Startseite Fernseher 4K Fernseher Der LG OLED C9 im Test

Der LG OLED C9 im Test

LG gehört zu den führenden Herstellern von OLED-TVs. Wir haben uns den LG OLED 65C97LA genauer angesehen. Lies jetzt was der Premium-OLED kann und wie er in verschiedenen Test-Kategorien abschneidet!
Der LG OLED C9 im Test Bild: LG
Getestete Größe
65"
Weitere Größen
55", 77"
Preis (UVP/Straßenpreis)
3.499€/2.350€
Panel Typ
OLED
Auflösung
3840 x 2160
HDR-Unterstützung
HDR10, Dolby Vision, HLG
Digitaler Tuner
Twin Tuner für DVB-T2 HD/-C/S2
Energieeffizienzklasse
A
In Kürze
Der LG OLED 65 C9 ist ein großartiger OLED-Fernseher. Vor allem für den vergleichsweise geringen Preis bietet er erstklassige Kontraste, OLED-typisch perfektes Schwarz und knallige Farben. Vor allem, wenn HDR10-, oder Dolby Vision-Material zugespielt wird. Auch die Gaming-Optik überzeugt, und der im Gaming Modus verschwindend geringe Input Lag lässt vermutlich jedem Konsolen-Fan das Wasser im Munde zusammenlaufen. Die Bedienung ist intuitiv, die Einstellungsmöglichkeiten sind dabei sehr umfangreich. Wer jedoch hochwertigen Kino-Klang im Wohnzimmer braucht, der sollte am besten noch in eine externe Soundbar investieren.
Sein 2020er Nachfolger ist der LG OLED CX.
Vorteile
  • Perfektes Schwarz
  • Hoher Kontrast
  • Hohe Blickwinkelstabilität
  • Top-Bildqualität
  • Angenehme Bedienung durch Magic Remote
Nachteile
  • Anfällig für Spiegelungen
  • Gaming-Bild nicht ideal

Der LG 65C97LA stammt aus der 2019er OLED-Serie von LG. Dabei ist er günstiger als die vergleichbare Konkurrenz von Sony oder Panasonic. Wie gut sich der TV im Premium-Bereich schlägt, haben wir getestet.

Update: inzwischen hatten wir auch den LG CX – den direkten Nachfolger im Test. Hier erfährst du, ob sich das neue Modell für dich lohnt oder ob du jetzt mit dem C9 ein echtes Schnäppchen machen kannst!

Design

Nachdem man im Vorjahr bei dem C8 auf einen runden Standfuß setzte, kehrt man jetzt wieder zurück zu einer abgeänderten Variante des 2017er-Design. Damit hat man Designtechnisch definitiv die richtige Entscheidung getroffen. Der hintere Teil des Standfußes ist zwar nur von der Seite zu sehen, könnte den einen oder anderen Design-Enthusiast aber dennoch stören.

Der Standfuß ist deshalb aber sehr massiv und bietet eine hohe Standfestigkeit. Durch die geringe Höhe des Standfußes ist der TV nicht dafür geeignet, eine Soundbar davor zu platzieren. Ansonsten bleibt der C9 mit fünf Millimetern OLED-typisch dünn und die Rahmen-Dicke ist mit acht Millimetern vergleichbar mit dem aktuellen Standard im OLED-Bereich. Insgesamt bietet LG hier ein edles und hochwertiges Design an.

Bild

Der LG OLED 65C97 bietet OLED-typisch nicht nur perfektes Schwarz, sondern auch einen starken Kontrast. Fällt dies bei SD-Inhalten noch nicht so stark auf, sind HD, 4K oder gar HDR-Inhalte auf dem LG-OLED-TV ein wahrer Genuss.

Film

Apropos Genuss: Die scharfen Bilder treffen beim LG C97LA auf eine extrem hohe Blickwinkelstabilität und sorgen so beim Kinoabend für ein tolles Filmerlebnis aus allen Richtungen. Dabei bleiben die Farben, Kontraste und der gesamte Bildeindruck auch bei extremen Betrachtungswinkeln stabil und beeindruckend unverändert.

Der LG C9 verschluckt keine Details bei dem angezeigten 4K-Leopard.
HDR-Info:
Der LG OLED C9 unterstützt das Standard HDR-Format HDR10 sowie das Premium-Format Dolby Vision. HDR10+ von Samsung wird im Hinblick auf die Konkurrenz nicht angeboten. Verfechter des klassischen Fernsehens freuen sich außerdem über HLG bei 4K-TV per Satellit.

