Startseite Lautsprecher Regallautsprecher JBL L52 Classic im Test: Regallautsprecher mit Retro-Charme

JBL L52 Classic im Test: Regallautsprecher mit Retro-Charme

JBL kann nicht nur Bluetooth Speaker! Die JBL L52 Classic will den HiFi-Markt mit frechem Retro-Style aufmischen und nebenbei auch noch toll klingen. Wir haben sie getestet.
JBL L52 Classic Titelbild
Wege
2
Treiber
2 (1x Hochtöner, 1x Tiefmitteltöner)
Wirkungsgrad
85 dB (2,83 V / 1 m)
Abmessungen (BxHxT)
197 x 330 x 216 mm
Verfügbare Farben
Walnuss mit Abdeckung in Schwarz, Orange, Blau
Paarpreis
1.000 Euro
In Kürze
Retro-Design und toller Klang bilden hier eine überzeugende Allianz. Wenn du nach einer eigenwilligen Box suchst, die dir deine Musik mit ihrem gut abgemischten Sound näher bringt, bist du bei der JBL L52 Classic richtig.
Vorteile
  • Eigenwilliges Retro-Design
  • Erstaunlich guter Sound
  • Unkritisch in der Aufstellung
Nachteile
  • Stolzer Preis
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos

JBL ist in letzter Zeit vor allem für seine großes Portfolio an Bluetooth-Lautsprechern bekannt. Nicht ohne Grund finden sich viele von ihnen in unsere Liste der besten Bluetooth Speaker. Aber JBL kann auch ganz anders! Ursprünglich war die Firma des besonders durch hochwertige Lautsprecher bekannt. Und immer noch stellt das Unternehmen unter dem Namen JBL Synthesis Boxen für jeden Verwendungszweck her. Die JBL L52 Classic soll an eine Hommage an die Boxen aus den Siebziger Jahren sein.

Die JBL L52 Classic gibt es in drei Farbvarianten:

Du merkst der JBL L52 Classic auf den ersten Blick an, dass es sich hierbei nicht um einen gewöhnlichen Lautsprecher handeln soll. Schon die auffällige Abdeckung spricht unmissverständlich eine andere Sprache als die meisten Regal-Lautsprecher. Oft soll die Abdeckung die Box diskret mit dem Hintergrund verschmelzen lassen, damit die Treiber die Optik nicht stören. Trotzdem ist bei HiFi-Snobs, die Musik nur mit abgespreiztem kleinen Finger hören, selbst das dünnste Fetzchen Stoff zwischen dir und dem Schallwandler verpönt. JBL schert sich darum nicht und liefert die LS52 mit einer fast 3 cm dicken Bepolsterung in knalligen Farben aus. Falls du jedoch glaubst, das verfälscht den Klang zu sehr, kannst du diese aber natürlich auch entfernen.

JBL L52 Classic Paar ohne Abdeckung
Hinter der bunten Quadrex-Abdeckung verbirgt sich ein technisch ausgefeilter Lautsprecher.

Ein weiteres inzwischen aus der Mode gekommenes Accessoire ist der Drehknopf mit dem du den Pegel des Hochtöners festlegen kannst. Vielleicht nicht en vogue, aber definitiv hilfreich, möchtest du die modische Abdeckung auf den Lautsprechern belassen. Hören wir also einmal hin und schauen, was der besondere Lautsprecher noch zu bieten hat. Was sich hinter dem orangenen Schaumstoffpolster verbirgt und wie sie klingt, klären wir in unserem Test.

JBL L52 Classic – Spaßmacher mit seriösem HiFi-Klang

Ausgepackt, fürs erste Hören Pi mal Daumen in Stereo-Aufstellung gebracht und an den Lyngdorf TIDAI-1120 angeschlossen. Bist du im falschen Film? Hast du im Halbschlaf doch ein anderes Paar Boxen mit dem Streaming Verstärker verbunden? Nein, die Verkabelung stimmt und das, was da so eindrucksvoll durch den Raum schallt, kommt tatsächlich aus den kleinen orangenen Kisten.

Als ersten spielen Movement von Motorcitysoul. Ein Stück, dass sich durch seinen staubtrockenen und unendlich tiefen Bass auszeichnet. Da der Beat – und mit ihm der Bass – vom Anfang des Stückes stufenweise abgesenkt wird, kannst du einen recht guten Eindruck darüber bekommen, was die JBL L52 Classic wiedergeben kann. Die letzten Ecken des Basskellers bleiben vielleicht unerforscht, darüber kann man dem Lautsprecher aber auch nicht böse sein. Ansonsten würde ja niemand mehr Standlautsprecher bauen müssen.

JBL L52 Classic Tiefmitteltöner
Der Tiefmitteltöner der JBL L52 Classic hat den Bass fest im Griff.

