Startseite Fernseher 4K Fernseher LG NANO889 im Test: Was kann Nanocell im Vergleich zu QLED?

LG NANO889 im Test: Was kann Nanocell im Vergleich zu QLED?

Der Einstiegs Nanocell-TV NANO889 von LG bietet eine sehr gute Ausstattung für Gaming, Streaming und TV. Was er kann und wie seine Bildqualität ist, haben wir getestet.
Der LG NANO889 im Test
Panel Typ
NanoCell (IPS-LCD)
Bildfrequenz
100 / 120 Hz
Verfügbare Größen
50", 55", 65", 75"
Getestete Größe
65"
HDR-Unterstützung
HDR10, Dolby Vision, HLG
Smart-TV-System
WebOS 6.0
Video-Eingänge
2x HDMI 2.1, 2x HDMI 2.0
Preis (UVP/Straßenpreis)
1.599€ / um 1.200€
In Kürze
Der LG NANO889 bietet eine sehr gute Ausstattung, mit HDMI 2.1 für Gaming, WebOS 6 für Streaming und USB-Recording für TV. Und er hat ein gutes Bild. Sein Local Dimming kann allerdings störende Aufhellungen in dunkle Szenen bringen.
Vorteile
  • Gute Farben, breiter Blickwinkel
  • HDMI 2.1 für Gaming mit [email protected]
  • Anwenderfreundliches und umfassendes Smart TV-System
  • Sehr gute Ausstattung
Nachteile
  • Sehr wenige Local Dimming Zonen
  • Vergleichsweise niedrige HDR-Helligkeit

Große Fernseher mit 65 Zoll-Bild um die 1.000 Euro sind zunehmend gefragt. Der LG NANO889 zählt zu den LED-TVs des Herstellers, während die Top-Modelle OLED-TVs sind. Seine technische Ausstattung ist mit 100-Hz-Bild und HDMI 2.1 dabei wesentlich besser als bei anderen preisgünstigsten TV-Modellen.

Der LG NANO889 macht mit seiner Nanocell-Bildtechnik unter anderem QLED-TVs Konkurrenz. So steht unser 65” Testgerät 65NANO889 im Wettbewerb mit Samsungs Q70A oder Q80A. Aber auch Sonys X90J könnte mit seinem LED Local Dimming eine Alternative sein.

Das Design des LG NANO889

LG NANO 889 Seitenansicht
Der NANO889 ist schlank gebaut. Angeschlossene Kabel lassen sich durch die Rückseite des Standfußes nach hinten führen.

Beim Standfuß setzt LG auf eine zentrale, sichelförmige Bauweise. Dies ist optisch ansprechend und da es ein zentraler Standfuß in der Mitte ist, braucht man sich um die Breite des heimischen TV-Tisches auch kaum Gedanken zu machen. Wie es bei TV-Modellen mit nur einem Standfuß öfter der Fall ist, steht der Fernseher zwar stabil, wackelt bei Berührung jedoch etwas hin und her. Der LG NANO889 ist schmal und ansehnlich gebaut und macht von vorne und von hinten einen hochwertigen Eindruck.

Die Bildqualität des NANO889

LG Fernseher bieten eine Reihe von Bildmodi, die die Charakteristik des Bildes beeinflussen. Mit dem voreingestellten Sparmodus erreichst du eine energiesparende Performance des Fernsehers. Die bringt jedoch noch nicht die beste Bildqualität für Filme und Fernsehen.

LG NANO889 Schräganschicht
Der LG Nanocell-TV hat einen eleganten, schmalen Rahmen.

Der empfehlenswerte Bildmodus „Kino“ überzeugt in unserem Test des Nano 889 mit einer natürlich wirkenden und recht korrekt abgestimmten Farbwiedergabe. Ein anderer, sehr gut vorprogrammierter Bildmodus ist “Experte helle Flächen/heller Raum”. Mit dieser Voreinstellung kannst du dein Programm auch in einem beleuchteten Wohnzimmer gut genießen, ohne den Raum verdunkeln zu müssen. Dabei hilft es auch, dass der Nanocell-Fernseher über eine gute Entspiegelung verfügt, die nur einen Bruchteil von dem Umgebungslicht zurückwirft. Von deinen Möbeln spiegelt sich also nur abgeschwächt etwas auf der schwarzen Mattscheibe.

