Startseite Wireless Audio Bluetooth Lautsprecher Bang & Olufsen Beosound A1 im Test: Elegant am Lederband

Bang & Olufsen Beosound A1 im Test: Elegant am Lederband

Der Bang & Olufsen Beosound A1 ist keine unbekannte Größe in der Welt der Bluetooth-Lautsprecher. Kann sich die zweite Generation gegen die Konkurrenz beweisen?
HIFI.DE Test | Bang & Olufsen Beosound A1 (2nd Gen)
Preis
299,00 Euro
Abmessungen (BxHxT)
13.3 x 4.6 x 13.3 cm
Gewicht
558
Akku-Laufzeit
18 Stunden
Wassergeschützt
IP67
Verfügbare Farben
Schwarz, Grau, Grün, Gold, Rosa und Schwarz/Blau
In Kürze
Der Bang & Olufsen A1 ist ein rundherum gelungener Lautsprecher, der insbesondere beim Klang begeistern kann. Die hervorragende Verarbeitung und die sinnvolle Ausstattung machen ihn zu einer tollen Option für Design-Enthusiasten.
Vorteile
  • Hervorragende Verarbeitung
  • Ausgezeichneter Klang
  • IP67-Zertifizierung
  • Stereo-Kopplung
Nachteile
  • Wird nicht sehr laut
  • Etwas fummelige Knöpfe
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos

2016 war das Jahr, in dem die erste Generation des Bang & Olufsen Beosound A1 das Licht der Welt erblickte. Vier Jahre danach schickte Bang & Olufsen die zweite Generation hinterher. Das ist relativ ungewöhnlich in einer Branche, in der jährliche Produktupdates an der Tagesordnung sind. Aber der dänische Premiumhersteller schert sich eher wenig um Konventionen, wie der Blick auf das Lautsprecher-Line-up des Unternehmens zeigt. Kann sich die zweite Generation des Bluetooth-Lautsprechers gegen ähnliche Winzlinge durchsetzen? Wir haben ihn für dich getestet.

Den Bang & Olufsen Beosound A1 findest du bei Hifi-Klubben:

Ein bewährtes Design muss nicht verändert werden

Bang & Olufsen hat sich nicht nur vier Jahre Entwicklungszeit herausgenommen – sondern auch das Design des A1, in der zweiten Generation, völlig unangetastet gelassen. Das ist in diesem Falle wahrscheinlich eine strategische Entscheidung, da das Unternehmen sich mit dem alten A1 bereits einen großen Kundenstamm aufgebaut hat, der nach vier Jahren vielleicht upgraden möchte. Das Design wurde von der dänischen Produktdesignerin Cecilie Manz entwickelt, deren Ziel es war, einen möglich alltagstauglichen Bluetooth-Lautsprecher zu entwickeln. Der A1 sollte möglichst wenige Kanten haben, damit er einfach in Taschen gleitet und gut in der Hand liegt. Wir finden, dass er dem Anspruch gerecht wird. Der Beosound A1 fühlt sich richtig gut an.

Bang & Olufsen Beosound A1 (2nd Gen) - Verarbeitung
Bang & Olufsen setzt bei ihren Lautsprechern auf wertige Materialien.

Ein Handschmeichler durch und durch

Der flache Lautsprecher ist zum größten Teil von einem Aluminiumgitter bedeckt, das qualitativ sehr hochwertig wirkt. Unter dem Gitter befindet sich zudem eine farbige LED, an der du den Ladestand und den Verbindungsstatus des Beosound A1 erkennen kannst. Der untere Teil und der Boden sind hingegen aus hochwertigem Kunststoff. Das Plastik ist leicht gummiert und sorgt für einen sicheren Stand, aber eine stärkere Gummierung hätte auch für Halt bei Feuchtigkeit gesorgt. Aufgrund der flachen und tiefen Konstruktion steht der A1 aber mehr als sicher.

An der Seite befestigt Bang & Olufsen eine kleine Schlaufe aus Echtleder, mit der du den Lautsprecher am Handgelenk oder verschiedenen Gegenständen befestigen kannst. Bei den Farben hast du die Qual der Wahl, denn B&O bietet den Beosound A1 in sechs verschiedenen Ausführungen an: Schwarz, Grau, Grün, Gold, Rosa und Schwarz/Blau.

