Startseite Video-Streaming „House of the Dragon“ in HDR: Massive Probleme mit dunklen Szenen

“House of the Dragon” in HDR: Massive Probleme mit dunklen Szenen

In der siebten Folge von "House of the Dragon" gibt es in HDR Probleme: Kaum ein Fernseher wird den dunklen Szenen Herr. Wir haben uns mit den Hintergründen befasst und in die Folge geschaut.
House of the Dragon HDR Bild: Ollie Upton / HBO

Die erste Staffel der HBO-Serie House of the Dragon neigt sich langsam dem Ende zu. Natürlich ist das Internet voll von Theorien und Spekulationen, was das Staffelfinale bringen wird. Doch nachträglich gerät auch die siebte Folge in den Fokus. Der Grund: Die dunklen Szenen von House of the Dragon machen in HDR massive Probleme. Wir haben uns nach Westeros begeben, um der Sache auf den Grund zu gehen.

HDR-Probleme in House of the Dragon erinnern an Game of Thrones

Bei manch einem mag die Folge Driftmark dunkle Erinnerungen wecken. Denn die siebte von zehn Folgen House of the Dragon macht in HDR denselben Fehler, den schon Game of Thrones in der achten Staffel begangen hat. Damals war die entscheidende dritte Folge so dunkel abgemischt, dass man nur schwer der Handlung folgen konnte. Ohne zu spoilern: Die Szenen am Strand in der neuen Spin-Off-Serie sind wieder viel zu dunkel geraten.

Das könnte am Regisseur der Folge liegen: Miguel Sapochnik inszenierte sowohl die Game of Thrones-Schlacht als auch die besagte Folge in House of the Dragon. Und obwohl es löblich ist, dass wir dieses Mal bereits ab Folge eins die Serie in 4K und HDR schauen können, führt das zu allerlei Problemen. Die Antwort von HBO nach vielen Fan-Beschwerden: Die dunklen Szenen sind eine künstlerische Entscheidung.

Übrigens: Um House of the Dragon in 4K und HDR sehen zu können, benötigst du ein Sky-Q-Abonnement für rund 15 Euro im Monat. Das günstigere WOW, ehemals Sky Ticket, für rund acht Euro im Monat bietet keine HDR-Unterstützung.

Das Problem der Spitzenhelligkeit – und OLED-Mechanismen

Nicht nur die Kolleg*innen von What Hi-Fi kämpfen mit Problemen, auch Vincent Teoh hat in einem YouTube-Video für den Kanal HDTVTest festgestellt, dass die meisten Szenen in HDR unter einem Nit Spitzenhelligkeit landen. Das ist weit weniger, als die empfohlenen fünf Nits, die in der Industrie, etwa von der ITU, International Telecommunication Union, oder den Dolby Laboratories empfohlen werden.

Problematische Szene am Strand
So klar wie hier auf diesem Bild wirst du Folge 7 von House of the Dragon auf deinem Fernseher vermutlich nicht zu Gesicht bekommen. | Bild: Ollie Upton / HBO

Zwei Probleme werden durch die zu niedrige Helligkeit laut Vincent Theo sichtbar:

  1. Die Helligkeit des Fernsehers ist niedriger als die Umgebungshelligkeit, selbst in Referenzumgebungen. Die Folge: Details in dunklen Szenen können vom Umgebungslicht überstrahlt werden.
  2. So niedrige Spitzenhelligkeitswerte verstärken die Probleme üblicher Fernseher, etwa Banding, Blooming oder auch das Dimmen von Bildschirminhalten bei OLED-Fernsehern.

Diese Probleme wirst du also bei allen Fernsehern in gewissen Graden ausmachen können, selbst aktuellste Top-Modelle sind davor nicht geschützt.

OLED-Fernseher, etwa der Sony A95K oder ein LG OLED G2, sollten in dunklen Szenen eigentlich Vorteile bieten, da sie jedes einzelne Pixel einzeln ansteuern und komplett ausschalten können. Das sorgt für echtes Schwarz und sehr hohe Kontraste. Als Schutz gegen Einbrennen verdunkeln diese Fernseher das Bild in langen, gleich hellen Szenen jedoch, wodurch die spezielle Szene in House of the Dragon zu dunkel wird und du kaum noch etwas erkennen kannst.