Getrübt wird dieser Eindruck, wenn es tagsüber mal hell wird im Wohnzimmer. Die Peak Brightness (maximale Helligkeit) kann sich nach unseren Messungen zwar sehen lassen, dunkle Bereiche sind aber zugunsten des perfekten Schwarz dennoch etwas anfällig für Spiegelungen. Allerdings tritt dieses Problem wirklich nur bei aufgehellten Räumen und sehr dunklem Bildmaterial auf.

Die Spiegelung einer Lampe im ausgeschalteten LG OLED 65C97.

Abgesehen von diesem kleinen Makel beeindruckt der C9 bei der Bildqualität auf ganzer Ebene. Sowohl bei einer detailreichen Szene aus dem Spielfilm Exodus: Götter und König (ab 29:20) als auch bei Naturszenen der 4K Blu-ray von der Doku Planet Erde erzielte der C9 exzellente Ergebnisse.

Auch das Upscaling von SD- und HD-Inhalten funktioniert und wertet damit jeden Content mit geringerer Auflösung auf. Der subjektive Bildeindruck konnte bei jeder Auflösung eine hohe Punktzahl erzielen. Vor allem aber glänzt der Fernseher bei 4K-Auflösung, im idealen Fall auch mit HDR10 oder Dolby Vision. In Sachen Bildqualität steht der preislich doch etwas günstigere C97 der Konkurrenz von Sony oder Panasonic in so gut wie nichts nach.

OLED-Panels arbeiten mit selbstleuchtenden Pixeln und benötigen daher kein (LED-) Backlight. Die Grauflächen fallen damit besonders gleichmäßig aus, das schwarze Vollbild durch die OLED-Technik bedingt natürlich auch. Nebeneffekte durch „Local Dimming“ sind aus dem selben Grund hier kein Thema. Lassen wir also etwa unseren weißen “Testball” über das Display des OLED-TV hüpfen, zeichnet das Panel keine unschönen Beleuchtungszonen, wie das bei manchen LED- oder QLED-TVs der Fall ist. Eine typische OLED-Stärke: Tiefschwarze und helle weiße Bildbereiche direkt nebeneinander auf das sauberste abbilden zu können.

Unsere Messungen belegen: Der GZW1004 erreicht fast vollständig den HDR-Farbraum P3 Bild: CalMan / Portrait Displays

Gaming

Neben Film- und Serienfans sollen natürlich auch Gamer beim C9 auf ihre Kosten kommen. Erste Pluspunkte sammelt LG hier für Fans vom lokalen Multiplayer durch die Blickwinkelstabilität. So steht dem Mariokart-Abend nichts mehr im Weg.

Uncharted 4 macht auch im Gaming Modus des LG OLED65C97LA eine gute Figur.

Wer sich außerdem schon des öfteren über die Verzögerung zwischen dem Drücken der Controller-Taste und dem Eingang des Signals auf dem TV-Bildschirm geärgert hat, der kann sich beim C9 entspannt zurücklehnen. Mit unter 5 Millisekunden liefert er einen unglaublich geringen Input Lag. Allerdings wird dieser Wert nur im Gaming-Modus erreicht, bei dem alle Bildverbesserer oder sonstige Einwirkungen auf das Bild ausgestellt sind. 

Dies ist die normale Vorgehensweise bei Gaming-Inhalten. Der Nachteil beim C9 ist jedoch, dass viele Spiele im Film-Modus eine etwas bessere Figur machen, als im Gaming Modus. Dies ergab unser Test mit einzelnen Szenen aus den Spielen Uncharted 4 und Shadow of the Tomb Raider. Doch das ist Meckern auf ganz hohem Niveau.

Bedienung

Der LG OLED 65C97 lässt sich sehr intuitiv bedienen. Jeder Einstellungspunkt wird einfach und verständlich erklärt und die Steuerung mit der Magic Remote funktioniert auch bei den meisten externen Apps sehr gut.

Smart-TV

Auf dem C9 läuft die zweite Generation des webOS 4.5 Betriebssystems. Dieses lässt sich binnen weniger Minuten einrichten. Über den Home-Button erreicht man dann direkt die Oberfläche des Smart-TV. Diese nimmt nicht den ganzen Bildschirm in Anspruch, sondern beschränkt sich auf eine App-Leiste am unteren Bildschirmrand. Dies erlaubt es beispielsweise, das laufende Programm weiterzuverfolgen, während man eine App aussucht oder die Sortierung der Apps ändert.