Wir haben zwar schon eindrucksvollere Lautsprecher gesehen – wie zum Beispiel den Bang & Olufsen Beosound Explore aus dem eigenen Hause. Aber definitiv haben nur wenige andere Hersteller so ein Händchen für ansprechendes Design.

Bang & Olufsen Beosound A1 (2nd Gen) - Packung
Der Lautsprecher präsentiert sich in einer relativ schlichten Verpackung.

Der Bang & Olufsen Beosound A1 im Klang-Check

Wir verbinden den Beosound A1 und starten mit elektronischen Klängen. Und was sollen wir sagen: Die Mundwinkel reisen unweigerlich in Richtung der Zimmerdecke. Denn der Beosound A1 kann Tiefen. Und wie. Die schweren Synthesizerklänge zu Beginn von Doesn’t do anything von Weval kommen druckvoll aus dem kleinen Gehäuse und bleiben dabei stets kultiviert. Wir haben den JBL Flip 6 zum Vergleich herangezogen, der auch einen starken Bass bietet. Dieser wirkt aber künstlicher und fast schon ein wenig geboostet.

Natürlich geschieht alles im Rahmen der kompakten Gehäusegröße, aber der Beosound A1 boxt über seiner Gewichtsklasse. Auch als der Gesang einsetzt, wird die Wiedergabe nicht unpräziser. Die Stimme schwebt über dem Synthesizer und wird glasklar wiedergegeben. Bang & Olufsen setzt bei dem A1 auf einen 89-Millimeter-Tieftöner und einen separaten 15-Millimeter-Hochtöner. Und das Konzept geht voll auf.

Bang & Olufsen Beosound A1 (2nd Gen) - Treiber
Unter dem Aluminiumgitter verstecken sich ein 90-Millimeter-Tieftöner und ein 20-Millimeter-Hochtöner.

Ein auffällig ausgewogener Klang

Wie schon beim Beosound Explore, fällt generell die sehr kultivierte Abstimmung des Lautsprechers auf. Die Darstellung ist detailliert und ausgeglichen. Starke Überbetonung des Basses oder der Höhen wirst du hier nicht finden. Kleine Details in der Musik werden präzise dargestellt und oft hören wir Teile von Songs raus, die uns andere Bluetooth-Lautsprecher vorenthalten haben.

Auch die Höhen überzeugen mit schöner Brillianz und perlen förmlich aus dem Gehäuse. In der Live-Version des Parcels-Song Bemyself sind viele mehrstimmige Vokalpassagen mit spitzen Tönen, die bei einer harten Höhenwiedergabe schnell anstrengend werden können. Nicht so mit dem Beosound A1. Bei einem JBL Charge 5 ist die Höhenwiedergabe deutlich überzeichneter und anstrengender.

Bang & Olufsen Beosound A1 (2nd Gen) - Unterseite
Die gummierte Unterseite sorgt für einen sicheren Stand.

Der Bang & Olufsen Beosound A1 richtet sich an den aufmerksamen Zuhörer

Wir wollen die Mitten des Beosound A1 testen und spielen Almost Blue von Alison Moyet. Die Trompete zu Beginn klingt sehr plastisch, aber beim Bruder Beosound Explore haben uns die Mitten minimal besser gefallen. Alison Moyets Stimme nimmt jedoch den Raum ein und wird sehr nuanciert dargestellt. Insgesamt ist der Sound des Lautsprechers um die Mitte herum recht kräftig und sehr warm. Hier kann der B&O A1 sowohl den JBL Charge 5 als auch den Soundcore Motion X600 in ihre Schranken weisen.

Der Beosound A1 ist die perfekte Wahl für dich, wenn du filigrane Beschallung in kleinen Räumen haben möchtest. Es ist aber nicht der richtige Speaker, um draußen Partystimmung aufkommen zu lassen. Er ist kein besonders lauter Lautsprecher und spielt seine Stärken eher in mittleren Lautstärken aus. Bei höheren Lautstärken lässt die Performance nach. Der JBL Flip 6 war in unserem Test wesentlich lauter. Wenn du also viel basslastige, partytaugliche Musik hörst und viel draußen unterwegs bist, gibt es einige bessere und günstigere Alternativen. Etwa die JBL Xtreme 3, die allerdings viel größer ist.