Die besten OLED-Fernseher findest du in unserer Liste:

Im Vergleich zu einem Referenzmonitor für rund 30.000 Euro ist Theo außerdem aufgefallen, dass die erste Generation der QD-OLEDs, zu der der Samsung S95B zählt, während Szenen mit wenig Spitzenhelligkeit entsättigt wirken.

Kannst du mit aktuellen Top-QLEDs House of the Dragon in HDR genießen?

Bliebe die Frage: Kann ein wirklich guter Mini-LED-TV wie der Samsung QN95B hier brillieren? Leider nein. Zum einen kann er nicht so fein einzelne Pixel ansteuern, wie ein OLED. Durch Local Dimming und damit verbunden Blooming können gerade in dunklen Szenen viele Details verloren gehen. Besitzt du einen etwas günstigeren QLED wie den TCL C728 kann es zudem passieren, dass du ein Verschmieren oder Geisterbilder wahrnimmst. Denn die Pixel Response Time, also die Zeit, die ein Pixel benötigt, um eine Farbe zu wechseln, nimmt bei vielen Fernsehern mit VA-Panels in dunklen Szenen ab.

Außerdem setzten QLEDs auf blaues Hintergrundlicht, das insbesondere bei der HLG-HDR-Abmischung der Folge zum Vorschein kommt, die Sky über ihre Q Set-Top-Boxen ausgibt. Die Schattenbereiche wirken dann blau, was sie eigentlich nicht sollen.

Die Lösung: WOW und SDR?

Es klingt abwegig, aber falls du nur WOW nutzt, hast du Glück im Unglück. Da der Streaming-Dienst von Sky auch im Jahr 2022 nur die Option bietet, in Full HD und SDR zu streamen, kannst du die siebte Folge von House of the Dragon statt in HDR ebenfalls nur in SDR bestaunen. Und das bietet in diesem Fall einen Vorteil, was wir nach dem Sichten in SDR an einem OLED LG-Fernseher bestätigen können.

Aufgenommen über die WOW-App am LG-Fernseher: Details gehen nicht in der Dunkelheit unter (Fotoqualität verfälscht etwas den Eindruck). | Screenshot: LG / WOW / House of the Dragon (HBO)

Denn: Du hast mehr Kontrolle über das Bild. Wenn du beispielsweise auf einem LG OLED C2 die Serie verfolgst, wirst du vermutlich nicht das Problem haben, dass sich das Bild abdunkelt, da das in der Regel in SDR nicht passiert. Außerdem kannst du deinen Fernseher einstellen: Du kannst etwa das OLED-Licht oder die Panel-Helligkeit voll aufdrehen und zudem beim Gamma-Wert herumregeln, bis du in den Szenen Details ausmachen kannst. Es spielt dann auch kaum eine Rolle mehr, ob du einen OLED oder QLED nutzt, die Einstellungen findest du überall.

Tipps, falls du auf HDR in House of the Dragon nicht verzichten möchtest oder kannst

Bei HDR-Inhalten ist in der Regel das Hintergrundlicht schon aufgedreht, Gamma kannst du nicht regulieren. Willst du auf einem OLED House of the Dragon in HDR sehen, hilft nur, regelmäßig ins TV-Menü zu wechseln, wodurch sich das Bild wieder aufhellt. Du kannst auch im Service-Menü das Auto-Dimming deaktivieren, wovon wir aber dringend abraten, da du so deine Garantie verlieren oder im schlimmsten Fall deinen Fernseher sogar unbrauchbar machen kannst. Immerhin musst du dann weniger mit Kompressions-Artefakten leben, die in 1080p bei Sky in SDR häufiger auftreten. Falls du aber lieber damit als mit einem zu dunklen Bild leben möchtest, schalte eben einen Gang zurück und wähle, falls möglich, die Full HD-Option in Sky Q aus, bevor du die Folge startest.

Hast du die siebte Folge von House of the Dragon bereits gesehen? Und falls ja, wie gut konnte dein Fernseher mit den dunklen Szenen umgehen? Teile es uns in den Kommentaren mit.

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.