Stattdessen fokussiert sich die L52 Classic darauf, die Kraft des Verstärkers in die Frequenzen zu stecken, die sie beherrscht. So findet der Lautsprecher einen sauberen Ausstieg für den Bass und hält ihn bis zum Schluss fest im Griff, ohne dass er auch nur einen Hauch schwammig wirkt. Jeder Beat wird kontrolliert in den Raum gegeben und trifft dich scheinbar genau an der richtigen Stelle. Einem breiten Grinsen kannst du dich bei dieser Performance sicher nicht verwehren.

Einzig bei dem zugegebener Maßen gemeinen Test mit Monomyth von Animals as Leaders kommt die JBL L52 Classic mit dem Timing etwas ins Stottern. Die drangsalierten E-Gitarrensaiten verlieren etwas von ihrem Nachdruck und gehen teilweise im Schlagzeuggewitter unter. Trotzdem macht auch diese über Tidal in Highres-Qualität gestreamte Klangeskapade einen grundsoliden Eindruck.

JBL L52 Classic Hochtöner
Unscheinbar sitzt der Hochtöner in seinem Wave Guide, verfügt aber über feinstes Auflösungsvermögen.

Aber auch jenseits von bassgewaltigen Auftritten kann die Retrobox begeistern. Die norwegische Sängerin Maria Mena lässt in ihrem Song Victoria ihre Kindheit Revue passieren. Ihre helle Stimme kann dabei durchaus an die Grenzen des Angenehmen gehen. Je nach Lautsprecher wird aus glockengleichen Silben ein Zischmarathon. Nicht bei der L52 Classic. Die Hochtöner in ihren dezenten Wave Guides bringen nicht nur ein tolles Maß an Räumlichkeit mit sich, sondern verleihen dem Star auch einen schönen, detailreichen Klang. Dazu sollte bemerkt werden, dass wir die beiden Regler auf die neutrale Position von 0 dB drehten, bevor wir mit der Hörsession begannen.

Ein weiteres Lob gilt der Bühnenabbildung. Du wirst feststellen, dass sich Instrumente und Musiker felsenfest an ihrem Standort abbilden, ohne zu verrutschen. Zwar ist das ebenfalls zu einem großen Teil Aufgabe des Hochtöners, aber wenn selbst große Pauken im Orchester räumlich dargestellt werden, läuft hier im gesamten Frequenzspektrum etwas richtig. Natürlich wirst du Lautsprecher finden, die tieferen Bass erzeugen können und auch feiner auflösen. Aber für so einen Regallautsprecher gibst du dann auch gerne deutlich mehr Geld aus. Daher zählt die JBL L52 Classic für uns zu den besten Regallautsprechern für 1.000 Euro.

Aufbau der JBL L52 Classic

Ein 20-mm-Hochtöner mit Titankalotte sitzt leicht seitlich in der Schallwand. Neben ihm befinden sein Drehregler für den Hochtonpegel. Hier bietet dir die L52 Classic viel Raum für Experimente. Je nachdem was deine Hörgewohnheiten, dein Hörvermögen oder die Position der Lautsprecher angeht, kann es sinnvoll sein, hier etwas nachzuregeln. Gerade wenn die Abdeckung auf den Boxen bleiben soll, könnte es sich als sinnvoll erweisen, dem Lautsprecher etwas mehr Kraft in den Höhen zu gönnen.

JBL L52 Classic HF-Kontrolle
Sollten dir die Höhen bei der JBL L52 Classic nicht ganz zusagen, kannst du sie mit diesem Drehregler anpassen.

Als typischer Zwei-Wege-Lautsprecher besitzt die JBL L52 Classic zwei Treiber und eine Bassreflexöffnung, die allerdings auf der Front sitzt. So ein Aufbau ist bei einer Regalbox recht selten, da der durch die geringe Größe eh schon geringe Platz auf der Schallwand durch die Treiber eingenommen wird. Willst du dennoch nicht auf die Bassverstärkung verzichten, die dir eine Reflexöffnung verspricht, wandert diese in den allermeisten Fällen auf die Rückseite – wie zum Beispiel bei der Dali Oberon 3 – oder nimmt kleinere Ausmaße an – wie bei den beiden kleinen Öffnungen in der Fischer & Fischer SN 70.

JBL L52 Classic Holzfurnier
Die JBL L52 Classic ist mit einem Walnussholzfurnier bedeckt. Der Rahmen der Quartex-Abdeckung passt perfekt dazu.

