Startseite Smart Home Google öffnet das Smart Home: API für Entwickler freigegeben

Google öffnet das Smart Home: API für Entwickler freigegeben

Die Smart-Home-Plattform Google Home öffnet sich stark. So stehen die APIs zukünftig im Grunde allen Entwickler:innen offen.
Google Home öffnet sich stark durch neue Schnittstellen für Entwickler:innen. Bild: Google

Google Home ist die Smart-Home-Plattform des Suchmaschinen-Giganten. Ähnlich wie Apple Home stellt auch dieses System eine Basis dar, um zahlreiche Geräte diverser Hersteller zentral zu verwalten. Inzwischen spielt dabei auch der Standard Matter eine Rolle, welcher ja die Interoperabilität verbessern soll. In einem großen Schritt hat Google jetzt aber auch bestätigt, dass sich die hauseigene Home-Plattform extrem öffnet.

So stehen die entsprechenden Anbindungsmöglichkeiten (APIs) ab sofort im Grunde allen Entwickler:innen offen zur Verfügung. Dabei schließt Google ausdrücklich auch diejenigen ein, die selbst keine Smart-Home-Geräte herstellen. Es könnte also dank der Software-Schnittstellen für Google Home bald deutlich mehr Apps geben, welche dir bei der Verwaltung deines Smart Homes helfen. Das Unternehmen selbst stellt in den Raum, dass durch die Home-APIs Zugriff auf rund 600 Millionen Smart-Home-Geräte gewährleistet werde.

LG will ebenfalls über die APIs für Google Home mitmischen.
LG will ebenfalls über die APIs für Google Home mitmischen. | Bild: Google

Auch im Heimkino wird das eine Rolle spielen. So will Google im Jahresverlauf den Grundstein dafür legen, dass der Chromecast mit Google TV, kompatible Fernseher mit Google TV und auch einige LG-Fernseher mit webOS zu Smart-Home-Hubs werden. Doch nicht nur für Smart-TVs und Mediaplayer sieht Google Potenziale, sich tiefer ins Smart Home zu integrieren. Beispielsweise könnte der Zugriff auf die Schnittstellen auch mit Fitness-Apps und mehr funktionieren.

Google Home mit Matter: Zugriff auf Lautsprecher, Leuchtmittel, Thermostate und mehr

Im Endeffekt kannst du via Google Home auf zahlreiche Geräte zugreifen – Thermostate, Leuchtmittel, Smart Speaker und viele mehr. Entwickler:innen können dir dank der neuen APIs aber angepasste Erfahrungen anbieten und auch mit automatisierten Routinen verknüpfen, wenn du das wünschst. Es ist damit zu rechnen, dass es in Zukunft noch deutlich vielseitigere aber auch tiefere Vernetzungen geben wird. Als weitere Partner, die große Pläne haben, sind neben den bereits erwähnten LG auch ADT, Aqara, Eve, Volvo, Yale, Cync, Wiz, G.E. Appliances, Tuya und Nanoleaf explizit genannt worden.

Google Home kann auf renommierte Partner zählen.
Google Home kann auf renommierte Partner zählen. | Bild: Google

Laut Google stehen die APIs für Google Home ausgewählten Partner:innen bereits im Early Access zur Verfügung. Grundsätzlich können sich ab sofort aber alle Interessierten auf eine Warteliste setzen lassen. Die ersten Apps auf Basis der APIs sollten ab Herbst 2024 via Google Play und über den Apple App Store zur Verfügung stehen. Die Grenzen liegen wohl nur in der Kreativität der Entwickler:innen.

Um dir eine kleine Vorstellung davon zu geben, was durch die Öffnung von Google Home möglich wird: Beispielsweise könnte eine Lieferdienst-App den Zugriff nutzen, um bei dir das Licht an der Haustür anzuschalten, wenn die Bestellung ankommt – oder gar das Smart-Lock zu öffnen. In einer Fitness-App könnte die über dein Wearable erfasste Körperbelastung genutzt werden, um z. B. die smarte Klimaanlage oder direkt dein Laufband zu justieren. Es gibt also ganz neue Szenarien, um deinen Komfort zu erhöhen.

Wir sind aber natürlich auch gespannt, was am Ende die TV- und Audiohersteller aus dem Hut zaubern. Lassen wir uns einmal Ende 2024 überraschen. Die besten Smart Speaker mit Google Assistant, die wir bisher getestet haben, findest du in der Zwischenzeit hier:

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.