Gute Farben aus allen Blickwinkeln

Die Nanocell-TVs von LG zeichnen sich im Allgemeinen durch eine sehr gute Farbwiedergabe und einen breiten, großzügigen Betrachtungswinkel aus. So auch der NANO889. Andererseits fällt der native Kontrast des Nanocell-Displays im NANO889 nicht allzu hoch aus. Um den sichtbaren Kontrast der TV-Bilder zu verstärken, setzt LG auf Local Dimming. Local Dimming bewirkt, dass helle Bildbereiche mehr Licht, dunkle Bildbereiche dagegen weniger Licht bekommen. Das kann unter anderem den Schwarzwert verbessern.

LG NANO889 Color Checker CALMAN
Aus dem TV-Labor-Messungen mit Calman: Im Bildmodus Film überzeugt der LG NANO889 mit einer hohen Farbtreue, die man praktisch nur noch durch eine fachmännische Bildkalibrierung steigern könnte. Zahlreiche LG-Fernseher unterstützen dazu das Calman-Tool AutoCal.

In unserem Test haben wir allerdings lediglich sechs Dimming Zonen feststellen können. Diese erstrecken sich von unten nach oben über das Bild, sodass immer recht große Flächen auf einmal abgedunkelt oder aufgehellt werden. So wirkt sich das in der Praxis aus: Viele TV-Sendungen wie Shows, Sport oder Natur-Dokus gewinnen an Ausdruckskraft durch das Local Dimming, das man am besten auf niedrig oder mittel einstellt. Wenn jedoch in düsteren Abenteuer-, Horror- oder Actionfilmen die Helden und einzelne Lichter in dunkler Umgebung auftauchen, wirkt das Local Dimming auch schon mal störend, etwa dann, wenn Details der Landschaft von einer Art Lichtschleier überdeckt werden.

HDR mit dem LG NANO889

Wie der Großteil von den LED-LCD-Fernsehern bleibt der NANO889 hinter den Spitzenmodellen zurück, was den Dynamikumfang seiner HDR-Bilder angeht. Dennoch können wir ihm eine gute Leistung für HDR bestätigen, da er neben HDR10 und HLG (Hybrid Log Gamma) auch das leistungsstarke HDR-Format Dolby Vision unterstützt. Zudem kann er mit seiner Local-Dimming-Technik immerhin an die 500 Nits Spitzenhelligkeit produzieren. In einzelnen kritischen Szenen wie der Schlacht um Hogwarts bei Harry Potter – die Heiligtümer des Todes Teil 2 kommt der 4k Fernseher zwar sichtbar an seine Grenzen, doch bei den meisten Inhalten überzeugt er mit seiner guten HDR-Bilddarstellung.

Anschlüsse: HDMI 2.1, Netzwerk und AirPlay

Bildtechnisch kann der NANO889 natürlich nicht ganz mit den teureren OLED Fernsehern mithalten. In puncto Anschlüsse spielt der TV aber definitiv in der Oberklasse. So sorgen vier HDMI-Anschlüsse dafür, dass man zahlreiche Geräte wie Spielkonsolen oder Blu-ray Player zeitgleich anschließen kann. Besitzer der beiden neuesten Konsolen, also der Xbox Series X sowie der Playstation 5, können sich über zwei HDMI 2.1-Anschlüsse freuen. Andere Fernseher dieser Preisklasse haben oft nur einen Anschluss mit 2.1-Standard im Angebot.

Drei USB-Anschlüsse ermöglichen außerdem, Dateien auf dem Fernseher abzuspielen, und TV-Sendungen auf einer Festplatte aufzunehmen. Per LAN oder WLAN kann man das Smart-TV-Gerät selbstverständlich mit dem Internet verbinden. Apples AirPlay 2 ermöglicht es, den Fernseher kabellos anzusteuern, zum Beispiel, um Inhalte vom iPhone oder iPad auf dem großen Screen zu zeigen, während Bluetooth unter anderem für drahtlose Tonübertragung an Bord ist. Für Android-Smartphones ist der LG-TV mit der Funktion Bildschirmspiegelung kompatibel.

Während der LG NANO889 in puncto Anschlüsse also sehr gut ausgestattet ist, so muss man beim TV-Tuner kleine Abstriche machen. Denn der NanoCell-Fernseher bietet keinen Twin-Tuner, sondern nur einen Single-Tuner. Das bedeutet, dass er nicht möglich ist, während einer TV-Aufzeichnung auf einen anderen Sender umzuschalten. Solltest du ohnehin kein lineares TV schauen bzw. aufnehmen, kannst du diesen kleinen Nachteil jedoch ignorieren.