Klangperformance ohne Schwächen?

Wo Licht ist, findet sich bekanntlich auch Schatten. Und auch der Bang & Olufsen Beosound A1 hat, alleine schon konzeptbedingt, einige Schwächen. Durch die Mono-Auslegung schafft es der Lautsprecher nicht, Raumklang zu erzeugen. Du kannst zwar zwei der Premium-Lautsprecher zu einem Stereo-Paar koppeln, aber dann hast du auch schon 600 Euro ausgegeben. Und für das Geld bekommt du auch schon ein Paar Bowers & Wilkins 607 S3 Regallautsprecher, die klanglich in einer anderen Klasse spielen.

Zudem fanden wir die Dynamik des Beosound A1 ein wenig schlapp. Bei What about Me? von Snarky Puppy vermochte es der kleine Lautsprecher nicht, dem druckvollen Spiel von Drum-Koryphäe Larnell Lewis gerecht zu werden. Das haben wir bei anderen Bluetooth-Lautsprechern schon besser erlebt.

Bang & Olufsen Beosound A1 (2nd Gen) - Schlaufe
Mit der Lederschlaufe kannst du den Beoplay A1 überall aufhängen.

Praxis: Der Bang & Olufsen Beosound A1 im Alltags-Check

Der Beosound A1 fällt als allererstes durch seine ausgezeichnete Portabilität auf. Durch das abgerundete und flache Design kannst du den Lautsprecher tatsächlich sehr einfach in der Jackentasche oder im Rucksack verstauen. Das Gehäuse erweckt auch nicht den Eindruck, als würde ihm eine gröbere Behandlung sonderlich viel ausmachen. Mit einem Gewicht von 558 Gramm liegt er sogar unter den 637 Gramm des B&O Beosound Explore, die für den Outdoor-Einsatz beim Wandern und Camping konzipiert sein soll.

Mit dem Lederriemen kannst du den A1 spielend einfach aufhängen. Ob Fenstergriff oder Duschhaken, in unserem Test fand sich immer eine passende Aufhängung. Der Akku des Beosound A1 soll 18 Stunden halten und ist innerhalb von zwei Stunden und 45 Minuten wieder vollgeladen. Das ist nicht sonderlich spektakulär, reicht aber, um beispielsweise mit den rund 15 Stunden eines Marshall Willen mitzuhalten.

Der Beosound A1 wird zwar nicht explizit als Outdoor-Lautsprecher beworben, ist aber trotzdem nach dem IP67-Standard zertifiziert. Das macht ihn staub- und wasserabweisend und somit gehört der kompakte Lautsprecher zu den wasserdichten Bluetooth-Lautsprechern.

Bang & Olufsen Beosound A1 (2nd Gen) - Anschluss
Bang & Olufsen geizt bei dem Beosound A1 mit Anschlüssen.

Bang & Olufsen verbaut hier einen USB-C-Anschluss, der ausschließlich zum Laden dient. Beim Vorgängermodell war noch ein AUX-Anschluss dabei, auf den jetzt verzichtet wird. Das finden wir ein wenig schade. So kannst du nur über Bluetooth Musik abspielen. Der Beosound A1 unterstützt dabei die Version 5.1.

3-Mikros und Alexa-Unterstützung

Sehr gut gefallen hat uns hingegen die Integration von drei Mikrofonen und Amazon Alexa. Mit einigen wenigen Klicks konnten wir den Lautsprecher mit unserem Alexa-Netzwerk verbinden und Geräte per Sprachbefehl steuern. Stellenweise hatten wir Probleme mit der App-Verknüpfung, die aber nur temporär auftraten.

Wir haben natürlich auch getestet, wie der Klang beim Telefonieren ist. Laut unserer Gesprächspartnerin klangen wir dabei, als würden wir aus einem hallenden Badezimmer anrufen. Trotzdem wurden wir gut verstanden.

