liegen die drei Taster für die Musikwiedergabe.

Die zugehörige Mark Levinson Headphone App findest du kostenlos im App Store oder Google Play Store. Tatsächlich gibt sich die App, trotz des für den Kopfhörer verlangten Preises, recht reduziert. Mit der App kannst du lediglich die Funktionen von ANC und Awareness steuern. Anstelle des üblichen Equalizers hast du nur die Möglichkeit, die Bassperformance in drei Stufen zu regeln – neutral, enhanced oder attenuated. Ansonsten kannst du noch den Auto-Power-Off-Zeitraum einstellen sowie den Tragesensor einschalten. Mit aktivem Tragesensor pausiert die Musikwiedergabe, wenn du den Kopfhörer abnimmst und setzt wieder ein, wenn du ihn wieder aufsetzt.

Passform und Verarbeitung

Wie es bei diesem Preis selbstverständlich ist, ist der Mark Levinson No 5909 piekfein verarbeitet. Kopfbügel und Gelenke sind nicht aus Kunststoff sondern aus Alu, Ohr- und Kopfbügelpolster sind mit feinem Leder bezogen, die Metallic-Lackierung der Gehäuse ist so edel, dass sie fast mit den aufwändigen Oberflächen der Fostex Spitzenmodelle TH900 und TH909 aus Silberfolie und Urushi-Lack konkurrieren kann. Die Designer durften so weit mitreden, dass die Links/Rechts-Beschriftung so unauffällig angebracht ist, dass man sie kaum findet.

Mark Levinson No 5909 Beschriftung rechter Bügel
Die Lackierung des Mark Levinson No 5909 ist makellos, die Beschriftung für Rechts und Links jedoch nur sehr schwach lesbar.

Vorsichtige Kritik ist bei der Passform angebracht. Die Ohrpolster sind zwar perfekt auf den Anpressdruck des Kopfhörers abgestimmt und gewährleisten sowohl einen super-bequemen als auch stabilen und akustisch dichten Sitz des Kopfhörers um die Ohren. Größere Ohren kommen aber auf jeden Fall mit den üppigen Polstern in Kontakt. Allzu großzügig ist das Platzangebot für die Ohren nicht. Und der Kopfbügel ist zwar weich gepolstert, vermag es aber nicht ganz, das mit 355 Gramm vergleichsweise hohe Gewicht komplett zu kaschieren.

Mark Levinson No 5909 Kopfbügel
Die Polster der Ohrmuscheln und des Kopfbügels bestehen aus feinstem Leder.

Testfazit Mark Levinson No 5909

Mit dem Kopfhörer No 5909 verschiebt Mark Levinson die obere Preisgrenze für einen Spitzen-Bluetooth-Kopfhörer mit ANC an die 1.000-Euro-Schwelle. Der bisherige Platzhirsch Apple AirPods Max sieht dagegen “fast” günstig aus. Dabei setzt er weniger auf neuste elektronische Features – da bieten die aktuellen Modelle von Sony, Bose etc. teilweise deutlich mehr. Anstelle auf Equalizer oder individuelle Einmessmöglichkeiten setzt er auf eine über Jahre aufwändig ermittelte Frequenzkurve, anstelle auf endlos konfigurierbare Features beschränkt er sich auf wenige Basis-Einstellungen.

Dafür punktet er mit einfacher Bedienung, überragendem Klang und einer extrem hochwertigen Verarbeitungs- und Materialqualität. Und vermutlich ist das genau dass, was die avisierte Zielgruppe sich wünscht. Eine Ausstattung auf Höhe der Zeit, keine technischen Spielereien, einfache Bedienung und höchste Klang- und Produktqualität.

HIFI.DE Testsiegel ANC-Kopfhörer Mark Levinson No 5909 9.0

Technische Daten
Kopfhörertyp ohrumschließend
Bauart geschlossen
Spielzeit/ Ladezeit 34 Std. / 30 Std. mit ANC
Schnellladefunktion 15 min. für 6 Std.
Wandler Dynamisch, 40 mm
Kabellos ja, Bluetooth
Noise Cancelling Ja, adaptiv
Mikrofon Ja
Gewicht 355 g
Preis 999 Euro
Tasten on / off / Bluetooth-Pairing, 3 Steuerungstasten, ANC
Garantie k.A.
Steuerungs-App Ja
Faltbar Ja
Mitgeliefertes Zubehör Tasche, Kopfhörerkabel (1,25 m & 4 m), USB-C-Kabel, USB-C auf USB-A Adapter, 3,5 mm auf 6,3 mm Adapter, Flugzeugadapter, Poliertuch

In unserer Bestenliste findest du alle von uns getesteten Bluetooth-Kopfhörer:

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.