Gaming: So schnell ist der LG NANO889

Wie bereits im Abschnitt zu den Anschlüssen erwähnt, bietet der NANO889 mit zwei HDMI 2.1-Anschlüssen die perfekte Grundlage für ein hochwertiges Gaming-Erlebnis. Der Fernseher nutzt den 2.1-Standard komplett aus, sodass er mit [email protected], VRR und ALLM alle wichtigen Features der Technik bietet. Auch der Input Lag macht dem Gaming-Erlebnis keinen Strich durch die Rechnung. Dieser liegt mit 17 Millisekunden zwar etwas höher bei als vergleichbaren Samsungs, aber immer noch so niedrig, dass die Verzögerung zwischen Tastendruck und Umsetzung auf dem TV auch bei schnellen Shootern nicht auffällt.

Gaming auf dem LG NANO889
Über das Gaming-Schnellmenü kann man die aktuellen FPS- und Gaming-Einstellungen einsehen, sowie den Spiele-Optimierer anpassen.

Das Spielgefühl ist sehr gut, das Gaming-Bild durchweg ansehnlich. Das 100-Hertz-Panel sorgt dafür, dass man auch im Gaming-Modus, also ohne Zwischenbildberechnung, eine sehr ansehnliche Bewegungsdarstellung geboten bekommt. Insgesamt eignet sich der Fernseher also ideal für Konsolen-Spieler, die auf dem neuesten Stand der Technik sein wollen.

Bedienung und Praxis

Die 2021er TV-Modelle von LG bringen kommen mit einer neuen Version der Magic Remote auf den Markt, die mit ihrer neuen Form etwas besser in der Hand liegt als frühere Modelle.

Außer den Streaming-Diensten Netflix, Disney+ und Prime Video sind jetzt auch Tasten für die Sprachassistenten Alexa und Google Assistant dabei. Die Start-/ Stopp- und Pausen-Tasten für zeitversetztes Fernsehen sowie die Video-Wiedergabe sind dafür gewichen. Die Media-Player-Funktionen kann man jetzt über Bildschirm-Menüs aufrufen.

Die aktuelle Version der LG Magic Remote liegt dem Nanocell-TV bei.

Neue Sortierung sorgt für bessere Übersicht

Nicht nur die Magic Remote, auch die Bildschirm-Menüs wurden gegenüber den Modellen des letzten Jahres angepasst. Natürlich kann man das Menü noch immer per Maus-Zeiger steuern. Grundlegende Bild-, Ton und Gaming-Einstellungen listet der LG auf Knopfdruck übersichtlich am Bildrand auf. Beispielsweise, um den Bildmodus zu ändern oder den „Spiele-Optimierer“ zu aktivieren. Die Reihenfolge, in der die Einstellmöglichkeiten aufgelistet werden, kannst du selber bestimmen.

Das Menü für die erweiterten Einstellungen ist nach den Kategorien Bild, Ton, Allgemein und Support eingeteilt. Die Untermenüs sind dabei sehr übersichtlich und wurden sinnvoll neustrukturiert. LG bietet hier bei den günstigeren Geräten die gleiche Qualität wie bei teuren Premium-TVs, weshalb man bei LG-LEDs eine für diese Preisklasse überdurchschnittlich gute Benutzerfreundlichkeit geboten kriegt.

WebOS 6.0: Neues Smart-TV mit umfassender App-Auswahl

In puncto Smart TV steht der NANO889 den teureren OLEDs in nichts nach. Der TV bietet das neue WebOS 6.0, welches mit einem gründlich überarbeiteten Aufbau gegenüber der letztjährigen Version daherkommt. LGs Smart-TV-Oberfläche orientiert sich damit in die Richtung grafischer Nutzeroberflächen von Fire-TV oder Google TV. Und dennoch bleibt LG dem eigenen Konzept treu. Das neue WebOS 6 überzeugt nach wie vor mit der zügigen Navigation. Das App-Angebot ist sehr umfangreich, sodass man auf keine der großen Streaming-Apps verzichten muss. Praktisch ist auch die Möglichkeit, die Apps in der Launcher Bar automatisch sortieren zu lassen.

LG WebOS 6 beim LG NANO889
LG WebOS 6.0: Unter den Apps und Anschlüssen werden TV-Sender angezeigt.