Solide App und mäßige Knöpfe: Bedienung des Bang & Olufsen Beosound A1

Bei dem Beosound A1 sind die Knöpfe zur Bedienung ringförmig an der unteren Hälfte des Gehäuses angebracht. Dort finden wir jeweils eine lauter-/leiser-Taste, eine Play/Pause-Taste, einen Power-Schalter, eine Bluetooth-Taste und eine Taste zur Aktivierung der Sprachfunktion. Im Grunde also keine Überraschungen. Leider verzichtet Bang & Olufsen hier auf eine Beleuchtung der Tasten oder eine haptische Markierung. Das heißt in der Praxis, dass du ständig nachschauen musst, wo welche Taste zu finden ist. Und dafür musst du das Gerät jedes Mal in die Hand nehmen und nachschauen. Das nervt und hätte sich einfach vermeiden lassen können.

Bang & Olufsen Beosound A1 (2nd Gen) - Update
Vor der ersten Benutzung müssen wir zunächst ein Softwareupdate installieren.

Du hältst kurz die Bluetooth-Taste gedrückt und findest den Lautsprecher sofort im Bluetooth-Suchfenster. Nach dem Verbinden wirst du auf die optionale Bang & Olufsen App hingewiesen, die du auch herunterladen solltest, um alle Funktionen nutzen zu können.

Nach einem schnellen Softwareupdate, das etwa drei Minuten dauert, ist der Beosound A1 bereit. In der App findest du eine relativ übersichtliche Menge an Funktionen: Einen Player, über den du die gängigsten Musik-Streaming-Dienste verbinden kannst, eine Akku-Anzeige, eine Equalizer Funktion, eine Radiofunktion, die Stereo-Kopplung, Einstellungen für Auto-Stand-by, Softwareupdates und die Aktivierung der Alexa-Funktion.

Cleverer Equalizer für präzise Klanganpassung

Gut gefallen hat uns vor allem der Equalizer. Bang & Olufsen geht hier einen unkonventionellen Weg und nutzt ein nutzerfreundliches Interface. Anstatt der klassischen Equalizer-Darsteller findest du hier einen Kreis, in dem du die Klangfarbe des Lautsprechers auswählen kannst. Hier kannst du zwischen “Warm”, “Energiegeladen”, “Entspannt” und “Hell” wählen. Wir empfinden die Lösung als gelungen und entscheiden uns nach ein wenig herumprobieren für die Standard-Einstellung. Wenn du darauf keine Lust hast, kannst du auch einfach verschiedene Presets wählen.

Die Alexa-Funktion kann über einen Schiebeschalter nur aktiviert bzw. deaktiviert werden. Für tiefergehende Einstellungen musst du die Alexa-App nutzen.

Unser Fazit zum Bang & Olufsen Beosound A1

Der Bang & Olufsen Beosound A1 ist einer der bestklingenden Bluetooth-Lautsprecher seiner Größenkategorie. Du bekommst einen detailversessenen und balancierten Klang, der zudem mit einem soliden Bassfundament daherkommt. Der Lautsprecher klingt bis in hohe Lautstärken hervorragend, wird allerdings insgesamt nicht allzu laut und verliert mit zunehmender Lautstärke etwas Feinzeichnung und Kontrolle. Das Ganze bekommst du in einem toll verarbeiteten und ansprechend designten Gehäuse, das auch noch wasserdicht und praxisgerecht ausgestattet ist. Viel besser kann man das nicht machen.

Bang & Olufsen Beosound A1 Test | Testsiegel Neu Mai 2024

Den Bang & Olufsen Beosound A1 findest du bei Hifi-Klubben:

Technische Daten
Preis 299,00 Euro
Abmessungen (BxHxT) 13.3 x 4.6 x 13.3 cm
Gewicht 558
Akku-Laufzeit 18 Stunden
Wassergeschützt IP67
Verfügbare Farben Schwarz, Grau, Grün, Gold, Rosa und Schwarz/Blau
Anschlüsse / Schnittstellen USB-C
Mikrofon Ja
Multiroom-fähig Nein
Trage-Vorrichtung Ja

Doch nicht die richtige Box für dich? Alle Bluetooth-Lautsprecher, die wir getestet haben, findest du hier:

Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.