Der darunter angebrachte Tiefmitteltöner hat einen Durchmesser von 133 mm und besteht aus Zellstoff. Er übernimmt alle Töne bis zu einer Übergangsfrequenz von 2,8 kHz. Auf der Rückseite findest du über zwei vergoldeten Polklemmen Gewinde für eine Wandmontage. Da die Reflexöffnung an der Front sitzt, solltest du auch bei einer solchen Position mit relativ wenig Problemen rechnen müssen. Besser klingt die JBL L52 Classic natürlich mit etwas Abstand zu den Wänden. Mehr nützliches Wissen rings um das Thema Lautsprecher aufstellen findest du in unserem Ratgeber:

Wie unser Klangtest zeigt, macht die JBL L52 Classic selbst dann eine menge Spaß, wenn du sie nicht hundertprozentig korrekt ausgerichtet hast. Dafür profitiert sie, trotz ihrer geringen Größe, von einem kräftigen Verstärker. Ein letzter Tipp am Rande: Da die Hochtöner seitlich versetzt angebracht sind, macht es einen Unterschied, welcher Lautsprecher rechts und welcher links steht. Achte also unbedingt auf die Beschriftung der Kartons. Leider fehlt eine entsprechende Markierung auf den Lautsprechern selbst.

Retro-Design – Erfrischend anders

Kann ein Design, das so sehr Retro schreit wie das der JBL L52 Classic überhaupt “erfrischend anders” sein? Wir finden ja. Im Rudel rechteckiger Regallautsprecher ist die L52 definitiv der bunte Hund und wird in deiner Wohnung für den ein oder anderen verblüfften Kommentar sorgen.

JBL L52 Classic Front Single
In jeder Wohnung ein Hingucker: Die JBL L52 Classic.

Das Form der JBL L52 Classic lehnt sich an Lautsprecher der 60er und 70er Jahre an. Die Übergänge zwischen Stand- und Regalbox waren noch fließender und breitere Schallwandler auf kurzen Füßen waren in Mode. Diesen Retrolook findest du zum Beispiel auch bei der Wharfedale Linton 85 oder der gigantischen Vestlyd V15C. Beide kommen erst mit ihren kurzen Ständern wieder auf von Standlautsprechern gewöhnte Größenverhältnisse. Die kleinere Schwester JBL L52 ist hingegen definitiv als Regalbox konzipiert.

Das eigentlich besondere – und auffälligste – Merkmal der JBL L52 Classic ist aber ohne Frage die Abdeckung mit JBLs Quadrex Schaumstoff. Dieser erinnert stark an das Material, das normalerweise die Wände von Aufnahmestudios bedeckt und für eine bessere Raumakustik sorgen soll. Aber keine Sorge: der Schaumstoff schluckt erstaunlich wenig Schall, auch wenn du es als Audiophiler trotzdem auf einen Versuch ohne Abdeckung ankommen lassen solltest.

JBL L52 Classic Logo
Der Quartex-Schaumstoff hat nicht nur einen hohen Wiedererkennungswert, er besitzt auch erfreulich wenig akustische Nachteile.

Bei der Farbe des Quadrex-Bezuges lässt dir JBL die Wahl zwischen Schwarz, “Burnt Orange” und Dunkelblau. Rahmen und die seitliche Verkleidung der Box besteht aus Walnussfurnier und unterstützt mit seiner dunklen Maserung den Nimbus der 70er. Auf Schnickschnack wie gefaste Kanten oder eine magnetische Halterung der Abdeckung musst du dafür verzichten.

Test-Fazit JBL L52 – Retro, aber kein bisschen alt

Mit der L52 Classic ist JBL viel mehr als bloß ein Sprung auf den Retro-Zug gelungen. Die stattliche Regalbox vermag einiges aus deiner Musik herauskitzeln und kann mit vielen HiFi-Sitten aufwarten. Kontrolle in Bass und Höhen zeichnet sie genauso aus wie eine realistische Bühnenabbildung. So wird die JBL L52 Classic am richtigen Verstärker zum absoluten Spaßmacher. Die Optik mit dem bunten Bezug aus Quadrex passt ideal zu diesem Klangcharakter. Wenn du also auf der Suche nach der etwas anderen Art Lautsprecher bist, ohne viele Kompromisse beim Klang eingehen zu müssen, ist die JBL L52 Classic eine tolle Wahl.

Hier geht es direkt zum Angebot der JBL L52 Classic:

Technische Daten
Wege 2
Treiber 2 (1x Hochtöner, 1x Tiefmitteltöner)
Anschlüsse Single-Wiring
Frequenzbereich 47 Hz – 24 kHz (-6 dB)
Wirkungsgrad 85 dB (2,83 V / 1 m)
Abmessungen (BxHxT) 197 x 330 x 216 mm
Gewicht 5 kg
Verfügbare Farben Walnuss mit Abdeckung in Schwarz, Orange, Blau
Paarpreis 1.000 Euro

In unserer Bestenliste findest du alle von uns getesteten Regal-Lautsprecher zum Vergleich:

Worauf kommt es dir bei einem Regallautsprecher an? Wie wichtig ist dir seine Optik? Wie wichtig sein Klang? Schreib es uns in den Kommentaren!

Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE evtl. eine Provision vom Shop. Weitere Infos
zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.