Die augenfälligste Neuerung ist, dass es in der App-Leiste (Launcher bar) nun große Kachel-Bilder gibt, die Streaming-Vorschläge anzeigen. Das neue WebOS 6.0 nimmt neuerdings den ganzen Bildschirm in Anspruch, nicht nur das untere Drittel.

Das Smart-TV-System kann auch mit Sprachassistenten bedient werden: AlexaGoogle Assistant und LGs „ThinQ“ kann man über den LG-Fernseher nutzen. Auf dem Smart-TV-Startbildschirm gibt es Hinweise zu aktuellen Streaming-Highlights, TV-Sendungen, die Steuerzentrale „Home Dashboard“ mit allen verbundenen Geräten und weiteren hilfreichen Anwendungen.

NANO889 im Klang-Test

Der NANO889 klingt zwar solide, jedoch merkt man schnell, dass der Ton nicht die erste Geige bei diesem LG-TV spielt. Für das laufende Programm ist die Klangqualität er also völlig ausreichend, wer aber gerne mal zum Kinoabend laut aufdreht oder sogar Musik über das TV-Gerät abspielen möchte, sollte sich besser eine externe Lösung wie eine Soundbar oder ein Surround-System zulegen.

Unser Testfazit zum LG NANO889

Der LCD-TV NANO889 von LG  ist ein Tipp für alle, die einen eleganten, vielseitig einsetzbaren Smart-TV zum bezahlbaren Preis suchen, der auch mit den neuen Spielekonsolen Spaß macht. Bild und Ton schneiden in unserem Test insgesamt gut ab.

Bildqualität

Der Nano 889 überzeugt in der Bildqualität mit seinen sauberen Farben und dem großzügigen Blickwinkel. Hinzu kommt, er dass Dolby Vision und HDR10 für HDR-Inhalte unterstützt. Seine Kontraste verstärkt er durch Local Dimming mit wenigen Zonen, die allerdings sogenanntes Blooming als unerwünschten Nebeneffekt zur Folge haben. Das kann vor allem in dunklen Szenen den TV-Genuss trüben!

Gaming

Gamer werden sich freuen, dass der LG NANO889 alle HDMI-2.1-Features für Konsolen und AMD-Grafikkarten mitbringt. Im Spielemodus sinkt die Eingabeverzögerung (Input Lag) auf erfreulich niedrige 16 bis 17 Millisekunden. Praktisch ist dabei das Gaming-Menü, das dir einen schnellen Überblick über die Einstellungen bietet.

Smart TV

In Sachen Smart TV steht der Nano 889 seinen OLED Geschwistern in nichts nach. Mit dem neuen Web OS 6.0 bietet er ein topmodernes Smart TV-Portal mit einer riesigen Auswahl an Apps. Das Home Dashboard bietet einen schnellen Zugriff auf alle angeschlossenen und vernetzten Geräte, und die Sprachsteuerung eröffnet dir eine zusätzliche Möglichkeit zur komfortablen Bedienung.

 

Technische Daten
Panel Typ NanoCell (IPS-LCD)
Bildfrequenz 100 / 120 Hz
Verfügbare Größen 50", 55", 65", 75"
Getestete Größe 65"
HDR-Unterstützung HDR10, Dolby Vision, HLG
Smart-TV-System WebOS 6.0
Video-Eingänge 2x HDMI 2.1, 2x HDMI 2.0
HDMI-Funktionen 4K-Video bis zu 120fps, eARC, ALLM, VRR, CEC
Sprachsteuerung LG ThinQ, Alexa, Google Assistant
AirPlay 2 Ja
Chromecast Built-In Nein
Digitaler Tuner Single Triple Tuner (1x DVB-T2/-C/-S2)
Sonstige Anschlüsse 3x USB, LAN, Kopfhörer, 2x Antenne, CI-Slot
Durchschnittliche Leistungsaufnahme (SDR / HDR) 95W / 173W
Energieeffizienzklasse (SDR / HDR) F / G
Maße mit Sockel 1452 x 917 x 336 mm
Maße ohne Sockel 1452 x 839 x 443 mm
Gewicht ohne Standfuß / mit Standfuß 24,5 kg / 26,2 kg
Preis (UVP/Straßenpreis) 1.599€ / um 1.200€

Wie gefällt dir der LG NANO889? Wie viel Geld würdest du für deinen nächsten Fernseher ausgeben? Teile es der Community in den Kommentaren mit!

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.