Die Apps des C9-Smart TVs lassen sich einfach umsortieren.

Die App-Reihenfolge zu ändern funktioniert dabei sehr leicht und intuitiv. Das gilt auch für die gesamte Bedienung des Smart-TVs, vor allem aufgrund der Magic Remote. Damit lassen sich nicht nur Einstellungen, sondern auch die meisten Apps steuern. Auch zeigte sich das webOS auf dem 65C97 sehr flüssig. Wo andere TV-Hersteller noch mit einigen Rucklern und Hängern zu kämpfen haben, überzeugt LG mit einem reibungslosen Bewegungsablauf.

Apps

Während der Menü-Aufbau und die Bedienung der Oberfläche sehr intuitiv funktionieren, kann man das für den App-Store, besser gesagt den LG Content Store, leider nicht in gleichem Maße behaupten. Dieser ist doch recht unübersichtlich. Während oben die beliebtesten, zuletzt aktualisierten und populärsten Apps rotieren, präsentiert das webOS darunter aus irgendeinem Grund Film- und Serienempfehlungen von Streaming-Anbietern. Um seine Lieblings-Apps zu finden, bleibt da nur der Weg über die Suchfunktion.

Die Apps des C9-Smart TVs lassen sich einfach umsortieren.

Wer aber schließlich die Suche bemüht, der findet auch. Wichtige Apps wie Youtube, Netflix, Amazon Prime Video oder Spotify sind allesamt vorhanden und auch eine Sky Ticket-App bietet LG an. Einzig Fans von Streamern werden die Twitch-App vermissen und auch Apple TV+ Abonnenten können die Inhalte noch nicht über webOS schauen.

Einstellungen

Die Einstellungen lassen sich sehr komfortabel vornehmen. Im Schnellmenü können unter anderem Bildmodus, Format, Klangmodus und Schlummerfunktion ausgewählt werden. In den Bildeinstellungen lassen sich alle möglichen Parameter wunderbar einstellen. Je nach eingestelltem Bildmodus werden hier unterschiedlich viele Möglichkeiten bereitgestellt. So können sich Kenner austoben und normale TV-Nutzer werden gleichzeitig nicht überfordert.

Beim Schnellmenü können die gröbsten Einstellungen ganz einfach vorgenommen werden.
Bild- und Toneinstellungen:
Die Bildmodi des C9 reichen von Lebhaft, Standard und Sparmodus über Kino, Sport und Spiel bis hin zu HDR-Effekt, ISF-Experte (Heller Raum) und ISF- Experte (Dunkler Raum). Für HDR- oder Dolby Vision-Inhalte gibt es weitere, an das Format angepasste Bildmodi.

OLED-typische Einstellung wie der Pixel-Refresher sind natürlich auch mit dabei, um das Panel zu schonen. Im Sound-Bereich lassen sich je nach abgespieltem Medium ebenfalls mehrere Modi auswählen. Insgesamt muss man beim C9 einstellungstechnisch auf nichts verzichten.

Fernbedienung

Kommen wir zum nächsten Punkt: Die Fernbedienung. Diese ist durch das kleine, runde Design sehr handlich und fühlt sich wertig an, obwohl sie aus Plastik besteht. Sie verfügt sowohl über einen Netflix- als auch einen Amazon Prime-Button und funktioniert über eine angenehm weite Reichweite.

Die Fernbedienung des C9 liegt durch das runde Design gut in der Hand.

So weit so gut, doch das herausstechende Merkmal der Fernbedienung ist ganz klar die Magic Remote. Diese funktioniert wie ein Pointer und lässt den Nutzer alle Einstellungen durch Handbewegungen anstatt nerviges durchklicken durchführen. Dies funktioniert sehr intuitiv und gut. Alternativ kann man natürlich auch klassisch die Tasten benutzen oder die Sprachsteuerung von Google und Alexa.

Anschlüsse

Neben den inneren Werten zählt natürlich auch die Interaktion mit der Außenwelt. Anschlusstechnisch bleiben kaum Wünsche übrig. Vier HDMI-Anschlüsse, ein optischer Audio-Ausgang und ein AUX-Anschluss gehören natürlich zur Grundausstattung. Dabei wird der HDMI-Standard 2.1 unterstützt. 

Mit dem Internet lässt sich der C9 per LAN-Kabel oder per WLAN verbinden. Auch per Bluetooth kann der LG OLED angesteuert werden. Wer seine Daten von einem USB-Stick oder einer Festplatte abspielen möchte, kann dies über einen der drei USB-Anschlüsse tun.

Sound

Im Bereich Ton liefert der C9 durchaus solide ab. Es gibt Support für Dolby Atmos und der Fernseher kommt für eingebaute Lautsprecher sogar vergleichsweise tief.

Ansonsten macht er das, was eingebaute Lautsprecher eben so tun: Er bringt ein akzeptables Klangerlebnis ins Wohnzimmer, wer jedoch echtes Kino-Feeling erwartet, sollte sich ein externes Soundsystem zulegen.

Testergebnis

Der LG C9 ist zu Recht ein vielfach ausgezeichneter OLED-Fernseher. LG kombiniert den niedrigen Preis mit einer hochwertigen Qualität auf allen Ebenen. Vor allem die exzellente Darstellung von 4K und HDR/Dolby Vision-Material sticht dabei heraus. Einzig die Anfälligkeit für Spiegelungen macht den C9 für TV-Fans mit sehr hellen Wohnzimmern weniger erschwinglich. Ansonsten ist der LG OLED C9 einer der besten OLED-Fernseher auf dem Markt.

Größe Modell UVP
55″ OLED55C97LA 2.499 Euro
65″ OLED65C97LA 3.499 Euro

 

Filme

Wer das Premium-Abo bei Netflix nutzt, oder über einen 4K Blu-ray Player Zugang zu hochauflösendem Material hat, wird besonders viel Spaß mit dem C9 haben, denn in dieser Hinsicht kann der Fernseher seine gesamten Stärken ausspielen. Doch auch, wenn mal nur die DVD greifbar ist, sorgt der OLED-TV mittels Upscaling für eine ansehnliche Qualität.

TV

Ähnlich verhält es sich beim TV-Betrieb. Hier muss je nach Material vielleicht etwas an den Einstellungen herumgedoktert werden, doch spätestens dann kann man auch linearen TV genießen. Auch hier gilt: Wer TV-Sender in HD empfängt kann die Stärken des LG C97LA voll ausnutzen.

Sport

Sport wird häufig mit Freunden oder der Familie gemeinsam geschaut. Der C97LA macht dies durch die hohe Blickwinkelstabilität möglich. Das reaktionsschnelle Panel lässt den Ball außerdem recht ruckelfrei über den Bildschirm fliegen. Das nächste WM-Finale kann also problemlos auf dem LG OLED 65C97 genossen werden.

Gaming

Konsolen-Spieler sollten den C9 ebenfalls in Erwägung ziehen. Mit einem Input Lag von rund 13 Millisekunden können auch Hochgeschwindigkeits-Shooter problemlos gezockt werden. Bei Nicht vergessen: Gaming-Modus einschalten.

Update: Inzwischen hatten wir auch den CX, das Nachfolge-Modell im Test:

Technische Daten
Getestete Größe 65"
Weitere Größen 55", 77"
Preis (UVP/Straßenpreis) 3.499€/2.350€
Panel Typ OLED
Auflösung 3840 x 2160
Bildfrequenz 120 Hertz
Smart TV webOS 4.5
Smartphone App LG Smart ThinQ App, LG TV Plus
Sprachsteuerung Alexa, Google Assistant
HDR-Unterstützung HDR10, Dolby Vision, HLG
Lautsprecher-Leistung (Hersteller-Angabe) 40 Watt
Dolby Atmos Ja
Video-Eingänge 4xHDMI 2.1 (ARC)
Video-Ausgänge Digitaler Audioausgang, 3,5mm Klinke
Sonstige Anschlüsse Bluetooth, WLAN, LAN, 3 x USB
Digitaler Tuner Twin Tuner für DVB-T2 HD/-C/S2
Prozessor alpha9 Gen.2
Energieeffizienzklasse A
Gewicht ohne Standfuß / mit Standfuß 25,2 kg, 33,9 kg
Maße ohne Sockel 144,9 x 83 x 4,69 cm
Maße mit Sockel 144,9 x 86,2 x 25,1 cm

Ausführliche technische Daten

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.